Bankrollmanagement NL 50 FR

  • 19 Antworten
    • janin84
      janin84
      Bronze
      Dabei seit: 09.07.2010 Beiträge: 59
      gibt viele threads dazu ^^
      darüber streiten sich die geister kommt auf dein mindset drauf an

      von 30 stacks bis richtung 100 wirste alles hören hier ^^

      ich pers. fing bei 30 an
    • Rootsrocker
      Rootsrocker
      Bronze
      Dabei seit: 23.09.2009 Beiträge: 59
      Ajo Danke,
      denn bin ich mit 60 wohl ganz gut dabei.. ;)
    • Thanatos88
      Thanatos88
      Bronze
      Dabei seit: 24.11.2010 Beiträge: 1.087
      kommt drauf an was du erreichen willst...
      willst du schnell aufsteigen bietet sich ein aggresiveres BRM an... musst dann aber auch früh genug absteigen können!

      Willst du auf dem Limit bleiben und extrem Multitablen brauchst du entsprechend mehr Rücklagen
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Im FR-Bereich kann man sicherlich etwas aggressiver zu Werke gehen, da die Varianz etwas kleiner ist.

      30 Stacks ist durchaus ok, wenn du halt aggressiver agieren möchtest und bereit bist Limitabstiege in Kauf zu nehmen, ist ein aggr. BRM durchaus in Ordnung.

      Mit deinen 60 Stacks bist du natürlich dicke dabei, viel mehr sollte es mMn nicht unbedingt sein, da du anscheinend bereit fürs nächste Limit bist und dort Erfahrung sammeln solltest. ;)
    • Nikinho9
      Nikinho9
      Bronze
      Dabei seit: 31.08.2007 Beiträge: 4.010
      hab zur zeit etwa 130 stacks, will aber erst (wieder) aufsteigen, wenn ich nicht mehr losingplayer bin
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Original von Nikinho9
      hab zur zeit etwa 130 stacks, will aber erst (wieder) aufsteigen, wenn ich nicht mehr losingplayer bin
      Wie kannst du denn losingplayer sein wenn du 130 Stacks besitzt?

      So schlecht kannst du dann doch gar nicht sein. ;)
    • Nikinho9
      Nikinho9
      Bronze
      Dabei seit: 31.08.2007 Beiträge: 4.010
      Original von MiiWiin
      Original von Nikinho9
      hab zur zeit etwa 130 stacks, will aber erst (wieder) aufsteigen, wenn ich nicht mehr losingplayer bin
      Wie kannst du denn losingplayer sein wenn du 130 Stacks besitzt?

      So schlecht kannst du dann doch gar nicht sein. ;)
      ich war nicht immer losingplayer..
      letztes jahr hatte ich über 20k hände 20bb/100 auf nl100, davor auf nl50 immerhin solide winrate ..
      dann hab ich meinen nickname geändert und es lief nicht mehr so gut wodurch ich dann ein halbes jahr etwa gar nicht mehr gespielt habe. hab jetzt die letzte woche gespielt (genug für platin sogar) und es läuft richtig unterirdisch.
      mache jetzt wieder ein paar tage pause und versuchs dann auf einer anderen plattform nochmal. habe auch mir vorher unbekannte tiltprobleme derzeit
    • limed
      limed
      Bronze
      Dabei seit: 10.10.2007 Beiträge: 1.553
      Original von Nikinho9
      Original von MiiWiin
      Original von Nikinho9
      hab zur zeit etwa 130 stacks, will aber erst (wieder) aufsteigen, wenn ich nicht mehr losingplayer bin
      Wie kannst du denn losingplayer sein wenn du 130 Stacks besitzt?

      So schlecht kannst du dann doch gar nicht sein. ;)
      ich war nicht immer losingplayer..
      letztes jahr hatte ich über 20k hände 20bb/100 auf nl100, davor auf nl50 immerhin solide winrate ..
      dann hab ich meinen nickname geändert und es lief nicht mehr so gut wodurch ich dann ein halbes jahr etwa gar nicht mehr gespielt habe. hab jetzt die letzte woche gespielt (genug für platin sogar) und es läuft richtig unterirdisch.
      mache jetzt wieder ein paar tage pause und versuchs dann auf einer anderen plattform nochmal. habe auch mir vorher unbekannte tiltprobleme derzeit
      Du solltest dann wohl einfach intensiv an deinem Spiel arbeiten.
    • Naimshakur
      Naimshakur
      Bronze
      Dabei seit: 20.09.2008 Beiträge: 2.848
      Nikinho deine Geschichte kommt mir bekannt vor.
      Ich hatte auch eine solide winrate auf NL50 und plötzlich war ich 3 Monate hinereinander losingplayer.
      Hab dann alles ausgecashed und Urlaub gemacht.

      Mittlerweile hab ich mich wieder hochgespielt auf 30 stacks. Bleibe aber noch bei NL25 bis ich ein paar mehr Dollars habe und weil es momentan gut läuft.
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Original von Nikinho9
      Original von MiiWiin
      Original von Nikinho9
      hab zur zeit etwa 130 stacks, will aber erst (wieder) aufsteigen, wenn ich nicht mehr losingplayer bin
      Wie kannst du denn losingplayer sein wenn du 130 Stacks besitzt?

      So schlecht kannst du dann doch gar nicht sein. ;)
      ich war nicht immer losingplayer..
      letztes jahr hatte ich über 20k hände 20bb/100 auf nl100, davor auf nl50 immerhin solide winrate ..
      dann hab ich meinen nickname geändert und es lief nicht mehr so gut wodurch ich dann ein halbes jahr etwa gar nicht mehr gespielt habe. hab jetzt die letzte woche gespielt (genug für platin sogar) und es läuft richtig unterirdisch.
      mache jetzt wieder ein paar tage pause und versuchs dann auf einer anderen plattform nochmal. habe auch mir vorher unbekannte tiltprobleme derzeit
      Ja warum änderst du denn auch deinen Nickname... :D

      Im Ernst, 20k Hände sind nun auch nicht die Welt, da können ja letztlich ein paar Flips entscheiden ob du da 5 Stacks up bist oder eben down.

      5 Stacks auf 20k Hände sind auch schon ca. 2BB/100...

      Tilt ist letztlich immer eines der größten Probleme, das musst du versuchen in den Griff zu bekommen.

      Ansonsten kannst du nichts machen außer versuchen konzentriert zu spielen und dich stetig weiter zu entwickeln.

      Fakt ist aber, mit 20BB/100 auf 20k Hände bist du kein Winning Player, aber mit -20BB/100 auf 20k Hände auch kein Loosing Player. Da spielt die Varianz einfach zu heftig mit rein.

      Und du kannst nichts dafür, 10 Flips in Folge zu gewinnen oder zu verlieren, das macht dich weder zu einem besseren noch zu einem schlechteren Spieler.
    • Nikinho9
      Nikinho9
      Bronze
      Dabei seit: 31.08.2007 Beiträge: 4.010
      Original von MiiWiin
      Original von Nikinho9
      Original von MiiWiin
      Original von Nikinho9
      hab zur zeit etwa 130 stacks, will aber erst (wieder) aufsteigen, wenn ich nicht mehr losingplayer bin
      Wie kannst du denn losingplayer sein wenn du 130 Stacks besitzt?

      So schlecht kannst du dann doch gar nicht sein. ;)
      ich war nicht immer losingplayer..
      letztes jahr hatte ich über 20k hände 20bb/100 auf nl100, davor auf nl50 immerhin solide winrate ..
      dann hab ich meinen nickname geändert und es lief nicht mehr so gut wodurch ich dann ein halbes jahr etwa gar nicht mehr gespielt habe. hab jetzt die letzte woche gespielt (genug für platin sogar) und es läuft richtig unterirdisch.
      mache jetzt wieder ein paar tage pause und versuchs dann auf einer anderen plattform nochmal. habe auch mir vorher unbekannte tiltprobleme derzeit
      Ja warum änderst du denn auch deinen Nickname... :D

      Im Ernst, 20k Hände sind nun auch nicht die Welt, da können ja letztlich ein paar Flips entscheiden ob du da 5 Stacks up bist oder eben down.

      5 Stacks auf 20k Hände sind auch schon ca. 2BB/100...

      Tilt ist letztlich immer eines der größten Probleme, das musst du versuchen in den Griff zu bekommen.

      Ansonsten kannst du nichts machen außer versuchen konzentriert zu spielen und dich stetig weiter zu entwickeln.

      Fakt ist aber, mit 20BB/100 auf 20k Hände bist du kein Winning Player, aber mit -20BB/100 auf 20k Hände auch kein Loosing Player. Da spielt die Varianz einfach zu heftig mit rein.

      Und du kannst nichts dafür, 10 Flips in Folge zu gewinnen oder zu verlieren, das macht dich weder zu einem besseren noch zu einem schlechteren Spieler.
      schon klar, die 20bb/100 auf 20k war auch nur die erklärung zu den 130 stacks.
      habe nl50 auch schon mehrmals geschlagen, glaube habe schon 3mal alles ausgezahlt, mit 50$ neu angefangen und mich auf nl100 gespielt.. (jedesmal aus frust durch nen downswing).
      ich denke auch das ist zur zeit downswing+tilt, kann man nicht viel machen!
    • Rootsrocker
      Rootsrocker
      Bronze
      Dabei seit: 23.09.2009 Beiträge: 59
      Ab wie vielen Händen kann man denn von einer aussagefähigen Samplesize sprechen??
      Ist das überhaupt möglich?
    • Naimshakur
      Naimshakur
      Bronze
      Dabei seit: 20.09.2008 Beiträge: 2.848
      Mehrere 100k Hände.
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Original von Rootsrocker
      Ab wie vielen Händen kann man denn von einer aussagefähigen Samplesize sprechen??
      Ist das überhaupt möglich?
      Kommt drauf an worauf man hinaus will.

      Geht es um die große endgültige Frage ob man ein Winning Player ist oder nicht, reichen ein paar 100k Hände nicht aus. Es kann auch mal monatelang "gut" laufen, danach wieder "schlecht".

      Ich sags mal so, wenn ein Graph stetig nach oben zeigt und das über 500k Hände, dann kann man das einfach so stehen lassen. ;)
    • limed
      limed
      Bronze
      Dabei seit: 10.10.2007 Beiträge: 1.553
      Ich hab die Erfahrung gemacht, gerade bei mir auch in Phasen wo es nicht mehr lief, dass ich immer weniger für mein Spiel gemacht habe. Ich hab einfach mein Game runtergespielt über ne Weile auch solide Winnings eingefahren. Währenddessen hab ich dann kaum an meinem Spiel gearbeitet und so fängt man dann an sich langsam "zurückzuentwickeln". Wird dann immer mehr zum Autopilot und man macht sich gar nicht mehr so richtig gedanken, weil man das Limit ja schlägt.

      Wenn man sich dann schon nicht mehr richtige Gedanken über die Hände macht die man spielt, bleibt auch viel mehr Zeit rumzutilten und zum monkey zu mutieren. Ich denke dass man sich dann oft einredet nur schlecht zu runnen, weil man einfach ne beschränkte Sicht auf die Dinge bekommt und nur die schlechten Spots sieht.

      Wenn ich stetig an meinem Spiel weiterarbeite, versuche neue Konzepte in meinen Sessions umzusetzen und mir beispielsweise einen Schwerpunkt für eine Session setze, dann tilte ich deutlich weniger bis gar nicht. Ich konzentrier mich dann nur darauf die richtigen Entscheidungen zu treffen und bin zufrieden.
    • Nikinho9
      Nikinho9
      Bronze
      Dabei seit: 31.08.2007 Beiträge: 4.010
      also autopilot spiele ich derzeit absolut nicht, habe ja nach einer längeren pause erst wieder neu angefangen und muss daher zur zeit über viele entscheidungen noch nachdenken.
      denke trotzdem, dass ich viele hände nicht A-game gespielt habe, gerade durch zu lange sessions (teils >8h am tag) und daraus entstehenden semi-tilt.
      versuche jetzt erstmal kürzere sessions zu spielen und aufzuhören, wenn ich unkonzentriert werde.

      aber mal alles schlechte spiel beiseite, habe ich in letzter zeit auch einfach pech gehabt. gerade erst gestern wieder diese hand:

      Hand converted with online PokerStrategy.com hand converter:

      Hand abspielen

      $0.25/$0.5 No-Limit Hold'em (6 handed)

      Known players:
      MP2:
      $50.00
      MP3:
      $50.00
      CO (Hero):
      $50.00
      BU:
      $129.95
      SB:
      $48.40
      BB:
      $44.15


      Preflop: Hero is CO with A, J.
      2 folds, Hero raises to $1.50, BU calls $1.50, 2 folds, BB folds.

      Flop: ($3.75) T, K, Q (2 players)
      Hero bets $2.50, BU calls $2.50.

      Turn: ($8.75) 6 (2 players)
      Hero bets $6.00, BU raises to $23.00, Hero raises to $46.00, BU calls $23.00.

      River: ($100.75) A (2 players)


      Final Pot: $100.75.
      Results follow:

      Hero shows a straight, ace high(A J).
      BU shows a straight, ace high(J 9).

      Hero wins with a straight, ace high(A J).
      BU wins with a straight, ace high(J 9).



      und davon gab es durchaus einige!!
    • chrsbckr75
      chrsbckr75
      Bronze
      Dabei seit: 15.02.2007 Beiträge: 3.693
      Original von limed
      Ich hab die Erfahrung gemacht, gerade bei mir auch in Phasen wo es nicht mehr lief, dass ich immer weniger für mein Spiel gemacht habe. Ich hab einfach mein Game runtergespielt über ne Weile auch solide Winnings eingefahren. Währenddessen hab ich dann kaum an meinem Spiel gearbeitet und so fängt man dann an sich langsam "zurückzuentwickeln". Wird dann immer mehr zum Autopilot und man macht sich gar nicht mehr so richtig gedanken, weil man das Limit ja schlägt.

      Wenn man sich dann schon nicht mehr richtige Gedanken über die Hände macht die man spielt, bleibt auch viel mehr Zeit rumzutilten und zum monkey zu mutieren. Ich denke dass man sich dann oft einredet nur schlecht zu runnen, weil man einfach ne beschränkte Sicht auf die Dinge bekommt und nur die schlechten Spots sieht.

      Wenn ich stetig an meinem Spiel weiterarbeite, versuche neue Konzepte in meinen Sessions umzusetzen und mir beispielsweise einen Schwerpunkt für eine Session setze, dann tilte ich deutlich weniger bis gar nicht. Ich konzentrier mich dann nur darauf die richtigen Entscheidungen zu treffen und bin zufrieden.

      Mich würde (zum wiederholten Male) mal interessieren, was Ihr immer noch an "Eurem Spiel macht".


      Bzw: Nenne mir mal das letzte neue Konzept, was Du in Deine Sessions eingebracht hast! Nur damit ich weiß in welche Richtung dieses "weiterarbeiten" geht.
    • limed
      limed
      Bronze
      Dabei seit: 10.10.2007 Beiträge: 1.553
      Original von chrsbckr75
      Original von limed
      Ich hab die Erfahrung gemacht, gerade bei mir auch in Phasen wo es nicht mehr lief, dass ich immer weniger für mein Spiel gemacht habe. Ich hab einfach mein Game runtergespielt über ne Weile auch solide Winnings eingefahren. Währenddessen hab ich dann kaum an meinem Spiel gearbeitet und so fängt man dann an sich langsam "zurückzuentwickeln". Wird dann immer mehr zum Autopilot und man macht sich gar nicht mehr so richtig gedanken, weil man das Limit ja schlägt.

      Wenn man sich dann schon nicht mehr richtige Gedanken über die Hände macht die man spielt, bleibt auch viel mehr Zeit rumzutilten und zum monkey zu mutieren. Ich denke dass man sich dann oft einredet nur schlecht zu runnen, weil man einfach ne beschränkte Sicht auf die Dinge bekommt und nur die schlechten Spots sieht.

      Wenn ich stetig an meinem Spiel weiterarbeite, versuche neue Konzepte in meinen Sessions umzusetzen und mir beispielsweise einen Schwerpunkt für eine Session setze, dann tilte ich deutlich weniger bis gar nicht. Ich konzentrier mich dann nur darauf die richtigen Entscheidungen zu treffen und bin zufrieden.

      Mich würde (zum wiederholten Male) mal interessieren, was Ihr immer noch an "Eurem Spiel macht".


      Bzw: Nenne mir mal das letzte neue Konzept, was Du in Deine Sessions eingebracht hast! Nur damit ich weiß in welche Richtung dieses "weiterarbeiten" geht.
      Das letzte was ich eingebaut hab ist ein deutlich looseres 3bet Play. Weiterhin beschäftige ich mich noch intensiver mit polarisierten und depolarisierten 3bets und wann man eben welche 3bets anbringen sollte gegen spezielle Gegnertypen. Man lernt einfach nicht aus und selbst wenn man mal ne Zeit nicht bewusst denkt, dass man sich weiterentwickelt wenn man Videos schaut, so verbessert man trotzdem sein Spiel. Wenn man einfach nichts mehr oder nur sehr wenig lernt tritt eben eine rückwärtsbewegung ein die man manchmal selber gar nicht so recht wahrnimmt.
    • chrsbckr75
      chrsbckr75
      Bronze
      Dabei seit: 15.02.2007 Beiträge: 3.693
      Danke.