Kombinations-Problem

    • P0k3rPr0
      P0k3rPr0
      Silber
      Dabei seit: 25.02.2009 Beiträge: 853
      hey,
      bin grade dabei eine art excel tabelle/programm zu entwerfen, die folgendes leisten soll:
      beim spiel gegen einen TAG bzw. unknown, also mit der annahme, derjenige spielt preflop nach "ORC"-. "3bet vs. ORC"- und "Cap vs 3bet vs. ORC"-Chart soll man einfach eingeben können welche aktion der Gegner preflop gemacht hat und das board (also den Flop).
      Das ergebnis sollte dann sein, mit welcher Mindest-wahrscheinlichkeit Villain Top-Pair oder besser hat bzw. mit welcher Wahrscheinlichkeit Villain Top-Pair, Overpair oder Set hält. (das ganze noch mit Straßen und Flushs und wei ich was zu machen ist deutlich zu viel Aufwand)

      bin mir ehrlich gesagt noch gar nicht ganz sicher in wie weit das funktioniert, mein wunschgedanke jedoch ist, dass es sogar so einfach sein soll, dass ich einfach während des spiels schnell das board in 3 zellen eingebe (für jede karte eine zelle) und dann das ergebnis geliefert kriege.

      denke nämlich, dass einem das einen sehr guten überblick und einen eindruck auf die equity gibt, die man gegen bestimmte gegnerpreflopaktionen (=ranges) auf bestimmten boards hat.

      gegneraktionen preflop sind eigentlich garnichtmal so vielfältig:
      -OR aus bestimmter Position
      -3BET aus MP3-SB gegen MP2-BU
      -3BET aus dem BB gegen MP2-SB
      -OR/call aus bestimmter Position gegen MP-SB
      -OR/call aus bestimmter Position gegen BB
      -OR/CAP aus bestimmter Position gegen MP-SB
      -OR/CAP aus bestimmter Position gegen BB
      -Defend (call) aus dem BB gegen den OR aus bestimmter Position


      so, jetzt bleib ich aber in gewisser weise schon beim ersten schritt stecken, den kombinationen, denke ich hänge nur aufm schlauch, is eigentlich ziemlich sicher total einfach ;)

      Folgendes Problem:
      OR aus MP2:

      Range= 66+, A8s+, KTs+, QTs+, JTs, ATo+, KJo+
      sind nach dem equilator 174 Kombinationen also 13,12% der gesamtrange.

      erste zwischenfrage: wieso sind 174 kombinationen eigentlich 13,12% der gesamtrange? müssten es nicht heißen 2*174=348 kombinationen sind 13,12% der Gesamtrange, da es 2652 Kombinationen gibt?

      so, nun schaue ich mir erstmal die Asse an zum beispiel:
      AA, A8s+, ATo+.
      Sind 6 Kominationen für AA, jeweils 4 für die suited Asse und 12 für die Offsuited Asse, also ingesamt 78 Kombinationen, in denen ein Ass vorkommt.

      so kann ich das jetz weitermachen für die Kings, die Queens und so weiter.
      Meine annahme (und ich will eigentlich nur wissen ob diese richtig ist) ist jetzt, dass ich ja am schluss, nach zusammenzählen ALLER kombinationen, deutlich mehr kombos haben werde als 174, und zwar FAST doppelt so viele, da ja außer in den Pocketpair-kombos jeweils zwei karten vorkommen und ich diese daher zwei mal einrechne.
      Beispielsweise gibt AKo ja in meiner vorgehensweise 12 Kombinationen für das vorkommen von A und 12 für das Vorkommen von K.

      kann ich jetz jedoch trotzdem einfach 78 (die Kombinationen, in denen ein Ass vorkommt bei OR aus MP2) durch 174 teilen (die gesamtkombionationen der OR-Range aus MP2) und habe dann die wahrscheinblichkeit, dass Villain nach OR aus MP2 mindestens ein A auf der hand hält?

      das wäre dann nämlich schon die erste einsatzmöglichkeit der tabelle (ich weiß, dass es noch ziemlich simpel und eigentlich vollkommen klar ist für den im Umgang mit Equity etc geübten spieler).
      Sagen wir auf dem Flop fällt ein A, dann müsste man nur noch vorher extre tabellen entwerfen in denen dann eben die kombos aufgelistet sind, die jetzt noch möglich sind mit nem A, denn es sind ja jetzt nicht mehr 78, da ein Ass bereits auf dem board liegt und daher nicht auf der hand des gegner sein kann.
      und dann hätte ich die wahrscheinlichkeit, das Villain hier Toppair oder Set hält.


      danke schonmal falls sich jemand die mühe macht den quatsch durchzulesen und zu antworten ;)
  • 2 Antworten