GBT-Anwalt Behnam Dayanim erklärt die Situation gegenüber PokerStrategy.com

PokerStrategy.com hat sich mit Groupe Bernard Tapie-Anwalt Behnam Dayanim unterhalten, um mehr Informationen zum gescheiterten Übernahmedeal mit Full Tilt Poker zu bekommen.

Bereits am frühen Abend hatten wir berichtet, dass der geplante Deal zwischen der Groupe Bernard Tapie und Full Tilt Poker geplatzt ist. Außerdem gab es Gerüchte, dass PokerStars Full Tilt kaufen möchte.

Behnam Dayanim, Anwalt der Groupe Bernard Tapie (GBT), erklärte exklusiv gegenüber PokerStrategy.com, warum die Übernahme doch nicht erfolgreich war. So waren es zwei Punkte, die für das Scheitern sorgten.

"Der erste Punkt waren die Rückzahlungen an die Nicht-US-Spieler. Wir hatten schon zu Beginn der Verhandlungen verdeutlicht, dass wir uns zur kompletten Rückzahlung der Nicht-US-Spieler verpflichtet haben. Bereits vor Februar 2012 hatten wir Diskussionen mit dem DOJ über einen Zeitplan dieser Rückzahlungen geführt", sagte Dayanim.

Allerdings musste die Groupe Bernard Tapie eingestehen, dass sie nicht in der Lage war, die Nicht-US-Spieler sofort vollständig auszubezahlen: "Es hätte etwas gedauert - die Spieler hätten zwar direkt mit ihren kompletten Bankrolls spielen können. Wir wären aber nicht in der Lage gewesen, die Auszahlung aller Guthaben sofort durchzuführen."

Laut Dayanim ist das bei Gläubigerforderungen bei solchen finanziellen Neustrukturierungen nichts Ungewöhnliches. Die Groupe Bernard Tapie setzte deshalb die Verhandlungen mit dem DOJ fort.

Jedoch gab es anschließend Probleme, wie Dayanim berichtete: "Relativ zum Ende der Verhandlungen kam das DOJ auf uns zu und sagte, dass sie keinem Deal zustimmen könnten, der nicht innerhalb von 90 Tagen die komplette Rückzahlung aller Spielergelder beinhalten würde - wir sagten, dass wir das nicht machen könnten."

Dayanim kann PokerStars-Gerüchte nicht bestätigen

Der zweite Punkt, der laut Dayanim zur gescheiterten Übernahme führte: Möglicherweise hätte der Deal außerhalb der USA negative Auswirkungen für die französische Investorengruppe zur Folge gehabt.

"In anderen Ländern wäre der Deal aufgrund der Gesetze vielleicht als illegal angesehen worden und die Gläubiger von Full Tilt Poker hätten möglicherweise versucht, die Schulden von Full Tilt bei der GBT einzutreiben."

Im Grunde genommen bedeutet das also, dass die Groupe Bernard Tapie unter Umständen außerhalb der USA für alle Verbindlichkeiten von Full Tilt Poker hätten haften sollen - auch wenn sie formal nur die Vermögenswerte des Unternehmens gekauft hätte.

"Fairerweise muss gesagt werden, dass wir uns dieses Risiko seit einiger Zeit bewusst waren. Wenn es bei diesem Deal das einzige Risiko gewesen wäre, hätten wir die Verhandlungen fortgesetzt. Doch kombiniert mit den kurzfristigen Änderungen bei der Auszahlung der Nicht-US-Spieler machte es einfach keinen Sinn mehr."

Behnam Dayanim kann nicht bestätigen, dass die Gerüchte einer möglichen Übernahme durch PokerStars wahr sind: "Es könnte gut sein, dass sich PokerStars dazu entschlossen hat, die von mir angesprochenen Risiken bei einer Gesamtlösung mit dem DOJ in Kauf zu nehmen. Sie könnten sich dazu entschlossen haben, dass diese Probleme bei diesem gigantischen Plan kaum ins Gewicht fallen werden und sie damit umgehen können."

von Matt Kaufman 

Kommentare (46)

Neueste zuerst
  • #1

    1th
  • #2

    haha der musste einmal sein ...
  • #3

    i c what u did there
  • #4

    gz
  • #5

    "Relativ zum Ende der Verhandlungen kam das DOJ auf uns zu und sagte, dass sie keinem Deal zustimmen könnten, der nicht innerhalb von 90 Tagen die komplette Rückzahlung aller Spielergelder beinhalten würde..."
    Was für ein trotteliger Laden ist das vom DOJ eigentlich? Wollen die, dass wir unser Geld nie wieder bekommen?? :(
  • #6

    [streiche "vom"]
  • #7

    exklusiv gegenüber PS.COM wow
  • #8

    Ja jetzt wissen wir ganz genau warum es nicht geklappt hat. Danke.
  • #9

    was soll den pokerstars mit fulltilt anfanfgen
  • #10

    @5: bin genau deiner Meinung!
    Alle schreiben über PokerStars aber keiner denkt über den DOJ nach, bzw. das Scheitern der Verhandlungen mit Tapie. Wäre das DOJ etwas kooperativer (aus unternehmerischer Sicht) hätten wir doch schon längst einen Deal und vlt sogar einen Teil unseres Geldes...
  • #11

    "Im Grunde genommen bedeutet das also, dass die Groupe Bernard Tapie unter Umständen außerhalb der USA für alle Verbindlichkeiten von Full Tilt Poker hätten haften sollen - auch wenn sie formal nur die Vermögenswerte des Unternehmens gekauft hätte."

    Ja klar, was denn sonst? Dann hätten sie halt auch die negativen Vermögenswerte gekauft. Wenn ich insolvent bin (also meine Verbindlichkeiten die liquiden Mittel übersteigen) kann ich doch auch nicht schnell noch meine Vermögenswerte (quasi das Wechselgeld aus der Kasse) verhökern und das als Übernahme deklarieren. Versteh ich net...
  • #12

    Ich bleibe dabei schuld an der Situation "im höheren Sinne" ist die DOJ. Danke dafür. Und auch dieser Typ der dem DOJ seine Informationen zur Verfügung gestellt hat(natürlich gegen Geld).

    Gruß
    dostojevskij
  • #13

    Lol, in zwei Wochen kommt neue News, Übernahme wird fortgesetzt jedoch nur der Software....
  • #14

    wo ist denn jetzt mein Geld!
  • #15

    Das DOJ hatte wohl keinen bock auf Franzosen. Wie Al Bundy schon sagte: "Es ist falsch, Franzose zu sein"!
  • #16

    ne jetzt kommen erstmal alle 4 wochen Meldungen, dass der Deal kurz vor dem Abschluss steht ...
  • #17

    ihr definiert das wort "exklusiv" echt neu.
  • #18

    man kommt sich doch echt nur noch verarscht vor...seit monaten ja hier da fast geschafft kurz vor abschluss alles wird super...und dann auf einmal deal geplatzt, fickt euch doch
  • #19

    Naja...dachte schon zum 1.5.12 geht es wieder los?;(
  • #20

    @ 14, in den Taschen des Noch Inhabers, dessen Freunde und Familie sowie einiger Ehemaliger Angestelten PRO Gamer von FTP...angeblich wurde falsch Investiert in Vermögen, wurde aber klar dass sich auch anderwaltig stark berreichert wurde!...sind ja nicht umsonst einige Ekonen des Pokern "Unauffindbar"
  • #22

    ftp im nirvana, 4 ever !!!
  • #23

    denke das ist schon gut, dass Tapie den Laden nicht bekommt. Er möchte schon, aber er will nur verdienen und keine verbindlichkeiten bezahlen. Zurückzahlen kann man ja später, wenn man sich ne goldene Nase verdient hat, vielleicht auch noch später... greedy fucks bins so leid. nur gauner und halsabschneider
  • #24

    #18 kann man nur so unterschreiben!
  • #25

    @9 sich die einzige konkurrenzfähige Software und einen riesigen Marktanteil einverleiben.
  • #26

    lol @ Leute, die DOJ die Schuld geben.

    Tapie palabert seit Monaten, dass die Übernahme nur noch eine Frage der Zeit wäre, und jetzt kommt raus, dass sie nicht mal ein Konzept hatten, wie sie die RoW Spieler kurzfristig haetten auszahlen koennen.

    Gott sei dank ist GBT raus aus der Geschichte.
  • #27

    lol.... software und marktanteile einverleiben .... lol


    full tilt is obv nicht mehr existent, bindet daher keine spieler und ist somit auch kein konkurrent
    wie soll die übernahme von 0 kunden zur erweiterung von marktanteilen führen ?

    und lol software... die stars software ist in allen belangen überlegen.
  • #28

    Und für den Unsinn haben die zig Monate verhandelt?
  • #29

    @25 glaubst du der marktanteil von FTP ist nach einem jahr noch so groß?

    Der Laden ist nun seit einem Jahr dicht. Der Marktwert dürft recht weit im Keller sein. Denke nur die Regs warten auf einen Relaunch. Die ganzen Freizeitspieler dürften doch schon längst zu den anderen Seiten abgewandert sein.
  • #30

    Es war hinhaltetaktik, das ist so obv. Wer das nicht erkennt ist einfach mal zu naiv.
  • #31

    @27 Meint ihr wirklich das Full Tilt im Falle eines Relaunches keinen Traffic hätte ?
  • #32

    +@29
  • #33

    Game Over
  • #34

    ich wünsche mir nur noch das pokerstars diese chance warnimmt und damit unschlagbar am pokermarkt wird :(
    es wäre echt schade wenn ein unternehmen wie fulltilt nicht mehr on gehn würd,es wäre eine katastrophe für die so beliebte softwae lg
  • #35

    Mal so nebenbei: Was ist mit den neu eingestellten Support Mitarbeitern??? Das macht doch keiner wenn´s nicht wirklich klart ist ob der deal klappt....
  • #36

    was mich dabei ein wenig wundert... stars haut im moment n paar dinger raus. zoom, scoop reload bonus, pokerstars mobile app, ich kann mir vorstellen, dass das mit der ganzen geschichte hier was zu tun hat
  • #37

    der größte upfuck ist halt wieder ein mal das riminalisieren eigentlich funktionierender märkte,
  • #38

    Zoom war schon länger geplant, Scoop-Reload gibts jedes Jahr und beim Mobile App wars lange überfällig das sie nachziehen.,,

    Zusammenhang where?
  • #39

    "Eben noch Frieden, Abrüstung, Deutsche Einheit, Heile Welt... und auf einmal - AUS DER TRAUM!!!"
  • #40

    @ #27

    a) stars bindet kunden vom konkurrenten no. 1, ergo sorgen sie dafür, dass durch die übernahme kein rake mehr bei anderen anbietern produziert wird und gleichzeitig einer der bedrohlichsten konkurrenten endgültig vom markt verschwindet.

    b) betrachte die übernahme der spielerguthaben mal als investition an. was denkst du wohl, wie lange es dauert, bis sich diese investition armortisiert hat?

    sie investieren ihr geld und bekommen es mit an sicherheit grenzender wahrscheinlichkeit sowieso mit der zeit wieder. gleichzeitig verschwindet der einzige bedrohliche konkurrent vom markt.
    ganz ehrlich, viel einfacher kann man einen markt nicht kontrollieren.
  • #41

    "Es hätte etwas gedauert - die Spieler hätten zwar direkt mit ihren kompletten Bankrolls spielen können. Wir wären aber nicht in der Lage gewesen, die Auszahlung aller Guthaben sofort durchzuführen." das hätte doch 98% aller user glücklich gemacht .....
  • #42

    one day baby we´ll be old
  • #43

    Wenn das stimmt, dann ist pokerstars unantastbar. Das wird sich imBezig auf promos/rakeback sicherlich negativ auswirken.
  • #44

    Das war von Pokerstars von langer Hand und bis ins kleinste Detail geplant. GL
  • #45

    @44 this, als ob die da monatelang tatenlos zusehen
  • #46

    stars is the real mob ...
  • #47

    wankelm.