Aktienforum,welches Depot empfehlt ihr?

    • Goaranga
      Goaranga
      Bronze
      Dabei seit: 02.02.2006 Beiträge: 1.666
      Original von Swordfish

      Gegen wen handelt man denn da so? Und wieso sind die so krass? Und wieso sollte man nicht trotzdem oder gerade deswegen erfolgreich spekulieren können und/ oder langfristig Vermögen aufbauen können? Und wieso ist ein Eigenhändler ein Freak und sick? Und was hat die Anzahl der Monitore zu bedeuten?

      Du handelst gegen Leute, mit enormen Informationsvorsprung und Kostenvorteil. D.h. es wird schwer deren Performance zu überbieten. Freaks ist übertrieben - aber im Eigenhandel musst du multitasking fähig sein. Mit den anderen kommunizieren, die Marktangebote auf 6 Bildschirmen gleichzeitig verfolgen, in Sekunden Portfolioberechnungen anstellen. Bist du zu langsam ist der Preis/das Gut weg und deine Performance im Arsch. Ob du erfolgreich spekulierst hängt davon ab was du darunter verstehst. Man kann unter geringem Risiko mit AAA Anleihen ebenfalls langfristig Vermögen aufbauen - nur ist die Rendite nicht berauschend.
    • Swordfish
      Swordfish
      Bronze
      Dabei seit: 05.05.2006 Beiträge: 107
      Enormer Informationsvorsprung? Informationshüpferlein eventuell. Wir leben in einem Zeitalter in dem eine Information innerhalb von Sekunden einmal um den Globus geht - auch zu jedem Privatanleger. Da hat kaum ein Investor einen echten Vorteil. Wenn Firmen wie Reuters und Bloomberg damit werben eine Nachricht wenige Sekunden schneller als der Konkurrent zu liefern wird deutlich, was ich meine. Die Nachricht ist innerhalb kürzester Zeit "im Markt". Viel entscheidender ist die Frage: Was fange ich mit der Nachricht an. Welche Auswirkungen sollte sie haben und warum und warum könnten diese Auswirkungen eintreten oder eventuell auch nicht?!

      Kostenvorteil? Trifft höchstens noch auf Großbankkunden zu! Jeder Kunde der bei einer Direktbank/ Onlinebroker ist handelt zu Konditionen von denen einige Institutionelle träumen. Um Zahlen zu nennen: Die Standardkondition einer x-beliebigen Direktbank für eine Aktienorder beträgt 0,10%. Als heavy-trader bekommste das Ganze noch billiger. Gibt genug (kleinere) Institutionelle die bis zu 0,50% zahlen.

      Multitaskingfähig muss man nicht nur im Eigenhandel sein. Ist generell eine gute Eigenschaft, dir für viele Jobs notwendig ist. Hat aber eben wenig mit "Freak sein" zu tun. Und selbst im Eigenhandel einer Bank hängt der Erfolg weniger von der Sekunde als vielmehr von der richtigen Idee, dem Timing und der Risikokontrolle ab!

      Spekulation und langfristiger Vermögensaufbau sind zwei unterschiedliche Begriffe.
    • Goaranga
      Goaranga
      Bronze
      Dabei seit: 02.02.2006 Beiträge: 1.666
      Original von Swordfish
      Enormer Informationsvorsprung? Informationshüpferlein eventuell. Wir leben in einem Zeitalter in dem eine Information innerhalb von Sekunden einmal um den Globus geht - auch zu jedem Privatanleger. Da hat kaum ein Investor einen echten Vorteil. Wenn Firmen wie Reuters und Bloomberg damit werben eine Nachricht wenige Sekunden schneller als der Konkurrent zu liefern wird deutlich, was ich meine. Die Nachricht ist innerhalb kürzester Zeit "im Markt". Viel entscheidender ist die Frage: Was fange ich mit der Nachricht an. Welche Auswirkungen sollte sie haben und warum und warum könnten diese Auswirkungen eintreten oder eventuell auch nicht?!

      Kostenvorteil? Trifft höchstens noch auf Großbankkunden zu! Jeder Kunde der bei einer Direktbank/ Onlinebroker ist handelt zu Konditionen von denen einige Institutionelle träumen. Um Zahlen zu nennen: Die Standardkondition einer x-beliebigen Direktbank für eine Aktienorder beträgt 0,10%. Als heavy-trader bekommste das Ganze noch billiger. Gibt genug (kleinere) Institutionelle die bis zu 0,50% zahlen.

      Multitaskingfähig muss man nicht nur im Eigenhandel sein. Ist generell eine gute Eigenschaft, dir für viele Jobs notwendig ist. Hat aber eben wenig mit "Freak sein" zu tun. Und selbst im Eigenhandel einer Bank hängt der Erfolg weniger von der Sekunde als vielmehr von der richtigen Idee, dem Timing und der Risikokontrolle ab!

      Spekulation und langfristiger Vermögensaufbau sind zwei unterschiedliche Begriffe.
    • Swordfish
      Swordfish
      Bronze
      Dabei seit: 05.05.2006 Beiträge: 107
      Tut mir leid, dir das so direkt sagen zu müssen, aber du hast von dem was du schreibst offenbar nicht viel Ahnung.

      Das Verb das du suchst nennt sich arbitrieren und leitet sich ab von Arbitrage. Die Arbitrage ist ein völlig anderer Aspekt um den es bisher überhaupt nicht ging und den man auch als Privatanleger nutzen kann, sogar in bezug auf den Dax und sein Derivat. Auch wendest du den Begriff multitasking falsch an, wenn du dich ausschließlich auf die sechs Monitore beziehst. Das ist singletasking, ein Kommunikationsweg, wenn auch ein anspruchsvollerer als lediglich mit einem Monitor.
    • cubaner
      cubaner
      Bronze
      Dabei seit: 05.03.2006 Beiträge: 4.245
      wer schonmal von nem "Multimonitorsystem" von Bloomberg gesessen hat
      (hab ich :D ) und nebendran immernoch ein paar Monitore Stehen auf denen Buchungssysteme, Charttools....laufen der weiß, dass ein Privatmesch (bis auf wenige (weil extrem kostspielig das ganze) profitrader) kaum diesen Grad an ßbersicht, Professionalität und Planungsfähigkeit bewerkstelligen kann!
      (wäre vergleichbar mit Pokern ohne/ mit Stats...nur krasser :P )

      Zudem haben diese Leute (in meinem Post Beispielhaft die Eigenhändler in der Bank) lange studiert, viel Erfahrung und Volumen zur verfügung, um dich im kurzfristigen Traidingbereich einfach dumm dastehen zu lassen! ;)

      Gegen ne Langfristigen Anlage in Value-Aktien, qualitativ hochwertigen Schuldverschreibungen und ein paar "potentialreiche/volatile" Anlageinstrumente ist natürlich nix einzuwenden!

      ........sollten allerdings auch von jemandem selktiert werden, der Umfassende Kenntnisse von Portfoliotheorie und ne "gesunde Markteinschätzung"/Erfahrung mitbringt und ich unterstelle einfachmal
      (will das auch garnicht voll von mir behaupten!)
      dass der Eröffner dieses Threads diese nicht Qualifikationen nicht besitzt!


      p.s. ich mach Ausbildung zum Bankkaufmann und habe schon Bücher über Themen wie: Technische Analyse, Valueinvesting...gelesen.
    • Sleyde
      Sleyde
      Black
      Dabei seit: 15.01.2005 Beiträge: 17.714
      Hast du auch die Grill / Perczynski Bibel durcharbeiten müssen? =(
    • CentreFold
      CentreFold
      Bronze
      Dabei seit: 26.01.2005 Beiträge: 991
      Ich kann mir irgendwie nicht vorstellen, dass der OP hier vorhatte, das Trading in Echtzeit anzufangen... Aber einen interessanten Schwanzvergleich liefert ihr hier ab. Keiner von euch hat aber z.B. das Wort "Steuern" auch nur einmal erwähnt. Daher würde ich in Richtung auf alle Beteiligten einfach mal sagen: lasst das die Leute machen, die sich WIRKLICH damit auskennen. Und das ist die Bank. Die ist nämlich auch versichert. Haftpflichtversichert nämlich. Denn keiner, der wirklich Ahnung hat, hat Zeit und Lust, sich in diesem Forum hier darüber zu streiten...
    • talentfrei
      talentfrei
      Bronze
      Dabei seit: 17.06.2005 Beiträge: 70
      Also was Daytrading angeht stimme ich voll zu, dass das wohl eher was für die Profis ist. Aber was langfristige Investments angeht: bevor ich da zu meiner Hausbank gehe und mich beraten lasse werfe ich lieber mit nem Dartpfeil auf den Aktienteil der FAZ. Hoffe ich trete da keinem zu nahe, mag auch Ausnahmen geben aber meine Erfahrungen sind einfach negativ. Ich denke da kommt man mit eigener Arbeit und etwas natürlichem Gespür weiter.

      talentfrei
    • cubaner
      cubaner
      Bronze
      Dabei seit: 05.03.2006 Beiträge: 4.245
      Original von Sleyde
      Hast du auch die Grill / Perczynski Bibel durcharbeiten müssen? =(
      jepp, soviel ***** in einem Buch, wer soll das alles lernen???

      Original von CentreFold
      Daher würde ich in Richtung auf alle Beteiligten einfach mal sagen: lasst das die Leute machen, die sich WIRKLICH damit auskennen. Und das ist die Bank. Die ist nämlich auch versichert..
      GENAU DAS IST MEINE AUSSAGE DU KLUGSCHEIßER! :evil:

      ...zu Steuern: machst du immer den dritten Schritt vor dem ersten? ....erstmal muss was verdient worden sein, ohne + muss man nämlich keine Steuern zahlen!....hab ich in der Bank gelernt :P
    • innoko
      innoko
      Black
      Dabei seit: 14.01.2005 Beiträge: 1.527
      Original von cubaner
      Original von Sleyde
      Hast du auch die Grill / Perczynski Bibel durcharbeiten müssen? =(
      jepp, soviel ***** in einem Buch, wer soll das alles lernen???

      Original von CentreFold
      Daher würde ich in Richtung auf alle Beteiligten einfach mal sagen: lasst das die Leute machen, die sich WIRKLICH damit auskennen. Und das ist die Bank. Die ist nämlich auch versichert..
      GENAU DAS IST MEINE AUSSAGE DU KLUGSCHEIßER! :evil:

      ...zu Steuern: machst du immer den dritten Schritt vor dem ersten? ....erstmal muss was verdient worden sein, ohne + muss man nämlich keine Steuern zahlen!....hab ich in der Bank gelernt :P
      Cubaner bei welcher Bank arbeitest du und was ist dein Job.
    • CentreFold
      CentreFold
      Bronze
      Dabei seit: 26.01.2005 Beiträge: 991
      Original von cubaner

      GENAU DAS IST MEINE AUSSAGE DU KLUGSCHEIßER! :evil:
      Schrei mich nicht so an, bitte. Wer sagt denn, dass ich Dich überhaupt gemeint habe?


      ...zu Steuern: machst du immer den dritten Schritt vor dem ersten? ....erstmal muss was verdient worden sein, ohne + muss man nämlich keine Steuern zahlen!....hab ich in der Bank gelernt :P
      Ich denke etwas globaler. Wenn man gerade sein Jura-Examen macht, kann man das nicht immer sofort abschalten. Und natürlich sollte man sich vorher überlegen, ob es sich überhaupt lohnt, etwas zu verdienen, wenn man schon weiß, unter Umständen horrende Spekulationssteuern zahlen zu müssen.
    • Swordfish
      Swordfish
      Bronze
      Dabei seit: 05.05.2006 Beiträge: 107
      Hier nochmal zur Erinnerung was überhaupt gefragt war.

      Original von McGradY
    • PsyMaster
      PsyMaster
      Bronze
      Dabei seit: 28.02.2006 Beiträge: 2.219
      Original von Swordfish
      Dann gib mir doch einfach mal ein paar Tausender... ich leg die dann in einige gute Fonds an - Hedgefonds in erster Linie - und geb Dir dann von den jährlich erzielten 18% ca. 5%, sprich 0,9% ab . Ist doch fair, denn DA HAST DU JA IMMER NOCH MEHR ALS VORHER. :D

      Wenn ne Rendite von brutto 14% die Hälfte an Steuern kosten sollte, von Inflation wollen wir hier gar nicht erst reden, dann wird dieses Inve$tment - Sparen übrigens, inve$tieren ist hier ja nicht das Thema- zu einer Farce . Dann kann ich auch in Bonds investieren und mir die Vola sparen.... :rolleyes:
    • PsyMaster
      PsyMaster
      Bronze
      Dabei seit: 28.02.2006 Beiträge: 2.219
      Original von PsyMaster
      Original von Swordfish
      Dann gib mir doch einfach mal ein paar Tausender... ich leg die dann in einige gute Fonds an - Hedgefonds in erster Linie - und geb Dir dann von den jährlich erzielten 18% ca. 5%, sprich 0,9% ab . Ist doch fair, denn DA HAST DU JA IMMER NOCH MEHR ALS VORHER. :D

      Wenn ne Rendite von brutto 14% die Hälfte an Steuern kosten sollte, von Inflation wollen wir hier gar nicht erst reden, dann wird dieses Inve$tment - Sparen übrigens, inve$tieren ist hier ja nicht das Thema- zu einer Farce . Dann kann ich auch in Bonds investieren und mir die Vola sparen.... :rolleyes:
      zum Topic:
      in was Du schlussendlich Dein Geld steckst, das hängt davon ab, welche Risiken Du bereit bist in Kauf zu nehmen, geht Hand in Hand einher mit der Volatilität des Produkts, daraus ergibt sich ein entsprechender Mindestanlage-Zeitraum. Als Laie würde ich wohl eher nicht selbst anfangen Optionen, Futures, Turbos oder so zu handeln, eher in gute aktiv gemanagete
      Fonds ... als Basis wohl etwas ala Global Growth, dann auf jeden Fall in Emerging Markets ... Europe, da ist die Tendenz der Wirtschaften in der nächsten Zeit wohl mehr als abzusehen ;) , einen gewissen BRIC-Anteil - Schwellenländer-Tigerstaaten .... Brasilien, Russland, Indien, China , LateinAmerika ... diese Länder haben das Potential in Zukunft , ich würd mal mit mind. 10-15 Jahren rechnen, zu den Powerwirtschaften avancieren.
      Unbedingt in Betracht würde ich Hedgefonds ziehen-optimiert die Gewinnerwartung des Portfolios relativ zum Risiko - den entsprechenden Anteil kann man auch berechnen, aber dafür hat jmd. den Nobelpreis für Wirtsch. bekommen, wenn ich mich recht entsinne- ich bekomm den Rechenweg gerade nicht zusammen :D ...

      Es gibt im I-net auch gute Seiten auf denen Du die Performance von Aktien, Fonds usw. anschauen kannst .. auch langfristig ... http://www.onvista.de zum Beispiel ist n. guter Startpunkt ...

      Psy
    • Swordfish
      Swordfish
      Bronze
      Dabei seit: 05.05.2006 Beiträge: 107
      Original von PsyMaster
      Dann gib mir doch einfach mal ein paar Tausender... ich leg die dann in einige gute Fonds an - Hedgefonds in erster Linie - und geb Dir dann von den jährlich erzielten 18% ca. 5%, sprich 0,9% ab . Ist doch fair, denn DA HAST DU JA IMMER NOCH MEHR ALS VORHER. :D
      Was soll so eine Aussage?
      Wenn ich 20% Rendite (nach Kosten) erziele mit einer Position in Aktien (z.B. Continental im Juli gekauft, jetzt verkauft) und (als Anfänger!!!) 1000 EO investiert habe, dann sind da 200 EO über. Davon kannste immerhin noch 1,5 Trades mehr haben bis du Steuern zahlst. Und 500 EO mehr am Jahresende ist bei 1000 EO Einsatz mMn nicht so schlecht.

      Bonds haben keine Vola?

      ps: Der link steht schon auf Seite 4.
    • Swordfish
      Swordfish
      Bronze
      Dabei seit: 05.05.2006 Beiträge: 107
      Hier mal ein Preisbeispiel:

      http://www.interactivebrokers.de/de/accounts/fees/commission.php?ib_entity=de
      0,10% vom Ordervolumen, 4 EO Minimum, 29 EO Maximum für den Xetra-Handel.
      Auch die Konditionen für die anderen Börsen sind nicht zu verachten. Und ich kann mich nur wiederholen: Solche Konditionen haben nicht mal alle Institutionellen.
    • Goaranga
      Goaranga
      Bronze
      Dabei seit: 02.02.2006 Beiträge: 1.666
      Original von Swordfish
      Hier mal ein Preisbeispiel:

      http://www.interactivebrokers.de/de/accounts/fees/commission.php?ib_entity=de
      0,10% vom Ordervolumen, 4 EO Minimum, 29 EO Maximum für den Xetra-Handel.
      Auch die Konditionen für die anderen Börsen sind nicht zu verachten. Und ich kann mich nur wiederholen: Solche Konditionen haben nicht mal alle Institutionellen.
      Das sind (für Privatanleger) die billigsten! Entry &Exit kostet dich min. 8 Euronen ergo müsstest du min. 8000 pr0 trade investieren, um 1%o Kosten zu generieren. bei intelligentem Risikoman. währen das max 5% des Portfolios -> daher solltest du dann min. ein Portfolio von 160 000 haben...

      die Rendite(20%) ist zwar gut - aber entspricht sicher nicht deinem Erwartungswert. genauso wie beim Pokern - über 100 Hände kommen ups von 10BB schon vor. Und (AAA) Bonds haben eine geringere Jahresvola. als der DAX ja!
    • Swordfish
      Swordfish
      Bronze
      Dabei seit: 05.05.2006 Beiträge: 107