Neuer Plan zum Glücksspiel-Staatsvertrag

    • cjheigl
      cjheigl
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 09.04.2006 Beiträge: 24.495
      Es sieht so aus, als hätten sich die Länderchefs weitgehend geeinigt.
      http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,755436,00.html

      Cliffs:
      Markt wird testweise 5 Jahre für private Anbieter geöffnet
      7 bundesweite Lizenzen
      Ausser Sportwetten sollen auch Casinospiele lizenziert werden
      16,66% Umsatzabgabe auf alle Einsätze

      Im Artikel wird nicht beantwortet, ob die 16,7% nur auf Sportwetten erhoben werden sollen oder auch für die Casinospiele gelten. 16,7% Umsatzabgabe laufen auf etwa 20% Rake hinaus, da die Anbieter ja auch verdienen wollen. So ein Spiel wird natürlich niemand spielen. Ein faires Spiel ohne Abgabe ist nur einen Mausclick entfernt. Funktionierende Abgaben könnten m. M. nach nur auf Gewinne erhoben werden oder auf den Hausanteil. Ich frage mich, was die Politiker sich bei sowas denken?

      Update 12.4.2011:
      Text der Fassung vom 4.4.2011 gibt's unter http://glueckstv.piratenpartei.de/

      Es gibt anscheinend eine Wahlmöglichkeit für ein Land, ob es 25% des Rohertrags (Rake) eines Anbieters nimmt oder 16,66% des Einsatzes. Sowohl als auch (für verschiedene Sparten wie Wetten oder Glücksspiel) geht wohl nicht. Die Ausnahme bildet Lotto, für das eigene Bestimmungen gelten.

      Die Folterwerkzeuge (§9) sind auch nett: Verbot des Zahlungsverkehrs mit ausländischen Anbietern, länderübergreifender Datenabgleich, um das Verbot des Zahlungsverkehrs durchzusetzen inkl. verwendeter Realnames und Nicknames, umfangreiche Zugangssperren auf ISP-Ebene. GG Artikel 10 (Fernmeldegeheimnis) wird dafür eingeschränkt. Widerspruch und Klage haben keine aufschiebende Wirkung.
  • 45 Antworten
    • MaikelMF
      MaikelMF
      Bronze
      Dabei seit: 14.02.2009 Beiträge: 1.997
      Original von cjheigl
      Es sieht so aus, als hätten sich die Länderchefs weitgehend geeinigt.
      http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,755436,00.html

      Cliffs:
      Markt wird testweise 5 Jahre für private Anbieter geöffnet
      7 bundesweite Lizenzen
      Ausser Sportwetten sollen auch Casinospiele lizenziert werden
      16,66% Umsatzabgabe auf alle Einsätze

      Im Artikel wird nicht beantwortet, ob die 16,7% nur auf Sportwetten erhoben werden sollen oder auch für die Casinospiele gelten. 16,7% Umsatzabgabe laufen auf etwa 20% Rake hinaus, da die Anbieter ja auch verdienen wollen. So ein Spiel wird natürlich niemand spielen. Ein faires Spiel ohne Abgabe ist nur einen Mausclick entfernt. Funktionierende Abgaben könnten m. M. nach nur auf Gewinne erhoben werden oder auf den Hausanteil. Ich frage mich, was die Politiker sich bei sowas denken?
      eine steuer auf hausanteile ist gleichbedeutend mit einer steuer auf umsätze, da diese ja den umsatz darstellen.
    • zorx
      zorx
      Bronze
      Dabei seit: 11.06.2007 Beiträge: 755
      Also darf dann ab 2012 auch nur bei einem der 7 Lizenznehmern gepokert werden, bei allen anderen ist es dann endgültig illegal?
    • Betrunkener
      Betrunkener
      Bronze
      Dabei seit: 22.01.2006 Beiträge: 5.185
      DAs geht doch nicht mit der Abgabe.
    • cjheigl
      cjheigl
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 09.04.2006 Beiträge: 24.495
      Eine Steuer auf Hausanteile ist nicht so ganz das gleiche wie eine Steuer auf Spielereinsätze, da sie um eine Grössenordnung kleiner ist. Ein typischer Hausanteil bewegt sich bei Glücksspielen um die 2% des Spielereinsatzes. (Poker etwas mehr). Kommt dort eine Steuer drauf, die der Anbieter auf den Spieler umlegt (wie in Frankreich), erhöht sich der gesamte Rake auf vielleicht 3%. Das ist etwas ganz anderes als ein Rake von ca. 19-20%, den eine Abgabe von 16,7% + Rake des Anbieters + Steuer auf den Gewinn bedeutet.

      Der Umsatz, den ein Anbieter erzielt, ist nur der Hausanteil. Das, was der Spieler einsetzt, ist der Umsatz des Spielers, nicht der Umsatz des Anbieters. Das ist wohl auch das, was die Ministerpräsidenten verwechseln (federführend wohl Kurt Beck). Ich unterstelle bis zum Beweis des Gegenteils erst mal Absicht. Die wollen an das Geld der Spieler ran, weil das sehr viel mehr ist als der Hausanteil.

      Bis jetzt habe ich noch keine Informationen darüber gefunden, mit welchen Abgaben Casinospiele belegt werden sollen. Die 16,7% sind explizit nur für Sportwetten genannt. Die Sportwetter haben natürlich im Prinzip das gleiche Problem.
    • liafu
      liafu
      Black
      Dabei seit: 20.02.2007 Beiträge: 3.439
      Original von cjheigl
      Die wollen an das Geld der Spieler ran, weil das sehr viel mehr ist als der Hausanteil.
      .
      wohl kaum
    • Romeryo
      Romeryo
      Bronze
      Dabei seit: 21.10.2008 Beiträge: 12.600
      Würde mich kaum verwundern wenn grade die Deutschen wieder die dämlichste Reglung einführen. Dass da nicht einmal um die Ecke gedacht wird äußert sich einfach darin, dass sie mit der Reglung wie sie jetzt vom OP genannt wurde lediglich so gut wie alle Spieler die überhaupt Umsatz machen vertreiben und die gesamte Poker-Economy killen. Was wiederum dazu führt, dass sie selber auch nix mehr dran verdienen. Echt stark.
    • Bendiger
      Bendiger
      Bronze
      Dabei seit: 25.10.2009 Beiträge: 1.737
      Also 2k12 einfach auswandern + PS.com-regfreie Zone geniessen oder wie?

      lol Deutschland
    • inflamespoker
      inflamespoker
      Diamant
      Dabei seit: 11.03.2008 Beiträge: 9.105
      siehst das echt so düster aus??? bitte wenn man mehr weiss eine ps.de stellung dazu :)
    • busfahrer09
      busfahrer09
      Bronze
      Dabei seit: 12.07.2006 Beiträge: 10.673
      Die Konzessionsabgabe betrage 16,66 Prozent des Spieleinsatzes.
      also die leute gehören echt nur nieder geknüppelt... :facepalm:
    • MaikelMF
      MaikelMF
      Bronze
      Dabei seit: 14.02.2009 Beiträge: 1.997
      Original von cjheigl
      Eine Steuer auf Hausanteile ist nicht so ganz das gleiche wie eine Steuer auf Spielereinsätze, da sie um eine Grössenordnung kleiner ist. Ein typischer Hausanteil bewegt sich bei Glücksspielen um die 2% des Spielereinsatzes. (Poker etwas mehr). Kommt dort eine Steuer drauf, die der Anbieter auf den Spieler umlegt (wie in Frankreich), erhöht sich der gesamte Rake auf vielleicht 3%. Das ist etwas ganz anderes als ein Rake von ca. 19-20%, den eine Abgabe von 16,7% + Rake des Anbieters + Steuer auf den Gewinn bedeutet.

      Der Umsatz, den ein Anbieter erzielt, ist nur der Hausanteil. Das, was der Spieler einsetzt, ist der Umsatz des Spielers, nicht der Umsatz des Anbieters. Das ist wohl auch das, was die Ministerpräsidenten verwechseln (federführend wohl Kurt Beck). Ich unterstelle bis zum Beweis des Gegenteils erst mal Absicht. Die wollen an das Geld der Spieler ran, weil das sehr viel mehr ist als der Hausanteil.

      Bis jetzt habe ich noch keine Informationen darüber gefunden, mit welchen Abgaben Casinospiele belegt werden sollen. Die 16,7% sind explizit nur für Sportwetten genannt. Die Sportwetter haben natürlich im Prinzip das gleiche Problem.
      ich denke, dass bei glücksspielen (bitte keine glücksspiel ja/nein diskussion) nicht die rede ist von "umsätzen von spielern", darum ging ich davon aus, dass der des unternehmens gemeint war. hab aber auch den artikel nicht gelesen.

      ansonsten hast natürlich recht
    • cjheigl
      cjheigl
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 09.04.2006 Beiträge: 24.495
      Update (s.o.)
    • limed
      limed
      Bronze
      Dabei seit: 10.10.2007 Beiträge: 1.553
      [quote]Original von MaikelMF
      Original von cjheigl
      Die Folterwerkzeuge (§9) sind auch nett: Verbot des Zahlungsverkehrs mit ausländischen Anbietern, länderübergreifender Datenabgleich, um das Verbot des Zahlungsverkehrs durchzusetzen inkl. verwendeter Realnames und Nicknames, umfangreiche Zugangssperren auf ISP-Ebene. GG Artikel 10 (Fernmeldegeheimnis) wird dafür eingeschränkt. Widerspruch und Klage haben keine aufschiebende Wirkung.
      Also versteh ich das richtig dass der Markt dann quasi abgeschottet wird? Also in Deutschland sind dann nur die 7 Anbieter zugänglich die eine Lizenz erhalten haben und diese 16% des Rakes abdrücken? Die anderen kann man dann ohne VPN überhaupt nicht mehr erreichen?
    • brontonase
      brontonase
      Bronze
      Dabei seit: 12.08.2006 Beiträge: 16.958
      Original von liafu
      Original von cjheigl
      Die wollen an das Geld der Spieler ran, weil das sehr viel mehr ist als der Hausanteil.
      .
      wohl kaum
      #

      warum soll man sein versteuertes geld nochmal versteuren weil man spielen will
    • beni
      beni
      Black
      Dabei seit: 17.10.2006 Beiträge: 11.684
      beides ist doch total gay. (auf stars.fr wollte ich auch nicht spielen bei dem rake und 16% auf alle pötte wär das insta ende) ich finds irgendwie ziemlich enttäuschend, dass die affen es nicht schaffen ein gesetz zu machen, was allen gerecht wird. es wäre doch so einfach gewesen:

      - fairer rake per gesetz
      - davon 30% an den staat
      - spielsucht mit deposit begrenzungen begegnen, die man nur mit entsprechenden vermögensnachweisen aufheben kann
      - lizenzgrundgebühr vom anbieter verlangen und kontrollieren, dass alles mit rechten dingen zu geht
    • RantanplanBK
      RantanplanBK
      Bronze
      Dabei seit: 12.06.2006 Beiträge: 3.185
      Hallo zusammen!

      Sorry für die dumme Frage aber ich bin nicht sicher:

      Ich lese "Glücksspiel" und "Sportwetten" -> Poker fällt also unter "Glücksspiel" hier und deswegen betrifft uns das auch alle?
    • LoadME
      LoadME
      Bronze
      Dabei seit: 16.05.2006 Beiträge: 666
      Original von beni
      beides ist doch total gay. (auf stars.fr wollte ich auch nicht spielen bei dem rake und 16% auf alle pötte wär das insta ende) ich finds irgendwie ziemlich enttäuschend, dass die affen es nicht schaffen ein gesetz zu machen, was allen gerecht wird. es wäre doch so einfach gewesen:

      - fairer rake per gesetz
      - davon 30% an den staat
      - spielsucht mit deposit begrenzungen begegnen, die man nur mit entsprechenden vermögensnachweisen aufheben kann
      - lizenzgrundgebühr vom anbieter verlangen und kontrollieren, dass alles mit rechten dingen zu geht
      genau so!! nicht anders!!
    • domman40
      domman40
      Silber
      Dabei seit: 09.03.2006 Beiträge: 688
      Original von beni
      beides ist doch total gay. [...]
      Ist doch eher total hetero! :f_cool:
    • Scooop
      Scooop
      Bronze
      Dabei seit: 26.03.2009 Beiträge: 22.773
      Original von LoadME
      Original von beni
      beides ist doch total gay. (auf stars.fr wollte ich auch nicht spielen bei dem rake und 16% auf alle pötte wär das insta ende) ich finds irgendwie ziemlich enttäuschend, dass die affen es nicht schaffen ein gesetz zu machen, was allen gerecht wird. es wäre doch so einfach gewesen:

      - fairer rake per gesetz
      - davon 30% an den staat
      - spielsucht mit deposit begrenzungen begegnen, die man nur mit entsprechenden vermögensnachweisen aufheben kann
      - lizenzgrundgebühr vom anbieter verlangen und kontrollieren, dass alles mit rechten dingen zu geht
      genau so!! nicht anders!!
      #

      das wäre halt zu einfach und auch noch vernünftig gewesen... :(
    • hennney
      hennney
      Bronze
      Dabei seit: 14.05.2007 Beiträge: 374
      versteh hier garnix.

      ist alles eh unrealistisch. ich mein 16% rake ist einfach nur ein joke! kann man das durchsetzen??

      ich glaub da iwie noch nicht so richtig dran. wann wurde eig entschieden, dass poker glücksspiel ist?

      ab wann soll das gelten?