Second Barrels gegen Flop-Calling stations

    • rudinator
      rudinator
      Bronze
      Dabei seit: 11.01.2008 Beiträge: 325
      Hallo zusammen,

      In letzter Zeit habe ich einige Probleme mit Calling Stations. (spiele NL50 SH)
      Eigentlich versuche ich immer gute Flops auszusuchen um eine Conti bet zu setzen, aber mir kommt es vor dass die Gegner zu häufig bottom oder middle pair am Flop callen und ich eigentlich am turn nicht second barrel, weil mir mal eingetrichtert wurde "never bluff the fish" :-). Ich habe damit angefangen mehr conti bets weg zu lassen (vor allem oop), aber dann neigen die meisten Fische irgendwie dazu den turn zu potten (zumindest meine Beobachtungen, aber keine Ahnung ob diese immer ne Hand halten)
      Naja und wenn ich mal eine made hand habe, folden viele auf eine second barrel.

      Meine Frage wäre, was nun der richtige Ansatz für solche Gegner Typen ist. LIeber Second barreln oder eben nur auf gute Hände warten und hoffen dass sie mich runtercallen. (Ich weiß es ist häufig Situationsbedingt, wie loose ich rüberkomme usw.)

      Wäre auch gut wenn ihr mir sagt wie ihr die Stats dazu benutzt. In welcher Reihenfolge z.b. ihr welche Stats anschaut oder wie hoch ein Wert sein muss damit ein Spielertyp diese und jene Tendenzen hat. Da tue ich mich noch recht schwer mit, obwohl ich pokertracker schon lange benutze. :-/

      Danke
  • 3 Antworten
    • SleepyCat06
      SleepyCat06
      Bronze
      Dabei seit: 24.07.2006 Beiträge: 2.137
      Das "never bluff the fish" ist richtig, bezieht sich aber auf Gegner, die jede Hand zum SD bringen, mit der sie irgendwas getroffen haben. Die interessieren sich nicht für Ranges, Scarecards etc, sie wollen zum SD. Bluffs machen keinen Sinn, aber du kannst deine Valuerange erweitern und sie hart Valuebetten.
      Was du hier beschreibst, hört sich eher nach "Float-Fish" an. Die haben einen ganz anderen Gameplan, sie nutzen (eher intuitiv) das "never bluff the fish" aus.
      Ihr Plan ist simpel: Sie callen am Flop fast 100% ihrer Range IP, warten darauf was du am Turn machst und wenn du Schwäche zeigst und checkst, betten sie groß um den Pot mitzunehmen. Gegen sie funzt das Valuebetten meist nicht am Turn, da ihre Range weak ist und sie nur am Flop Callingstations sind. Zu ihrem Plan gehört es, am Turn gegen Aggression, also eine weitere c-bet von dir, ihre Floats zu folden, sie haben sogar eine recht tighte Turn calling Range.
      Diesen Spielertyp erkennst du daran, dass er einen sehr kleinen "fold to c-bet" Wert am flop hat und am Turn einen hohen Wert von meist über 90% bei "bet IP after missed c-bet".
      Wenn du jetzt davon ausgehst, das Villains Range am Turn weak ist, wenn er selbst bettet, aber er deine Valuebets meist nicht callen wird, versuch doch mal selbst einen einfachen Gameplan gegen solche Gegner zu entwickeln.
    • rudinator
      rudinator
      Bronze
      Dabei seit: 11.01.2008 Beiträge: 325
      Danke dir für deine Antwort.

      Also sollte ich mal mehr versuchen mit meinen Made Hands zu check/raisen um mehr value zu bekommen oder sollte ich es dann auch mal mit schwachen Händen machen? oder eher mit schwächeren Händen second Barreln?
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Du musst herausfinden wie dein Gegner denkt und sie unter Druck setzen. Wenn du da jemanden hast der komme was wolle mit 3rd Pairs, Midpair und Toppair runtercalled, dann hast du keinen guten Spot für einen Multibarrel.

      Multibarrels basieren darauf, dass die Turnkarte deine percieved Range stärken (oder zumindest nicht schwächer machen) und die Range des Gegners schwächen.

      Z.b. hast du einen etwas looseren Kandidaten von dem du weisst, dass er Preflop sehr liberal callt und am Flop auch nicht oft aufgibt. Du cbettest jetzt das perfekte Board: Q43ccx. Seine Flopcallingrange ist irgendwas zwischen Qx, 4x, 3x, Straightdraws, Flushdraws, Pairs.

      Wichtig ist das du einfach mal ausprobierst wie er auf 2nd Barrels reagiert (oder es aus den Stats erkennst oder sonstwie). Z.b. hast du T9 und am Turn kommt der K. Da hast du eine perfekte 2nd Barrelkarte, da sie deine percieved Range verstärkt und die percieved Range des Gegners stark abschwächt (da er fast nie einen King oder besser hat).

      Es gibt auch manche Callingstations, die sind problemlos bereit Flop und Turn zu callen, um dann am River einen toughen Fold hinzulegen. Hier musst du etwas spezieller auf den Gegner gucken, da man das wirklich nicht verallgemeinern kann. Grundsätzlich ist oben genannte Boardentwicklung shconmal nicht shclecht für eine 3-Barrel, wenn du dir überlegst welche Handrange du mit 3 Bets repräsentierst. (an Made Hands 44, 33, QQ, KQ, KK, AA, vielleicht AK)