zuletzt gelesen/gesehen

    • IgorTheTigor
      IgorTheTigor
      Bronze
      Dabei seit: 12.11.2006 Beiträge: 5.336
      Zum Nachdenken hat es mich auf jeden Fall auch gebracht. Gut, ich hab jetzt nur die Hälfte gelesen ( es ist wirklich so furchtbarrrr anstrengend zu Lesen ! :( ), aber trotzdem wars in einem gewissen Maße anregend. Ich fand das Stück nicht sinnlos, denn eine Intention wird der Autor gehabt haben, aber ich fand den Inhalt belanglos. Belangloses Warten, belanglose Dialoge, belanglose Figuren.

      Estragon: Komm, wir gehen!
      Wladimir: Wir können nicht.
      Estragon: Warum nicht?
      Wladimir: Wir warten auf Godot.
      Estragon: Ach ja.
      Wladimir: Jojo, der Godot.
      Estragon: Wer ist das eigentlich?
      Wladimir: Kp, d00d!
      Estragon: Ja lol!
      Ich find die Figuren so -sorry- dumm und realitätsfremd, dass ich einfach nicht mehr weiterlesen konnte. Ich glaube an die Sinnhaftigkeit des Lebens. Deswegen lief mir jeden Zeile mehr einfach total zuwider. Glaube, die Intention Becketts war es letztlich die Leute wachzurütteln, damit sie ihr Leben in die Hand nehmen und aktiv gestalten, nachdem sie 2 Stunden lang non-sense ertragen haben. Alles andere wäre absurd! ;)



      Btw gibts einen klasse Artikel über "Warten auf Godot" bei Uncyclopedia, dem ich nur voll und ganz zustimmen kann. Er ist deutlich unterhaltsamer und von der Informationsdichte wesentlich höher einzustufen als das eigentliche Buch. Ein must read !


      http://de.uncyclopedia.org/wiki/Warten_auf_Godot
    • skedar
      skedar
      Bronze
      Dabei seit: 16.07.2006 Beiträge: 8.874
      finde die personen zwar dumm, klar, aber nicht realitätsfremd. ich meine... wie viele leute gibt es die die hände zusammen legen und selbstgespräche führen und warten das irgendjemand viel mächtiger und klüger kommt und dem ganzen leben einen sinn gibt?

      edit: ausserdem, die personen sind ja eher karikaturen. denke keiner stellt da den anspruch, dass sie realen personen entsprechen oder ähnliches.

      finds sinnlos das alles einen sinn haben sollte oder sogar muss. ^^
    • IgorTheTigor
      IgorTheTigor
      Bronze
      Dabei seit: 12.11.2006 Beiträge: 5.336
      H.P. Lovecraft - Der Fall Charles Dexter Ward

      Genre: Horror


      Eigentlich war ich skeptisch, weil ich mir nicht vorstellen konnte, dass ein Horrorbuch wirklich Horror erzeugt. Hab ein paar Bücher von King gelesen, die waren zwar alle ganz unterhaltsam, aber wirklicher Horror wars für mich nicht. Er kann vielleicht nette Geschichten erzählen, die einen irgendwie fesseln, aber das ganze ist inhaltlich und insbesondere stilistisch so banal gehalten, dass es bei mir nie auch nur einen Hauch von Angst auslösen konnte.

      "Der Fall Charles Dexter Ward" liest sich zu Beginn etwas schleppend, aber das Buch kommt nach den ersten paar Kapiteln richtig gut in Fahrt. Von der Sprache her ist es aufgrund des Entstehungszeitpunkts ein wenig angestaubt, aber nicht veraltet. Die verspielte und verwinkelte Schreibweise passt imo gut zur Thematik. Zum Inhalt will ich nicht zu viel verraten, weil man einfach nichts sagen kann ohne zu spoilern. Jedenfalls kann Lovecraft richtig viel Spannung erzeugen und -srsly- was ich niemals für möglich gehalten habe : Er hat es allein durch den geschickten Einsatz von Worten geschafft, bei mir wirklichen Horror zu erzeugen, wie es sonst nur _gute_ Horrorfilme geschafft haben. Die Atmosphäre, die Lovecraft erzeugt, ist einfach nur geil, auch wenn man die eigentliche "Thematik" wohl so ein bisschen als "klassisch" bezeichnen würde. Gibt nur eine Sache, die mich stört, weil sie nie wirklich erklärt wird und eigentlich total unwichtig ist, aber die kann ich jetzt nicht erwähnen, wiel ich nicht weiß, wie man diese unsichtbaren Spoilerabsätze postet.

      Insgesamt ein richtig unterhaltsames Buch !




      cliffnotes:
      Steven King < H.P. Lovecraft
      Lovecraft = oldie, but goldie
      nice horrorgeschichte, real horror, as good as a movie
    • IgorTheTigor
      IgorTheTigor
      Bronze
      Dabei seit: 12.11.2006 Beiträge: 5.336
      Original von skedar
      finds sinnlos das alles einen sinn haben sollte oder sogar muss. ^^

      Ich finde es sinnlos, Dingen keinen Sinn zu geben, denn dann bleiben sie genau das, was sie sind : sinnlos :]
    • skedar
      skedar
      Bronze
      Dabei seit: 16.07.2006 Beiträge: 8.874
      mein leben ist auch sinnlos, habe trotzdem meinen spaß dran.
      ich brauche nicht bei allem eine moral von der geschicht.

      von lovecraft wollt ich auch ma was lesen, aber bisher noch nie überwinden können dem alten nazi mal ne chance zu geben.


      hab heute michael kohlhaas von kleist gelesen. irgendwie recht dröge und nicht so spannend zu lesen, hatte mir mehr von erhofft.
    • IgorTheTigor
      IgorTheTigor
      Bronze
      Dabei seit: 12.11.2006 Beiträge: 5.336
      Original von skedar
      mein leben ist auch sinnlos, habe trotzdem meinen spaß dran.
      ich brauche nicht bei allem eine moral von der geschicht.

      von lovecraft wollt ich auch ma was lesen, aber bisher noch nie überwinden können dem alten nazi mal ne chance zu geben.


      hab heute michael kohlhaas von kleist gelesen. irgendwie recht dröge und nicht so spannend zu lesen, hatte mir mehr von erhofft.

      Er war ein Nazi? Son Rassistentyp also? Sick :/ Aber hab auch iwo schon gelesen, dass er bisschen seltsam war. Whatever ~~


      Dein Leben hat doch einen Sinn ! -> Spaß haben, Glück finden durch bestimmte Dinge. So haben Dinge, die eigentlich sinnlos und an und für sich Zeitverschwendung sind, doch auch ihren Sinn.
    • n3kr0n
      n3kr0n
      Global
      Dabei seit: 06.01.2007 Beiträge: 505
      Man merkt schon deutlich, dass er "gewisse Rassen bevorzugte".
      In vielen Geschichten kommen zum Beispiel irgendwelche missgebildeten hirnlosen Kreaturen vor (die Eingeborene darstellen) und das Wort Nigger wird auch das ein oder andere Mal verwendet.

      Dennoch haben seine Geschichten was, ich könnte nach jeder seiner Kurzgeschichten Stunden im Internet verbringen und die Hintergründe diverser Kulte zu erforschen die er angeschnitten hat.
      Ausserdem schafft er es erstaunlich gut, das Unbeschreibliche doch irgendwie zu Papier zu bringen und dem Leser eine Vorstellung von den abstrakten Gestalten und Bauwerken zu geben und der Fantasie genug Freiraum zu lassen.
    • skedar
      skedar
      Bronze
      Dabei seit: 16.07.2006 Beiträge: 8.874
      so. gerade endlich anna karenina zu ende gelesen.
      schon ein sehr aufwendiges buch. und natürlich bei 1000 seiten über liebe und beziehungen und russische gesellschaft nicht immer sehr spannend. aber doch sehr gut. tolstoi beschreibt die einzelnen menschen und ihre gefühle schon echt gut.

      hab mir auch schon folgende bücher geholt die ich jetzt irgendwann lesen werde:

      franz kafka, amerika
      ayn rand, the fountainhead
      tom wolfe, the bonfire of the vanities
      virginia woolf, the waves
      alfred döblin, berlin alexanderplatz
    • Sim87
      Sim87
      Black
      Dabei seit: 29.10.2006 Beiträge: 8.615
      um gottes willen, berlin alexanderplatz..

      tu dir einen gefallen und erspar es dir. das buch ist sehr wirr und anstrengend zu lesen, kaputtgeschnitten bis zum geht nicht mehr (und so vom autor beabsichtigt) und imo auch nicht das zeitgenössische epos als welches es oft dargestellt wird.

      hab btw amerika erst vor kurzen gelesen und war sehr angetan.
    • skedar
      skedar
      Bronze
      Dabei seit: 16.07.2006 Beiträge: 8.874
      bin bei amerika erst auf seite 70 ca, aber finde es stellt eine ausnahme gegenüber den übrigen kafka werken dar. ob das positiv oder negativ ist, werd ich noch sehen müssen. kann mir aber nicht vorstellen dass ichs so gut wie den proceß finden werde.

      und berlin alexanderplatz werde ich trotzdem mal an- und auch wohl durchlesen. aber danke für die warnung. =)
    • Thurisaz
      Thurisaz
      Bronze
      Dabei seit: 15.07.2006 Beiträge: 16.587
      Original von Pokerhondas
      Original von Thurisaz

      und danach ist das neue Buch von Frank Schätzing "Limit" dran.

      Thurisaz
      Wär nett, wenn du dann was zu dem Buch schreiben würdest.
      Kann noch was dauern, ist 1,3k Seiten schwer und nicht gerade in großer Schrift gedruckt. ;)

      Thurisaz
    • Ru3dY6
      Ru3dY6
      Bronze
      Dabei seit: 06.12.2007 Beiträge: 179
      Original von Thurisaz
      Original von Pokerhondas
      Original von Thurisaz

      und danach ist das neue Buch von Frank Schätzing "Limit" dran.

      Thurisaz
      Wär nett, wenn du dann was zu dem Buch schreiben würdest.
      Kann noch was dauern, ist 1,3k Seiten schwer und nicht gerade in großer Schrift gedruckt. ;)

      Thurisaz
      habs gelesen und fand es sehr detailverliebt geschrieben, was dazu führt, dass es stellenweise wirklich sehr zäh wird. Zum Beispiel die ersten paar Hundert Seiten fand ich nicht so prickelnd. Danach wirds sehr viel besser und auch gut spannend. Leider war das Ende dann mehr so nach dem Motto: "Mist, schon 1200 Seiten und ich muss das noch fertig machen" :D

      Lesenswert fand ich Das verlorene Symbol von Dan Brown, super Dingen, absolut spannend & fesselnd.
    • Mascoutan
      Mascoutan
      Bronze
      Dabei seit: 21.11.2009 Beiträge: 84
      Bertholt Brechts Mutter Courage und ihre Kinder .... habs auch im Theater gesehen und ich halte das für ein sehr gelungenes Stück.
    • RaoulDuke101
      RaoulDuke101
      Bronze
      Dabei seit: 01.02.2010 Beiträge: 30
      Meine Eltern wollten letztens tatsächlich haufenweise Bücher wegwerfern! Zum Glück waren sie zumindest so schlau mich vorher zu fragen ob ich nicht welche haben will...
      Da war ein richtiges Goldstück dabei, "Das Affenhaus" von John Fullerton. Das verschling ich seit gestern. Super Buch!
    • Haselnuss1989
      Haselnuss1989
      Bronze
      Dabei seit: 03.09.2009 Beiträge: 282
      daniel depp- stadt der verlierer, ich kann es nur empfehlen!
    • Denz
      Denz
      Bronze
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 15.517
      Thomas Mann: Tristan

      Ganz nette Novelle
    • Diveflo
      Diveflo
      Bronze
      Dabei seit: 05.05.2007 Beiträge: 477
      Markus Zusak - Die Bücherdiebin

      Super Roman über ein Mädchen in WWII-Deutschland und ihrem Bücherstehlen als 'coping mechanism'.
    • Pokerfeund
      Pokerfeund
      Global
      Dabei seit: 13.02.2008 Beiträge: 2.873
      Bill gates - Buissness @ the speed of thoughts

      sehr optimistisch der mann, sieht die welt wie sie morgen ist, was eigentlich auch nicht verkehrt ist nur fehlt den meisten der enthusiasmus um sich daran zu erfreuen, liegt vielleicht auch daran, dass die meisten probleme haben die er nicht hat ;) .

      Sehr intelligent, den anderen immer einen schritt vorraus und ein sehr guter analytiker.

      Hat spaß gemacht, und das ganze noch auf Englisch um meine Skills etwas auf vordermann zu bringen.
    • indieali
      indieali
      Bronze
      Dabei seit: 07.07.2006 Beiträge: 2.023
      Wie schwer ist das denn zu lesen? ;-) Und ist es mit seien 560 Seiten sehr langatmig? Und willst du deins zufällig verkaufen fürn 10er? :-)
    • Pokerfeund
      Pokerfeund
      Global
      Dabei seit: 13.02.2008 Beiträge: 2.873
      ich glaub ich hatte eine verkürzte fassung, die möglicherweise etwas vereinfacht gewschrieben wurde für englischlernende. Hatte 100 seiten und keine 560. Verkaufen? ?( kaufs dir doch selbst :P