[FL Video-Diskussion] Crush your Leaks 6

    • Liverix
      Liverix
      Bronze
      Dabei seit: 22.02.2007 Beiträge: 525
      In den Kommentaren zum sechsten Teil von Crush your Leaks gab es ein paar Meinungen von HamburgmeinePerle und SanWogi. In diesem Thread würde ich gerne darauf genauer eingehen.

      00:32 – K6s:
      > (SW) Hättest du am River bet/call oder bet/fold gespielt?
      Pauschal sollte man meiner Meinung nach solche Fragen nicht beantwortet. Hier sollte man wirklich auf die Gegner achten. Es gibt Gegner bei denen wir auf einen Raise 0% Equity haben, da bringt natürlich ein Call nichts. Aber allgemein bevorzuge ich einen bet/call, da seine CO Range ziemlich weit ist und gerade nach einem Turncall noch viele Hände enthält, gegen die wir mit der 6 vorne sind und die er dann in einen Bluff verwandeln kann.

      15:21 – A6o:
      > (HmP) A6o würd ich as played niemals c/f am Turn [...] Glaube schon, dass er hier Ax am Turn betten kann, einfach weil er vs check immer bettet oder was weiß ich warum.
      Hehe, naja, das ist ja letztendlich doch die Frage, warum sollte er Ahigh da betten? Ich denke nicht, dass es sinnvoll ist da Ahigh zu betten. Keine schlechtere Hand called, die am Flop c/r hat. Keine bessere Hand foldet, die am Flop c/r hat. Und manchmal läuft er nochmal in einen Turn c/r mit seinem Gutshot. Ich denke, wenn ein Gegner da einfach blind bettet 'nur weil man zu ihm checked', dann würde es mich gar nicht wundern, wenn er da Ahigh ebenso blind called, da er eine Overcard mit Gutshot hat.
      Sicherlich ist mein vorgeschlagenes Spiel sehr Annahmen-basiert. Aber ich denke, dass die Annahmen auf viele TAGs zutreffen werden. Sie betten Ahigh nicht blind am Turn. Und folden das am River aber auf diesem Board trotzdem. So erhalten wir fast diesselbe Foldequity zum River bei, donaten jedoch am Turn nicht unnötig in die vielen Hände rein, die nicht folden werden. Aber sicherlich kann man je nach Gegner auch andere Annahmen haben, so dass eine Turnbet besser wird als ein Riverdelay, das möchte ich nicht ausschließen.

      > (HmP) und vllt spielt er 88- halt doch mal b/c Flop fold Turn.
      Klar kann das passieren, aber... Naja, die Frage ist halt ob es häufig genug passiert. 88 auf KQJ für 7:1 callen, um es dann am Turn zu folden empfinde als krass schlechtes Spiel. Klar wird er gut, wenn er uns Bluff c/r zutraut. Aber in diesen Fällen gefällt mir unser Flop c/r nicht mehr, da unser Bluff dann immer 2 Big Bets kosten wird und wir keine direkte Foldequity haben. Wir c/r den Flop ja, weil wir glauben, dass er 88 direkt foldet.

      > (HmP) man kann auch nicht wirklich was reppen
      Aber obwohl man nichts reppen kann, denke ich nicht, dass ein Tag am River Ahigh auf einem KQJ9 Board callen wird. Aber zum 'Reppen' schreibe ich noch etwas mehr in der nächsten Hand.

      > (SW) Turnbet ist imo overplayed. Hätte hier auch nicht gecheckraist, sondern gepeelt und den Turn check/folded. Das ist ein Spot, wo Bluffen imo keinen Sinn macht.
      Die Hauptfrage ist, ob er 33-99 direkt am Flop folden kann. Um zu ermitteln, ob der Bluff profitabel ist, müssen wir unser Investment mit der Potsize vergleichen. Wir purebluffen nicht, der c/r ist ein Semibluff. Das heißt, dass wir hier auf jeden Fall mit c/c (Ahigh, Gutshot und Backdoor Royal) 1 SB zahlen würden. Der Semibluff kostet uns also 1 SB zusätzlich. Der Pot ist nach unserem Bluff 7,5 SB groß. Lohnt es sich 1 SB zusätzlich zu zahlen um 7,5 SB zu gewinnen? 1/7,5 = 13%. Da wir ja noch einige Outs (und Implieds haben) ist der Bluff sogar noch günstiger, da uns ja ein Teil unseres Investments aufgrund unserer Equity gehört. Es reicht also, wenn er in ca. 11-12% foldet. Tut er das?
      Der Gegner hat in einer Standard BU Openraising Range am Flop 359 Kombinationen. Der Gegner kann am Flop folgende Range folden:
      99-77, 55-33, 9d8d, 9h8h, 9c8c, 8d7d, 8h7h, 8c7c, 7d6d, 7h6h, 6d6h, 6d6s, 6h6s.
      Das sind 47 Kombinationen. Wir haben also bei diesen Annahmen eine Foldequity von 47/359 = 13%. Es ist tatsächlich knapper als ich vermutet hätte, aber dennoch ist der c/r durchaus spielbar.

      20:10 – 97o:
      > (HmP) Flop finde ich mäßig gut um zu bluffbetten, man kann halt auch hier wenig reppen.
      Ich habe oben ja schon angekündigt, dass ich noch etwas zum Reppen sagen wollte. Nun, GTO, Balancing und Reppen ist sicherlich etwas, über das man sich viele Gedanken machen sollte. Jedoch versuche ich diese komplizierteren Themen so sehr wie möglich in meinen Silbervideos zu ignorieren und dafür rein exploitiv zu spielen. Du sagst, dass wir hier nichts reppen können, aber würde das bedeuten, dass Du als PFA gegen einen TAG hier eiskalt A3o runtercallest, wenn er 3hd den Flop raised? Oder QJ ein easy Call am Flop ist? Davon abgesehen ist die Range die wir reppen können mit den Händen die Du erwähnst (einige KXo, viele KXs, 6x und 22) doch bereits ziemlich groß. Der Purebluff kostet hier (im Gegensatz zur Hand zuvor) 2 ganz Small Bets. Diese investieren wir in einem Pot, der danach 9 SB groß ist. Wir benötigen also 2/9 = 22% Foldequity.
      Als Isorange habe ich die Equilabrange verwendet und diese deutlich tighter gemacht. Ich komme auf etwa folgende Range:
      44+, A2s+, K7s+, Q9s+, J9s+, T9s, 98s, A2o+, K9o+, QTo+, JTo.
      Diese Range enthält 394 Kombinationen. Von diesen Hände können direkt am Flop folgende Hände folden:
      55-44, A5o-A3o, QTo+, JTo, QdJd, QhJh, QcJc, QdTd, QhTh, QcTc, JdTd, JhTh, JcTc, Qh9h, Qc9c, Jh9h, Jc9c, Th9h, Tc9c, 9h8h, 9c8c, Ad5d, Ah5h, Ac5c, Ad4d, Ah4h, Ac4c, Ad3d, Ah3h, Ac3c
      Das sind 110 Kombinationen. Wir haben also gegen PFA eine Foldequity von ca. 110/394 = 28%. Unsere Foldequity gegen den PFA ist somit deutlich größer als benötigt. Dieser Puffer reicht locker aus um auch die Foldequity gegen den Limper abzudecken, der auf diesem Flop nur wenig coldcallen kann. Außerdem haben wir ja noch Outs auf die 9 und 7, wenn der PFA am Flop nur b/c. Dann wird er nämlich nur selten eine Hand haben, die unsere Outs dominiert, so dass man auch hier von einem Semibluff sprechen könnte. Wir haben sogar Implieds auf die 9 und 7, da er diese Karten als Blank interpretieren wird.

      Sicherlich ist es wie immer ein wenig von den Annahmen abhängig, wie seine Isorange nun tatsächlich aussieht und was er direkt am Flop folden wird. Vielleicht können wir uns darauf einigen, dass man diesen 2suited Flop nicht raised, aber dafür ein rainbow Flop. Zum einen ist unser Raise durch deutlich stärker und zum anderen wird er selbst keine Flushdraws mehr haben, die er callen könnte.

      30:22 – TT:
      > (HmP) naja du darfst jetzt aber nicht leugnen, dass der Typ deine komplette Analyse zunichte gemacht hat mit seinem K8.
      Hehe, seine Bet war sicherlich ein wenig überraschend mit dieser Hand. Solche Knüller wird es sicherlich immer wieder geben, ausschließen werde ich das nie zu 100%. Meine Hauptaussage war ja nur 'Eine 8 wird häufiger callen als selbst zu betten.'

      > (HmP) ist dann aber auch als Zuschauer ein schöner Unterhaltungsfaktor, wenn dann sowas rauskommt.
      Ja, das kann ich gut verstehen :-) Aber auch ich werde manchmal sehr unterhalten, zum Beispiel bei der 99 Hand, als der Gegner 22 auf AKQTx Board gegen den Preflopcapper runtergecalled hat :-D


      Ich danke Euch beiden für eure ausführlichen Kommentare!

      Beste Grüße
      Liverix
  • 1 Antwort
    • HamburgmeinePerle
      HamburgmeinePerle
      Bronze
      Dabei seit: 30.01.2009 Beiträge: 6.153
      ok, danke für die ausführliche Antwort.


      zum Reppen: Wenn ich sage, wir können nichts reppen, dann heißt das ja nicht, dass ich als Villain alles runtercallen würde, weil der andere nichts reppen kann. War nur ne Feststellung, obv kann man trotzdem FE haben, vor allem wenn die Gegner nicht so gut sind wie auf diesen stakes.