Uno Abstimmung

  • 52 Antworten
    • bumblebeebee
      bumblebeebee
      Bronze
      Dabei seit: 06.06.2006 Beiträge: 2.017
      Jetzt hat Deutschland schon mal nen Sitz im Sicherheitsrat und dann enthalten die sich bei so ner wichtigen Resolution :facepalm:
      Ich dachte, die wollten zeigen, dass sie einen ständigen Sitz verdient haben, aber für enthaltungen braucht man gar keinen Sitz.
    • Qwertzl
      Qwertzl
      Bronze
      Dabei seit: 31.07.2006 Beiträge: 1.735
      Original von bumblebeebee
      Jetzt hat Deutschland schon mal nen Sitz im Sicherheitsrat und dann enthalten die sich bei so ner wichtigen Resolution :facepalm:
      Ich dachte, die wollten zeigen, dass sie einen ständigen Sitz verdient haben, aber für enthaltungen braucht man gar keinen Sitz.

      also deiner logik nach dann besser einfach irgendwas abstimmen, als gar nich???
    • bumblebeebee
      bumblebeebee
      Bronze
      Dabei seit: 06.06.2006 Beiträge: 2.017
      nich für irgendwas, sondern für das wofür man ist
      ist ja nicht schlimm sich zu enthalten, aber wenn du dich bei der bundestagswahl enthalten willst, kannst du auch zu hause bleiben und musst nicht hingehen und nen leeren zettel abgeben.
    • dontplotzthehotz
      dontplotzthehotz
      Bronze
      Dabei seit: 25.02.2011 Beiträge: 21.480
      Wo's das Problem einer Enthaltung?
      Ein Nein würde in EU nicht gut ankommen.
      Ein Ja evtl. nicht bei der Bevölkerung & einigen arab. Ländern.
      - Enthaltung: neutral - absolut in Ordnung imo.
    • FiftyBlume
      FiftyBlume
      Bronze
      Dabei seit: 06.06.2010 Beiträge: 8.580
      Die Sache ist eher, dass eine Enthaltung die Position Dtls wiederspiegelt -

      ein "Nein" wäre zu sehr eine Ablehnung von Massnahmen, ein "Ja" führt automatisch auch zur Beteiligung an evt. Militärschlägen;-)
    • Zinsch
      Zinsch
      Bronze
      Dabei seit: 01.02.2008 Beiträge: 11.800
      Bin überrascht, dass da von der UNO doch ein so deutliches Zeichen kommt.
    • Adrenalin
      Adrenalin
      Bronze
      Dabei seit: 22.10.2006 Beiträge: 2.496
      und ich dachte es geht ums kartenspiel :f_cry:
    • derf0s
      derf0s
      Bronze
      Dabei seit: 08.11.2008 Beiträge: 14.898
      Für die Bundesregierung lehnte Botschafter Wittig militärische Schritte kategorisch ab. "Wir sehen große Risiken", sagte er. "Wir sehen die Gefahr, in einen ausgedehnten militärischen Konflikt hineingezogen zu werden." Deutschland werde deshalb auch keine Truppen zur Verfügung stellen. Entsprechend äußerte sich Außenminister Guido Westerwelle in Berlin.


      http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,751566,00.html


      Diese Entscheidung, dürfte sich doch vollkommen mit den Ansichten der Gründen, der SPD und sogar den LINKEN decken, die immer vehemend gegen eine Zustimmung zu Krieg und den Einsatz der Bundeswehr sind. Ich betrachte die Enthaltung ebenfalls als taktisch klug. So spricht man sich nicht direkt gegen diesen vermutlich notwendigen Lufteinsatz aus, man beteiligt sich nicht aktiv daran (gott sei dank) und man stärkt bzw. festigt die Ansicht von wichtigen Partnerländern wie Russland, China und auch Saudi-Arabien. Ich denke der Nutzen dieser Enthaltung ist weitaus größer als der "Schaden". Den USA und Frankreich dürfte man damit nicht unbedingt bzw. nachhaltig auf den Fuß getreten sein.

      Ich befürchte allerdings, sehr blutige Auseinandersetzungen und sehr viele zivilie Opfer durch die Luftangriffe. Und nach einem Sturz von Gadaffi, eine Stärkung von radikal-islamistischen Strömungen und falls dadurch dann auch Al-Quadi Kämpfer ins Land kommen und dort "aufsteigen" eine Gefahr für den Mittelmeerraum.
    • groovechampion
      groovechampion
      Bronze
      Dabei seit: 07.05.2009 Beiträge: 1.947
      Deutschland ist im UN-Sicherheitsrat vollkommen deplaziert. Selbst wenn in Luxemburg mehrmonatige Massaker á la Ruanda stattänden, würde Deutschland maximal mit der Marine die Mosel entlangfahren, um ein waynes Embargo zu überwachen.

      Keine Mittel, keine Möglichkeiten, kein Rückhalt in der Bevölkerung: und diese Statistenrolle wurde wahrscheinlich auch noch über zig Zugeständnisse gegenüber irgendwelchen Bananenrepublik-Diktatoren erkauft.
    • FRFR
      FRFR
      Bronze
      Dabei seit: 14.10.2005 Beiträge: 2.627
      Original von groovechampion
      Deutschland ist im UN-Sicherheitsrat vollkommen deplaziert. Selbst wenn in Luxemburg mehrmonatige Massaker á la Ruanda stattänden, würde Deutschland maximal mit der Marine die Mosel entlangfahren, um ein waynes Embargo zu überwachen.

      Keine Mittel, keine Möglichkeiten, kein Rückhalt in der Bevölkerung: und diese Statistenrolle wurde wahrscheinlich auch noch über zig Zugeständnisse gegenüber irgendwelchen Bananenrepublik-Diktatoren erkauft.
      Sollten im UN-Sicherheitsrat bloß Staaten sitzen, die Krieg als legitimes politisches Mittel betrachten? Oder ist es vielleicht gar nicht so verkehrt da auch eine Stimme zu haben, die aus der eigenen Vergangenheit heraus erstmal gegen fast jeden Kampfeinsatz ist? Ist halt fraglich ob unsere Vertreter dort auch tatsächlich die Bedenken der Bevölkerung äußern um ihre Enthaltung zu begründen oder ob sie nur sagen "Ein 'Ja' würde uns unwählbar machen, sorry, wir würden ja auch gern mitspielen".

      Dabei denke ich für einen kurzfristigen Einsatz wäre die Bevölkerung durchaus zu gewinnen. Nur ist es mit dem Sturz Gaddafis vermutlich nicht getan, daran schließt sich dann wohl wieder eine jahrelange Aufbau-Phase an und ich denke mal davor hat unsere Regierung jetzt aktuell Angst.
    • grafab
      grafab
      Bronze
      Dabei seit: 17.02.2008 Beiträge: 66
      Gelten Rebellen als Zivilisten?
    • Sahni1
      Sahni1
      Bronze
      Dabei seit: 13.12.2008 Beiträge: 1.486
      Ständige Mitglieder wie China haben sich auch enthalten.

      Sollte denen es in Sachen erneuerbarer Ernergien auch mal nachmachen. =)
    • Kraese
      Kraese
      Bronze
      Dabei seit: 20.09.2009 Beiträge: 8.819
      Original von Sahni1
      Ständige Mitglieder wie China haben sich auch enthalten.

      Sollte denen es in Sachen erneuerbarer Ernergien auch mal nachmachen. =)
      weiß nich was du meinst, aber schau dir doch bitte mal das hier an:

      [img]http://www.faz.net/m/{3D5F8BFF-D871-4168-A3B0-7E0D622FD103}Picture.jpg[/img]

      China setzt also ziemlich extrem auf Atomkraft.

      [URL=http://www.faz.net/s/RubB08CD9E6B08746679EDCF370F87A4512/Doc~E8AAA466C9E3945BD93BB88CD58789298~ATpl~Ecommon~Sspezial.html]Quelle[/URL]
    • SuperSergiusz
      SuperSergiusz
      Bronze
      Dabei seit: 22.11.2006 Beiträge: 4.742
      Original von bumblebeebee
      nich für irgendwas, sondern für das wofür man ist
      ist ja nicht schlimm sich zu enthalten, aber wenn du dich bei der bundestagswahl enthalten willst, kannst du auch zu hause bleiben und musst nicht hingehen und nen leeren zettel abgeben.
      ich kann nicht in worte fassen wie krass du failst
    • krong
      krong
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 25.12.2005 Beiträge: 13.662
      Original von SuperSergiusz
      Original von bumblebeebee
      nich für irgendwas, sondern für das wofür man ist
      ist ja nicht schlimm sich zu enthalten, aber wenn du dich bei der bundestagswahl enthalten willst, kannst du auch zu hause bleiben und musst nicht hingehen und nen leeren zettel abgeben.
      ich kann nicht in worte fassen wie krass du failst
      So true.
    • FiftyBlume
      FiftyBlume
      Bronze
      Dabei seit: 06.06.2010 Beiträge: 8.580
      Original von derf0s
      Für die Bundesregierung lehnte Botschafter Wittig militärische Schritte kategorisch ab. "Wir sehen große Risiken", sagte er. "Wir sehen die Gefahr, in einen ausgedehnten militärischen Konflikt hineingezogen zu werden." Deutschland werde deshalb auch keine Truppen zur Verfügung stellen. Entsprechend äußerte sich Außenminister Guido Westerwelle in Berlin.


      http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,751566,00.html


      Diese Entscheidung, dürfte sich doch vollkommen mit den Ansichten der Gründen, der SPD und sogar den LINKEN decken, die immer vehemend gegen eine Zustimmung zu Krieg und den Einsatz der Bundeswehr sind. Ich betrachte die Enthaltung ebenfalls als taktisch klug. So spricht man sich nicht direkt gegen diesen vermutlich notwendigen Lufteinsatz aus, man beteiligt sich nicht aktiv daran (gott sei dank) und man stärkt bzw. festigt die Ansicht von wichtigen Partnerländern wie Russland, China und auch Saudi-Arabien. Ich denke der Nutzen dieser Enthaltung ist weitaus größer als der "Schaden". Den USA und Frankreich dürfte man damit nicht unbedingt bzw. nachhaltig auf den Fuß getreten sein.

      Ich befürchte allerdings, sehr blutige Auseinandersetzungen und sehr viele zivilie Opfer durch die Luftangriffe. Und nach einem Sturz von Gadaffi, eine Stärkung von radikal-islamistischen Strömungen und falls dadurch dann auch Al-Quadi Kämpfer ins Land kommen und dort "aufsteigen" eine Gefahr für den Mittelmeerraum.
      Aha, SPD und Grüne sind immer gegen Krieg......wie viele große Einsätze hat Deutschland international......hmm, Kosovo und Afghanistan......da stehts dann also 1:1 zwischen Schwarz-Geld und Rot-Grün.

      Die pol. Meinung der Linken ist total egal, gibt keine Partei(außer vllt NSDAP) die so einen bullshit an Überzeugungen vertritt. Völlig realitätsfern.

      Lustig finde ich v.a., dass Deutschland ja jahrelang nicht richtig aufrüsten durfte und internationale Einsätze schon gar nicht - jetzt wo die Amis und Franzosen wen brauchen, der ihnen Rückendeckung gibt, da dürfen wir wieder?

      ----------------------

      Sorry, dass ich jetzt vermutlich ne allgemeine Diskussion lostrete, aber das konnte ich so nicht stehen lassen.

      Ich bleib dabei, dass eine Enthaltung am besten zu Deutschland passt - man ist gegen den Militärschlag(bzw. will nicht dran beteiligt sein), aber ihn auch nicht missbilligen ohne echte Alternativen zu haben.
    • derf0s
      derf0s
      Bronze
      Dabei seit: 08.11.2008 Beiträge: 14.898
      Luftangriffe des Westens gegen das libysche Regime scheinen nur noch eine Frage weniger Stunden. Französische Kampflugzeuge stehen auf Korsika bereit.

      9:57 Uhr: Das Golfemirat Katar hat am Freitag als erstes arabisches Land offiziell angekündigt, dass es sich an möglichen Militäraktionen gegen Libyen beteiligen könnte. Das Land begrüße die in der Nacht zuvor gebilligte UN-Sicherheitsratsresolution, die Militärschläge gegen Libyen ermöglicht, zitierte die staatliche Nachrichtenagentur QNA eine Quelle im katarischen Außenministerium.

      9:42 Uhr: Norwegen kündigt an, sich an Militärschlägen gegen Libyen zu beteiligen.


      http://www.welt.de/politik/ausland/article12873140/Frankreich-bereitet-Schlag-gegen-Gaddafi-vor.html

      ------------

      Original von FiftyBlume


      Aha, SPD und Grüne sind immer gegen Krieg......wie viele große Einsätze hat Deutschland international......hmm, Kosovo und Afghanistan......da stehts dann also 1:1 zwischen Schwarz-Geld und Rot-Grün.

      Die pol. Meinung der Linken ist total egal, gibt keine Partei(außer vllt NSDAP) die so einen bullshit an Überzeugungen vertritt.Me Völlig realitätsfern.


      Meinte eher die aktuelle Meinung/Stimmung der SPD/Grünen und Linken ist gegen jede Form von Krieg und Bundeswehreinsätzen. (Stichwort: Raus aus Afghanistan). Und dass sich das mit der Entscheidung von Westerwelle bzw. der Enhaltung im Sicherheitsrat deckt.
    • DocBru
      DocBru
      Bronze
      Dabei seit: 11.08.2007 Beiträge: 904
      Ich denke Liybien ist nicht mit Afghanistan etc. zu vergleichen.

      Den Leuten dort geht es verhältnismäßig gut, es gibt nicht so eine Armut und damit einen so großen Nährboden für die Fundamentalisten. Es ist also eine Chance hier eine einigermaßen demokratische Bewegung zu unterstützen. Ich denke, den Islamisten spielt man genau in die Hände, wenn man hier NICHTS tut. Dann geht das Vertrauen in den "Westen" ganz verloren.

      Zwar eine kritische Angelegenheit und man wird das gleiche wohl nicht bei Saudi-Arabien oder Bahrain tun.. aber dennoch bin ich dafür hier einzuschreiten.
    • SuperSergiusz
      SuperSergiusz
      Bronze
      Dabei seit: 22.11.2006 Beiträge: 4.742
      Original von DocBru
      Ich denke Liybien ist nicht mit Afghanistan etc. zu vergleichen.

      Den Leuten dort geht es verhältnismäßig gut, es gibt nicht so eine Armut und damit einen so großen Nährboden für die Fundamentalisten. Es ist also eine Chance hier eine einigermaßen demokratische Bewegung zu unterstützen. Ich denke, den Islamisten spielt man genau in die Hände, wenn man hier NICHTS tut. Dann geht das Vertrauen in den "Westen" ganz verloren.

      Zwar eine kritische Angelegenheit und man wird das gleiche wohl nicht bei Saudi-Arabien oder Bahrain tun.. aber dennoch bin ich dafür hier einzuschreiten.
      1. den islamisten würde _wahrscheinlich_ eine einmischung des westens in die souveränität (d.h. hauptsächlich einsatz von bodentruppen) in die hände spielen

      2. es gibt keine zivilgesellschaft im westlichen sinne in libyen, deshalb ist eine demokratisierung sehr unwahrscheinlich und/oder kann nur mit großen einschneidungen einhergehen

      3. "nichts tun" ist nur deshalb nicht mehr möglich, weil nicht mehr gesichert ist, dass es nicht zu einem massaker an zivilbevölkerung kommen könnte