höhe des Glücksfaktors

    • KuchenFee
      KuchenFee
      Bronze
      Dabei seit: 29.12.2009 Beiträge: 878
      thema in der mittagspause war grad pokern.
      kollege fing mit sng an und jammerte das er ständig ausgesuckt wurde.
      meine beschwichtigenden worte "glück und pech hat jeder gleich" konterte er mit der frage "wieviel glück ist denn überhaupt dabei?"

      da hab ich angefangen rumzustottern. die frage hab ich mir so selber nie gestellt.
      hab ihm was von equity erzählt, war mir aber währenddessen schon nicht sicher ob das überhaupt so stimmt.

      kann man sagen, das der glücksanteil der equity des gegners entspricht?
      zb AA vs KK. ich hab 82%, also liegt der glücksanteil bei 18%?
      in anderen situationen wie AK vs pair dann halt 54%?

      oder wie kann mans einem anfänger erklären wie hoch der glückanteil beim pokern ist?
  • 7 Antworten
    • Fistor
      Fistor
      Bronze
      Dabei seit: 05.01.2009 Beiträge: 1.700
      kommt einfach auf die variante an. bei deepstacked cashgame oder turniere, wo man sehr selten all-in ist und viel postflop gespielt wird, ist der glücksanteil sehr niedrig, gegen manche gegner kaum vorhanden. bei einer variante wie zB superturbo sng´s, bei der man nonstop preflop die chips reinstellt, hängt obv. deutlich mehr vom glück ab.

      mehr fällt mir spontan dazu net ein ?(
    • erky
      erky
      Bronze
      Dabei seit: 09.03.2007 Beiträge: 191
      Naiv würde ich sagen bei einer Equity von 82% ist der Glücks- oder Varianzfaktor alles was größer/kleiner als 82 Siege je 100 Hände mit der Situation ist.
      Weitere Bestandteile des "Glücksfaktors" sind natürlich noch Elemente wie die Stacksizes deines Gegners, wie viel Kohle du in den Pott bringen kannst bevor er foldet etc.
    • ManuS
      ManuS
      Bronze
      Dabei seit: 13.08.2005 Beiträge: 117
      der glücksfaktor ist doch einfach die abweichung vom EV, die auf der nährungsstandardabweichung beruht ->varianz.
    • Hobbes35i
      Hobbes35i
      Bronze
      Dabei seit: 22.09.2007 Beiträge: 2.436
      Ich denke es hängt von der Definition der Bewertungsgröße "Glücksfaktor" ab. Ein Faktor im Sinne einer Multiplikation wird es sicher nicht sein. Vermutlich würde ich über Varianz argumentieren: Der "Glücksfaktor" ist umso größer, je näher die Equities zusammen liegen: Das Ergebnis eines All-ins AA vs A5 weicht deutlich weniger oft vom erwarteten Ergebnis ab als ein All-In mit Overpair vs Overcards+Flushdraw.
    • KuchenFee
      KuchenFee
      Bronze
      Dabei seit: 29.12.2009 Beiträge: 878
      ich glaub er will ne zahl und denkt in regionen von 50/50 oder 70/30 so in der art
      habs versucht mit varianz "mal klappt alles, mal geht alles schief" und ein paar beispielen
      aber jedes 2. wort von ihm war "alles nur glück", "beschiss" und "schwachsinn"

      (rigged kennt er noch nicht, weil er in keinem forum aktiv ist ^^)

      das beispiel was er am ende wohl verstanden hat war, als ich sagte das der vorteil beim elfmeter für den schützen riesengroß ist, und der torwart eigentlich mehr oder weniger nur durch glück mal einen halten kann.
      trotzdem hat ein olli kahn schonmal 3 stück in einem spiel gehalten.


      aber das lag wahrscheinlich echt daran, das es olli kahn war
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      100BB/100 im NL BBS CG im Schnitt in einem Intervall zwischen 33% und 66% ist die Standardabweichung. (darin werden nur die Ereignisse erfasst, die öfter als 33% auftreten und seltener als 66%)

      Wenn du das Intervall größer fasst und näher an die Realität annäherst (die 33% Randfälle werden bei der ursprünglichen Zahl nicht näher betrachtet), dann wird das ganze schon etwas extremer (hab ich ehrlich gesagt noch nicht berechnet, aber würde mich nicht wundern, wenn der Wert extrem hoch ist).

      Letztendlich lässt sich das genaue Glückselement nicht bestimmen, da sich auch dein Skill nicht absolut bestimmen lässt. Daher sollte man einfach erstmal akzeptieren, dass er Glücksfaktor extrem hoch ist.
    • maechtigerHarry
      maechtigerHarry
      Bronze
      Dabei seit: 02.07.2007 Beiträge: 5.596
      Das ist einfach abhängig von der Samplesize und von nichts anderem. Zahlen á la 50% Glück/50% Skill zu nennen ist schwachsinn ohne Samplesize angabe.

      Spielst du nur eine Hand ists wohl zu 99,9% Glück. Spielst du 10 Millionen Hände ist nahezu kein Glücksfaktor mehr vorhanden.