Anwalt will geld

    • Moenogle
      Moenogle
      Bronze
      Dabei seit: 22.12.2008 Beiträge: 263
      Hallo,

      Ich nahm letztes Jahr, wegen eines Strafverfahrens, die Hilfe eines Anwalts in Anspruch. Er ging zunaechsteinmal in Vorleistung und nachdem das Verfahren abgeschlossen war, bekam ich dann muendlich die Rechnungssumme von ca. 500€.

      wir einigten uns auf eine Ratenzahlung von ca 100€ im monat, variabel.

      Da ich von seiner Leistung, als Anwalt, nicht sehr ueberzeugt bin, war mir der Betrag aber unverhaeltnismaeszig und ich beschloss 100€ zu bezaheln und es dann schleifen zu lassen.

      Heute bekomme ich post, mit seiner feststellung, ich habe die Rate vom September letzten Jahrers versaeumt und desweiteren keine Zahlungen gemacht.

      what`s my line here?

      seine Dienste will ich nicht mehr in Anspruch nehmen. Ich kenne Ihn durch eine Affaere, die seine anwaltsgehilfin ist.
  • 42 Antworten
    • thefolding1
      thefolding1
      Bronze
      Dabei seit: 29.04.2007 Beiträge: 2.168
      Rechnung zahlen.
    • torytrae
      torytrae
      Bronze
      Dabei seit: 07.01.2008 Beiträge: 15.944
      Einen Anwalt um die Kosten zu prellen ist eine gute Line.

      Musst nur aufpassen, dass er sich keinen Anwalt nimmt, um dich zu verklagen ...


      ... oh wait
    • nornof
      nornof
      Bronze
      Dabei seit: 14.02.2007 Beiträge: 2.397
      Original von torytrae
      Einen Anwalt um die Kosten zu prellen ist eine gute Line.

      Musst nur aufpassen, dass er sich keinen Anwalt nimmt, um dich zu verklagen ...


      ... oh wait

      Das ist ja das tolle: der Anwalt kann ihn dann selber mahnen und dafür nochmal eine Rechnung schreiben.


      Anwälte bzw. deren Sätze werden übrigens (im Regelfall) nicht nach deiner subjektiven Einschätzung ihrer tatsächlich erbrachten Leistung bezahlt, sondern nach dem RVG (rechtsanwaltsvergütungsgesetz). Da sind dann feste Sätze drin die der Anwalt (wieder im Regelfall ;) ) anzusetzen hat.
    • EleFant87
      EleFant87
      Bronze
      Dabei seit: 07.05.2010 Beiträge: 122
      seine gehilfen nochmal durchnehmen und fragen ob sie den rest für dich bezahlt
    • brontonase
      brontonase
      Bronze
      Dabei seit: 12.08.2006 Beiträge: 16.958
      Original von nornof
      Original von torytrae
      Einen Anwalt um die Kosten zu prellen ist eine gute Line.

      Musst nur aufpassen, dass er sich keinen Anwalt nimmt, um dich zu verklagen ...


      ... oh wait

      Das ist ja das tolle: der Anwalt kann ihn dann selber mahnen und dafür nochmal eine Rechnung schreiben.
      da wird sich aber op freuen :D

      hast du denn keine richtige rechnung bekommen?

      wenn nicht verklag ihn wegen schwarzarbeit :P
    • DerBobs
      DerBobs
      Bronze
      Dabei seit: 01.08.2006 Beiträge: 9.909
      Original von Moenogle
      what`s my line here?
      nimm dir nen anwalt und verklag die ratte!
    • eplc
      eplc
      Bronze
      Dabei seit: 22.01.2005 Beiträge: 8.667
      Dir war seine Leistung als Anwalt nicht genügend und daher zahlst du einfach mal nicht? Klingt gut.

      Wollen wir für dich hoffen, dass er echt so ein schlechter Anwalt ist, dass er sich nicht die Kohle + x bei dir holt.
    • pokerjan
      pokerjan
      Bronze
      Dabei seit: 15.12.2007 Beiträge: 961
      obv. l.
    • Moenogle
      Moenogle
      Bronze
      Dabei seit: 22.12.2008 Beiträge: 263
      Original von nornof


      Das ist ja das tolle: der Anwalt kann ihn dann selber mahnen und dafür nochmal eine Rechnung schreiben.


      Anwälte bzw. deren Sätze werden übrigens (im Regelfall) nicht nach deiner subjektiven Einschätzung ihrer tatsächlich erbrachten Leistung bezahlt, sondern nach dem RVG (rechtsanwaltsvergütungsgesetz). Da sind dann feste Sätze drin die der Anwalt (wieder im Regelfall ;) ) anzusetzen hat.
      Ich habe aber keine schriftliche Rechnung bekommen, ergo die festsetzung ist nicht durchs RVG entstanden. Die rechnung ware dann wohl noch hoeher.

      achja, vor dem verfahren behauptete er felsenfest, es kaeme zu einem freispruch und ich wuerde keine kosten haben.... es kam jedoch nur zu einer einstellung, und dazu hat er nichteinmal sonderlich beigetragen.
    • pjotrpansen
      pjotrpansen
      Bronze
      Dabei seit: 19.09.2007 Beiträge: 3.122
      Bezahl die Rechnung. Du zahlst ja auch nicht im Restaurant nur 1,50 anstatt 8 Euro, weil es dir nicht geschmeckt hat.
    • brontonase
      brontonase
      Bronze
      Dabei seit: 12.08.2006 Beiträge: 16.958
      Original von Moenogle
      Original von nornof


      Das ist ja das tolle: der Anwalt kann ihn dann selber mahnen und dafür nochmal eine Rechnung schreiben.


      Anwälte bzw. deren Sätze werden übrigens (im Regelfall) nicht nach deiner subjektiven Einschätzung ihrer tatsächlich erbrachten Leistung bezahlt, sondern nach dem RVG (rechtsanwaltsvergütungsgesetz). Da sind dann feste Sätze drin die der Anwalt (wieder im Regelfall ;) ) anzusetzen hat.
      Ich habe aber keine schriftliche Rechnung bekommen, ergo die festsetzung ist nicht durchs RVG entstanden. Die rechnung ware dann wohl noch hoeher.

      achja, vor dem verfahren behauptete er felsenfest, es kaeme zu einem freispruch und ich wuerde keine kosten haben.... es kam jedoch nur zu einer einstellung, und dazu hat er nichteinmal sonderlich beigetragen.
      die frage wegen der nicht vorhandenen rechnung ist ob man den anwalt dann der steurhinterziehung anschuldigen kann, denn er wollte sich ja die 500.- wohl so einstecken
    • eplc
      eplc
      Bronze
      Dabei seit: 22.01.2005 Beiträge: 8.667
      Original von Moenogle
      Original von nornof


      Das ist ja das tolle: der Anwalt kann ihn dann selber mahnen und dafür nochmal eine Rechnung schreiben.


      Anwälte bzw. deren Sätze werden übrigens (im Regelfall) nicht nach deiner subjektiven Einschätzung ihrer tatsächlich erbrachten Leistung bezahlt, sondern nach dem RVG (rechtsanwaltsvergütungsgesetz). Da sind dann feste Sätze drin die der Anwalt (wieder im Regelfall ;) ) anzusetzen hat.
      Ich habe aber keine schriftliche Rechnung bekommen, ergo die festsetzung ist nicht durchs RVG entstanden. Die rechnung ware dann wohl noch hoeher.

      achja, vor dem verfahren behauptete er felsenfest, es kaeme zu einem freispruch und ich wuerde keine kosten haben.... es kam jedoch nur zu einer einstellung, und dazu hat er nichteinmal sonderlich beigetragen.
      Na, wenn du das sagst, wird das wohl stimmen. :f_p:
    • Assimove
      Assimove
      Global
      Dabei seit: 11.10.2008 Beiträge: 564
      Rofl , als ob es eine Rolle spielen würde wie du seine Leistung findest. wenn er eine eklatanten Verfahrensfehler gemacht hat musst du die Rechnung zahlen.
      Da es mit ner Einstellung geendet hat wird er wohl seinen Job gemacht haben.


      Hf paying the RVG SUMN + Mahnungskosten + Maybe neues Verfahren :>
    • bs180
      bs180
      Global
      Dabei seit: 10.03.2006 Beiträge: 1.610
      ich liebe ps.de für solche threads. ehrlich. :heart:
    • fischief
      fischief
      Bronze
      Dabei seit: 20.08.2006 Beiträge: 4.801
      Original von Moenogle
      Hallo,

      Ich nahm letztes Jahr, wegen eines Strafverfahrens, die Hilfe eines Anwalts in Anspruch. Er ging zunaechsteinmal in Vorleistung und nachdem das Verfahren abgeschlossen war, bekam ich dann muendlich die Rechnungssumme von ca. 500€.

      wir einigten uns auf eine Ratenzahlung von ca 100€ im monat, variabel.

      Da ich von seiner Leistung, als Anwalt, nicht sehr ueberzeugt bin, war mir der Betrag aber unverhaeltnismaeszig und ich beschloss 100€ zu bezaheln und es dann schleifen zu lassen.

      Heute bekomme ich post, mit seiner feststellung, ich habe die Rate vom September letzten Jahrers versaeumt und desweiteren keine Zahlungen gemacht.

      what`s my line here?

      seine Dienste will ich nicht mehr in Anspruch nehmen. Ich kenne Ihn durch eine Affaere, die seine anwaltsgehilfin ist.
      :facepalm:
    • patriicz
      patriicz
      Bronze
      Dabei seit: 30.10.2009 Beiträge: 289
      Bist du sicher das du keine Rechnung bekommen hast?

      Es kann doch sein das er dir sagte es wird um die 500€ ~
      und nach einer Woche war dann die Rechnung im Briefkasten?
    • Rebo
      Rebo
      Bronze
      Dabei seit: 29.12.2006 Beiträge: 2.757
      geil :D :D :D :D
    • torytrae
      torytrae
      Bronze
      Dabei seit: 07.01.2008 Beiträge: 15.944
      btw Rechtschutz ftw.
    • DavidJMA
      DavidJMA
      Bronze
      Dabei seit: 03.11.2010 Beiträge: 334
      Man kann auch immer eine Gebührenvereinbarung machen, wobei ich nicht genau weiß, welche Formvorschriften da gelten. Kann auch sein, dass das konkludent möglich ist.

      Sollte das der Fall sein, dann solltest du bezahlen.

      Wenn du allerdings wirklich nie eine ordentliche Gebührenrechnung bekommen hast und der Verdacht sich aufdrängt, dass er das schwarz mit dir abrechnen wollte, dann bist du natürlich in einer eleganten Position. Das kommt bei der Anwaltskammer nämlich garnicht gut an.

      Und im Gegensatz zum Fliesenleger braucht man als Anwalt auch so einen lustigen Wisch, auf dem "Zulassung" steht, damit man seinen Job machen kann...

      Sollte allerdings alles in Ordnung sein und du einfach nur kein Bock haben zu zahlen, dann ... ja, dann wird das wohl teuer für dich. Und das dann auch zurecht.