Spielsucht besiegt !

    • NooO7
      NooO7
      Global
      Dabei seit: 03.04.2011 Beiträge: 19
      Hallo liebe community

      Ich hab hier ein kleinen Test durchgemacht ob ich spielsüchtig bin und ja ich war extrem spielsüchtig.

      Hab in einem halben Jahr insgesammt über 300 € verloren nur durch glücksspiele nich nur Pokern!

      Hier meine Antworten zum Test:

      1. Hast du einmal gespielt, bis dein Geld aufgebraucht war?
      Ja Weil ich immer mehr haben wollte um meinen Eltern zu beweisen das es kein Glücksspiel
      2. Hast du dir schon einmal Geld fürs Spielen geliehen?
      nein
      3. Hast du einmal fürs oder aufgrund des Spielens einen Kredit aufgenommen?
      nein
      4. Überschreitest du regelmäßig deinen selbst festgelegten zeitlichen oder finanziellen Rahmen fürs Spielen?
      nein
      5. Kam dir schon der Gedanke, dir illegal Geld fürs Spielen zu beschaffen?
      nein
      6. Denkst du oft an das Spielen?
      ja
      7. Hast du schon einmal Geld fürs Spielen gestohlen?
      Nein

      8. Kannst du dich nur schlecht auf Dinge abseits des Spielens konzentrieren?
      Ja Weil ich auch ohne Pokern mich schlecht konzentrieren kann.
      9. Wirst du unruhig oder aggressiv, wenn du nicht spielen kannst?
      Ja gelegentlich wenn ich verliere
      10. Scheint dir dein normales Leben verglichen mit dem Spielen langweilig?
      Ja Weil ich zu viel Freizeit nach der Schule habe und viel zu viel form pc sitze.
      11. Lässt dein Interesse an deiner Umwelt nach?
      nein
      12. Spielst du, um Verluste wieder hereinzuholen?
      Ja Weil ich immer mehr haben wollte um meinen Eltern zu beweisen das es kein Glücksspiel ist.
      13. Verheimlichst du vor deinen Freunden oder deiner Familie, wie viel du spielst und wie viel du schon verloren hast?
      Ja weil meine Eltern das nicht möchten und meine Freunde mich auslachen würden.

      14. Hast du häufig ein schlechtes Gewissen, nachdem du gespielt hast?
      Ja wegen meinen Eltern,weil sie es nicht möchten.

      15. Ist es schon vorgekommen, dass du weiterspielst, obwohl du weißt, dass du dich selbst oder andere schädigst?
      Nein


      16. Hast du schon einmal gespielt, um deine Stimmung zu verbessern und Problemen aus dem Weg zu gehen?
      nein

      17. Hat dein Spiel schon zu Streit oder Problemen in deiner Familie geführt?
      Ja weil meine Eltern keine Ahnung von Pokern haben.

      18. Hast du schon einmal deine Arbeit/Schule geschwänzt, um zu spielen?
      Nein

      19. Hast du schon einmal aufgrund deines Spiels an Selbstmord gedacht oder einen Suizidversuch unternommen
      nein

      Ich denke somit bin ich nicht mehr spielsüchtig so wie ich einst mal war.

      Hab die letzen Monate nichts mehr ausgeben fürs Glückspielen.

      Doch wie kann ich es meinen Eltern beweisen?
      DIe glauben fast ich sei noch spielsüchtig..
  • 9 Antworten
    • wespetrev
      wespetrev
      Bronze
      Dabei seit: 14.01.2008 Beiträge: 2.384
      Hallo NooO7,

      ich verstehe nicht ganz, was Du uns mit diesem Thread sagen möchtest.

      Ich nehme einmal auf, dass Du Dich beim Spielen nicht unter Kontrolle hattest. Was ist jetzt anders geworden, dass Du Deine "Spielsucht besiegt" hast?

      Ich entnehme Deinem anderen Thread, dass Du eine Sperrung auf einer Pokerseite aufheben lassen möchtest. Wenn ich Deinen Beitrag ernst nehmen soll, kann ich Dir nicht guten Gewissens empfehlen, nach 6 Monaten mit dem Pokerspiel wieder anzufangen.

      Ich kann also, ehrlich gesagt, die Sorgen Deiner Eltern gut verstehen.

      Gruß

      wespetrev
    • NooO7
      NooO7
      Global
      Dabei seit: 03.04.2011 Beiträge: 19
      Nunja ich mein Online Casinos Pokern jetzt nicht so wirklich viel vllt nur 100 € verballert nicht bankroll managment

      Wenn ich wieder anfange mit Poker mit Strategien etc ob ich dann wieder spielsüchtig werde laut meinem Test das ist meine eigentliche Frage..
    • Romeryo
      Romeryo
      Bronze
      Dabei seit: 21.10.2008 Beiträge: 12.600
      Gewissermaßen muss man in einer Weise spielsüchtig sein wenn mans beim pokern zu etwas bringen will. Mit dem Unterschied dass wir nicht sinnlos gamblen, sondern in etwa wissen was wir tun und das langfristig Profit abwerfen sollte. Zockerei ist ja im Prinzip sowas wie Dauertilt.
    • domman40
      domman40
      Silber
      Dabei seit: 09.03.2006 Beiträge: 688
      Hier sind alle spielsüchtig!
    • eslchr1s
      eslchr1s
      Bronze
      Dabei seit: 20.12.2009 Beiträge: 5.162
      Original von Romeryo
      Gewissermaßen muss man in einer Weise spielsüchtig sein wenn mans beim pokern zu etwas bringen will. Mit dem Unterschied dass wir nicht sinnlos gamblen, sondern in etwa wissen was wir tun und das langfristig Profit abwerfen sollte. Zockerei ist ja im Prinzip sowas wie Dauertilt.

      #
    • Tomwolfchen
      Tomwolfchen
      Bronze
      Dabei seit: 22.04.2008 Beiträge: 491
      Seid Ihr sicher daß Ihr nicht Workaholics und Spielsüchtige durcheinander werft?
      Sind zwei völlig verschiedene Dinge...

      Wenn man einmal erkannt hat, daß man süchtig ist, macht man sich das Leben am einfachsten, indem man dem suchterregenden Faktor komplett aus dem Weg geht, persönlich habe ich das am Rauchen getestet.
      Eine Sucht aufgeben bedeutet etwas zu vergessen, und man vergißt nun einmal am besten, indem man sich nicht mehr damit beschäftigt. Wenn man einmal Suchtraucher war, kann man nicht mehr zum Gelegenheitsraucher werden, bzw. es ist ungleich schwerer, als es ganz bleiben zu lassen. Alkoholiker brauchen ja auch nur eine Likörpraline, um wieder drauf zu kommen.
      Also OP, level Dich nicht rein: Höchstwahrscheinlich ist es die Sucht, die Dich dazu bringt, zu glauben, Du hättest sie überwunden...
    • NooO7
      NooO7
      Global
      Dabei seit: 03.04.2011 Beiträge: 19
      Ich weis aber poker tu ich schon seit einen halbem jahr nicht mehr

      Ab 2 Monaten schon nicht mehr Online Casinos =)

      Doch bald fängt es wieder an mit Poker weil ich enfach ohne nicht kann und poker sagen wir mal ehrlich ist kein glücksspiel!
    • Tomwolfchen
      Tomwolfchen
      Bronze
      Dabei seit: 22.04.2008 Beiträge: 491
      Warum kannst Du nicht ohne?
      Brauchst Du das Geld? Oder fehlt Dir etwas anderes?

      Ich denke, Du wirst hier im Forum keine vernünftigen Antworten finden, da niemand Dich und Deine Situation genau kennt. An Deiner Stelle würde ich professionelle Hilfe suchen, jemanden, dem Du auch Deine Lebenssituation und Deine Gründe fürs Spielen genauer erklären kannst und der solche Dinge auf Grund seiner Ausbildung und Erfahrung besser einordnen kann. Du gehst ja auch nicht in die Kneipe, um über Alkoholismus zu reden, oder zu McDonalds wegen Fettsucht. Dort treiben sich die Leute rum, die keine Probleme derart haben und oft auch kein Verständnis, da sie halt nicht zu Süchten neigen.

      Poker ist kein Glücksspiel, kann aber durchaus als solches betrieben werden - nochmal: level Dich nicht rein! Dein Gehirn sucht vielleicht krampfhaft Ausreden!
    • mergelina
      mergelina
      Bronze
      Dabei seit: 28.03.2008 Beiträge: 2.653
      Original von Tomwolfchen
      Seid Ihr sicher daß Ihr nicht Workaholics und Spielsüchtige durcheinander werft?
      Sind zwei völlig verschiedene Dinge...
      diese Aussage möchte ich hier deutlich bekräftigen.

      Viel zu grinden, weil man weiss, was man tut und erfolgreich ist, ist einfach Fleiß, von mir aus auch Gier.

      "Positive" Besessenheit macht den Workaholic aus, Kontrollverlust den Spielsüchtigen.

      Es gibt da einen zentralen Knackpunkt, wo sich der Spielsüchtige vom Workaholic unterscheidet.

      Das All-in, der Moment des showdowns.

      Der Spielsüchtige braucht, geniesst, konsumiert diesen Moment. Es ist die eigentliche Essenz des Spielens, der Moment, den er primär jeden Tag aufs neue sucht. Resultäte sind dabei erst secundär interessant.

      Der reine Workaholic ohne jedes Suchtpotenzial durchleidet diesen Moment eher als dass er ihn geniesst (so ist es bei mir zumindest), quittiert dann erst das Ergebniss mit einer Emotion, die er aber im Grunde klein halten möchte (tilt) um idealerweise die besten Entscheidungen zu fällen.

      Dabei ist jetzt nicht gesagt, dass kein grinder den moment des showdowns liebt, denn die Grenzen sind natürlich fliessend. Es gibt sicherlich auch sehr gute erfolgreiche Spieler, die trotzdem auch spielsüchtig sind.

      Dennoch sind beides völlig verscheidene Dinge und keines der beiden bedingt das andere.

      Eines ist zudem wohl erwiesen. Dass während des Showdowns das Stresshormon adrenalin ausgeschüttet wird.
      Nun wissen wir von sogenannten "Adrenalin-junkies" von Leuten, die mit Bungee-jumping anfangen über S-bahnsurven...base jumping....klettern ohne sicherung (weiss nicht mehr wie das heisst).

      Es gibt Leute, die beissen auf soetwas an, naturgemäss braucht man dann immer eine höhere Dosis Adrenalin, also mehr action, risiko...etc.

      Dann gibt es Leute, die möchten nichtmal 8er-bahn fahren, würden im Leben niemals Fallshirmspringen, denen dreht es beim blossen Gedanken daran den Magen um.

      Ebenso erleben die Spieler den Moment des showdowns unterschiedlich. Und hier ist dann je nach Fall auf suchtpotenzial und suchtgefährdung zu erkennen.

      Hier könnte sich jeder Spieler gezielt hinterfragen. Wie erlebt du den Moment des Showdowns?