Diese Seite verwendet Cookies, um die Navigation auf unserer Website zu verbessern. Durch Weiternutzung unserer Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Details dazu und Einstellungsmöglichkeiten findest du in unseren Cookie-Richtlinien und unserer Datenschutzerklärung.Schließen

Crushing NL10 als LAG

    • tomsnho
      tomsnho
      Bronze
      Dabei seit: 24.11.2006 Beiträge: 7.565
      "3) - Es interessiert keine Sau wie viele oder wenige Hände man raist, die Gegner achten größtenteils nur auf die eigenen Hände. D.h. hat man kaum einen Imagevorteil, wenn man dann mal tatsächich ein Monster hält."

      Ist das auch auf den höheren limits der Fall.
      Ab NL50 fangen die ersten Gegner an mitzudenken. Man darf aber von den meisten gar nicht erwarten, dass sie checken welche Hand man repräsentieren will bzw. dass sie auf den eigenen Spielstil großartig reagieren - außer: Du hast mich jetzt 5x 3gebettet, jetz push ich einfach mal egal was ich grad krieg :D


      Ein aggressives Positionplay, sodass vom CO und v.a. vom BU sehr viele Hände spielst, und anstatt 16/13-ABC-Stats sowas wie 22/18 hast, kann ich dir schon empfehlen - und es funktioniert auch auf den Smallstakes (NL10SH kenn ich nicht, bin erst auf NL25 umgestiegen) gut.

      Richtiges LAG-Spiel also 30/25 oder so solltest dir bis mindestens NL200 mal schenken. In den Strategie-Artikeln wird sogar empfohlen man sollte bevor man sich als (richtiger) LAG versucht, zumindest NL400-Winningplayer sein.

      Lerne zuerst TAG richtig zu spielen, es ist wesentlich einfacher als LAG, du kannst sehr marginale Situationen einfach auslassen, bist nicht so oft in gerade für Anfänger schwer zu spielenden Reraised-Pots und hast Zeit dir die Standard-Situationen mal zu verinnerlichen. Und ein gutes TAG-Spiel ist obwohl weitaus leichter als LAG immer noch schwer zu erlernen.
    • PommesPapst
      PommesPapst
      Bronze
      Dabei seit: 25.10.2007 Beiträge: 11.609
      wenn die 3 leute hinter dir nits sind, kannst du in der late LAG spielen. als ich das mal probiert habe, habe ich sowieso nur in position den trash gespielt und war oop noch recht tight, das lief ganz okay.
    • projunior
      projunior
      Bronze
      Dabei seit: 26.05.2006 Beiträge: 102
      Original von tomsnho
      "3) - Es interessiert keine Sau wie viele oder wenige Hände man raist, die Gegner achten größtenteils nur auf die eigenen Hände. D.h. hat man kaum einen Imagevorteil, wenn man dann mal tatsächich ein Monster hält."

      Ist das auch auf den höheren limits der Fall.
      Ab NL50 fangen die ersten Gegner an mitzudenken. Man darf aber von den meisten gar nicht erwarten, dass sie checken welche Hand man repräsentieren will bzw. dass sie auf den eigenen Spielstil großartig reagieren - außer: Du hast mich jetzt 5x 3gebettet, jetz push ich einfach mal egal was ich grad krieg :D


      Ein aggressives Positionplay, sodass vom CO und v.a. vom BU sehr viele Hände spielst, und anstatt 16/13-ABC-Stats sowas wie 22/18 hast, kann ich dir schon empfehlen - und es funktioniert auch auf den Smallstakes (NL10SH kenn ich nicht, bin erst auf NL25 umgestiegen) gut.

      Richtiges LAG-Spiel also 30/25 oder so solltest dir bis mindestens NL200 mal schenken. In den Strategie-Artikeln wird sogar empfohlen man sollte bevor man sich als (richtiger) LAG versucht, zumindest NL400-Winningplayer sein.

      Lerne zuerst TAG richtig zu spielen, es ist wesentlich einfacher als LAG, du kannst sehr marginale Situationen einfach auslassen, bist nicht so oft in gerade für Anfänger schwer zu spielenden Reraised-Pots und hast Zeit dir die Standard-Situationen mal zu verinnerlichen. Und ein gutes TAG-Spiel ist obwohl weitaus leichter als LAG immer noch schwer zu erlernen.

      Danke für Deine ausführlichen Beiträge. Ich werde nach deinem Rat hin versuchen erst die Standard-Situationen als TAG, zu verinnerlichen. Ich mache doch noch zu viele Fehler, um mich eines anderen Stils zu bedienen. Ich werde bestimmt gelegentlich mal 57s raisen oder callen, mich jedoch diesbzgl. mehr einschränken.

      Jedoch würde ich dennoch gerne Schriften eines LAG's lesen.
      Ich hatte schon Mal im 2+2 Forum nach Threats von FossilMan gesucht, jedoch keine gefunden. Laut Harrington on Hold'em 3 hat FossilMan dort schon viele Threats verfasst.

      Euch noch Viel Erfolg bis vielleicht schon bald
    • DestructOne
      DestructOne
      Bronze
      Dabei seit: 25.05.2006 Beiträge: 2.049
      Ich spiele momentan LAG.
      LAG zu spielen bringt dir auf jeden Fall mehr Aktion ein, die einzige Frage ist ob du diese Aktion vertragen kannst bzw. ob du durch das mehr an Aktion auch ein mehr an Profit machst.

      Ich habe mit Cashgames erst auf NL50/NL100 angefangen, kann also nicht alzu viel zu den Micros sagen.

      Zum Image:
      Auch wenn man auf NL100 ein Image hat, so trauen sich die meisten Gegner nicht ihrem Read entsprechend zu handeln oder haben keine Ahnung wie man adapten soll. Ich kann mich an viele Hände auf NL200 erinnern bei denen ich vermutet habe geblufft zu werden aber die ich treu der der Devise "Dont go broke with one pair" weggelegt habe. Viele schwache PS.de Spieler denken auf diese Art. Sie denken nicht "Supi, ich habe eine gute Hand und werde diesen aggrro Spewmonkey einfach runtercallen", sondern sie sagen sich "zomg, wenn ich erst ein Set habe wird mich der Idiot sowas von auszahlen".

      Auf NL400 fangen die Gegner an sich gezielt zu adapten und sind allgemein sehr viel besser und aggressiver. Hier bekommt man deutlich mehr Aktion und Countermoves wenn man LAG spielt.

      Um mein blabla kurz zu fassen: Deine Gegner verhalten sich nicht anders weil du ein LAG bist. Sie sind immer noch NITs oder Stations.
      Erst auf höheren Limits erhält man eine typische Dynamik, die dann soweit gehen kann, dass man einen 5bet push AI für 1000$ mit AQo callt.

      LAG ist ungleich LAG:

      Es gibt viele verschieden Elemente eines LAG Spiels. Viele dieser Elemente setzten sich auch bei konserativen TAGs durch, vor allem das stehlen vom Button und leichtes 3betten.

      Viele diese Sachen sind auf NL10 nicht zu empfehlen.

      Blind Steals sind völlig unnötig. Wenn auch profitabel in BB/100, so ist es dennoch nicht nötig, da viele Gegner viel gravierendere Fehler machen.

      second Barrels, multistreet Bluffs: Der Baustein eines LAG Spiels der sich auf den niedrigsten Limits am wenigsten lohnt. Deine Fische callen entweder keine (ich habe nur K high) oder alle Strassen (omg, ein Gutshot -> muss CALLEN).

      floats, c/r Bluffs etc. : Ist zu kmpliziert für NL10 und funktioniert wie die multistreet bluffs auch nicht.

      preflop loose broke gehen: Nein, mach es nicht. Deine Gegner passen sich genügend an deine open bzw. 3bet ranges an als das du mit TT reingehen kannst.

      Dann gibt es Dinge die überlegenswert sind:

      Leichte 3bets. Wenn du 75s IP 3bettest ist das auf höheren Limits sehr lustig, ist aber auf niedrigen Limits nicht ganz so toll. Interessant wäre es schon, zumal deine Gegner dich bei einer 3bet meistens auf Aces setzten.
      Hier bin ich mir nicht sicher. Klar ist, dass leichte 3bets zum LAG Spiel gehören wie Fangzähne zum Vampir.

      bedingungslose Positionsbeachtung: Wer keine guten Karten hat braucht Position. Deshalb lieben LAGs Position. Wird von den meisten Anfängern gnadenlos unterschätzt und sollte deshlab vermehrt gelehrt werden.
      Positon -> All your money belongs to us

      leichtes Valuebetten: Bingo, hier ist der Jackpot. Auf höheren Levels wegen dem schlechten Image gut, hier wegen den miesen Gegnern.
      Also: TP/Aces wird 3mal gebarrelt, MidPair ist ein Kandidat für die Rivervaluebet.

      Und hier noch ein Wort zu Shania, Metagame und dem großen Ganzen.
      Jeder dieser Änderungen hat einen großen Effekt auf die anderen Aspekte eures Spiels. Wenn ihr häufig 3bettet müsst ihr meist looser preflop broke gehen, mehr c-Bets spielen, c/r Semibluff AI gehen etc. Eine eigentlich simple und in mehreren Sätzen erklärbare Änderung bruach fundiertes Verständnis der folgende nötigen Anpassungen. Vor allem wer preflop anders spielt wird postflop ebenfalls anders spielen müssen. Diese Folge-Anpassungen lassen sich nicht mehr beschreiben, sondern müssen erlebt und experimentiert werden.
    • PommesPapst
      PommesPapst
      Bronze
      Dabei seit: 25.10.2007 Beiträge: 11.609
      Original von DestructOne
      Ich spiele momentan LAG.
      LAG zu spielen bringt dir auf jeden Fall mehr Aktion ein, die einzige Frage ist ob du diese Aktion vertragen kannst bzw. ob du durch das mehr an Aktion auch ein mehr an Profit machst.

      Ich habe mit Cashgames erst auf NL50/NL100 angefangen, kann also nicht alzu viel zu den Micros sagen.

      Zum Image:
      Auch wenn man auf NL100 ein Image hat, so trauen sich die meisten Gegner nicht ihrem Read entsprechend zu handeln oder haben keine Ahnung wie man adapten soll. Ich kann mich an viele Hände auf NL200 erinnern bei denen ich vermutet habe geblufft zu werden aber die ich treu der der Devise "Dont go broke with one pair" weggelegt habe. Viele schwache PS.de Spieler denken auf diese Art. Sie denken nicht "Supi, ich habe eine gute Hand und werde diesen aggrro Spewmonkey einfach runtercallen", sondern sie sagen sich "zomg, wenn ich erst ein Set habe wird mich der Idiot sowas von auszahlen".

      Auf NL400 fangen die Gegner an sich gezielt zu adapten und sind allgemein sehr viel besser und aggressiver. Hier bekommt man deutlich mehr Aktion und Countermoves wenn man LAG spielt.

      Um mein blabla kurz zu fassen: Deine Gegner verhalten sich nicht anders weil du ein LAG bist. Sie sind immer noch NITs oder Stations.
      Erst auf höheren Limits erhält man eine typische Dynamik, die dann soweit gehen kann, dass man einen 5bet push AI für 1000$ mit AQo callt.

      LAG ist ungleich LAG:

      Es gibt viele verschieden Elemente eines LAG Spiels. Viele dieser Elemente setzten sich auch bei konserativen TAGs durch, vor allem das stehlen vom Button und leichtes 3betten.

      Viele diese Sachen sind auf NL10 nicht zu empfehlen.

      Blind Steals sind völlig unnötig. Wenn auch profitabel in BB/100, so ist es dennoch nicht nötig, da viele Gegner viel gravierendere Fehler machen.

      second Barrels, multistreet Bluffs: Der Baustein eines LAG Spiels der sich auf den niedrigsten Limits am wenigsten lohnt. Deine Fische callen entweder keine (ich habe nur K high) oder alle Strassen (omg, ein Gutshot -> muss CALLEN).

      floats, c/r Bluffs etc. : Ist zu kmpliziert für NL10 und funktioniert wie die multistreet bluffs auch nicht.

      preflop loose broke gehen: Nein, mach es nicht. Deine Gegner passen sich genügend an deine open bzw. 3bet ranges an als das du mit TT reingehen kannst.

      Dann gibt es Dinge die überlegenswert sind:

      Leichte 3bets. Wenn du 75s IP 3bettest ist das auf höheren Limits sehr lustig, ist aber auf niedrigen Limits nicht ganz so toll. Interessant wäre es schon, zumal deine Gegner dich bei einer 3bet meistens auf Aces setzten.
      Hier bin ich mir nicht sicher. Klar ist, dass leichte 3bets zum LAG Spiel gehören wie Fangzähne zum Vampir.

      bedingungslose Positionsbeachtung: Wer keine guten Karten hat braucht Position. Deshalb lieben LAGs Position. Wird von den meisten Anfängern gnadenlos unterschätzt und sollte deshlab vermehrt gelehrt werden.
      Positon -> All your money belongs to us


      leichtes Valuebetten: Bingo, hier ist der Jackpot. Auf höheren Levels wegen dem schlechten Image gut, hier wegen den miesen Gegnern.
      Also: TP/Aces wird 3mal gebarrelt, MidPair ist ein Kandidat für die Rivervaluebet.

      Und hier noch ein Wort zu Shania, Metagame und dem großen Ganzen.
      Jeder dieser Änderungen hat einen großen Effekt auf die anderen Aspekte eures Spiels. Wenn ihr häufig 3bettet müsst ihr meist looser preflop broke gehen, mehr c-Bets spielen, c/r Semibluff AI gehen etc. Eine eigentlich simple und in mehreren Sätzen erklärbare Änderung bruach fundiertes Verständnis der folgende nötigen Anpassungen. Vor allem wer preflop anders spielt wird postflop ebenfalls anders spielen müssen. Diese Folge-Anpassungen lassen sich nicht mehr beschreiben, sondern müssen erlebt und experimentiert werden.
      sehr schön beschrieben, DestructOne. hab den für mich wichtigsten punkt mal markiert.

      ich stimme dir zu bis auf die sache mit den blind steals, für mich ein sehr wichtiger punkt, um längerfristig profit zu machen. natürlich nur, wenn die leute hinter dir nitty sind, da muss man dann etwas adapten.

      ansonsten daumen hoch, hat definitiv artikelqualität für den ps.de-content!
    • barthelli
      barthelli
      Bronze
      Dabei seit: 26.02.2007 Beiträge: 3.879
      schließe mich an, sehr guter Artikel
    • projunior
      projunior
      Bronze
      Dabei seit: 26.05.2006 Beiträge: 102
      DestructOne
      Danke für Deinen Beitrag. Jetzt ist mir schon vieles klarer geworden. Denke zu wissen, wie ich mein Spiel den unteren Limits besser anpassen kann. Und habe nun ein besseres Verständnis, was ein LAG ausmacht.
      preflop loose broke gehen: Nein, mach es nicht. Deine Gegner passen sich genügend an deine open bzw. 3bet ranges an als das du mit TT reingehen kannst.
      Das habe ich leider nicht verstanden, kannst Du das bitte noch genauer erklären?"3betten" heißt auf das 3 Fache des gebetteten Betrages raisen, oder?
      leichtes Valuebetten: Bingo, hier ist der Jackpot. Auf höheren Levels wegen dem schlechten Image gut, hier wegen den miesen Gegnern.
      Also: TP/Aces wird 3mal gebarrelt, MidPair ist ein Kandidat für die Rivervaluebet.
      "MidPair ist ein Kandidat für die Rivervaluebet"
      Hast Du dafür ein Beispiel?
      Hast Du auch einige Hände gepostet, als Du noch in den niedrigeren Levels unterwegs wahrst?
    • tomsnho
      tomsnho
      Bronze
      Dabei seit: 24.11.2006 Beiträge: 7.565
      3betten ist einen Raise zu erhöhen ... quasi die 3te Action

      Also: bet - raise - 3bet

      die 3bet zu raisen wäre dann ne 4bet
    • mrkrizz
      mrkrizz
      Bronze
      Dabei seit: 17.02.2007 Beiträge: 439
      spielen nicht 90% auf nl10 LAG oder zumindest L?????
      ob gut oder schlecht is ja ne andere Sache!
    • PommesPapst
      PommesPapst
      Bronze
      Dabei seit: 25.10.2007 Beiträge: 11.609
      Original von mrkrizz
      spielen nicht 90% auf nl10 LAG oder zumindest L?????
      ob gut oder schlecht is ja ne andere Sache!
      weiß nicht, wies auf party ist, aber auf titan hat auf nl10 der großteil der spieler loose passive gespielt.


      zu der sache mit dem midpair und der valuebet am river:
      durch das LAGgy spiel bekommst du ein image, dass du viele schwächere hände bettest und dich deine gegner dementsprechend viel lighter runtercallen mit schwachen händen oder deine bluffs mit A hi am river catchen wollen. je tighter dein image, desto stärker müssen die hände deiner gegner sein, um noch eine riverbet zu callen.
    • DestructOne
      DestructOne
      Bronze
      Dabei seit: 25.05.2006 Beiträge: 2.049
      Original von tomsnho
      3betten ist einen Raise zu erhöhen ... quasi die 3te Action

      Also: bet - raise - 3bet

      die 3bet zu raisen wäre dann ne 4bet
      preflop gilt first-in open raise -> 3bet -> 4bet
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Original von tomsnho
      3betten ist einen Raise zu erhöhen ... quasi die 3te Action

      Also: bet - raise - 3bet

      die 3bet zu raisen wäre dann ne 4bet
      1Bet: Blind posten
      2Bet: Erhöhung der Blinds
      3Bet: Erhöhung der 3 Bet.
    • Caldrin
      Caldrin
      Bronze
      Dabei seit: 26.01.2007 Beiträge: 1.428
      Auf dem Limits knnst d es aber total an den Nagel hängen, dass jemand auf dein Image achtet...ausserdem wirste da doch eh downgecalled..
    • tomsnho
      tomsnho
      Bronze
      Dabei seit: 24.11.2006 Beiträge: 7.565
      Original von mrkrizz
      spielen nicht 90% auf nl10 LAG oder zumindest L?????
      ob gut oder schlecht is ja ne andere Sache!
      90 % loose --> ja
      loose und gewissermaßen aggressiv --> gibt's auch einige
      LAG --> gibt's auf NL10 keine, zumindest nicht das was ich als LAG verstehe, also jemand der sein looses Spiel und das damit verbundene Image gezielt einsetzt und die Gegner in den richtigen Spots unter Druck setzt usw. Die Pseudo-LAGs die auf NL10 rumlaufen, sind nur Leute die meinen besonders agrrrrrro sein zu müssen, aber eigentlich keinen Plan haben wann und warum.
    • projunior
      projunior
      Bronze
      Dabei seit: 26.05.2006 Beiträge: 102
      danke für die Infos und Eure Beiträge - wahr sehr aufschlussreich. Wünsche jedem von Euch einen Up Swing, der nie aufhören mag.
    • DestructOne
      DestructOne
      Bronze
      Dabei seit: 25.05.2006 Beiträge: 2.049
      Original von projunior
      danke für die Infos und Eure Beiträge - wahr sehr aufschlussreich. Wünsche jedem von Euch einen Up Swing, der nie aufhören mag.
      Skill ist wenn Luck zur Gewohnheit wird ldo
    • 1
    • 2