7 Monate Zeit - Wer läuft schneller einen Marathon (Wette und Regeln inside)

    • Helgae
      Helgae
      Bronze
      Dabei seit: 26.06.2007 Beiträge: 3.678
      Hi zusammen,

      Ich habe eine Wette mit einem guten Freund am laufen und zwar meinte er, nachdem ich erzählt hatte, dass ich mal Lust hätte einen Marathon zu laufen, dass dies auch ohne Training kein Problem sei, es ging dabei nur ums Schaffen der 42km und nicht darum, wie lange man dafür braucht.

      Die Wette sieht nun wie folgt aus: Im November findet der Marathon statt und wir beide werden teilnehmen. Gewinner ist der, der den Marathon schneller gelaufen ist. Es geht dabei um ein Essen in irgend einem All you can Eat Fleisch Buffet für 30€ also nicht wahnsinnig viel, aber immerhin einen Anreiz.

      Der Clou bei der Sache ist, dass er kein spezifisches Lauftraining machen darf. Er geht im Moment 3 mal die Woche ins Fitnessstudio zum Krafttraining (allerdings keine Ausdauer wie Stepper,Joggen, Laufband etc) und plant im Sommer ins Baseballtraining einzusteigen. Dieses normale Sporttreiben ist alles erlaubt, nur keine zusätzlichen oder anderen Trainingseinheiten oder ähnliches, dass ihm einen Vorteil verschaffen könnte beim Rennen dieses Marathons. Mental, ernährungstechnisch, equipmenttechnisch darf er sich ausrüsten wie er will.
      Faule Tricks sind bei der Sache auch nicht erlaubt, also weder Hilfsmittel noch irgendwelche Arten des Trainings, die unter Krafttraining fallen, aber trotzdem seine Ausdauer pushen, er führt einfach sein Sportprogramm wie bisher fort.
      Er hat allerdings den Vorteil, dass er sehr groß >1,90m und relativ schlacksig ist und im September zu Fuß die Alpen überqueren wird, also somit auch eine Grundausdauer besitzen wird.

      Nun zu mir: Ich habe 7 Monate Zeit um für diesen Marathon zu trainieren.

      Ich bin deutlich kleiner (~1,80m) und starte mit einem Kampfgewicht von 76kg d.h. da geht auch noch etwas ;)
      Im Moment bin ich durch Klausurenphase und Urlaub quasi untrainiert und müsste wahrscheinlich relativ niedrig zunächst anfangen.
      Allerdings habe ich in den letzten Jahren Vereinsfußball gespielt und war auch zeitweise regelmäßig joggen oder auf dem Hometrainer, jedoch nie über einen wirklich längerfristigen Zeitraum.

      Also im Moment kaum Grundlagen, generell aber eigentlich schon (kA ob mir das noch was bringt)

      Ich will diese Wette natürlich gewinnen! aber auch als Ansporn nutzen, um generell fitter zu werden und mir zu zeigen, dass ich sowas durchziehen kann. Ein bisschen Bierbauchabbau wäre ein sehr wünschenswerter Nebeneffekt.

      Generell gehe ich allerdings gerne Feiern und möchte darauf auch nicht verzichten, genau so wenig möchte ich meine Ernährung komplett umstellen, ich weiß, dass sind nicht die optimalen Bedingungen, aber ich bin ja auch kein Profi.

      Ich denke 2-3 die Woche Training sollte drin sein, vielleicht melde ich mich auch im Fitnessstudio an (ist sowas sinnvoll im Hinblick auf meine Ziele?).


      Meine Frage jetzt an euch da draussen: Wie sollte ein Trainingsplan aussehen, was ist zu beachten bei meinem jetzigen Stand, wo fange ich an, wie geht es weiter. Sind meine Pläne realistisch? Habe ich eine gute Chance die Wette zu gewinnen?
      Welche Übungen würdet ihr empfehlen, klassischer Dauerlauf oder andere Sachen? Krafttraining sinnvoll als Zusatz? Bestimmte Pulsbereiche oder Strecken die ich laufen sollte etc?
      Generell sind alle möglichen Tipps, Links auf hilfreiche Seiten, Erfahrungsberichte etc gern gesehen, ich werd hier auch regelmäßige Updates posten.

      In den nächsten 2 Wochen stehen allerdings erstmal noch Klausuren und Umzug an, da wird es noch nicht voll losgehen können, mehr Vorbereitung und leichter Einstieg. Zu Beginn wollte ich mir einen Pulsmesser besorgen, der auch misst, wieviele km man gelaufen ist, ich denke sowas ist sinnvoll.

      Laufschuhe besitze ich ein Paar, ansonsten fällt mir jetzt nichts mehr ein.


      CLIFFS:

      - Wette mit Freund, wer läuft schneller einen Marathon
      - Ich darf trainieren wie ich will, Freund darf kein Ausdauertraining zum normalen Sportprogramm machen
      - ich klein und nicht in Form, er groß und eher in Form
      - 7 Monate Zeit
      - keine Marathonerfahrung
  • 33 Antworten
    • JonnyOh
      JonnyOh
      Bronze
      Dabei seit: 25.09.2008 Beiträge: 6.311
      wennst gscheit trainierst bist in 7 monaten easy schneller ... ;)
    • 18andabused
      18andabused
      Bronze
      Dabei seit: 07.12.2009 Beiträge: 5.012
      gl lol , jeder sollte nach how i met your mother wissen , dass es ohne training möglich ist!

      versuch mal auf bodybuilding.com sportartikel zum marathontraining
      anzuschauen .
    • derhansen1
      derhansen1
      Bronze
      Dabei seit: 28.05.2006 Beiträge: 1.248
      Moin,

      ich war 2009 in einer ähnlichen Situation. Bin auch durch eine Wette in einen Marathon reingerutscht, war aber 6 Monate vorher noch völlig untrainiert. Hab mich dann erstmal ca. 2 Monate lang relativ planlos 1-4 Mal die Woche aufgerafft und bin ein bisschen joggen gegangen.

      Richtige Fortschritte habe ich dann aber erst mit einem Trainingsplan gemacht. Schau mal auf www.runnersworld.de vorbei. Da gibt es zig Trainingspläne für alle möglichen Distanz-/Zeitziele und unzählige richtig gute Tipps die mir definitiv weitergeholfen haben. Wichtig ist, dass du dein Training variabel gestaltest (Intervalle, ruhige Dauerläufe, Tempoläufe, verschiedene Pulsbereiche).

      Noch ein paar Tipps aus meiner Erfahrung:

      Wichtig ist, dass du dich langsam steigerst und es nicht übertreibst. Das passiert Laufanfängern schnell. Ich hab in einer Woche mal nicht richtig auf meinen Körper gehört, bin zu lange Strecken gelaufen und hab dazu noch zu wenig getrunken. Ergebnis war, dass ich in der heissesten Trainingsphase ca. 5 Wochen vor dem Marathon fast 2 Wochen lang komplett flach lag. Beine & Kreislauf haben völlig gestreikt und jeder weitere Laufversuch war ein demotivierendes Desaster. Also immer mit der Ruhe ;) .

      Die Ernährung sollte man schon ein wenig umstellen. Gerade wenn du lange Trainingsläufe vor dir hast, solltest du schon aufpassen was du zu welchen Uhrzeiten isst...sonst kann es unangenehm werden :D

      Mir hat es auch geholfen ein Trainingstagebuch zu führen (gibts auch auf runnersworld). Ist auch nochmal eine extra Motivation wenn man nachvollziehen kann wie man sich im Laufe der Wochen und Monate verbessert.

      Zum Partymachen: Ich gehe auch RICHTIG RICHTIG gerne feiern und bin eigentlich immer 2 mal die Woche mit Kumpels auf Tour gewesen. Hab nur ab ca. 8 Wochen vorher zugesehen, dass ich mich nicht mehr in der Art und Weise wegschieße so dass am nächsten Tag gar nix mehr geht. Rauchen habe ich zwar eingeschränkt, aber nie komplett aufgehört.

      Andere Sportarten sind auch gut, Krafttraining sollte aber nicht übertrieben werden. Muskeln sind schwer und du musst die nun mal 42km lang mit dir rumschleppen. Ab und zu mal Fahrradfahren, schwimmen usw wäre zu empfehlen...das schont die Gelenke.

      Apropos Gelenke: Lass dich, falls noch nicht geschehen, nochmal in einem Fachgeschäft beraten was deine Schuhe angeht (Laufbandanalyse), denn mit Schuhen die nicht genau zu deinem Fußtyp passen, wirst du A) schnell den Spass verlieren und B) riskierst du deine Gesundheit.

      Hab gerade keine Zeit mehr, könnte dir bestimmt noch mehr Tipps geben. Wünsch dir auf jeden Fall viel Erfolg. Marathon zu laufen ist geil, vor allem der letzte Kilometer wenn du das Ziel vor Augen hast...geiles Gefühl :s_love:

      Ich hab es mit relativ wenig Aufwand und ohne große Einschränkungen in meinem Lebensstil geschafft gesund (!) durchzukommen. Zwar nur in 5:23, aber um die Zeit gings mir auch nicht. Hab meine Wette gewonnen :D Keine Frage: Mit etwas mehr Ernsthaftigkeit als ich sie an den Tag gelegt habe schaffst du easy ne viel bessere Zeit (ich war einer der letzten im Ziel :f_cool: )
    • berSis
      berSis
      Bronze
      Dabei seit: 28.08.2009 Beiträge: 374
      Ich trainier momentan auf nen Marathon (meinen ersten)

      Wenn du nur schneller als dein Kumpel sein willst, der untrainiert rangeht, sollte es reichen, wenn du es schaffst ihn "nur" durchzulaufen.

      Ohne Training direkt 42km durchjoggen halte ich für eine Unmöglichkeit. Das schafft er vllt mit spazieren in 10 Stunden.
      Aber unterschätz das nicht, selbst 4-5 Stunden Wohlfühltempo-Joggaments gehen extremst auf die Substanz, wenn du das ohne gescheites Training machst.
      Aber schneller als dein Kumpel ist easy drin mit Training.
    • Sahni1
      Sahni1
      Bronze
      Dabei seit: 13.12.2008 Beiträge: 1.492
      Klingt ziemlich schlecht für deinen Kumpel. Muskeln sind ja nur ballast und haben nix mit ausdauer am Hut. Beim Marathon gehts ja nur darum, dass die Versorgung deiner Muskulatur mit O2 und energiereichen substanzen während des Laufes ausreichen.

      Du dagegen solltest natürlich den Vorteil nutzen, dass du laufen darfst. Damit steigerst du deine Ausdauer und noch wichtiger vielleicht, deinen Wirkungsgrad. Denn das optimale zusammenspiel der muskeln beim laufen stellt sich nur durch training ein und erhöht erst dann die Effizienz des geringeren Energieverbrauches und der besseren Versorgung.

      Das Fitnessstudio kann man vielleicht zum Ausdauertraining besuchen, aber krafttraining hilft dir eigentlich gar nicht beim ausdauerlauf. Wenn deine Muskulatur es schafft 100 Meter im Dauerlauf tempo zu laufen, dann ist die kräftig genug und muss nur noch geschult werden lange genug durchzuhalten.
    • E2nO
      E2nO
      Global
      Dabei seit: 05.10.2008 Beiträge: 34
      Der zentrale Tipp wurde ja bereits gegeben: Besorge Dir einen Trainingsplan [und halte Dich dran!!!].
      Auch den zweit wichtigsten Tipp habe ich schon gesehen: Nicht übertreiben!!! [gilt auch für Partys]

      Ich habe gute Erfahrung mit dem Buch von Hubert Beck gemacht. Das schimpft sich zwar reißerisch "Das große Buch vom Marathon, Lauftraining mit System" - aber die Trainingspläne finde ich sehr gut "sortiert" (und besser als z.B. in runnersworld). Ansonsten gibt es noch eine ganze Menge Infos, die man zwar auch im Netz findet ... aber eben gut strukturiert in einem Buch.

      Marathon-Trainingspläne sind jeweils für 12 Wochen organisiert, wobei sich der zu wählende Trainingsplan aus der letzten Marathonzeit bzw. der aktuellen 10km / Halbmarathonzeit ergibt.

      Wenn Du z.B. jetzt ohne weiteres Training die 10km in ca. 55min machst, würdest du erst mal für eine Zielzeit von 4h trainieren. Wenn Du das Programm abgeschlossen hast (auch ohne Marathon am Ende) würde ich an Deiner Stelle ein 6 Wochen Programm einlegen um die 10km auf 46-50min zu reduzieren. Je wie erfolgreich Du damit bist, kannst Du da den nächsten Marathon Trainingsplan für eine Zielzeit von 3:45 oder 3:30 angehen.

      Mit 3:30 wirst Du Deine Wette wohl sicher gewinnen, bei 3:45 kann es schon eher auf der Kippe sein - wenn Dein Kumpel z.B. schon heute ein 10km Zeit unter 45 min hat - denn 45min/10km ist auch nicht wirklich schnell für jemanden der im "normalen" Training ist. Und wenn Dein Kumpel nicht wirklich regelmäßig "joggt" (also nicht sowieso 20-30 km die Woche) ... dann bist Du auch mit 4 Stunden "sicher".

      Ach ja, mit 3 mal pro Woche wirst du nur im ersten Teil hinkommen, um 3:30 anzugehen wird es wohl schon 4 Sessions pro Woche brauchen.

      [Wenn Du eine Motivationshilfe brauchst, schau ob Du irgendwo die DVD "how to become a Hero" von Mladen Maticevic bekommst. Der hat zwar knapp 5h gebraucht ... bei 40J und 100kg aber auch nicht wirklich verwunderlich]

      PS: Ein Kumpel von mir, der die 10km unter 40min gelaufen ist, hat vor Jahren seinen ersten Marathon (ohne explizites Marathon-Training) unter 3:45 abgeschlossen. [Hat wohl aber ganz schön leiden müssen!!!]. Aber der ist eben vorher schon jede Woche seine drei Runden a 10km "gejoggt"
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Wenn ich du wäre, dann würde ich den Wetteinsatz noch drastisch erhöhen, da du definitiv schneller sein wirst. Ein Marathon ist kein Spaziergang für mal eben und ich halte es persönlich auf relativ riskant/leichtsinnig sowas untrainiert zu machen (4x die Woche in Fitnessstudio gehen und ein paar Mukkis haben und 5km in 17 Minuten laufen können ist zwar toll, aber reicht noch lange nicht aus für einen Marathon - da werden ganz andere Ansprüche an den Körper gestellt).
      Da dein Kollege es aber mit Sicherheit besser weiss und du dementsprechend mit seiner Aufgabe bei höchstwahrscheinlich KM30 rechnen kannst, ist deine Aufgabe das ganze eigentlich nur zu schaffen.

      6 Monate Vorbereitung auf einen gesunden Marathon ist relativ wenig, vor allem wenn du keine Grundkondition und auch sonst sportlich nicht besonders tätig bist halte ich es für sinnloses Körperschinden. Es ist zwar möglich, aber das wird weder dir noch deinem Körper Spaß machen.
      Trainingsplan ist extrem wichtig und es ist wichtig, dass du deinen Körper auf die anhaltende Belastung trainierst.

      Und zum Arzt vorher. Tu dir den Gefallen und mach vorher und während deines Trainings Belastungsekgs, ein Marathon ist wirklich eine Maximalbelastung für deinen Körper und du wärst nicht der erste der durch falsches Training, zuviel Motivation am Ende dann im Krankenhaus gelandet ist.

      Pulstraining ist übrigens sinnlos, wenn du die Eigenheiten deines Pulses nicht kennst. Ich bin z.b. Hochpulser und bin beim joggen häufig schon auf 170 - 180 Herzschläge (laut irgendwelchen Tabellen ist das viel zu hoch); die Pulsfreuquenz ändert sich bei mir aber auch nicht sonderlich bei unterschiedlichen Belastungen. Du musst also erstmal herausfinden unter welchen Belastungen sich dein Puls wie verhält, um die richtige Belastung herauszubekommen. (und wenn du das weisst, dann brauchst du sehr wahrscheinlich auch keine Pulsuhr mehr :-D )
    • berSis
      berSis
      Bronze
      Dabei seit: 28.08.2009 Beiträge: 374
      Original von Ghostmaster
      Wenn ich du wäre, dann würde ich den Wetteinsatz noch drastisch erhöhen, da du definitiv schneller sein wirst. Ein Marathon ist kein Spaziergang für mal eben und ich halte es persönlich auf relativ riskant/leichtsinnig sowas untrainiert zu machen (4x die Woche in Fitnessstudio gehen und ein paar Mukkis haben und 5km in 17 Minuten laufen können ist zwar toll, aber reicht noch lange nicht aus für einen Marathon - da werden ganz andere Ansprüche an den Körper gestellt).
      this

      halte es für unmöglich untrainiert nen marathon zu laufen ohne beträchtliche gehpausen. Selbst wenn er jetzt 40min auf 10km läuft, das ist etwas komplett anderes.

      lass dich in einem Fachgeschäft auf jeden Fall bezüglich gescheiter Joggingschuhe beraten, die sind wichtig.
      Und trainier auf dem Boden, den du dann auch beim Marathon laufen wirst (Asphalt oder Wald/Schotter), da merkt man auf die Distanzen auch beträchtliche Unterschiede.
    • Helgae
      Helgae
      Bronze
      Dabei seit: 26.06.2007 Beiträge: 3.678
      Erstmal danke für die zahlreichen antworten, werd da später nochmal ausführlicher drauf eingehen.

      Die frage ist, ob ich wirklich bei 0 starte, da mir meiner meinung nach das laufen als sport eigentlich liegt und ich auch am anfang der saisonvorbeitungen beim fußball immer relativ gut mitlaufen konnte, auch wenn ich vorher sportlich pausiert hatte. ist die komplette kondition wirklich weg nach 2 monaten ohne training oder erhält man sich einen gewissen grundstock an kondition nicht doch, wenn man vorher lange zeit sport getrieben hat (keine rhetorische frage)

      ich denke mir fast, dass es ausreichen wird, wenn ich den marathon im gemählichen schritt durchjogge also nicht besonders power gebe, hälst du es dann mit 6-7 monaten vorbereitung immer noch für ein schädliches unterfangen für den körper? ich muss mich ja nicht verausgaben.

      Eine Sache noch: haltet ihr es für wichtig zu beginn erstmal etwas "abzuspecken" oder ergibt sich sowas einfach mit der zeit als nebeneffekt des trainings. letztlich ist es ja besser wenn ich leichter bin ...
    • Sahni1
      Sahni1
      Bronze
      Dabei seit: 13.12.2008 Beiträge: 1.492
      Ja hast auf jedenfall vorteile, wenn du lange Sport gemacht hattest kommst du auch schneller wieder rein. 1) hast schon nen hohen wirkungsgrad 2) hast du ne menge "Ausdauermuskulatur" (muskulatur, die unter aeroben Bedinungen arbeitet)

      Abnehmen wird sich dann schon als nebeneffekt ergeben denke ich. Krafttraining hilft dir aber nicht beim leichter werden, da du da erstmal muskeln aufbaust.
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Original von Helgae
      Erstmal danke für die zahlreichen antworten, werd da später nochmal ausführlicher drauf eingehen.

      Die frage ist, ob ich wirklich bei 0 starte, da mir meiner meinung nach das laufen als sport eigentlich liegt und ich auch am anfang der saisonvorbeitungen beim fußball immer relativ gut mitlaufen konnte, auch wenn ich vorher sportlich pausiert hatte. ist die komplette kondition wirklich weg nach 2 monaten ohne training oder erhält man sich einen gewissen grundstock an kondition nicht doch, wenn man vorher lange zeit sport getrieben hat (keine rhetorische frage)

      ich denke mir fast, dass es ausreichen wird, wenn ich den marathon im gemählichen schritt durchjogge also nicht besonders power gebe, hälst du es dann mit 6-7 monaten vorbereitung immer noch für ein schädliches unterfangen für den körper? ich muss mich ja nicht verausgaben.

      Eine Sache noch: haltet ihr es für wichtig zu beginn erstmal etwas "abzuspecken" oder ergibt sich sowas einfach mit der zeit als nebeneffekt des trainings. letztlich ist es ja besser wenn ich leichter bin ...
      Naja das ist meine persönliche Meinung das man für einen Marathon etwas länger braucht, da ich in meiner Jugendzeit sehr aktiv im Leichathletik unterwegs war (Mittelstrecke bis 10km) und mein Vater mich öfter mal zu seinen Marathontrainings mitgenommen hat und ich auch Einblick in den Trainingsaufbau hatte.

      Das Problem ist grundsätzlich, dass die Motivation hoch ist und man mit Willen den Körper zu unglaublichen Leistungen zwingen kann. (das ist auch für jemanden der gut trainiert ist nicht schädlich) Ich habe allerdings grade auf Volksläufe viele Menschen getroffen, denen man zwar ansah das sie etwas trainiert haben, aber nicht austrainiert waren und das wirklich nur gemacht haben, um sich oder jemandem anders irgendwas zu beweisen.

      Ich persönlich (und auch viele andere) würden dir eine größere Vorlaufzeit von 12 bis 15 Monaten empfehlen, damit dein Körper sich Schrittweise an die hohe und andauernde Belastung gewöhnt.

      Ich empfehle dir auch im Vorfeld erstmal herauszubekommen wie weit 42km wirklich sind, ich glaube viele machen sich davon keine Vorstellung^^ Schwing dich die Tage einfach mal aufs Fahrrad und fahr 42km, dann weisst du worauf du dich einlässt. Und ganz wichtig sind vernünftige Trainingstrecken. Ich würde davon abraten auf Bahn und in der Stadt zu trainieren; das wird einfach öde und du wirst während (oder eher in den letzten 10 Wochen) des Trainings einmal pro Woche ca. 20km laufen müssen und 2 - 3 weitere Trainingeinheiten um die 10km einlegen (konkrete Trainingspläne kannst du dir ja selber erstellen) und du hast einfach irgendwann keine Lust mehr immer das gleich zu sehen. Such dir also einen Ort raus der relativ ansprechend ist (z.b. der Stadtwald oder irgendwas ländliches etc.) und optimalerweise noch einen Trainingspartner.
    • gammastrahler
      gammastrahler
      Bronze
      Dabei seit: 05.01.2010 Beiträge: 3.961
      Original von Helgae

      Er hat allerdings den Vorteil, dass er sehr groß >1,90m und relativ schlacksig ist.
      lvl vorteil?
    • xkinghighx
      xkinghighx
      Bronze
      Dabei seit: 25.10.2007 Beiträge: 4.439
      er meint es wohl wg große schritte aber das ist ein trugschluss
    • vandaalen
      vandaalen
      Bronze
      Dabei seit: 06.03.2008 Beiträge: 5.348
      @Ghostmaster: Gibt's eigentlich irgendeine Strategie, die Du nicht kennst? Srsly... :f_confused:
    • zicmac
      zicmac
      Bronze
      Dabei seit: 23.04.2010 Beiträge: 133
      @OP: Such dir hier einen Trainingsplan raus: http://forum.runnersworld.de/forum/1266433-post68.html

      ... und kauf dir noch ein zweites und drittes paar Laufschuhe von unterschiedlichen Firmen. Deine Gelenke freuen sich drüber.
    • luxxx
      luxxx
      Bronze
      Dabei seit: 21.12.2006 Beiträge: 12.889
      Original von zicmac
      ... und kauf dir noch ein zweites und drittes paar Laufschuhe von unterschiedlichen Firmen. Deine Gelenke freuen sich drüber.
      Richtig, fuer einen 30Euro Wetteinsatz sollte man auf jeden Fall noch Ausruestung fuer mind. 150Euro kaufen.
      Ich denk mal, alleine mit Pulsuhr und vernuenftigem Schuhzeug ist man schon locker mehr los, als man gewinnen kann.

      Aber was tut man nicht alles, um seine Ehre zu bewahren ;)
    • zicmac
      zicmac
      Bronze
      Dabei seit: 23.04.2010 Beiträge: 133
      ich wollte ihn nur davor bewahren, sich unnötig weh zu tun. die gefahr besteht nämlich durchaus, wenn man sich als wenigsportler in ein paar monaten zum marathon bringen will. hab da genug eigene erfahrungen zu gesammelt - bei meinem ersten marathon-duell hab ich ne kiste bier gewonnen und dafür einen knorpelschaden im knie geholt ;)

      ums kurz zu machen: es gibt keinen sport, der so günstig ist wie laufen. wayne pulsuhr, aber bei 2-3 paar schuhen (faustregel: 0,5 paar pro lauftag in der woche) bitte nicht sparen.
    • domano
      domano
      Bronze
      Dabei seit: 04.08.2006 Beiträge: 7.273
      normal ganz easy ship für dich, was mich stutzig macht is die alpen sache.. wie lang will der laufen? in welcher zeit weil eine klassische alpenüberquerung ist schon ein bisschen was...

      generell ist ein marathon untrainiert laufen einfach extremst dumm, für den körper ist ein marathon eh nicht das beste und wenn muss man den körper dafür trainieren. durchkommen is imo kein problem ich bin vor 2 jahren gelaufen und habe mich gewundert wie langsam manche leute sind, bin 3:50 gelaufen und als ich bei 35 km war kamen mir noch welche entgegen die bei 20 km waren.

      also gehen wird es schon aber wennns ein guter freund ist würde ich ihm davon abraten;)
    • hidigartmann
      hidigartmann
      Bronze
      Dabei seit: 12.10.2007 Beiträge: 5.727
      Ich bin der gute Freund.

      Zunächst muss ich sagen, dass die Wette ganz klar -EV für mich ist. Das ist mir klar. Ich bin da irgendwie beim rumlabern reingerutscht. Meine erste Aussage war, dass man einen Marathon auch ohne Training schaffen kann. ich bin zu dem Moment von einer soliden 6-8h zeit ausgegangen. Ich denke das sollte ich als 22 jähriger Nichtraucher mit einem gemütlichen Trabtempo schon schaffen.

      Wie es dann zu einem Rennen gekommen ist weiß ich bis jetzt noch nicht. Hab mich wohl irgendwie überrumpeln lassen.

      Da ich vorher keinerlei auf den Marathon bezogenes Lauftraining machen darf wird natürlich besonders das Tempo ein Problem sein. Ich habe echt keine Ahnung wie viel ich mir zutrauen darf.
      In den Alpen haben wir teilweise bis zu 30km die mit ordentlich Gepäck und Steigungsunterschieden von über 1200m an Spitzentagen bewältigt werden (dauert 10-14 Tage, vorher bin ich aber schon eine Woche Wandern in Oberstdorf. Schaffen sollte ich den Marathon also so lang ich nicht zu schnell renne oder mich verletze.

      Meine Hoffnung liegt deshalb momentan nur in einer Verletzung seitens Helgaes oder seiner Faulheit und Liebe zum Bier. Werde ihm jetzt auch beim Feiern wieder das Rauchen schmackhaft machen.

      Momentan sehe ich als größtes Problem die Motivation. Ich will mich ganz sicher nicht kaputtlaufen, darf aber nicht trainieren. Folglich muss ich scheinbar ziemlich langsam laufen. Das hört sich nicht grad spannend an. Zu gewinnen gibt es für mich höchstwahrscheinlich nichts und im Endeffekt wird einfach ein Tag draufgehen den ich da durch die Straßen trotte.

      Aber wer weiß: http://www.germantopteam.com/?p=234
    • 1
    • 2