Freistellungsbetrag ausgeschöpft

    • ktec
      ktec
      Bronze
      Dabei seit: 17.01.2005 Beiträge: 2.781
      Original von DiJohn
      Original von ktec
      Original von EricF
      Es gibt noch 2007 diese Fonds die für immer steuerbefreit sind.
      Aber 2008 oder 2009 (wurde noch nicht entschieden) muss man dann 25% Steuern auf den Gewinn bezahlen, wenn du den Fond auflöst.
      Wie das genau funktioniert, weiß ich aber nücht :)
      Da berät dich deine Bank bestimmt gerne.
      Man musst erst für Kapitalanlagen, die ab dem 1.1.2009 gekauft wurden, die Gewinne zu 25% versteuern. Man kann also noch bis Ende 2008 Aktien/Fonds/ähnliches kaufen und (nach mindestens ein Jahr haltefrist) auch nach 2009 noch ohne steuern verkaufen.
      Falsch - der Stichtag ist der 31.12.2007 (bzw. schon lange vorbei für bestimmte Wertpapiere - aber hier gehts ja um Fonds). Kauft man danach hat man bis zum 31.12.2008 noch keine Steuerfreiheit erworben (durch die bis dahin gültige Spekulationsfrist von 1 Jahr). Ab dem 01.01.2009 gibt es dann keine Spekulationsfrist mehr, sondern die Abgeltungssteuer.
      Das heisst, wenn du in 2-3 Monaten einen Fonds kaufst, werden die Gewinne grundsätzlich versteuert, egal wie lange du den Fonds behälst - ausser natürlich es ändert sich daran in den Jahrzehnten bis du verkaufst wieder etwas :D
      Die Abgeltungssteuer gilt nur für Wertpapiere, die nach dem 1.1.2009 gekauft wurden.
      Kauft man davor treffen noch die alten Regulungen zu und da muss man ja nur Steuern bezahlen wenn man sie innerhalb eines Jahres wiederverkauft.

      Man kann auf jeden Fall noch Aktien/Fonds nächstes Jahr kaufen und ohne Steuer wieder verkaufen.

      Das gilt allerdings nur für Neuanlagen ab 1. Januar 2009, d.h. alle Wertpapiere, die bis 31. Dezember 2008 gekauft werden, unterliegen der alten Regelung und sind bei Veräußerung nach zwölf Monaten steuerfrei. Veräußerungsgewinne bei Zertifikaten sind unabhängig von der Besitzdauer steuerpflichtig für Erwerbe seit dem 14. März 2007, sofern die Papiere nach dem 30. Juni 2009 veräußert werden.


      Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Abgeltungsteuer

      Meine eigentliche Quelle ist aber mein Bank Professor an der Uni.
    • Fernet
      Fernet
      Bronze
      Dabei seit: 27.12.2006 Beiträge: 292
      Ich glaub mich kriegen 'se , ehrlich ... Armer Student der keine Zast (Zinsabschlagssteuer) zahlen will...
      Innerhalb der EU gibt es so genannte Quellensteuer abkommen.
      Diese sind dazu da, im Ausland angelegtes Geld zu versteuern und Steuerhinterziehung zum umgehen.
      Da du steuerlich in Deutschland veranlagt wirst bist du in Dänemark Steuerausländer und afaik werden somit deine Konten im Europäischenausland sowieso gemeldet. Also musst du auch so Zast zahlen.

      Wenn du soviel Kente hast solltest du über geschlossene Fonds nachdenken, da diese viele steuerliche Vorteile bieten.
      Aber dafür gibt es Investment/Vermögensberater in deiner Bank, die haben mehr Ahnung von sowas.
    • markus1000
      markus1000
      Bronze
      Dabei seit: 13.03.2005 Beiträge: 1.210
      Original von Fernet
      Ich glaub mich kriegen 'se , ehrlich ... Armer Student der keine Zast (Zinsabschlagssteuer) zahlen will...
      Innerhalb der EU gibt es so genannte Quellensteuer abkommen.
      Diese sind dazu da, im Ausland angelegtes Geld zu versteuern und Steuerhinterziehung zum umgehen.
      Da du steuerlich in Deutschland veranlagt wirst bist du in Dänemark Steuerausländer und afaik werden somit deine Konten im Europäischenausland sowieso gemeldet. Also musst du auch so Zast zahlen.

      Aber dafür gibt es Investment/Vermögensberater in deiner Bank, die haben mehr Ahnung von sowas.
      http://www.godmode-trader.de/knowhow/overview/

      hier schon mal paar ausfürliche Erklärungen für einzelne Produkte
    • batman74
      batman74
      Bronze
      Dabei seit: 16.10.2007 Beiträge: 5.084
      überholt
    • Ajezz
      Ajezz
      Black
      Dabei seit: 19.07.2005 Beiträge: 10.245
      Damit die dich gut beraten können, mußt du dir vor allem über zwei Dinge klar sein.
      1. Anlagezeitraum: Willst du Geld für die Altersvorsorge anlegen (so über 30-35 Jahre) oder nur über ein paar Jahre? Kann es sein, daß du zwischendurch das Geld kurzfristig brauchst, oder kann es in der Anlage gebunden bleiben.
      2. Risikobereitschaft bzw. Sicherheitsgrad: Wieviel Risiko bist du bereit einzugehen? Willst du das eingesetzte Kapital (+ evtl. Zinsen) garantiert zurückbekommen?

      Das ist im Prinzip wie beim Pokern. Sparbuch z.B. hat geringen EV, dafür Null Varianz, Anlage in Aktien hat viel höheren EV, dafür halt massiv Varianz. Wenn du langfristig anlegen kannst, sind riskantere Anlagemöglichkeiten besser, weil sich die Varianz langfristig ausgleicht.
      Über einzelne Produkte etc. können die dich bei dem Termin dann beraten, aber über die zwei Punkte solltest du dir vorher schon Gedanken gemacht haben.
    • Schelm
      Schelm
      Bronze
      Dabei seit: 13.12.2006 Beiträge: 5.199
      So ich grabe hier mal aus!
      Werde wohl spätesntes 2010 meine 801 Euro Zinseinkünfte überschreiten und würde gerne eine Nichtveranlagungsbescheinigung beantragen.
      Hab jetzt auch schon das Formular ausgefüllt und Ausgedruckt.

      Meine Angaben zu "vorraussichtlich zu versteuerndes Einkommen" sind aber etwas wage..
      Ich kann ja für 2009 (ab da soll meine NV gelten) nicht genau vorraussagen wieviele Zinsen ich bekomme (wechelnde Tagesgeldzinsen und Beträge auf dem Konto; auslandskonto mit nicht euro als währung).
      also nehm ich die 2008 Beträge und rechne noch ein wenig was dazu.

      Wollen die im Finanzamt genau alles dokumentiert haben? ich mein wenn ich nur etwas über 1k komme und bis 7,7k zurückbekomme ist es vielleicht gar nicht so wichtig alles zu dokumentiern?

      Wollte mal Erfahrungsberichte von Leuten die das schon gemacht haben!
    • Chaos-I
      Chaos-I
      Bronze
      Dabei seit: 01.03.2005 Beiträge: 806
      Original von Schelm
      .............................
      Wollen die im Finanzamt genau alles dokumentiert haben? ich mein wenn ich nur etwas über 1k komme und bis 7,7k zurückbekomme ist es vielleicht gar nicht so wichtig alles zu dokumentiern?

      ...............
      Ja wollen die. Auch aus dem Grund um dann später nachzufragen wenn Du Steuern bezahlen musst, wo denn das Geld hin ist....

      Früher waren die Freibeträge höher damit jeder seine Sachen angegeben hat, weil es ja eh egal war. Und dann wurden diese gesenkt.. Entkommen war dann nicht mehr so einfach möglich....

      Je weniger das FA von einem weiss umso besser. Aber jeder wie er möchte :)
    • 1
    • 2