Nachbarin "verbietet" uns einen Hund weil Sie panische Angst hat

    • Jayston
      Jayston
      Black
      Dabei seit: 14.07.2005 Beiträge: 9.369
      Hey,
      meine Freundin und ich würden uns gerne einen Hund in die Wohnung holen. Sie hatte seit ihrer Kindheit einen Hund, ich wollte schon immer einen haben, bis jetzt hats nicht gepasst. Da ich jetzt in der relativ chilligen Endphase meines Studiums bin wäre es perfekt wenn es jetzt mit nem Hund klappen würde.

      Von Seiten der Vermieterin / Verwaltung gäbe es wohl keine Probleme, nur hat man uns gestern mitgeteilt dass ein Bewohner der Hauses panische Angst vor Hunden hat und sie das deswegen nicht erlauben können.
      Wir haben dann 2 Stunden später direkt das Gespräch mit den anderen Mietparteien gesucht und dann eben rausgefunden dass unter uns eine Frau panische Angst vor Hunden hat, sogar die Straßenseite wechselt wenn ein kleiner Pincher ihr entgegenkommt. Das haben wir von ihrem Mann erfahren weil sie sich nicht von der Couch zu uns bequemt hat. Der meinte auch dass bei deren Einzug Bedingung war, dass kein Hund hier lebt und leben wird, blöd nur dass wir das vorher nicht wussten, der Makler eigentlich sogar gesagt hat dass Hunde kein Problem sind (haben natürlich nichts schriftliches)..

      Wie dem auch sei, ich habe Respekt vor der Angst der Nachbarin und im Endeffekt würde sie unseren Hund weniger zur Sicht bekommen als Hunde die nicht in dem Haus wohnen. Würden halt drauf achten im und vorm Haus nur mit Leine zu gehen und sobald wir sichtkontakt hätten "flüchten"....Trotzdem war ihr Mann eher stur und abweisend und wir sind gerad ziemlich enttäuscht, da der Wunsch nach nem Hund schon ziemlich groß ist und es in den nächsten Jahren nicht einfacher wird für einen Welpen Zeit aufzubringen (alles andere ist auch in den nächsten Jahren kein Problem, da haben wir uns schon genügend Gedanken gemacht...)

      Habt ihr Ideen wie wir vernünftig nochmal versuchen können das Ruder rumzureißen.
      Ich habe überlegt ihr anzubieten 2-3 Stunden Therapie gegen Hundephobie (je nachdem wie teuer diese Stunden sind) zu übernehmen, jedoch bin ich mir nicht sicher ob so "alte" sture Leute da nicht eher sauer werden, weil sie denken ich halt sie für nicht richtig im Kopf. Würde dass dann als Handschriftlichen Brief vor die Tür legen, damit sich da niemand unter Druck gesetzt fühlt und sie in Ruhe entscheiden kann....(das persönliche Gespräch scheint ihr ja nicht besonders zu liegen)

      Sonst bin ich halt planlos und gucke gerad sogar nach Wohnungen weil ich kein Bock habe mit so Leuten (ich kann nach sowas nicht "nicht sauer" auf so Typen sein und mich verhalten als wäre nichts gewesen...ist vielleicht albern aber so bin ich halt)

      Hat noch jemand vernünftige Vorschläge?
      Danke für ernstgemeinte Hilfe...







      Cliff:
      - Freundin und ich würden uns gerne nen Hund anschaffen
      - Frau vom Hausmeister hat panische Haus und stellt sich quer trotz Respekt und Rücksicht die wir nehmen würden quer
      - Was können wir tun um vielleicht noch eine CHance auf nen Hund zu haben (bitte bitte keine BBV Antworten und "Ihr könnt gar nichts tun"; soweit sind wir selber)
  • 278 Antworten
    • Furo
      Furo
      Silber
      Dabei seit: 06.04.2007 Beiträge: 11.046
      Wie guckt man sich denn einen Hund in die Wohnung?
    • fischief
      fischief
      Bronze
      Dabei seit: 20.08.2006 Beiträge: 4.801
      Umziehen. Wenn Hausverwaltung/Eigentümer schriftlich sowas mitteilt kannst du davon ausgehen das es nur Ärger gibt. Grundsätzlich können die euch die Hundehaltung verbieten.
    • FRFR
      FRFR
      Bronze
      Dabei seit: 14.10.2005 Beiträge: 2.627
      Ich behaupte mal wenn die Nachbarin von ihrer Position nicht abrückt, dann bleibt nur umziehen. Kann mir auch kaum vorstellen, dass sie so eine Therapie akzeptieren würde, wenn ihr euch nicht mehr oder weniger gut kennt.

      Also falls ihr nicht umziehen wollt, dann bliebe meiner Meinung nach nur, erstmal ein Verhältnis zu den Nachbarn herstellen und das Thema dann irgendwann nochmal aufbringen.
    • dbmdw
      dbmdw
      Bronze
      Dabei seit: 12.08.2007 Beiträge: 5.129
      Ihr würdet Respekt und Rücksicht zeigen wenn ihr euch keinen Hund holt. Deine Aussage kann ich in dem Zusammenhang nicht verstehen.
    • brontonase
      brontonase
      Bronze
      Dabei seit: 12.08.2006 Beiträge: 16.958
      thrapie oder sowas würde ich nicht übernehmen

      einfach nochmal mit beiden drüber reden das ihr eben sehr vorsichtig agiert und sie dem hund nie im hausflur begegnen würde.

      und wer weis wenn ihr euch son kleinen süßen welpen holt ist sie ja vielleicht auch angetan wenn sie ihn zufällig draussen mal sieht

      wenn das nicht hilft dann kommt eigentlich nur umziehen in frage oder ihr holt euch nen süßes kätzchen
    • Spielstephan
      Spielstephan
      Bronze
      Dabei seit: 02.02.2008 Beiträge: 1.213
      Vielleicht geht ja auch ein anderes Tier statt Hund.
      Oder falls es die richtige Frau ist, bietet sich ja auch ein kleiner Schreihals an.
      Da hat man ordentlich was zu bemutteln.
      Die alten Leute wirst du leider nicht von ihrer Meinung abbringen können.
    • FiftyBlume
      FiftyBlume
      Bronze
      Dabei seit: 06.06.2010 Beiträge: 8.667
      Blöde Frage, aber müsste das nicht normalerweise im Mitvertrag drinstehen?
    • Jayston
      Jayston
      Black
      Dabei seit: 14.07.2005 Beiträge: 9.369
      Original von dbmdw
      Ihr würdet Respekt und Rücksicht zeigen wenn ihr euch keinen Hund holt. Deine Aussage kann ich in dem Zusammenhang nicht verstehen.
      Also bitte, wer Hunde besitzt oder besessen hat oder gerne einen hätte weiß wie groß der Wunsch nach so einem Tier sein kann.

      Mir ist klar dass so eine Phobie nicht rational zu erklären ist, aber jetzt von dir zu verlangen dass wir so ohne weiteres unseren Wunsch das Klo runterspülen sollen halte ich für Bullshit.

      Wir würden alles mögliche tun dass der Hund sie nicht "belästigt" und dass sie weniger Angst vor ihm haben muss als vor nem random Hund auf der Straße.

      Ich halte das schon für respektvoll...
    • Jayston
      Jayston
      Black
      Dabei seit: 14.07.2005 Beiträge: 9.369
      Original von FiftyBlume
      Blöde Frage, aber müsste das nicht normalerweise im Mitvertrag drinstehen?
      Da steht drin das es erforderlich ist einer Erlaubnis einzuholen, bevor man sich nen Hund holt. Die haben wir jetzt halt nicht bekommen...Soweit ich mich informiert hab ist das rechtlich alles ok, leider.
    • Jayston
      Jayston
      Black
      Dabei seit: 14.07.2005 Beiträge: 9.369
      Original von Spielstephan
      Vielleicht geht ja auch ein anderes Tier statt Hund.
      Oder falls es die richtige Frau ist, bietet sich ja auch ein kleiner Schreihals an.
      Da hat man ordentlich was zu bemutteln.
      Die alten Leute wirst du leider nicht von ihrer Meinung abbringen können.
      Katze bin ich allergisch gegen, und mir jetzt nen Meerschweinchen oder Hamster zu holen... - ist nicht wirklich ein Ersatz für nen Hund...
    • Tijfg
      Tijfg
      Bronze
      Dabei seit: 09.07.2009 Beiträge: 7.345
      Original von Jayston
      Original von FiftyBlume
      Blöde Frage, aber müsste das nicht normalerweise im Mitvertrag drinstehen?
      Da steht drin das es erforderlich ist einer Erlaubnis einzuholen, bevor man sich nen Hund holt. Die haben wir jetzt halt nicht bekommen...
      Die Erlaubnis wirst du auch nie bekommen.
    • krong
      krong
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 25.12.2005 Beiträge: 14.261
      Original von Jayston
      Original von FiftyBlume
      Blöde Frage, aber müsste das nicht normalerweise im Mitvertrag drinstehen?
      Da steht drin das es erforderlich ist einer Erlaubnis einzuholen, bevor man sich nen Hund holt. Die haben wir jetzt halt nicht bekommen...

      Damit ist die Sache doch auch durch.
      Deine Nachbarin will das nicht ergo dürft ihr in der Wohnung keinen Hund halten...
      Euch bleibt nur der Verzicht oder der Umzug...
    • dbmdw
      dbmdw
      Bronze
      Dabei seit: 12.08.2007 Beiträge: 5.129
      Original von Jayston
      Original von dbmdw
      Ihr würdet Respekt und Rücksicht zeigen wenn ihr euch keinen Hund holt. Deine Aussage kann ich in dem Zusammenhang nicht verstehen.
      Also bitte, wer Hunde besitzt oder besessen hat oder gerne einen hätte weiß wie groß der Wunsch nach so einem Tier sein kann.

      Mir ist klar dass so eine Phobie nicht rational zu erklären ist, aber jetzt von dir zu verlangen dass wir so ohne weiteres unseren Wunsch das Klo runterspülen sollen halte ich für Bullshit.

      Wir würden alles mögliche tun dass der Hund sie nicht "belästigt" und dass sie weniger Angst vor ihm haben muss als vor nem random Hund auf der Straße.

      Ich halte das schon für respektvoll...
      Seltsame Vorstellung, dein Drang/Bedürfnisse lässt deine Haltung zu Respekt/Rücksichtnahme ändern? Da würde ich schon mal drüber nachdenken.

      Den Hund wirst du nicht bekommen in dieser Wohnung. Wenn du den Hund halt haben willst würde ich einfach umziehen.
    • nocl
      nocl
      Bronze
      Dabei seit: 12.05.2009 Beiträge: 1.126
      Wenn die Erlaubnis aber von vornherein ausgeschlossen ist ist dieser Teil des Vertrages nicht gueltig. Und eventuell auch damit ein absolutes Ausschliessen.
      Wenn ihr vorhabt, eh in 3-6 Monaten umzuziehen dann geht zum Mieterschutzbund, holt euch einen Anwalt, der segnet das ganze ab und dann rein mit dem Hund ins Haus. Gibt ne Menge aerger, und niemand weiss, wie komisch leute werden koennen, wenn sie sich verarscht fuehlen. Und dann noch der Hausmeister..

      Also, rechtlich koennte es sein, dass ihr einen haben duerft, bin aber auch nur Laie.
      Aber wenn der Wunsch so gross ist dann nehmt den Umzug lieber in Kauf (aufgrund des Vertragsfehlers evtl. ja auch zu sofort, wenn ihr was findet, wo ihr gleich reinkoennt).
    • Jayston
      Jayston
      Black
      Dabei seit: 14.07.2005 Beiträge: 9.369
      Original von dbmdw
      Original von Jayston
      Original von dbmdw
      Ihr würdet Respekt und Rücksicht zeigen wenn ihr euch keinen Hund holt. Deine Aussage kann ich in dem Zusammenhang nicht verstehen.
      Also bitte, wer Hunde besitzt oder besessen hat oder gerne einen hätte weiß wie groß der Wunsch nach so einem Tier sein kann.

      Mir ist klar dass so eine Phobie nicht rational zu erklären ist, aber jetzt von dir zu verlangen dass wir so ohne weiteres unseren Wunsch das Klo runterspülen sollen halte ich für Bullshit.

      Wir würden alles mögliche tun dass der Hund sie nicht "belästigt" und dass sie weniger Angst vor ihm haben muss als vor nem random Hund auf der Straße.

      Ich halte das schon für respektvoll...
      Seltsame Vorstellung, dein Drang/Bedürfnisse lässt deine Haltung zu Respekt/Rücksichtnahme ändern? Da würde ich schon mal drüber nachdenken.

      Den Hund wirst du nicht bekommen in dieser Wohnung. Wenn du den Hund halt haben willst würde ich einfach umziehen.
      Wo ändere ich meine Haltung zu Respekt/Rücksichtnahme?
      Du machst den Eindruck als ob du keine Ahnung hast wovon du sprichst.

      Es gibt immer Leute die Angst vor etwas haben, du kannst doch nicht immer dein Leben danach richten...

      Hier ist es halt rechtlich so dass ich halt einfach keine Chance habe, damit muss ich mich abfinden (habe auch nirgendwo gesagt dass ich dass nicht kann; nur das Verhältnis zu den Nachbarn wird sich ändern)...

      Du kannst mir aber doch nicht erzählen, dass wenn deine Eltern panische Angst vorm fliegen haben und Angst haben dass du abstürzt, wenn du fliegst, du nie wieder fliegen wirst und dein Leben danach richtest.

      Du kannst Respekt vor den Ängsten haben und alles dafür tun dass sie sich so gut wie möglich fühlen (Sms dass alles gut ist etc. ...) aber wenn du dein Leben danach richtest, dann viel Spaß...
    • Indy1701e
      Indy1701e
      Bronze
      Dabei seit: 16.07.2007 Beiträge: 40.548
      Original von Jayston
      Original von FiftyBlume
      Blöde Frage, aber müsste das nicht normalerweise im Mitvertrag drinstehen?
      Da steht drin das es erforderlich ist einer Erlaubnis einzuholen, bevor man sich nen Hund holt. Die haben wir jetzt halt nicht bekommen...Soweit ich mich informiert hab ist das rechtlich alles ok, leider.
      Ja, lediglich ein generelles Verbot von Haustieren dürfte unwirksam sein.

      Hier bedarf es der Zustimmung, die wurde nicht gegeben und damit könnt ihr das idR auch vergessen.
      Als absoluter Hundefan finde ich das zwar schade, aber ich denke nicht, dass ihr da viel machen könnt.

      Ihr könnt euch ja noch mal alle an einen Tisch setzen und sagen, dass ihr der Frau immer Bescheid gebt (Telefon) wenn ihr mit dem Hund durchs Treppenhaus geht. Ich glaube aber, dass man sich darauf nicht einlassen wird, der Hund könnte bei offener Tür ja mal abhauen.
    • nocl
      nocl
      Bronze
      Dabei seit: 12.05.2009 Beiträge: 1.126
      Aber entspricht eine Absprache mit der Frau mit der Wirkung, dass kein Hund in dem Haus wohnen darf nicht einem generellem Verbot? Auch, wenn der Vertrag was anderes sagt, wenn die Erlaubnis eh verweigert wird entspricht das einem Verbot imho.
    • Tezet
      Tezet
      Bronze
      Dabei seit: 18.07.2006 Beiträge: 2.428
      mhhh.. ich vermute, da hilft nur der Dialog. Idealerweise mti Vermieter+Frau gemeinsam, wenn sich das einrichten lässt.

      Ansonsten einfach nen Wolf zulegen. Die fallen sicher nicht unter Hunde. :D
    • Tijfg
      Tijfg
      Bronze
      Dabei seit: 09.07.2009 Beiträge: 7.345
      Das Problem ist halt das die Frau sich nie darauf einlassen wird, weil es solchen Leuten extrem unangenehm ist wenn ein Hund in ihrer Nähe ist, ob sie ihn tatsächlich sehen wird ist dabei nur nebensächlich. Deswegen wird sie auf solche Sachen wie bescheid geben wenn ihr durch treppenhaus geht auch nicht eingehen. mal davon abgesehen dass ich auch keinen Bock drauf hätte wenn jemand 2-3 mal bei mir an der tür/telefon klingelt.