Keine Cbets gegen (Semi-)Tags ip im 3b Pot auf einem A high Flop?

    • Outbreaker5832
      Outbreaker5832
      Bronze
      Dabei seit: 03.10.2008 Beiträge: 8.339
      Hey,

      beim Grinden ist mir heute ein Gedanke gekommen. Lohnt es sich gegen einen Tag überhaupt im 3b - Pot ip auf einem A -Flop high zu cbetten?

      Wenn ich IP 3bette habe ich meistens eine Range von QQ+, sehr viele Ax Kombos und extrem selten Kx oder einen SC.

      Wenn wir jetzt davon ausgehen, dass Villian ein (Semi-)Tag ist, wird er wohl -wenn er so schlecht ist und oop callt- meist PPs oder ab und zu mal AJ+ haben.

      Wenn der Flop jetzt A :heart: 9 :diamond: 5 :heart: kommt, müssen wir ja gegen die Range zuerst einmal nicht protecten. Unsere Range hat hier meist das A gehittet. Villian hat das Board sehr häufig verfehlt und ausdrawn kann er uns ja nur mit 2 Outs.

      Teilen wir uns jetzt mal unsere Range in 3 Kategorien:

      - Kleine Ax - Kombos:

      Da haben wir maximal eine Street Value. Da wir nicht protecten müssen, können wir eigentlich Flop+Turn behindchecken und Bets am Turn und River evtl. callen. AJ+ hat uns so oder so beat und PPs callen meist nur 1 Street. Ob ein PP nun am Flop, Turn oder River callt kann uns ja gleich bleiben. Ein weiterer Vorteil ist, dass wir keinen großen Pot aufbauen mit einer ziemlich marginalen Hand.

      - KK-QQ:

      Gleiche Argumentation wie bei den kleinen Ax-Kobos.

      - AK,AA

      Ja da haben wir halt eigentlich 3 Streets Value, aber wenn wir die obengenannten Kombos nicht cbetten, ist es dann halt ziemlich obv was wir haben. Desweiteren können wir auch hier von Villian bluffbets kassieren. Wenn wir AA haben, dann ist es halt eh unwahrscheinlich, dass wir den ganzen Stack von Villian bekommen.

      - Kx, SCs

      Sind halt extrem selten in meiner 3b-Range... Daher kann man die ja fast ignorieren.


      -> Ich habe nur einen kleinen Bruchteil an Händen in meiner Range mit der ich auch wirklich broke gehen/einen großen Pot spielen will. Macht dann ein Cbet ip überhaupt Sinn?

      Was haltet ihr von meinem Ansatz. Seh ich das richtig oder bin ich komplett auf dem falschen Dampfer?
  • 2 Antworten
    • fiveseven
      fiveseven
      Global
      Dabei seit: 14.07.2006 Beiträge: 10.856
      Original von Outbreaker5832
      Hey,

      beim Grinden ist mir heute ein Gedanke gekommen. Lohnt es sich gegen einen Tag überhaupt im 3b - Pot ip auf einem A -Flop high zu cbetten?

      Wenn ich IP 3bette habe ich meistens eine Range von QQ+, sehr viele Ax Kombos und extrem selten Kx oder einen SC.

      Wenn wir jetzt davon ausgehen, dass Villian ein (Semi-)Tag ist, wird er wohl -wenn er so schlecht ist und oop callt- meist PPs oder ab und zu mal AJ+ haben.

      Wenn der Flop jetzt A :heart: 9 :diamond: 5 :heart: kommt, müssen wir ja gegen die Range zuerst einmal nicht protecten. Unsere Range hat hier meist das A gehittet. Villian hat das Board sehr häufig verfehlt und ausdrawn kann er uns ja nur mit 2 Outs.

      Teilen wir uns jetzt mal unsere Range in 3 Kategorien:

      - Kleine Ax - Kombos:

      Da haben wir maximal eine Street Value. Da wir nicht protecten müssen, können wir eigentlich Flop+Turn behindchecken und Bets am Turn und River evtl. callen. AJ+ hat uns so oder so beat und PPs callen meist nur 1 Street. Ob ein PP nun am Flop, Turn oder River callt kann uns ja gleich bleiben. Ein weiterer Vorteil ist, dass wir keinen großen Pot aufbauen mit einer ziemlich marginalen Hand.

      - KK-QQ:

      Gleiche Argumentation wie bei den kleinen Ax-Kobos.

      - AK,AA

      Ja da haben wir halt eigentlich 3 Streets Value, aber wenn wir die obengenannten Kombos nicht cbetten, ist es dann halt ziemlich obv was wir haben. Desweiteren können wir auch hier von Villian bluffbets kassieren. Wenn wir AA haben, dann ist es halt eh unwahrscheinlich, dass wir den ganzen Stack von Villian bekommen.

      - Kx, SCs Sind halt extrem selten in meiner 3b-Range... Daher kann man die ja fast ignorieren.


      -> Ich habe nur einen kleinen Bruchteil an Händen in meiner Range mit der ich auch wirklich broke gehen/einen großen Pot spielen will. Macht dann ein Cbet ip überhaupt Sinn?

      Was haltet ihr von meinem Ansatz. Seh ich das richtig oder bin ich komplett auf dem falschen Dampfer?
      hab leider nicht viel zZeit was zu schreiben, aber da fällt mir nur ein solche Hände mit in deine PF 3bet Range rein zu nehmen um am Flop besser balancen zu können.

      Das Zeil müsste halt sein, das Villain nicht herausfindet mit was wir hier cbetten. Ob mit Hitted A oder mit Air.

      Wenn du jedesmal mit deinem A bettest und mit Air c/c spielst dann fällt das auf und du bekommst nie genügend Value von deinen Made Hands.

      Das gilt natürlich vorerst bei einen Thinking Player.

      Außerdem ist dies auch abhängig von den Stats. Wenn ein Spieler einen Wert von 80 Fold toCbet hat dann cebtte ich any Flop
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Es ist ja letztlich eine Hinterfragung der Cbet an sich. Die Cbet hat Vor- und Nachteile, häufig kann die Bet nicht wirklich als "value" oder ""Bluff" tituliert werden...dafür hat sie andere Vorteile. Wer viel bettet, gewinnt auch viele Pötte...

      Ansonsten liegt es sicherlich auch an deiner 3-b-Range. Wenn du da häufig behind checkst, mag die Sache ja nicht einfacher werden. Was machst du denn mit Ax oder KK- nach check am Flop? Zweimal callen an Turn und River.

      Das ist dann ja auch kein Spot der easy beherrschbar ist, am River wird der Pot groß sein und egal wie der Plan aussieht, bei einer dicken Riverbet muss man sich dennoch hinterfragen ob der Calldown viel Sinn macht. Viele Infos hast du über Villain nicht gesammelt, also ist der Calldown ein Ratespiel.

      Wenn du keine anderen Hände in deiner 3-b-Range hast, ist die Frage wieso? Du kannst mal Pps 3-betten, mal SCs etc. Natürlich müssen die Randbedingungen dafür gegeben sein (grob: EV(3-bet)>EV(call)/EV(fold)).


      Des Weiteren musst du dich aber mal selbst fragen, inwieweit du selbst 3-b-Ranges anderer Spieler hinterfragst. Es ist beinahe unmöglich, bei einem Gegner eine 3-b-Range zu kennen...irgendwann bekommt man evtl. seine Präferenzen mit.

      ich selbst kann für mich keine 3-b-Ranges angeben, da sie einfach von vielen Faktoren abhängen. Wenn ich in einem SPot mal 67s calle, es in einem anderen Fall 3-bette und es dann zum SD geht...3-bette ich denn nun SCs IP oder nicht? Da sollten die Gegner keinen Fehler machen und aus einzelnen Händen zu viel herauslesen wollen.

      ein Axx-Flop ist für den PFA immer gut, du erzielst da einfache eine riesige FE. Bei einer loosen 3-b-Range musst du dies einfach ausnutzen, was im Umkehrschluß bedeutet, auch mit made Hand wie TP etc. zu betten. DAS wäre ansonsten evtl. schon lesbar (cbettet als bluff, checkt made hands aber behind).

      Und letztlich - wie immer - hängts von Villain ab. Balancing ist halt immer so eine Geschichte, sicherlich wichtig, aber ein gutes +EV Game ist mir da wichtiger. Wenn Villain auch mal loose 3-bets callen kann, werde ich da am Flop mit einer starken Hand keine Freecard verteilen und durch check Flop(call Turn sogar zwei mögliche Freecards geben wollen.

      Das wird man am Ende teuer bezahlen müssen.