[Chemie] Negative Hyperkonjugation?

    • SalamiBroetchen
      SalamiBroetchen
      Bronze
      Dabei seit: 29.01.2007 Beiträge: 58
      Vielleicht kann mir hier jemand behilflich sein!
      Und zwar frag ich mich wieso die negative Hyperkonjugation stabilisierend ist, wenn doch Elektronendichte in ein sigmastern-Orbital induziert wird, also ein antibindendes Orbital befüllt wird?!
      Kann mir das mal bitte jemand erklären :D
      Danke im Voraus!
  • 2 Antworten
    • Delilah
      Delilah
      Bronze
      Dabei seit: 27.09.2007 Beiträge: 303
      also ich weiß nicht ob das richtig ist was ich erzähle

      bei zum komplexen, wird zum beispiel Wasserstoff als H2 an metalle gebunden. dies geschieht durch die überlappung eines leeren p-orbitals des metalls mit dem bindenen molekülorbital des H2. zusätzlich gibt es eine elektronenverschiebung aus einem besetzten d-orbital in die sigma* orbitale des H2. dadurch erhöht sich die elektronendichte am H2, wodurch die bindung zwischen p-orbital(metall) und molekülorbital(H2) gestärkt wird....

      denke bei der negative hyperkonugation spielen ähnliche effekte eine rolle.

      das sigma* orbital ist ja nur von der sigma bindung energetisch ungünstig, sagt ja aber nix aus über elekronendichte, welche aus orbitalen frmder atome satmmt

      hoffe es hilft etwas
    • Kapitalo
      Kapitalo
      Bronze
      Dabei seit: 14.03.2008 Beiträge: 2.101
      shiiiiiiiiit