Monte-Carlo-Funktion im Pokerstove

    • Midas
      Midas
      Bronze
      Dabei seit: 05.06.2005 Beiträge: 934
      Ich habe die Frage im Kontext des Artikels von Sholvar zum Einsatz von Pokerstove bereits gestellt; vielleicht gehört sie aber eher hierher:

      Wieviel Prozent der möglichen Blätter sollten in einer Berechnung mit Monte-Carlo einbezogen werden, damit das Ergebnis einigermaßen aussagekräftig ist?

      Gruß

      Midas
  • 1 Antwort
    • Schmitten
      Schmitten
      Bronze
      Dabei seit: 15.06.2005 Beiträge: 531
      Oft hat man ja eine Vorstellung in welche Richtung die Equity gehen sollte, man überprüft also oft Vorgaben (70% vom Schnitt, ...). In einem solchen Fall kann man oft schon nach einigen Sekunden eine klare Tendenz ablesen.
      Ist das Ergrbnis grenzwertig, dann sollte man es bis zu einer erkennbaren Tendenz laufen lassen, kann unterschiedlich sein.
      In den meisten Fällen reichen aber ein paar Millionen Spielsimulationen, also ein paar Sekunden.