Diese Seite verwendet Cookies, um die Navigation auf unserer Website zu verbessern. Durch Weiternutzung unserer Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Details dazu und Einstellungsmöglichkeiten findest du in unseren Cookie-Richtlinien und unserer Datenschutzerklärung.Schließen

bewertung HBs

    • emzee
      emzee
      Bronze
      Dabei seit: 12.02.2006 Beiträge: 343
      Welche Kriterien muss eigentlich eine Handbewertung erfüllen, um als professionell zu gelten?

      Oder anders gefragt, wie entscheidet die Qualitätssicherung von Pokerstrategy.com, ob die Handbewertung eines professionellen Mitarbeiters qualitativ ihren Ansprüchen genügt?

      Ich schlage vor, zwei formale Kriterien hinzuzufügen, damit interessante Diskussionen vielleicht eher entstehen können:

      • Die Range(s) von Villain sollte in den wichtigen Aktionen eindeutig definiert sein. Natürlich sind diese Ranges nie ganz richtig, aber egal, ob Villain unknown ist oder welche Reads man hat, man spielt immer gegen eine angenommene(!) Range.

      Ich finde es sehr wichtig, dass ein Handbewerter die Range(s), die er für seine Bewertung zu Grunde legt, auch klar spezifiziert. Nicht nur für Einsteiger ist es mMn wichtig, dass realistische Ranges möglichst vollständig angegeben werden.

      Wo diese Range herkommt, ist letztendlich egal. Wenn OP diese Range nicht liefert/liefern kann, wird eben eine Standardrange genommen.

      Schlechtes Beispiel: "Fold, du bist zu oft hinten"
      Gutes Beispiel: "Fold, gegen seine Range (JJ+, AQs, AK+) ist deine Equity zu klein."

      Schlechtes Beispiel: "Er hält hier oft noch sowas wie 98s"?
      Gutes Beispiel: "Neben seinen Broadwayhänden KT+, QT+, JT hält er auch noch die suited Connectors T9s-54s, J9s. Zu 50% gebe ich ihm auch noch kleine suited Aces (A2s-A5s)."

      • Eine professionelle HB sollte mindestens eine Frage beantworten, die mit "Warum" beginnt.

      Was ein Handbewerter in einer Handsituation tut, ist gut und schön. Aber viel wichtiger ist, WARUM er es tut. Wichtig ist also, dass in seiner Bewertung etwas begründet wird. Nur dann kann man etwas nachvollziehen und lernen. Dabei hilft sicher auch Punkt 1.

      Diese beiden Kriterien lassen sich von der QS auch mit relativ kleinem Aufwand überprüfen.

      Eine Anmerkung: Ganz allgemein zeichnet sich ein Profi dadurch aus, dass er auch mit schlechtem Material gute Ergebnisse erzielt.

      Selbst in eine kommentarlos gepostete Hand kann ein Bewerter noch Qualität hineinbringen, wenn er es denn will. Das bedeutet natürlich Arbeit im Job. Ich lese überwiegend Handbewertungen, die ich nicht selbst gepostet habe und bin sicher nicht der einzige. Wer also gut bewertet, bewertet nicht nur für OP sondern auch für die Mitleser und die allgemeine Qualität des Forums.

      TL,DR: Formale Bewertungskriterien einführen, um die Nachvollziehbarkeit und Qualitätssicherung einer Bewertung zu verbessern.
    • Th0m4sBC
      Th0m4sBC
      Bronze
      Dabei seit: 01.06.2006 Beiträge: 7.550
      Original von larseda
      seit ihr sicher, dass ihr mit Ghostmaster lange diskussionen führen wollt ?
      dann überdenkt er nur, ob er hier weiter soviel schreiben sollte ...
      schliesslich verfasst er die besten beiträge im NL bereich verfasst ...
      Habe gehört, die Konkurrenz zu schwächen sei +EV :)
    • mtheorie
      mtheorie
      Bronze
      Dabei seit: 29.05.2009 Beiträge: 1.519
      Original von emzee
      Ich schlage vor, zwei formale Kriterien hinzuzufügen, damit interessante Diskussionen vielleicht eher entstehen können:

      • Die Range(s) von Villain sollte in den wichtigen Aktionen eindeutig definiert sein. Natürlich sind diese Ranges nie ganz richtig, aber egal, ob Villain unknown ist oder welche Reads man hat, man spielt immer gegen eine angenommene(!) Range.

      Ich finde es sehr wichtig, dass ein Handbewerter die Range(s), die er für seine Bewertung zu Grunde legt, auch klar spezifiziert. Nicht nur für Einsteiger ist es mMn wichtig, dass realistische Ranges möglichst vollständig angegeben werden.


      • Eine professionelle HB sollte mindestens eine Frage beantworten, die mit "Warum" beginnt.

      Was ein Handbewerter in einer Handsituation tut, ist gut und schön. Aber viel wichtiger ist, WARUM er es tut. Wichtig ist also, dass in seiner Bewertung etwas begründet wird. Nur dann kann man etwas nachvollziehen und lernen. Dabei hilft sicher auch Punkt 1.
      Anmerkungen eines interessierten Handbewerters (auch wenn nicht mehr in diesem Forum):

      Es ist nicht die Aufgabe des professionellen Handbewerters, Ranges zu erstellen/entwerfen. Das ist die Aufgabe des OP! Wenn ich mir Hände anschaue, in denen OP kein Wort zu den Gegnertypen verliert und auch keine Annahmen zu den gegnerischen Ranges trifft, hake ich die Hand als uninteressant ab. Natürlich kann man selbst (unterschiedliche ) Annahmen treffen und die Hand je nach Annahme bewerten - damit macht der OP es sich aber schlicht zu einfach.
      Der professionelle Handbewerter kann eine gepostete Range u.U. bewerten - z.B. wenn brauchbare Stats und Reads mit angegeben sind bzw. wenn die Range (in Teilen) gegenüber Standardranges offensichtlich abweicht.


      Wenn ein OP die Frage stellt, "ob er hier [insert rnd Aktion] soll", sollte er sich nicht wundern, wenn der Handbewerter auch einfach nur antwortet. Je präziser der OP seine Gedanken darlegt und auf das eigentliche Problem der Hand eingeht, desto eher entstehen fruchtbare Diskussionen - auch mit dem Handbewerter. (Quelle: eigene positive Erfahrungen)


      Ich bin also nicht der Auffassung, dass das Grundproblem überwiegend bei den Handbewertern liegt. Oft sind wir - die User - nicht bereit oder in der Lage, eine Hand angemessen zu posten. Und ein schlechtes Ausgangsprodukt kann i.d.R. nicht zum Premiumcontent werden.
    • smokinnurse
      smokinnurse
      Bronze
      Dabei seit: 26.03.2007 Beiträge: 14.745
      sagt hier noch mal jemand offizielles was dazu?

      falls die frage im OP nicht verstanden wurde:
      sie bezog sich im kern auf die möglichkeit der benotung von HBs und coaches
    • SvenBe
      SvenBe
      HeadAdmin
      HeadAdmin
      Dabei seit: 19.04.2006 Beiträge: 13.488
      he smokinnurse,

      Ghostmaster & Co haben ja schon einige Fragen zum Für- und Wider aufgeworfen, darunter auch Punkte warum ein User-bewertungssystem in der Realität einem objektiven System nicht nahe kommt.
      Von daher möchten wir zur Zeit kein System 'User bewerten Handbewerter' einführen.
      Bei konkreten Fragen und Dingen die durch unser internes Feedbacksystem durchgeschlüpft sind kannst du dich hier im Feedbackforum oder vertrauensvoll über coach@pokerstrategy.com an uns wenden.
    • smokinnurse
      smokinnurse
      Bronze
      Dabei seit: 26.03.2007 Beiträge: 14.745
      aha, also ein klassischer Bartleby^^

      und warum gibt es dann eine bewertungsmöglichkeit für videos?
    • schnup07
      schnup07
      Bronze
      Dabei seit: 08.10.2006 Beiträge: 6.364
      Original von smokinnurse
      aha, also ein klassischer Bartleby^^

      und warum gibt es dann eine bewertungsmöglichkeit für videos?
      :D
    • SvenBe
      SvenBe
      HeadAdmin
      HeadAdmin
      Dabei seit: 19.04.2006 Beiträge: 13.488
      Original von smokinnurse
      aha, also ein klassischer Bartleby^^

      und warum gibt es dann eine bewertungsmöglichkeit für videos?
      das hat hauptsächlich zwei Gründe:
      weil dort viel mehr einzelne Personen zusammen eine Kollektivbewertung abgeben können und so ganz konkret damit dieses eine Video empfehlen - im Gegensatz zu Handbewertungen bei denen User tendentiell eher an der Bewertung der eigenen Hand interessiert sind. Ausserdem besteht im Handbewertungsforum nicht die Möglichkeit die Hand vom Bewerter seiner Wahl bewerten zu lassen so das wir hier gezielter und enger mit dem internen Feedback arbeiten.
      Ein weiterer Aspekt ist, das wir im Zuge der Arbeiten an unserer neuen Plattform keine zusätzlichen Features in den bisherigen Foren einführen können.
    • smokinnurse
      smokinnurse
      Bronze
      Dabei seit: 26.03.2007 Beiträge: 14.745
      Original von SvenBe
      Ein weiterer Aspekt ist, das wir im Zuge der Arbeiten an unserer neuen Plattform keine zusätzlichen Features in den bisherigen Foren einführen können.
      der alternativvorschlag einer bewertungsmöglichkeit in einem monatlichen feedbackthread im jeweiligen HB-forum würde ja ohne jeglichen technischen aufwand möglich sein
    • smokinnurse
      smokinnurse
      Bronze
      Dabei seit: 26.03.2007 Beiträge: 14.745
      aus gegebenem anlass
      HB des monats

      wenn es irgendeinen zusammenhang zwischen der auszeichnung zum "HB des monats" und den handbeispielen gibt, dann muss es sich wohl eher um ein lotterieverfahren handeln?
      jedenfalls ist nicht zu erkennen, warum gerade das besonders gute handbewertungen sein sollen

      ausser sczero kenne ich keinen
      es geht also nicht gegen die HBs und ihre arbeit generell
      aber die hände habe ich mir angesehen - und die comments der HBs dort sind alle eher mau und mittelmässig
    • R0r5chach
      R0r5chach
      Bronze
      Dabei seit: 16.11.2007 Beiträge: 7.658
      Warum nicht versuchsweise einen ähnlichen Bereich für Handbewerter aufmachen?
      Live-Coachings