Diese Seite verwendet Cookies, um die Navigation auf unserer Website zu verbessern. Durch Weiternutzung unserer Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Details dazu und Einstellungsmöglichkeiten findest du in unseren Cookie-Richtlinien und unserer Datenschutzerklärung.Schließen

anfaengerfrage zum prozentualen spielen der starthaende

    • Erzwolf
      Erzwolf
      Bronze
      Dabei seit: 25.01.2006 Beiträge: 2.470
      Ich versteh schon was du meinst, aber irgend etwas muss man einem Anfänger an die Hand geben, damit er sich orientieren kann. Und da ist der SHC nicht das schlechteste. Das es nicht reicht den SHC auswendig zu lernen dürfte auch klar sein und wird in der Einleitung auch klar zum Ausdruck gebracht. Und ich glaube es gibt eine ganz wichtige Pokertugend, die man lernt, wenn man nicht loose spielt: Geduld!
      Auf die Anzahl an Händen, die man Postflop spielt kommt man in der selben Zeit übrigens auch, wenn man 2 oder 3 Tische spielt. Kein Grund also den Equityvorteil Preflop aufzugeben.
    • TomGrill
      TomGrill
      Bronze
      Dabei seit: 26.03.2005 Beiträge: 1.842
      joar LAG > TAG :O
    • Uli
      Uli
      Bronze
      Dabei seit: 27.01.2006 Beiträge: 1.426
      Original von clOwnTable
      Ja auf niedrigen Limits (bzw. eher bei für niedrigen Limits typischer Spielweise) ist es sicherlich nicht verkehrt tight zu spielen, da gebe ich dir schon recht spookthing. Allerdings halte ich es nicht für extrem tragisch, wenn man loose spielt und das wird hier als Todsünde dargestellt. Der Vorteil, dass man viele Flopentscheidungen (und auch ungewohnte) treffen muss gleicht das zum Teil nämlich wieder aus.

      Ich stelle mal einfach die Tollkühne Behauptung auf, dass man wenn man alle Hände die preflop nicht geraised werden mit jeder Hand limpt und dann ab dem Flop besser spielt als die Gegner auch nicht viel schlechter darsteht als wenn man preflop tight spielt (evtl. werde ich diese Theorie nach den Klausuren auch mal in ~10K händen überprüfen, wobei ich natürlich nicht garantieren kann, dass ich ab dem Flop besser spiele als die Gegner).

      Man sollte sich aber auf jeden Fall bewußt sein, warum man tight spielt (weil es im chart steht ist keine zufriedenstellende Antwort). Viele Spieler werden nämlich das einmal gelernte schlecht wieder los.

      1. Wenn Du diese Theorie untermauern willst würde ich das mit mehr als 20k Händen empfehlen.
      2. Du hattest auch geschrieben, das Du dich nicht mit anderen PS.de Spielern an einen Tisch setzen würdest, das wird bei PS und PP aber sehr schwer, da selbst um 5:00 Uhr min. 1 an jedem Tisch sitzt.
      3. Ich glaube wir sind hier alle tolerant genug, um Deinen Theorien zu lauschen. Allerdings könntest Du bei Deinen Annahmen vielleicht auch mal mitteilen, welche Erfahrung (Limit und gespielten Hände) Dich zu diesen Aussagen verleitet.

      @Topic
      Zitat:"wenn ich nun aber nur ca. 5 prozent der starthaende spielen sollte ( also wirklich
      nur noch SEHR gute starthaende) waere ich dann auf dauer auch
      den anderen spielern im vorteil oder waere es "falsch" nur noch die besten der
      besten haende zu spielen, da die blinds dann auf dauer den gewinn
      zu sehr schrumpfen lassen wuerden?"

      Du wirst Verlust machen. (meine Meinung) Und zwar weil Du übermässiges Glück haben mußt um gute Hände zu bekommen und es immer noch einen Dummen geben muß der Callt und es genügend Fälle gibt bei denen Du mit AA KK AK verlieren wirst. Gerade die kleinen Hände müssen einen evtl. grossen Verlust ausgleichen können.
    • 1
    • 2