gutes frühstück

    • p00s88
      p00s88
      Bronze
      Dabei seit: 08.09.2007 Beiträge: 7.298
      hi
      da ich nie frühstücke und jetzt mal damit anfangen will, wollte ich mal fragen was man so morgens am besten isst, gibts sachen die man eher essen sollte, um zb den heißhunger am tag zu vermindern usw..
  • 13 Antworten
    • harleyreimer
      harleyreimer
      Bronze
      Dabei seit: 22.12.2006 Beiträge: 915
      nen schönes schwattbrot
    • freshu92
      freshu92
      Bronze
      Dabei seit: 23.02.2012 Beiträge: 35
      Brot mit Marmelade, Honig oder auch Nutella. Der Zucker liefert gut Energie für den Start in den Tag. Alternativ auch Müsli :)
    • pg89
      pg89
      Gold
      Dabei seit: 05.04.2008 Beiträge: 5.842
      Haferflocken mit quark, obst und milch.
      Ordentliche kohlenhydrate, eiweis und vitamine.
    • daemmerung
      daemmerung
      Bronze
      Dabei seit: 22.03.2008 Beiträge: 1.027
      Zuerst ein bis zwei Gläser Wasser, falls du das nocht tust. Sehr gute Angewohnheit ;)
      Insbesondere, wenn du Kaffee trinkst!
      Frühstück ansich ist tatsächlich überbewertet. Es macht dem Körper nichts, mal 'ne Zeit nichts zu essen. Wenn du morgens kein Hunger hast, brauchst du auch nichts essen. Hauptsache du trinkst Wasser, da du für viele Stunden nichts mehr getrunken hast.
      Die positiven Effekte des Frühstückens stammen in erster Linie von der Hydrierung. Leute, die nicht frühstücken, trinken morgen meist nur einen Kaffee und dehydrieren sich noch weiter.

      Wieso Frühstück überbewertet und nicht zwangsläufig "gesund" ist:

      Question: "Do you think it is possible that breakfast is actually unhealthy for humans and we're not wired for it?

      When I was in elementary and middle school I never had breakfast, I didn't have any instinct to eat at waking time. My siblings and parents ate their breakfast looking like zombies and after their breakfast they were even more lightheaded.

      On the way to school I actually would begin to feel extremely good and concentrated. At school I never had problems following the lessons, taking notes, memorizing. I would skip recession eating as well. I have always noticed my classmates being less productive and more confused after their recession. I had high grades and school was easy for me.

      Beginning high school I was pressured into having breakfast and eating something at recession. As I introduced breakfast in my nutrition I started to lose concentration in classroom, I was ravenously hungry at recession and my grades started to suffer. I was lightheaded the whole morning and couldn't memorize things well.

      After almost one year I was feeling worse the whole day (failing to make a connection with the addition of breakfast) I was so sick at the idea of eating one day that I skipped breakfast, and that morning I felt again good and concentrated in classroom. I finally decided to remove breakfast realizing that my instinct knew better than my doctor. I found out a lot of students who skip breakfast (consciously) feel a lot better and are a lot more productive and concentrated.

      I have talked with people who keep telling me that if they have breakfast, a ravenous hunger is triggered the whole day and they would never stop eating. Yet if they follow their body lack of hunger in the morning, they never develop that hunger. Except for people who adapted by making an habit out of it, I don't know anyone who naturally feel the need to eat at waking time. Most people, expecially middle school students, I talk to gets sick at the idea of eating in the morning."

      ...I have always been told that at waking time our blood sugar are low and we need to eat. " (original post shortened)

      Answer: While I don't necessarily think eating breakfast is 'unhealthy', it is certainly not a meal pattern we would be wired for from an evolutionary perspective. But then again, humans are highly adaptable and I'm not arguing that we should be clinging to what our ancestors did.

      I can relate to some of the other things you've written, namely less alertness from consuming breakfast (and getting hungrier during classes). Some of my clients report better grades and motivation upon omitting breakfast as well.

      Blood sugar is maintained within a very narrow range even during fasting. It never falls low enough to cause problems with attributes related to mental alertness unless you have a metabolic disorder (i.e diabetes) or raise insulin through exogenous means.

      This was recently demonstrated in a study* using a wide variety of tests during a 48 hr time period, showing no detrimental effect of fasting (vs maintenance level calorie intake).

      The authors of that study closes with the following

      "It should be noted that preservation of cognitive function during
      periods of restricted availability of food is a highly adaptive
      mechanism. If adult human brain function rapidly deteriorated as
      a consequence of underfeeding, the ability to obtain food would
      be significantly degraded, which from a survival or evolutionary
      perspective would not be desirable."

      So, there is certainly no need to consume food upon waking in order to function properly from a cognitive perspective. And for some, like me, breakfast consumption may even impair concentration and focus for the remainder of the day.

      *Lieberman et al. A double-blind, placebo-controlled test of 2 d of calorie deprivation: effects on cognition, activity, sleep, and interstitial glucose concentrations. Am J Clin Nutr. 2008 Sep;88(3):667-76

      [...]

      There's been heaps of studies "showing" that breakfast is good and healthy. How? Well, they're correlational.

      Example

      Breakfast eaters weigh less, as seen in a studiy looking at the eating habits and BMI of 10k+ US adults*

      Conclusion

      Breakfast must be good for you

      * = eating breakfast implies fairly regulated eating habits.

      That is, people who don't eat breakfast are more likely to show dysregulated eating patters; average joe skipping breakfast sure as shit isn't thinking "I'm doing IF now". He's the type to grab a donut on the way to work, eat junk food for lunch and finish the day off with a big dinner and snack in front of the TV.

      Now, I'm not against children and teens eating breakfast, or anyone else for that matter, but given what I just demonstrated above, it might give you a hint on what the claim that breakfast = good for studying/tests is based on.

      For example, breakfast skipping children probably usually come from different socioeconomic backgrounds/households vs breakfast eating children.

      It may very well be that breakfast eaters ---> perform better than breakfast skippers ---> because they come from a familiy where breakfast eating is enforced ---> this implies a supportive or "stable" family---> children from supportive/stable families perform better on school tests etc.

      Just an example. I'm not familiar with the particular study your teacher refers to.

      In adults however, it has been demonstrated that fasting does not impact negatively on various cognitive tests (as recently evidenced by a study that had participants fasting for 48 hrs).
      Quelle: http://www.leangains.com/2009/04/questions-answers.html
    • karoel
      karoel
      Gold
      Dabei seit: 04.06.2006 Beiträge: 6.674
      [quote]Original von daemmerung
      Zuerst ein bis zwei Gläser Wasser, falls du das nocht tust. Sehr gute Angewohnheit ;)
      Insbesondere, wenn du Kaffee trinkst!
      Frühstück ansich ist tatsächlich überbewertet. Es macht dem Körper nichts, mal 'ne Zeit nichts zu essen. Wenn du morgens kein Hunger hast, brauchst du auch nichts essen. Hauptsache du trinkst Wasser, da du für viele Stunden nichts mehr getrunken hast.
      Die positiven Effekte des Frühstückens stammen in erster Linie von der Hydrierung. Leute, die nicht frühstücken, trinken morgen meist nur einen Kaffee und dehydrieren sich noch weiter.

      Wieso Frühstück überbewertet und nicht zwangsläufig "gesund" ist:

      Und auf Deutsch ????
    • Suicid0
      Suicid0
      Bronze
      Dabei seit: 29.06.2006 Beiträge: 2.113
      Original von daemmerung
      Die positiven Effekte des Frühstückens stammen in erster Linie von der Hydrierung. Leute, die nicht frühstücken, trinken morgen meist nur einen Kaffee und dehydrieren sich noch weiter.
      Kaffee dehydriert nicht...

      Das belegen folgende Zahlen: Wer Kaffee trinkt, scheidet im Schnitt 84 Prozent der aufgenommenen Flüssigkeit innerhalb von 24 Stunden wieder aus. Bei Wasser liegt der Prozentsatz mit 81 Prozent nur unwesentlich darunter. Von übermäßiger Entwässerung kann also keine Rede sein.


      http://www.gesuendernet.de/service-und-wissen/medikamente-a-wirkstoffe/item/33-entwässert-kaffee-wirklich?.html
    • pokerwOOt
      pokerwOOt
      Bronze
      Dabei seit: 17.06.2006 Beiträge: 4.038
      [quote]Original von karoel
      Original von daemmerung
      ...
      Und auf Deutsch ????
      Typ ist immer ohne Frühstück zur Schule, war während des Unterrichts aufmerksamer als seine Schulkameraden. Dann ist er "gezwungen" worden Frühstück zu sich zu nehmen, wurde schlechter.

      Studien, die beweisen, dass frühstückende Kinder in der Schule erfolgreicher sind, beweisen nicht unbedingt den verbessernden Effekt an sich. Reguläre Mahlzeiten sind ein Indikator für stabilie Familien und Kinder aus stabilen Familien sind in der Schule einfach besser...bla bla bla.

      -

      Mir wurde Frühstück auch ansozialisiert, ich esse aber nur noch unregelmäßig nach dem Wachwerden. Aus evolutionärer Sicht macht viel mehr als n kleiner Kraftsnack auch nicht Sinn, das Wassertrinken hingegen schon
    • daemmerung
      daemmerung
      Bronze
      Dabei seit: 22.03.2008 Beiträge: 1.027
      Original von Suicid0
      Original von daemmerung
      Die positiven Effekte des Frühstückens stammen in erster Linie von der Hydrierung. Leute, die nicht frühstücken, trinken morgen meist nur einen Kaffee und dehydrieren sich noch weiter.
      Kaffee dehydriert nicht...

      Das belegen folgende Zahlen: Wer Kaffee trinkt, scheidet im Schnitt 84 Prozent der aufgenommenen Flüssigkeit innerhalb von 24 Stunden wieder aus. Bei Wasser liegt der Prozentsatz mit 81 Prozent nur unwesentlich darunter. Von übermäßiger Entwässerung kann also keine Rede sein.


      http://www.gesuendernet.de/service-und-wissen/medikamente-a-wirkstoffe/item/33-entwässert-kaffee-wirklich?.html
      Thx, wusst' ich noch nicht. Wieder was dazugelernt^^
    • Outbreaker5832
      Outbreaker5832
      Global
      Dabei seit: 03.10.2008 Beiträge: 8.295
      Also seit dem ich in der früh frühstücke, gehts mir Vormittags besser. Man ist nach 2/3 Tagen schon aufs Frühstück konditioniert.

      Ich frühstücke immer Kaffee, Naturjoghurt mit ieinem Obst und ne Scheibe Brot mit Schinken.
    • zweinull
      zweinull
      Einsteiger
      Dabei seit: 07.10.2011 Beiträge: 548
      Original von daemmerung
      Zuerst ein bis zwei Gläser Wasser, falls du das nocht tust. Sehr gute Angewohnheit ;)
      Insbesondere, wenn du Kaffee trinkst!
      Frühstück ansich ist tatsächlich überbewertet. Es macht dem Körper nichts, mal 'ne Zeit nichts zu essen. Wenn du morgens kein Hunger hast, brauchst du auch nichts essen. Hauptsache du trinkst Wasser, da du für viele Stunden nichts mehr getrunken hast.
      Die positiven Effekte des Frühstückens stammen in erster Linie von der Hydrierung. Leute, die nicht frühstücken, trinken morgen meist nur einen Kaffee und dehydrieren sich noch weiter.
      ]
      Von Kaffee dehydriert man nicht. Das ist nur ein weit verbreitetes Märchen.
    • Bagfrog
      Bagfrog
      Bronze
      Dabei seit: 30.01.2011 Beiträge: 320
      i like die leute mit ihrem halbwissen und meinungen, die als fakt hingestellt werden mal wieder :heart:

      Original von freshu92
      Brot mit Marmelade, Honig oder auch Nutella. Der Zucker liefert gut Energie für den Start in den Tag.

      lolz genau die 3 sachen die ich mir nie im leben morgens aufs brot schmiere nwürde, damit du schön den ganzen vormittag den zucker in den zaehnen hast gelle.
      und n glas saft bringt dir die selbe energie ~~
    • pg89
      pg89
      Gold
      Dabei seit: 05.04.2008 Beiträge: 5.842
      Obv level is obv :rolleyes:
    • luxxx
      luxxx
      Bronze
      Dabei seit: 21.12.2006 Beiträge: 11.971
      Original von Bagfrog
      i like die leute mit ihrem halbwissen und meinungen, die als fakt hingestellt werden mal wieder :heart:

      Original von freshu92
      Brot mit Marmelade, Honig oder auch Nutella. Der Zucker liefert gut Energie für den Start in den Tag.

      lolz genau die 3 sachen die ich mir nie im leben morgens aufs brot schmiere nwürde, damit du schön den ganzen vormittag den zucker in den zaehnen hast gelle.
      und n glas saft bringt dir die selbe energie ~~
      Wenn es bloß eine Technologie oder ein Verfahren geben würden, mit denen man Zähne reinigen kann, könnte man das tatsächlich essen.