Langfristiger Vermögensaufbau mit ETFs

    • derVuk
      derVuk
      Black
      Dabei seit: 05.02.2008 Beiträge: 1.663
      Original von jgee91
      Original von ThESoNiCGeht man von langfristig steigenden Kursen aus, sollte man den frühstmöglichen Anlagezeitpunkt wählen.
      Das macht Sinn. Mir hat sich halt nur die Frage gestellt, ob es sich wohl auswirkt, dass vermutlich die meisten (Klein-)Anleger am Anfang des Monats kaufen und sich dadurch vielleicht ein Bild abzeichnet. Der frühestmögliche Zeitpunkt wäre logischerweise immer direkt nach Gehaltseingang, aufgrund von genug Reserve auf dem Girokonto wäre aber auch der 20. eines Monats möglich, und da wüsste ich gerne mal ob sich so ein Effekt wohl auswirkt. Ob das bei langfristigen Anlagen sinnvoll ist, ist natürlich sowieso fraglich
      Kann ich mir nicht vorstellen, dass das irgend einen Einfluss auf die Kurse hat. Zum einen ist das Ordervolumen der monatlichen Sparer im Vergleich des Gesamtmarktes wohl überschaubar und zum anderen wenn es Einfluss hätte und bekannt wäre, wäre es wiederum bereits eingepreist.

      Aber wenn du Spaß daran hast es selbst herauszufinden, besorg dir historische Kursdaten (z. B. auf Yahoo finance) und teste das Ganze selbst.
    • DrStrothmann
      DrStrothmann
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 29.12.2007 Beiträge: 8.404
      Es wird bei den Summen null Einfluss auf Kurse haben. Selbst bei Werten mit wenig Liquidität würden die Summe kaum Ausschläge verursachen. Wobei solche Werte in der Regel auch nicht in Sparplänen zu kaufen sind. Grundsätzlich ist der Zeitpunkt innerhalb des Monats völlig egal.
    • ThESoNiC
      ThESoNiC
      Bronze
      Dabei seit: 30.09.2006 Beiträge: 5.953
      Nette Übersicht zur Tracking Difference, ist ja hier öfter Thema:
      https://trackingdifferences.azurewebsites.net/

      Bei den EM gibt es größere Abweichungen, Europa/USA sind recht dich zusammen
    • GeeBee
      GeeBee
      Bronze
      Dabei seit: 18.02.2007 Beiträge: 3.715
      Hat das einen Grund, wieso die TD vom Emerging Markets ETFs um so viel schlechter ist, als jene von bspw. MSCI World ETFs?
    • Xantos
      Xantos
      Bronze
      Dabei seit: 07.09.2005 Beiträge: 10.004
      Emerging Markets sind generell volatiler, und es gibt weniger Liquidität.
      Dadurch ist es schwerer, den Index ohne Vollreplikation präzise zu tracken -- und die entsprechenden Swaps werden teurer und volatiler.
    • Leitgeb
      Leitgeb
      Bronze
      Dabei seit: 12.04.2014 Beiträge: 622
      warum ignoriert hier jeder bei der frage nach nem broker (österreich) dadat ? :f_thumbsup:
    • GeraldG
      GeraldG
      Bronze
      Dabei seit: 24.05.2011 Beiträge: 4.646
      Original von jgee91
      Original von ThESoNiCGeht man von langfristig steigenden Kursen aus, sollte man den frühstmöglichen Anlagezeitpunkt wählen.
      Das macht Sinn. Mir hat sich halt nur die Frage gestellt, ob es sich wohl auswirkt, dass vermutlich die meisten (Klein-)Anleger am Anfang des Monats kaufen und sich dadurch vielleicht ein Bild abzeichnet. Der frühestmögliche Zeitpunkt wäre logischerweise immer direkt nach Gehaltseingang, aufgrund von genug Reserve auf dem Girokonto wäre aber auch der 20. eines Monats möglich, und da wüsste ich gerne mal ob sich so ein Effekt wohl auswirkt. Ob das bei langfristigen Anlagen sinnvoll ist, ist natürlich sowieso fraglich
      dir ist aber schon klar, dass es z.B. in den USA und GB üblich ist, Gehälter wöchentlich bzw bi-weekly auszuzahlen?
    • klaus8003
      klaus8003
      Bronze
      Dabei seit: 28.08.2006 Beiträge: 2.510
      Original von Leitgeb
      warum ignoriert hier jeder bei der frage nach nem broker (österreich) dadat ? :f_thumbsup:
      1. Broker ist noch relativ neu am Markt und 2. sehe ich keine großen Vorteile gegenüber zb flatex.
      Depotgebühren und kostenpflichtige ETF-Sparpläne sind schonmal nichts Gutes.
    • dicken1988
      dicken1988
      Bronze
      Dabei seit: 28.05.2007 Beiträge: 101
      Hallo zusammen,

      Ich hätte mal eine Frage zu Aktion ETFs.

      Wie verhält man sich am besten wenn die Aktion ausläuft und Gebühren anfallen? Den ETF weiterbesparen oder schauen ob es den gleichen ETF als Aktion gibt?

      Danke.
      Gruß
      Dicken
    • GeeBee
      GeeBee
      Bronze
      Dabei seit: 18.02.2007 Beiträge: 3.715
      Original von Leitgeb
      warum ignoriert hier jeder bei der frage nach nem broker (österreich) dadat ? :f_thumbsup:
      Ich habe neulich nach einem Tagesgeldkonto gesucht und mich für die DAD.at entschieden, weil ja die "Brokerfunktion" mit dabei ist (also zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen). Habe dann auch etwas bei den ETFs gestöbert, aber die Auswahl ist mehr als bescheiden. Dazu Depotgebühren und keine kostenlosen ETF-Sparpläne.

      Für das ETF-Portfolio habe ich mir nun ein Konto bei flatex aufgemacht. Unzählige besparbare ETFs und eine Vielzahl davon auch kostenlos. Und da sie eine Niederlassung in AUT haben, brauche ich mir bez. der Ablieferung der Kest auch keine Gedanken machen. Flatex ist in mancher Hinsicht natürlich nicht optimal, aber leider haben wir in AUT nicht soviel Auswahl wie bspw. unsere dt. Nachbarn.
    • Guuruu
      Guuruu
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 3.951
      Gibt es Erfahrungen mit Onvista?
      Ich habe bisher alles über Ing-DiBa gekauft (>500€) und suche jetzt nach einem günstigen Broker. Onvista sieht da sehr gut aus und bei Depotübertrag gibt es sogar noch kleines Geld (oder zählt der ETF-Depotübertrag da nicht dazu?).

      Oder habt ihr weitere Vorschläge für den germanischen Raum?
    • freemot
      freemot
      Bronze
      Dabei seit: 03.10.2009 Beiträge: 672
      Bin auch bei der DiBa und hab zusätzlich ein Depot bei Onvista eröffnet, um dort in Zukunft die Sparpläne auszuführen. Auch das Traden einmaliger Positionen ist glaube ich bei Onvista marginal günstiger, wobei die DiBa hier den Preis für kleinere Handelsvolumina gesenkt hat.

      Die Kontoeröffnung hat fast zwei Wochen gedauert, inkl. (obligatorischem?) Post-Ident-Verfahren.
      Insgesamt finde ich die Menüführung deutlich altbackener und unübersichtlicher als bei der DiBa. Da die ETF-Sparpläne aber kostenfrei ausgeführt werden können, kann man das in Kauf nehmen. Man muss sie ja nur einmal einrichten, und hat dann Ruhe.

      ETF-Sparpläne kann man auch (leider) nur in vollen 25 oder 50 € Schritten ausführen und nicht zum Beispiel 62,50 €. Da verstehe ich den Sinn dahinter nicht ganz; würde bei der Diversifikation über mehrere ETFs hinweg helfen... Ist aber vermutlich auch bei der DiBa nicht anders.

      Wenn man also günstig ETF-Sparpläne ausführen möchte, finde ich Onvista eine kostengünstige aber nicht allzu anwenderfreundliche Ergänzung zur DiBa.
      Nervig ist halt, dass man kein Extrakonto hat, wo man "sofort" sein Depot-Guthaben auffüllen kann, um zu traden. Reserven liegen also zinslos rum; und vor allem: Man kann die Sparbeträge nicht automatisch von einem externen Referenzkonto (DiBa) einziehen lassen, was den Umweg über einen Dauerauftrag über die DiBa erfordert. Alles OK, aber ein bisschen nervig.
    • Guuruu
      Guuruu
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 3.951
      Vielen Dank für die Auskunft.
    • lolyourmama
      lolyourmama
      Bronze
      Dabei seit: 11.07.2009 Beiträge: 4.491
      bezüglich der TER

      viele werden hier ja wie ich noch zB die comstage ETFs haben (EM Markets 0.25% TER, World 0.2%)

      Jetzt hatte ich gelesen dass es doch deutlich günstiger geht:

      ZB für World

      Lyxor Core MSCI World (DR) UCITS ETF 0.12%

      Lohnt es sich da zu wechseln oder sind andere Faktoren ("Performance") auch relevant?

      Falls es sich lohnt zu wechseln, kann man doch die alten einfach weiterlaufen lassen und einfach den neuen besparen oder?
    • Praepman
      Praepman
      Bronze
      Dabei seit: 02.11.2006 Beiträge: 5.962
      Ich würde nix umschichten und nach genauer Prüfung den ETF für kommende Raten wechseln, wenn du der Meinung bist er passt auch in allen anderen Bereichen zu deinen Vorstellungen (Ausschüttungspolitik, Replikationsmethode, etc.).

      Außerdem sollte man darauf hinweisen, dass die TER viel weniger aussagekräftig als die TD (tracking difference, differenz zum Index um alle Kosten/Erträge bereinigt) ist, weil die TER i.d.R. nicht alle Kosten/Erträge einbezieht. Wenn man sich bspw. die letzten Jahre anschaut, dann kommen die meisten günstigen World-ETF auf eine positive Trackindifference, sie haben also überhaupt keine Kosten produziert, sondern im Gegenteil sogar noch zusätzliche Erträge erwirtschaftet (z.b. durch Wertpapierleihe).

      Für neu aufgelegte ETF wie z.b. den Lyxor gibt es allerdings noch keine Daten zur TD, da der Beobachtungszeitraum zu kurz ist. Außerdem möchte ich bei dem zu bedenken geben, dass das Gesamtvolumen doch noch recht niedrig ist.

      Zusammenfassend:
      1. TER ist nicht alles!
      2. Für kommende Raten wechseln kann Sinn machen. Verkaufen und umschichten ist in meinen Augen Korinthenkackerei ;-)
    • rumbabeat
      rumbabeat
      Silber
      Dabei seit: 19.12.2010 Beiträge: 815
      Original von Praepman
      Ich würde nix umschichten und nach genauer Prüfung den ETF für kommende Raten wechseln, wenn du der Meinung bist er passt auch in allen anderen Bereichen zu deinen Vorstellungen (Ausschüttungspolitik, Replikationsmethode, etc.).

      Außerdem sollte man darauf hinweisen, dass die TER viel weniger aussagekräftig als die TD (tracking difference, differenz zum Index um alle Kosten/Erträge bereinigt) ist, weil die TER i.d.R. nicht alle Kosten/Erträge einbezieht. Wenn man sich bspw. die letzten Jahre anschaut, dann kommen die meisten günstigen World-ETF auf eine positive Trackindifference, sie haben also überhaupt keine Kosten produziert, sondern im Gegenteil sogar noch zusätzliche Erträge erwirtschaftet (z.b. durch Wertpapierleihe).

      Für neu aufgelegte ETF wie z.b. den Lyxor gibt es allerdings noch keine Daten zur TD, da der Beobachtungszeitraum zu kurz ist. Außerdem möchte ich bei dem zu bedenken geben, dass das Gesamtvolumen doch noch recht niedrig ist.

      Zusammenfassend:
      1. TER ist nicht alles!
      2. Für kommende Raten wechseln kann Sinn machen. Verkaufen und umschichten ist in meinen Augen Korinthenkackerei ;-)
      Man muss aber auch fragen ob man Wertpapierleihe haben will. Wobei ich das etwas unkritischer sehe als die ganzen swap-Geschäfte.
      Insgesamt würde ich dir aber zustimmen, dass ein Umschichten wegen TER nicht nötig ist und auch sehr wahrscheinlich nicht sinnvoll ist.
    • Praepman
      Praepman
      Bronze
      Dabei seit: 02.11.2006 Beiträge: 5.962
      Klar muss man sich das überlegen! Noch ein Punkt mehr warum man nicht nur auf die TER schauen sollte. Und wenn Wertpapierleihe dann sollte man auch noch schauen wie die besichert ist. Gibt es bei den großen replizierern eigentlich welche die gar keine Wertpapierleihe haben?