Seltsames Gefühl beim All-In als Favorit

    • Mardin
      Mardin
      Bronze
      Dabei seit: 01.03.2006 Beiträge: 930
      Ich habe jetzt nach langer Zeit wieder angefangen zu Pokern, habe auch die Variante gewechselt. Weg von SnGs, hin zu NL SH. Es läuft sehr gut, zwar nicht großartig aber ich bin von NL 2 auf NL 5 (hatte auch 80$ und nicht 50$ zur verfügung) und wenn es so weiter geht bin ich in 1-2 Wochen auf NL 10.

      Ich bin damals nach einem heftigen Downswing voll getiltet, habe dann ohne BRM gespielt und viel Geld verloren.

      Wie gesagt halte ich mich jetzt ganz streng ans BRM, aber dennoch habe ich ein komisches Gefühl wenn ich meinen Stack als hoher Favorit in die Mitte Stelle. Bei SnGs sind Preflop All-Ins ja Standard und da hat es mich nie gejuckt.

      Jetzt bei NL SH habe ich als hoher Favorit ständig die Erwartungshaltung "Oh, er gewinnt trotzdem". Wiederum ist es mir bei nem Coinflip oder wenn ich nicht Favorit bin egal (naja nicht egal, aber es ist kein flaues Gefühl dabei).

      Es läuft z.B. so, dass wenn ich AA halte und z.B. von AK All-In gepusht werde, ich die anderen Tische vergesse und mir wie gebannt und mit Herzklopfen Flop, Turn und River ansehe, während ich erwarte zu verlieren. Das passiert aber in den letzten Tagen überhaupt nicht. Es ist in der letzten Woche nur zu 2 Suckouts gekommen, und ich denke ich habe danach normal weiter gespielt und es nicht wirklich als schlimm empfunden. Ich habe also eigentlich allen Grund mich über so ein Setup zu freuen.

      Ich würde diese Sache gerne genauso distanziert betrachten, wie ich es bei Coinflips tue, oder es damals bei den SnGs getan habe, aber es gelingt mir bis jetzt nicht. Vielleicht weiß jemand Rat?

      mfg

      Mardin
  • 5 Antworten
    • wespetrev
      wespetrev
      Bronze
      Dabei seit: 14.01.2008 Beiträge: 2.384
      Hallo Mardin,

      es ist verständlich, dass so ein All-in Stress bedeutet. Manche lieben und suchen ihn geradezu, andere nicht.

      Auf deine kurzfristigen Ergebnisse hat es natürlich einen großen Einfluss, ob deine bessere Hand bis zum River durchhält. Je mehr und je länger du spielst, desto weniger ist das aber der Fall.

      Du musst dir klar machen, dass es völlig normal ist, wenn du gelegentlich mit deinen besseren Händen verlierst. Du bist eben nur mit einem gewissen Prozentsatz Favorit, den du z. B. mit unserem Equilab leicht ausrechnen lassen kannst.

      Mit der besseren Hand zu verlieren, ist also absolut kein Beinbruch sondern im Gegenteil sogar notwendig. Sonst würden schlechtere Spieler ihr Geld nämlich nicht reinstellen in Situationen, die für sie unprofitabel, für dich dagegen profitabel sind.

      Richtig verstanden kommen deine Gewinne also nicht aus dem Kartenglück oder -pech sondern daraus, dass du das Spiel besser beherrschst. Du investierst, wenn du gute Chancen hast. Du steigst aus, wenn du schlecht Chancen hast. So einfach (und doch so schwer) ist das.

      Gruß
      wespetrev
    • Mardin
      Mardin
      Bronze
      Dabei seit: 01.03.2006 Beiträge: 930
      Hi wespetrev,

      das weiß ich doch, und darum geht es mir ja auch gar nicht. ?(

      Bin die Sache nochmal durchgegangen und es scheint so, als würde ich meinen nächsten Downswing "sehnsüchtig" erwarten. Zweckpessimismus also. Vielleicht ist es aber auch so, dass All-Ins im NL SH viel gewichtiger sind als in meiner vorherigen Variante, den SnGs, und ich erstmal darauf klar kommen muss.

      Naja, krieg ich schon hin ;)
    • Lacoone
      Lacoone
      Bronze
      Dabei seit: 29.06.2007 Beiträge: 5.698
      Kenne ich genau so, bin schon richtig gelangweilt von den "Suckouts" - ich verliere als Favorit derzeit häufiger als bei den Coinflips..

      Overpair KK, Geld geht rein, er mit seinem Flushdraw, ich weiß schon, dass er ankommt..

      QQ, Geld geht Preflop gegen JJ rein, ich sehe am Flop schon den wiederlichen Gutshot von ihm, zack...

      Sind gerade von vor 10 Minuten die Hände, bin jetzt 18 Stacks down die letzten Tage und habe eigentlich nur zwei oder dreimal als Underdog reingestellt (die leider dann deep)

      Passiert halt manchmal ne Weile so, ist nunmal pokerrisiko.. kommen auch wieder bessere Tage..
    • maechtigerHarry
      maechtigerHarry
      Bronze
      Dabei seit: 02.07.2007 Beiträge: 5.596
      Spielt mal ne Weile Omaha headsup dann fällt euch das bisschen varianz im nl sh gar nicht mehr auf^^

      ne ernsthaft. Ihr müsst an eurem mindset arbeiten. So ne Einstellung ist einfach scheiße. Vllt müsst ihr einfach mal einige hunderttausend Hände spielen. Wie das allin ausgeht spielt eigentlich überhaupt keine Rolle. Schaut was der Gegner hat. Überlegt euch ob ihr gut gespielt habt und was ihr verbessern könnt und fertig.
    • Goliath1000
      Goliath1000
      Bronze
      Dabei seit: 19.08.2006 Beiträge: 3.618
      Original von maechtigerHarry
      Spielt mal ne Weile Omaha headsup dann fällt euch das bisschen varianz im nl sh gar nicht mehr auf^^

      ne ernsthaft. Ihr müsst an eurem mindset arbeiten. So ne Einstellung ist einfach scheiße. Vllt müsst ihr einfach mal einige hunderttausend Hände spielen. Wie das allin ausgeht spielt eigentlich überhaupt keine Rolle. Schaut was der Gegner hat. Überlegt euch ob ihr gut gespielt habt und was ihr verbessern könnt und fertig.
      :s_thumbsup:

      (für mich gequotet)