[SNG] HUDs in Tunieren sinnvoll??

    • kochpat
      kochpat
      Silber
      Dabei seit: 02.05.2010 Beiträge: 1.945
      Hey,

      HUDs können einem öfters bei Entscheidungen helfen.

      Ich stelle mir jedoch die Frage, ob die Statistiken in jeder Phase eines SNGs/Mtts anders interpretiert werden müssen.

      Anhand eines Beispieles versuche ich das ganze genauer zu erläutern: In der frühen Phase eines Tunieres spielt Spieler A sehr tight, in der mittleren und späten Phase aggresiver um die Blinds zu stealen. Wenn jedoch ein großer Anteil der Statistiken von Spieler A aus dem mittleren oder sogar späten Tunierverlauf stammen, sind die Statistiken für die frühe Phase doch nicht relevant.

      Der ganze Effekt wird noch deutlicher, wenn ich gegen Spieler A die kleinen $1,10 rush Tuniere spiele. In der späten Tunierphase wird extrem oft gegen die gleichen Spieler gespielt. Deswegen besteht ein großer Anteil von Spieler A's sample size, von Händen die in der späten Phase gespielt wurden.

      Was meint ihr dazu?


      Viele Grüße
  • 11 Antworten
    • traegsly99
      traegsly99
      Bronze
      Dabei seit: 05.12.2009 Beiträge: 608
      naja is ja eig seltener der fall dass man in mehr als einer phase mit nem spieler am tisch sitzt
      bis man in der mittleren phase is is ja nur noch jeder 10te oso im turnier

      aber falls es mal der fall is sin die ganzen stats natürlich nich sinnvoll
      aber du kannst ja einstellen dass zb nur die letzten 30 hände zb angezeigtr werden
    • 4treyu
      4treyu
      Bronze
      Dabei seit: 20.08.2010 Beiträge: 248
      wie bekommst du überhaupt HUD und Stats in ein Turnier???!

      bei mir geht das nicht....

      Was für n Programm benutzt du ?
    • traegsly99
      traegsly99
      Bronze
      Dabei seit: 05.12.2009 Beiträge: 608
      ich weiß nich was kochpat benutzt
      aber mit holdem manager isses kein problem
    • Guscode
      Guscode
      Bronze
      Dabei seit: 12.01.2010 Beiträge: 571
      Ich denke es ist eh schwer aufgrund der kleinen ss einen Großteil der möglichen Stats zu nutzen. Aber Tendenzen kann man halt erkennen an den preflop stats z.B. lässt sich doch recht sicher erkennen ob Vollpfosten oder doch ernst zunehmender villain. Dann fand ich die Steal stats immer sehr hilfreich. Also Steal pct. vom CO/BU/SB und die fold BB/SB2steal sind mMn wirklich wichtig und auch ausagekrÄftig auf eine kleinere SS...
    • 4treyu
      4treyu
      Bronze
      Dabei seit: 20.08.2010 Beiträge: 248
      was kostet denn der holdem manager... ich find da nur so ne trial ?!

      oder wo gibts ne vollversion for free?
    • UrielSeptim
      UrielSeptim
      Bronze
      Dabei seit: 18.07.2007 Beiträge: 3.487
      Ohne Blindlevelfilter kann man wegen den von OP genannten Gründen nicht sinnvoll nach Stats spielen.

      Neben den von OP genannten Effekten sollte man zusätzlich bedenken, dass man bei Spielern mit geringer SS (weniger als 1k Hände) oft gar nicht weiss, wie sich die Stats zusammensetzen. Bei einigen Gegner hat man v.a. Hände aus der frühen Phase, weil sie immer früh gebustet sind, wenn man sie am Tisch hatte, während bei anderen Gegner die Hände ev. ausgeglichener auf die verschiedenen Phasen verteilt sind.

      Zudem kann man anhand von Stats nicht zw. Vollpfosten und ernst zunehmenden Villains unterscheiden. Da gibt es viele Spieler mit TAG-Stats und -20% ROI und Spieler mit Vollpfosten-Stats, die über 10k SNGs zw. 0 und -10% ROI performen.
    • shakin65
      shakin65
      Bronze
      Dabei seit: 17.09.2005 Beiträge: 21.597
      ich würde bei sngs in jedem fall die stats filtern, beim HM nach verbliebenen spielern. allerdings sollte man drauf achten, dass die stats nicht zu falschen schlüssen führen, wenn die zahl der gespielten hände nicht groß genug ist. grade beim multitabeln können sie aber helfen.
    • Guscode
      Guscode
      Bronze
      Dabei seit: 12.01.2010 Beiträge: 571
      Original von UrielSeptim
      ...
      Zudem kann man anhand von Stats nicht zw. Vollpfosten und ernst zunehmenden Villains unterscheiden. Da gibt es viele Spieler mit TAG-Stats und -20% ROI und Spieler mit Vollpfosten-Stats, die über 10k SNGs zw. 0 und -10% ROI performen.
      Ich wollte damit auch nicht gesagt haben, dass man sie sicher als solche identifizieren kann, sondern man kann Tendenzen erkennen. Oder gehst du tatächlich von einem ernstzunehmenden Villain aus wenn er auch 72 Hände
      69/1 spielt? Ausserdem ist es selbstverständlich, dass man stats nicht als einziges Kriterium in seine Einschätzung einbeziehen darf. Allerdings wirst du ja einem Villain den du in 4/5 aller Hände involviert siehst als ernstzunehmenden villain wahrnehmen. Und für solch ein Urteil brauchst du auch keine xk Hände, da reichen ca. 50 vollkommen aus um einen verlässlichen read zu haben...
    • Romeryo
      Romeryo
      Bronze
      Dabei seit: 21.10.2008 Beiträge: 12.600
      Imho die wichtigsten Stats sind die Steal und Fold to Steal Werte, gefiltert nach Stacksizes/Blindstufen/Spieler am Tisch. Ich selbst benutze kein HUD, weil ich die Daten nicht so gut einbeziehen kann beim masstabeln und mich viel eher in was reinlevel, da spiel ich lieber nach Reads und simplen Unterscheidungen, wie Reg und Fish.
    • UrielSeptim
      UrielSeptim
      Bronze
      Dabei seit: 18.07.2007 Beiträge: 3.487
      Original von Guscode
      Original von UrielSeptim
      ...
      Zudem kann man anhand von Stats nicht zw. Vollpfosten und ernst zunehmenden Villains unterscheiden. Da gibt es viele Spieler mit TAG-Stats und -20% ROI und Spieler mit Vollpfosten-Stats, die über 10k SNGs zw. 0 und -10% ROI performen.
      Ich wollte damit auch nicht gesagt haben, dass man sie sicher als solche identifizieren kann, sondern man kann Tendenzen erkennen. Oder gehst du tatächlich von einem ernstzunehmenden Villain aus wenn er auch 72 Hände
      69/1 spielt? Ausserdem ist es selbstverständlich, dass man stats nicht als einziges Kriterium in seine Einschätzung einbeziehen darf. Allerdings wirst du ja einem Villain den du in 4/5 aller Hände involviert siehst als ernstzunehmenden villain wahrnehmen. Und für solch ein Urteil brauchst du auch keine xk Hände, da reichen ca. 50 vollkommen aus um einen verlässlichen read zu haben...
      Ich weiss jetzt nicht, welches Limit du spielst und wie die Leute da drauf sind, aber ich habe (leider) höchst selten einen Spieler mit 69/1 am Tisch. IdR kann ich einen Fisch mit anderen Kriterien als Stats wesentlich schneller und zuverlässiger identifizieren, als wenn ich darauf warte, 50 Hände in meiner Datenbank zu haben.
    • Maniac81
      Maniac81
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 2.287
      Ich benutz das Hud:

      1) um in der Early Phase bestimmen zu können, ob sich ein Steal lohnt oder ob ich genug equity habe um nen Preflop raise zu callen

      2) In der Middle Phase, um bestimmen zu können, welche Range ich restealen kann

      3) In der Latephase, um bestimmen zu können, mit welcher Range ich shoven kann bzw. nen shove callen kann.

      Wenn man viele Tische spielt, kann man sich einfach schlecht Notes machen zu den Ranges der Gegner und da finde ich nen Hud schon sehr gut.