Ultra tight still right?

    • Schnaps666
      Schnaps666
      Bronze
      Dabei seit: 18.08.2006 Beiträge: 97
      Tach Forum,

      mal direkt zum Anfang => Bitte nur konstruktive Kritik.Ich möchte hier keine andere Spielweise vorstellen oder zur Nachahmung anpreisen, ich möchte einfach einen kleinen Erfahrungsaustausch.

      Zum Thema:
      Wenn ich meine eigene Spielweise beschreiben muß, würde ich mich als "Schisser" beschreiben (Mal abgesehen, von kleinen Ausrastern, die ich leider immer noch habe und sofort bereue....)

      Diese Spielweise hat sich einfach daraus ergeben, dass ich das Gefühl habe, dass häufig ein Raise (preFlop) nicht ernst genommen wird. Ich rede schon von Erhöhungen nach den Regeln der Strategiesektion, keine Minraises.

      Ich finde einfach, das viele Leute die Gefahr auf dem Board gar nicht sehen und deswegen einfach mal callen und damit halt manchmal durch kommen. Zwar eher selten, aber dann ist es häufig teuer. Oder noch schlimmer, mein Preflop Raise callen, die Contibet (auch nach den Regeln der Strategie Sektion, also bestimmt nicht immer) auch noch callen und dann mit einem low pair gewinnen, weil AKs nicht trifft.

      Ist kein Problem und darüber will ich auch gar nicht jammern.

      Ich habe daraus einfach nur geschlossen, dass ich außer hohe PocketPairs kaum noch etwas PreFlop raise. Dafür aber in A - 9 rein schaue, wenn diese unraised sind. Treffe ich den Flop, spiele ich weiter wenn nicht gehe ich raus.

      Das führt bei mir zu einem sehr tighten Image am Tisch. Hier und da kann ich dann auch den Pot klauen, da alle weg rennen, wenn ich calle und dann am Turn oder Flop Raise.

      Wenn die Leute mich dann als Schisser entlarft haben und jeden Pot preFlop raisen wechsel ich halt den Tisch.

      Ich sehe auch häufig an den Tischen Leute, die die "normale" Agressive Taktik spielen und damit mehr gewinnen bzw. gut fahren, aber dafür spiele ich glaube ich nicht agressiv genug bzw breche in meiner Agressivität doch noch zusammen und entlarve mich dadurch selber als Contibetter.

      Ich verliere durch diese Spielweise auf jeden Fall einiges an Value, darüber bin ich mir auch bewußt, aber ich minimiere halt auch mein Risiko.

      Diese Spielweise eröffnet auch die Möglichkeit, den Value über leichtes Limpen zu bekommen. Wenn ich mein A10o aus der late Position unraised spiele. Im Flop das A Treffe und am Flop erst mal nichts mache, habe ich es sehr häufig, dass ich am Turn gebettet werde, da Leute die meine Spielweise kennen, davon ausgehen, das ich bei einen Treffer biete. Meinen bet würden sie aber nicht callen. Durch deren Bet kann ich dann aber wieder meine Position ausspielen.

      Natürlich bin ich mir des Risikos von Freecards bewußt und ich spiele deswegen auch nur an 2 Tischen und spiele so auch nur mit Spielern, auf die ich mir einen "read einbilde".

      In der Summer habe ich einfach das Gefühl, dass ich mit dieser Schisser Variante besser fahre und ich erheblich weniger ärgerliche AKs Verlierer dabei habe. (Aber natürlich auch einiges an Value einbüße, jedoch trotzdem ein stetiges, langsames Plus verzeichnen kann (60k Hände))

      Erst mal Danke, dass ihr meinen Roman bis hier hin gelesen habt. Über ein paar Eindrücke würde ich mich freuen.

      Gruß und Prost
      Schnaps
  • 4 Antworten
    • Lance
      Lance
      Black
      Dabei seit: 24.09.2005 Beiträge: 3.268
      Das Problem an deiner Taktik ist, dass du wie du selbst schreibst Value verschenkst.

      Durch das Limpen preflop verschenkst du deinen Positionsvorteil und den Vorteil der Initiative. Genauso wenig nützt du Equityvorteile von unpaired Händen und buildest auch Preflop keine großen Pots mit guten unpaired Hands.

      Auf niedrigen Limits kann man so sicherlich auch noch Winning Player sein, jedoch sobald viele Gegner PT/PA nutzen, was auf höheren Limits der Fall ist, wird kaum noch wer deine Raises mit schwachen Hands callen.

      Wenn du Postflop gut spielst kannst du anders viel höhere Winrates erzielen und bekommst auch deine starken Hände besser ausbezahlt.
    • jackoneill
      jackoneill
      Bronze
      Dabei seit: 13.08.2006 Beiträge: 2.480
      Hinzu kommt dass du auf hoeheren Limits so gut wie gar nicht mehr spielen kannst weil du dann einfach keine Haende mehr kriegst.

      Auf NL 100 wird nicht mehr so haeufig gelimpt wie auf NL 25 - da heisst es eher raise or fold, und wenn du limpst kommt fast immer ein Raise hinter dir.

      Gruss,
      Jack
    • tomsnho
      tomsnho
      Bronze
      Dabei seit: 24.11.2006 Beiträge: 7.565
      Außerdem: Hände wie ATo und Ähnliches möchte man nicht in einem Multiway-Pot spielen (da schon lieber JTs), da man eigentlich nur den Highcard-Value hat und mit Top Pair öfters mal hinten liegt, Heads Up ist TPTK (oder TPGK) dagegen eine ganz passable Hand.

      Wenn du Gegner findest, die Conti-Bets grundsätzlich callen, dann häng dir sofort ne Notiz dran:
      Flop verfehlt --> Check/Fold (ev. Check/Call wenn gute Odds hast)
      Flop getroffen --> Betten und sich drauf verlassen können viel Value vom Gegner zu kriegen

      Was immer du an gegnerischen Reads sammelst, musst versuchen optimal für dich zu nutzen!!!
    • castaway
      castaway
      Bronze
      Dabei seit: 15.10.2006 Beiträge: 25.945
      Mal was anderes. Welches limit spielst du?
      Weil auf NL 10 kann man doch eigentlich gar kein "Image" kriegen. Da laufen jeden Tag andere Fishe rum die keine Ahnung haben was reads sind und nicht darauf achten ob ein Gegner eine bestimmte Spielweise hat.