quit poker wegen Tilt?

    • bombatolga
      bombatolga
      Bronze
      Dabei seit: 08.02.2011 Beiträge: 78
      hallo jungs.

      zu meiner person.
      bin 29 jahre und hab migrationshintergründe. bin zwar in deutschland geboren und aufgewachsen.

      also.

      bei mir siehts so aus, dass ich im leben nicht weiss was ich will.

      beim pokern will ich supernova werden mit NL100. cashe 3k euro ein und versuch loszugrinden.

      die ersten 2-3 tage läuft alles gut. sprich entweder break-even oder halt 1stack + oder - .

      bekomm die ersten suckouts aufm river um die ohren (alle 1-3 outer kommen) und denk weiter geht´s.

      danach spiele ich wieder ca. 3-4 k hände am tag und bekomme mit AA+KK keine auszahlung.

      habe 14/11er stats auf fullring. so weit so gut.

      dann kommen die blindbattle-dinger die ich alle verliere. egal. weitergehts.

      TPTK gegen TPlowK und LowK macht am River wieder seinen 2pair.

      usw usw suw.


      man macht 4schritte nach oben und danach wieder 6 nach unten usw usw usw.

      gestern hatte ich einen monkeytilt. hab auf NL200 jede rotze reingestellt wie als wenn es playmoney wäre.

      sowas hab ich höchstens auf Playmoney tischen vor 4 jahren gemacht.

      bin momentan nverlich und psychisch am ende.


      ich will von euch wissen ob ich es für immer lassen soll? egal was?

      ich bin der überzeugung, dass ich nervlich für dieses spiel nicht geeignet bin.

      sind alle südländer so impulsiv?

      na ja, hoffe ihr könnt mir sagen, ob ich dieses wixspiel endgültig lassen soll.


      danke
  • 4 Antworten
    • wespetrev
      wespetrev
      Bronze
      Dabei seit: 14.01.2008 Beiträge: 2.384
      Hallo bombatolga,

      vorab möchte darauf hinweisen, dass wir Richtlinien in der Sorgenhotline - u.a. für das Erstellen von Threads - haben. Dein Thema passt besser in das Frustabbau-Forum. Deshalb habe ich den Thread verschoben.

      Zur Sache:
      den perfekten Pokerspieler gibt es nicht. Schon gar nicht wird jemand als solcher geboren. Wer sich alles verfügbare Wissen um die Wahrscheinlichkeiten, Spielzüge und Moves aneignen würde, wäre immer noch kein guter Spieler. Es kommt immer darauf an, das eigene Können auch punktgenau in einer Hand anzuwenden.
      Dabei spielt uns oft unsere Psyche einen Streich. Nicht nur, dass wir mit gutem Spiel oft eine Hand verlieren werden, während andere am Tisch (und manchmal wir selber) mit schlechtem Spiel einen dicken Pot einkassieren. Wir müssen auch unsere angelernten Gewohnheiten immer wieder hinterfragen. Die beste Entscheidung ist nicht immer die, die am nächsten liegt.
      Pokern ist also mit psychischem Stress verbunden. Damit muss jeder umgehen. Geduld und Disziplin sind Grundvoraussetzungen, ohne die man selbst das kleinste Limit nicht auf Dauer schlagen kann.


      Tilt MUSST Du in den Griff bekommen, daran führt kein Weg vorbei, wenn Du langfristig erfolgreich pokern willst. Schau am besten mal in die Videosektion und fang an über Deinen Tilt nachzudenken. Alternativ habe ich hier und hier noch zwei hervorragende Artikel von MiiWiin zum Thema.


      Du kannst spielerisch hervorragend sein, aber es wird Dir langfristig nichts nützen, wenn Du Dir durch Tilt alles wieder zerstörst. Meine Empfehlung daher: Arbeite daran. Deine BR wird es Dir danken :)

      Gruß

      wespetrev
    • mergelina
      mergelina
      Bronze
      Dabei seit: 28.03.2008 Beiträge: 2.653
      Hallo bombatolga,

      Wie kommst Du darauf, dass es eine gute Idee ist, 3k einzucashen?

      Ich denke mal, es steckt der gedanke dahinter, dass Du nur marginal winningplayer bist und bei derart hohem spielvolumen durch rakeback deine brötchen verdienen kannst.

      Ich bin mir sicher, dass dies der falsche weg ist.

      Du beklagst Dich über suckouts, aber damit haben sich alle Spieler abzufinden, pro bis loosingplayer.

      Wenn Du sagst, du gehst 4 Schritte vorraus und 6 zurück, dann bist Du einfach noch nicht soweit, solche ein Risiko einzugehen.

      In jedem Lernprozess gibt es Fort- und Rückschritte, da ist noch nichtmal Varianz mitberücksichtigt, wie es beim Poker ist. Im Allgemeinen ist es so, 3 Schritte vorraus und wieder 2 zurück, plötzlicher Boost, Leistungsexplosion und stagnation und rückschritte ....reflektieren...lernen und wieder leistungsexpolision.

      So war es, als ich vor langer Zeit Untericht im Aktzeichnen hatte, so ist es sicherlich bei jedem Lernprozess.

      Wenn Du 4 Schritte nach vorne machst und 6 zurück, dann stimmt etwas nicht.

      Ich rate dir dringend, den herkömmlichen Weg zu wählen. Baue Dir eine Bankroll auf, durch die edge die Du am Tisch hast. Darauf ist das Limit abzustimmen, denn du sollst ein Limit wählen, dass Du

      1. schlägst

      2. wo Du dioch wohlfühlst und nicht ergebissorientiert spielen musst (scared money)

      3. Du die Bankroll dazu hast (BRM)

      Es ist nicht dagegen zu sagen, 200$ einzucashen, damit Du nicht ganz unten anfangen musst. Wenn Du den entsprechenden finaziellen background hast, kannst du natürlich auch 3k eincahsen, aber du solltest in jedem Fall das Limit tendenziell schlagen.

      Denn nur auf Rakeback zu schielen, weils mit dem kleineren Pensum keine Früchte trägt......


      ...kann mir nicht vorstellen, dass das gutgeht.

      gruss


      mergelina
    • bombatolga
      bombatolga
      Bronze
      Dabei seit: 08.02.2011 Beiträge: 78
      ihr habt recht.

      ich habe immer eingebildet es zu können. in wirklichkeit kann ich es auch. wenn ich anderen freunden beim spiele zugucke, dann sehe ich alles.

      ich bin halt zu emotional.

      komm auch mit der varianz nicht klar.

      ich sag ja nichts gegen 70:30 dinger. 95:5 machen mich fertig.

      wenn von 20 coinflips vllt 6 rein kommen dann bin ich ja schon happy.

      wenn meine 18outer nicht reinkommen und ich desöfteren in 1-3 outer reinlaufe dann platzt mir der arsch.

      habe laut PTR 500000k hands insgesamt und KEINEN einzigen RUNNERRUNNER-männiken da stehen.

      und wenn ich die anderen angeblichen winningplayer sehe, die bei 1mio hands 50 runner-runner-zeichen da stehen haben dann frag ich mich:

      wie geht sowas.

      ich hab kein glück. egal in was. ich gebe mich jetzt damit ab.

      bin und bleibe der geborene verlierer. egal in welcher hinsicht.

      versuche aber daraus das beste zu machen.


      euch allen viel erfolg.
    • papermate
      papermate
      Bronze
      Dabei seit: 06.09.2010 Beiträge: 165
      Wieso spielst dumit 3k auf NL200? das kann ja schon garnicht gut gehen
      wenn du kein 200NL reg bist...
      und wenn ich die anderen angeblichen winningplayer sehe, die bei 1mio hands 50 runner-runner-zeichen da stehen haben dann frag ich mich:

      wie geht sowas.

      ich hab kein glück. egal in was. ich gebe mich jetzt damit ab.

      bin und bleibe der geborene verlierer. egal in welcher hinsicht.

      versuche aber daraus das beste zu machen.

      Das ist einfach nicht die richtige Einstellung...geh zurück auf die micros und dann werden dich die suckouts auch nicht mehr so stressen


      greetz