HUSNGs - How to bet 'em

    • Bus1983
      Bus1983
      Bronze
      Dabei seit: 08.05.2009 Beiträge: 94
      Hi Leute!

      Seit kurzem (ca. 2 Wochen) versuche ich mich mit 2$ HUSNGs druchzuschlagen. Ich wollt mal Wissen wie ich eurer Meinung nach die 2er Turbos schlagen kann. Die 1er habe ich easy geschlagen, aber die 2er funktionieren irgendwie nicht so, anscheinend liegts an meinem Game.

      Ich habe mir diverse Freevids angeschaut. Ausn BB bette ich immer 2-3 BBs und in später Phase eines HUSNGs gehe ich auf 2 BBs IP runter (natürlich abhängig von meinem M bzw. wie der BB im Verhältnis zum effetkiven Stack steht). Wenn der Gegner PRF callt dann bring ich stets eine C-Bet (=Standard) von 50-75% - ist natürlich Board abhängig.
      Bei den 1$ HUSNGs lief alles bestens, ich habe stets die Leute einschätzen können, sprich wann ich 2nd Barreln bzw. 3rd Barreln kann, bei mir liefs eher intuitiv ab. Jetzt wo ich auf den 2$ HUSNGs spiele läufts irgendwie nicht mehr, meine BR ist Break-Even, irgendwie verhaue ich mir meinen Stack durch blöd ausgesuchte Spots, weiß zb dass er auf einen JK3 Board nicht den King hat und auf seine Aktion, folgt zb ein c/r er callt, und dann war dass für mich ein Zeichen, dass er/sie nicht den K haben kann vl eine schwachen J usw, dann stell ich rein und er callt mit J8 ... hab ich mir vielleicht den falschen Gegner für so eine Aktion ausgesucht? Anscheinend. Wie geht ihr vor, wann weiß ich mit welchem Gegener ich solch ne Aktion schieben kann?

      Wollt mal von euch wissen, welche Range verwendet ihr Preflop für eine 3-Bet, wenn euer Gegner ständig OOP Preflop eine "normale" Eröffnungsbet macht? Ich beginne mit zb J10s OOP zu callen, ab welcher Range könnte ich aber 3-Betten (KJ,K10,K9?) und gegen welchen Gegner darf ich dann diese Range/Hände 3-betten?

      Ich habe mir auch zur Gewohnheit gemacht - also nicht immer - aber wenn ein Gegner IP immer Preflop bettet und ich call und der Flop ist ziemlich drawy wie zb K62 (ohne Flushdraw) dann agiere ich mit einem c/r, wenn er/sie nach meinem Check bettet. Was mach ich aber wenn die Person SCHNELL callt oder sich LANGE Zeit lässt nach dem Call (am Flop), bei der ersten Variante mach ich eine 2 Barrel (am Turn) bei einer Blank (3,4,5), ist die Spielart eurer Meinung richtig? Meine Überlegung ist die, wenn jemand schnell callt hat er nicht den K, sonst würde er oder sie mich reraisen, oder? Auf der anderen Seite denke ich mir: es liegt ja kein Flushdraw da, somit könnte er mir auch eine Fall stellen und deswegen IP nur callen am Flop.

      Vor kurzem habe ich irgendwo gelesen, dass man eine 2nd Barreln auspacken sollte wenn zb auf dem Turn eine höhere Karte auftaucht als am Flop und wenn zb am Turn eine Blank auftaucht sollte man nicht 2nd Barreln, warum ist das so?

      Jetzt versuche ich bei den 2$er HUSNGs wie bei den 1er IP Loose zu spielen und OOP tight, sprich ich calle J9 u ab A10(J) raise ich, was sagt ihr dazu? Oder sollte ich schon mit jedem beliebigen Kx,Ax erhöhen? Und wenn ja gegen wenn kann ich, dass machen?

      Wie schauen eurer Meinung nacn Spots aus wo man den Gegner rausbluffen kann, ok wenn ich einen Flushdraw am Turn hit, dann ist es klar dass ich betten sollte (ich bette dann ca 50-75% des Pots: ist das falsch oder richtig?) oder sollte ich doch behind checken? Wie schaut so ein Board bis zum Turn aus, dass ich IP betten oder behind checken soll.

      Wie sucht man sich eigentlich seine Gegner bei HUSNGs aus, gibt es dazu ne Software?

      Wäre cool wenn sich jemand finden würde oder vl ein paar Leute die mir helfen könnte.

      mfg Dave
  • 24 Antworten
    • LLuq
      LLuq
      Bronze
      Dabei seit: 14.04.2006 Beiträge: 3.389
      Ich fange mal an K62 ohne Rainbow, ist doch überhaupt nicht drawy, hier kannst du ruhig mal slowplayen weil dein Gegner auf einen raise nichts außer nen K weiterspielen kann, dehalb eignet sich das Board auch zum Bluffraisen.

      Wenn deine Gegner auf 3bets nicht folden 3bette Tighter, AT und K9 sind z.B. keine tollen Hände OOP wenn die Gegner wenig auf cbets folden.

      Über Table Selection muss du dir auf 2$ HU SnGs keine Gedanken machen, die Gegner sind alle mehr oder weniger schlecht.
    • Bus1983
      Bus1983
      Bronze
      Dabei seit: 08.05.2009 Beiträge: 94
      Also du meinst, ich sollte ein Board wie K62 (Rainbow) slowplayen und dann auf einer weiteren Street Bluffraisen, weil mich nichts schlechteres als ein K callen wird. Was ist wenn ich nichts in der Hand halte außer zb ein Ax; sollte ich dann trotzdem slowplayen, obwohl der Flop die Ranges meines Gegner trtozdem stark einschränkt etwas getroffen zu haben. Auf so nem Flop callt ja nur noch K2-9 und K10-A raist vielleicht.

      Du meinst gegen Loose 3-Bet-Caller sollte man OOP tighter 3-Betten, welche Hand ist die schwächste die ich gegen eine loosen-3-Bet-Caller 3-Betten soll?

      Und wie schaut es mit der Prefloprange aus, ich habe desöfteren Spieler auf den 2er, die Preflop, wenn ich am BU sitzt ständig meine Bet callen und in 50% oder mehr auch mein C-Bet callen. Welche Range/Hände kann ich gegen Loose Gegner spielen, gibts da sowas wie eine Vorgabe?

      Also nochmal:

      1)Welche Hand sollte die "schlechteste" sein mit der ich 3-Betten kann gegen einen Loosen-3-Bet-Caller IP?

      2)Wie soll ich vorgehen wenn ich IP Preflop ständig einen notorischen Caller haben und der in min. 50% der Fälle stets mein C-Bet callt?

      Thx
    • luxxx
      luxxx
      Bronze
      Dabei seit: 21.12.2006 Beiträge: 12.516
      1. Hinweis: Spiele nicht zu lange auf den 2ern, der Rake is pervers hoch da, lieber schnell auf die 5er aufsteigen, die Unterschiede vom Spielniveau sind nicht so hoch.

      2. Hinweis: Du hast glaube ich eine falsche Erwartungshaltung, weil man diese Fragen im Vakuum nur schwer beantworten kann, besonders nicht auf eine genaue Range hinaus. Die "Vorgabe", die du dir vielelicht erhoffst, kann man quasi nicht geben.


      Opening Range ist stark vom Gegner abhaengig (wie eigentlich alles).

      Viele fangen mit fast 90% an, als Anfaenger wuerde ich dir nicht empfehlen gleich die vollen 90% zu raisen, lieber so 70-80%.
      Hinzu solltest du beachten, dass die Handvalues natuerlich sich verschieben, wenn die Stacks nicht mehr so tief sind. High Cards und Pairs gehen nach oben, suited Connector nach unten.

      Minimum oeffne ich so das hier, je nach Gegner dann auch rauf bishin zu allen suited Cards. Insgesamt ist das aber schon eine sehr tight Range!
      22+, A2s+, K2s+, Q2s+, J2s+, T4s+, 94s+, 84s+, 74s+, 63s+, 53s+, 43s
      A2o+,K2o+,Q7o+,J6o+,T6o+,97o+,86o+,76o,65o,54o

      BB defend ist dann wieder sehr abhaengig vom Gegner.
      Ich persoenlich defende am Anfang gegen 3X so 30% gegen Minraise mehr.
      Um dir eine ungefaehre Vorstellung zu eben:
      22+,A2s+,K9s+,Q9s+,J8s+,T8s+,97s+,87s+,76s+,65s+
      A8o+,K8o+,Q8o+,J9o+,T9o+

      Das ist jetzt eher auf der tighteren Seite anzusiedeln.

      Das erste, worueber du dir da im Klaren sein musst: deine genaue Range wird nicht den entscheidenen Unterschied in den ersten Leveln machen, ob du ein winning oder losing Player bist, HU ist ein Spiel, was von staendiger Anpassung an den Gegner und massiv vom Postflop-Spiel lebt.
      Selbst mit groesseren Preflop "Leaks" kannst du locker positiven ROI erzielen.

      Gegen viele Gegner kann es auch Sinn machen, einen Teil oder sogar die komplette Range zu limpen. Je nachdem, wie der Gegner darauf reagiert, kann man das sogar exploitable machen, also Trash limpen und Valuehands raisen.
      Gegen Gegner, die auch hin und wieder mal den Complete raisen, kann man dann seine Limp-Range auch polarisieren.
      Aber bevor du dir darueber Gedanken machst, solltest du vielleicht erstmal ein paar 100 SNGs so spielen.

      Du musst immer aufmerksam verfolgen, wieviel dein Gegner defendet und ob er dich schon frueh 3bettet und wie hoch er dich 3bettet.
      Bei einer "click it back" Min-3bet brauchst du weniger zu adjusten (wenn er es nicht gerade jeden zweiten Button macht) als wenn du viel mit hohen 3bet konfrontiert wirst.

      Gegen Gegner die nur 30% defenden wuerde ich fast 100% in den fruehen Blindleveln raisen.


      3Betting is so komplex, dass man ganze DINA A4 Seiten darueber verfassen koennte.
      Gegen Gegner, die zuviel callen, erweitert man seine Value 3Betting Range.
      Gegen Gegner, die fast nur 4bet oder Fold spielen, polarisiert man seine Range.
      Gegen Gegner, die fast immer folden und nur selten callen oder 4betten, wuerde ich suited Trashhaende 3betten und normalen 3bet Value-Haende nur callen.
      Ich 3bette gerne Haende wie Q2s-Q6s oder K2s-K5s, weil man damit immer noch etwas Equity hat, wenn man doch mal gecallt wird und sie in den fruehen Blindleveln zu schlecht sind, um damit nur zu callen.

      Es gibt auch Leute, die 3betten Ace Rag wegen Card-Removal, ich persoenlich halte da nicht viel von, weil man mMn im Falle eines Call postflop viel zu haeufig dominated ist. Moeglicherweise ein subjektiver Eindruck, hab's statistisch noch nicht nachgeprueft.

      Weiterer Grundsatz: Verwandle Haende, die sich gut Postflop spielen lassen nicht durch eine 3bet in einen Bluff. Haende wie J9s in einen Bluff zu verwandeln macht einfach keinen Sinn.

      Was ich so standardmaessig in den ersten beiden Blindleveln fast immer 3bette ist ca. 88+, AJs, AQo, KQ. Je nach Gegner aber manchmal auch komplett was anderes (siehe oben).


      Postflop-Betsizing ist auch ein hart diskutiertes Thema. Einige setzen immer gleich viel, andere variieren stark. Die meisten setzen so zwischen halber und 3/4 Potsize.
      Ich persoenlich variiere nach Boardtextur, auf drawie boards gehe ich auf 3/4 auf staubtrocken Boards haeufig knapp ueber der Haelfte.
      Auf einigen paired Boards, wo quasi nur Nuts oder Air moeglich ist, gehe ich manchmal sogar unter 1/2 Potsize.
      Auf den Mikrostakes gibt's sogar genug Spieler, die keinen Plan von Betsizing haben, da kann man exploitable betten, also Bluffs billig und Value teuer.

      Wie man im Endgame richtig Push or Fold spielt, hast du dir schon angeschaut? Begriffe wie Nash oder Sage haben fuer dich eine Bedeutung?

      So, genug geschwafelt und schreckliches Denglisch verwendet, viel Spass an den Tischen!

      PS: Bitte unbedingt den "bet'em" in "beat-em" aendern, das macht mich ganz wahnsinning!! :f_cool:

    • luxxx
      luxxx
      Bronze
      Dabei seit: 21.12.2006 Beiträge: 12.516
      Original von Bus1983
      Also nochmal:

      1)Welche Hand sollte die "schlechteste" sein mit der ich 3-Betten kann gegen einen Loosen-3-Bet-Caller IP?

      2)Wie soll ich vorgehen wenn ich IP Preflop ständig einen notorischen Caller haben und der in min. 50% der Fälle stets mein C-Bet callt?

      Thx
      Zu 2) Weniger Bluff Cbets und mehr 4 Value. Wenn er viel am Flop floatet, wie siehts aus mit Turn Cbets? Wenn er nur am Flop ne Station ist und gegen 2nd Barrels viel aufgibt, dann natuerlich mehr Double Barreling.

      Du musst dir erstmal darueber im Klaren sein, dass du in Position generell im Vorteil bist. Wenn er zuviel callt, dann tut er DIR einen Gefallen und wird langfristig Geld verlieren.
      Gegen solche Gegner die Preflop-Range evtl. etwas tighter gestalten und mehr 4 Value betten.
      Potcontrol betreiben und evtl. haeufiger mal eine sog. delayed Cbet einbauen.

      Auch wichtig: was floatet er denn da? Wenn du es schaffst einige dieser Haende zum Showdown zu kriegen, musst du genau aufpassen, was er denn floatet und auf welcher Boardtextur.
      Floatet er auf Boards, die deine Range selten getroffen haben oder floatet er nur auf bestimmten Boardtexturen?
    • Shove
      Shove
      Bronze
      Dabei seit: 15.04.2008 Beiträge: 2.570
      Original von luxxx
      Ich 3bette gerne Haende wie Q2s-Q6s oder K2s-K5s, weil man damit immer noch etwas Equity hat, wenn man doch mal gecallt wird und sie in den fruehen Blindleveln zu schlecht sind, um damit nur zu callen.

      Es gibt auch Leute, die 3betten Ace Rag wegen Card-Removal, ich persoenlich halte da nicht viel von, weil man mMn im Falle eines Call postflop viel zu haeufig dominated ist. Moeglicherweise ein subjektiver Eindruck, hab's statistisch noch nicht nachgeprueft.
      Der letzte Absatz ist gut. Deswegen verstehe ich auch nicht warum du Kx 3bettest. Das Problem ist halt, wie du selbst schon sagst, dass du oft dominated bist und außerdem ist auch so dass du sehr oft kein Value von schlechteren Händen auf Kxx bekommst, da deine perceived Range sehr viele Kx Hände enthält. Qx finde ich ok, was mMn noch besser ist, ist Jxs oder auch mal sowas wie J6o. Mit denen Händen gibt es einfach viel mehr gute/spielbare Flöppe. Ax, Kx kann man perfekt cbetten und wenn man mit ner Q oder nem J TP trifft, hat man auch oft die beste Hand. Suited Trash eignet sich auch sehr gut zum lighten 3-betten.
    • luxxx
      luxxx
      Bronze
      Dabei seit: 21.12.2006 Beiträge: 12.516
      Original von Shove
      Original von luxxx
      Ich 3bette gerne Haende wie Q2s-Q6s oder K2s-K5s, weil man damit immer noch etwas Equity hat, wenn man doch mal gecallt wird und sie in den fruehen Blindleveln zu schlecht sind, um damit nur zu callen.

      Es gibt auch Leute, die 3betten Ace Rag wegen Card-Removal, ich persoenlich halte da nicht viel von, weil man mMn im Falle eines Call postflop viel zu haeufig dominated ist. Moeglicherweise ein subjektiver Eindruck, hab's statistisch noch nicht nachgeprueft.
      Der letzte Absatz ist gut. Deswegen verstehe ich auch nicht warum du Kx 3bettest. Das Problem ist halt, wie du selbst schon sagst, dass du oft dominated bist und außerdem ist auch so dass du sehr oft kein Value von schlechteren Händen auf Kxx bekommst, da deine perceived Range sehr viele Kx Hände enthält. Qx finde ich ok, was mMn noch besser ist, ist Jxs oder auch mal sowas wie J6o. Mit denen Händen gibt es einfach viel mehr gute/spielbare Flöppe. Ax, Kx kann man perfekt cbetten und wenn man mit ner Q oder nem J TP trifft, hat man auch oft die beste Hand. Suited Trash eignet sich auch sehr gut zum lighten 3-betten.
      Ich verstehe, was du meinst.

      Also ich sehe das so: Es gibt einfach zu viele, die einem, warum auch immer, beim 3betten fast immer ein Ace geben. D.h. bei jedem Ace auf dem Flop werde ich entweder dominated oder ich kriege null Action, neu-deutsch reverse-implied odds oder so aehnlich ;) .

      Bei KXX flop ist dieser Effekt zwar auch vorhanden, aber wenig stark ausgepraegt. Ich bin viel gewillter bei KXX meinen Stack hereinzustellen bei Top Pair als bei einem AXX board.
      Hinzu kommt, dass King high gegen Gegner, die einen auf einen totalen Bluff setzen und selber einen Flush Draw oder Straight Draw shoven.

      Evtl. koennte man die KXs Haende auch durch J2s-J6s ersetzen.
      Da es sowieso keine exakte Range ist, sondern auch viel auf Game Flow ankommt, war das sowieso eher beispielhaft.

      Wie schon gesagt, ist das Ziel, bei der 3bet nicht gecallt zu werden, bzw. eine 4bet zu kassieren und einen easy Fold zu haben.

      Gegen Gegner, die viel auf 3bets Callen, ist das sowieso eine ganz andere Geschichte.
    • Bus1983
      Bus1983
      Bronze
      Dabei seit: 08.05.2009 Beiträge: 94
      @ luxxx: Thx für deine schnelle Antwort. Einige Fragen haben sich aufgetürmt =) . Ich habe die Fragen unterstrichen ...

      1.Hinweis: Spiele die 5er: Sollte man bei den 5er Turbos irgend eine Software benutzen?

      2. Hinzu solltest du beachten, dass die Handvalues natuerlich sich verschieben, wenn die Stacks nicht mehr so tief sind. High Cards und Pairs gehen nach oben, suited Connector nach unten. Gegen Ende nimmt die Wertigkeit der Range wie suited Connectors ab, ab welchem Level kann ich OOP 78s auslassen?

      3. Minimum oeffne ich so das hier, je nach Gegner dann auch rauf bishin zu allen suited Cards.
      22+, A2s+, K2s+, Q2s+, J2s+, T4s+, 94s+, 84s+, 74s+, 63s+, 53s+, 43s
      A2o+,K2o+,Q7o+,J6o+,T6o+,97o+,86o+,76o,65o,54o Wie schaut die Range IP gegen einen etwas tighteren Gegner aus? Welche Hände nimmt man dann noch mit dazu?

      4. BB defend ist dann wieder sehr abhaengig vom Gegner.
      Ich persoenlich defende am Anfang gegen 3X so 30% gegen Minraise mehr.
      Um dir eine ungefaehre Vorstellung zu eben:
      22+,A2s+,K9s+,Q9s+,J8s+,T8s+,97s+,87s+,76s+,65s+
      A8o+,K8o+,Q8o+,J9o+,T9o+ OOP (im BB) erfolgt in ca. 30% der Hände eine 3-Bet, bei Minbets steigt die 3-Bet-Percentage, wieso 3-bettest du gegen Minraise OOP mehr? Welche Hände nimmst noch hinzu?

      5. Das erste, worueber du dir da im Klaren sein musst: deine genaue Range wird nicht den entscheidenen Unterschied in den ersten Leveln machen, ob du ein winning oder losing Player bist, HU ist ein Spiel, was von staendiger Anpassung an den Gegner und massiv vom Postflop-Spiel lebt.
      Selbst mit groesseren Preflop "Leaks" kannst du locker positiven ROI erzielen. Du hast geschrieben, dass die ersten Leveln keinen winning or loosing player ausmachen. Ist es deiner Meinung nach wichtig in den ersten Levels bisschen Aktion zu schieben um zu sehen wie der Gegener auf bestimme Aktionen reagiert? Ich versuche nämlich da schon auszuprobieren wie er reagiert, um in einschätzen zu können. Ist es wichtig, dass die Anpassung schon im ersten Level beginnt?

      6. Gegen viele Gegner kann es auch Sinn machen, einen Teil oder sogar die komplette Range zu limpen. Je nachdem, wie der Gegner darauf reagiert, kann man das sogar exploitable machen, also Trash limpen und Valuehands raisen.
      Gegen Gegner, die auch hin und wieder mal den Complete raisen, kann man dann seine Limp-Range auch polarisieren.
      Aber bevor du dir darueber Gedanken machst, solltest du vielleicht erstmal ein paar 100 SNGs so spielen. Welche Gegner sind das? Wie erkenne ich die Gegner gegen die es Sinn macht just zu limpen und einem hit value raises auszupacken (Stats? wenn ja worauf muss ich da schaun?)

      7. Du musst immer aufmerksam verfolgen, wieviel dein Gegner defendet und ob er dich schon frueh 3bettet und wie hoch er dich 3bettet.
      Bei einer "click it back" Min-3bet brauchst du weniger zu adjusten (wenn er es nicht gerade jeden zweiten Button macht) als wenn du viel mit hohen 3bet konfrontiert wirst. Welche Information bekommen ich dadurch, wenn ich weiß, dass er mich früh 3bettet? Und welchen Unterschied macht es aus wenn ich weiß, dass er zb ein low bzw. high 3-Bet-Setzmuster hat (in early Phase eines HUSNGs)? Wie gehe ich dann weiter vor?

      8. Gegen Gegner die nur 30% defenden wuerde ich fast 100% in den fruehen Blindleveln raisen. Meinst du wenn mein Gegner eröffnet und ich wissen würde, dass er in 30% meine 3-Bet callt oder reraist, dann würdest du seine Eröffnung 3-betten. Hab ich dich richtig verstanden, oder meinst du, dass wenn er eine Eröffnung in 30% der Fälle (Preflop) startet, dann würdest du den Gegner 3-Betten?

      9. 3Betting is so komplex, dass man ganze DINA A4 Seiten darueber verfassen koennte.
      Gegen Gegner zuviel callen erweitert man seine Value 3Betting Range. Dass heißt ich 3-Bette looser preflop und spiele am flop mein middle pair weiter?
      Gegen Gegner, die fast nur 4bet oder Fold spielen, polarisiert man seine Range. Was versteht man unter polarisieren, wahrscheinlich ausweiten. Verstehe ich dich richtig, wenn du meinst, dass ich looser 3 betten kann aber dafür dann folden muss wenn er mit einer 4bet kontert?

      10. Es gibt auch Leute, die 3betten Ace Rag wegen Card-Removal, ich persoenlich halte da nicht viel von, weil man mMn im Falle eines Call postflop viel zu haeufig dominated ist. Moeglicherweise ein subjektiver Eindruck, hab's statistisch noch nicht nachgeprueft. Blöde Frage, aber du machst mich grad neugierig, wie kann ich sowas statistisch nachprüfen (welche Software or what ever)?

      11. Weiterer Grundsatz: Verwandle Haende, die sich gut Postflop spielen lassen nicht durch eine 3bet in einen Bluff. Haende wie J9s in einen Bluff zu verwandeln macht einfach keinen Sinn. Könntest du vielleicht ein Beispiel dazu bringen? Ich glaub ich weiß, was du ungefähr darunter verstehst, bin mir aber nicht sicher.

      12. Was ich so standardmaessig in den ersten beiden Blindleveln fast immer 3bette ist ca. 88+, AJs, AQo, KQ. Je nach Gegner aber manchmal auch komplett was anderes (siehe oben). Was ich vergessen habe zu fragen ist, wenn du 3-bettest, wie hoch 3-bettest du? Du hast auch geschrieben, dass du „fast immer“ 3-bettest, jetzt meine Frage wann 3 bettest du nicht mit der Range? Du meinst auch dass du mit 88+, AJs, AQo, KQ in den ersten beiden Blindlevenln fast immer 3 bettest? Wie gehst du in späteren Levels vor mit deiner 3-Bet vor? zb 3, 4, 5, 6, 7, usw Blindlevel?

      13. Weniger Bluff Cbets und mehr 4 Value. Wenn er viel am Flop floatet, wie siehts aus mit Turn Cbets? Wenn er nur am Flop ne Station ist und gegen 2nd Barrels viel aufgibt, dann natuerlich mehr Double Barreling. Wie weiß, ich zb am Beginn eines HU ob er eine CS am Flop ist und viel am Turn viel aufgibt? Ok anders rum, wie gehst du vor, wenn du einen Gegener definieren (bestimmen) willst, sprich herausfinden möchtest, was für ein Spielertyp er ist bzw. was er in der Lage ist zu machen?

      14. Du musst dir erstmal darueber im Klaren sein, dass du in Position generell im Vorteil bist. Wenn er zuviel callt, dann tut er DIR einen Gefallen und wird langfristig Geld verlieren.
      Gegen solche Gegner die Preflop-Range evtl. etwas tighter gestalten und mehr 4 Value betten. Heißt dass, ich sollte schlechtere Hände IP (Preflop) folden und dafür zb bessere Hände preflop anstatt 2 BBs, 3BBs erhöhen? Wie soll ich da vorgehen? Ich habe mal in einem Vid gesehen oder glaubs zumindest so verstanden zu haben, dass man IP immer erhöhen soll preflop und am Flop immer eine C-Bet anbringen soll. Soll ich so weiter spielen gegen einen notorische CS oder IP Preflop wieviel % der Hände erhöhen?
      Potcontrol betreiben und evtl. haeufiger mal eine sog. delayed Cbet einbauen. Du meinst am Flop behind checken, und am Turn auf seinen check delayed C-Betten? Welche Boards wären dafür geeignet?

      15. Auch wichtig: was floatet er denn da? Wenn du es schaffst einige dieser Haende zum Showdown zu kriegen, musst du genau aufpassen, was er denn floatet und auf welcher Boardtextur.
      Floatet er auf Boards, die deine Range selten getroffen haben oder floatet er nur auf bestimmten Boardtexturen? Du meinst ich soll, wenn er floatet und ich entscheide bis zum Showdown zu gehen, dann soll ich mir die Hand genau anschauen und überlegen, was er da machen wollte? Was kann ich da eigentlich feststellen, was wäre ein leak in dieser Hinsicht (vom Gegner)?


      Hui, dass da hat sich was angestaut über Nacht =) ) Normalerweise meide ich Foren, aber ich werde in Zukunft mich öfters mit Leuten austauschen, mal schaun wie mich ein Feedback in meiner Spielart verändert =) )

      So thx LUXXX im vorhinein ...
    • luxxx
      luxxx
      Bronze
      Dabei seit: 21.12.2006 Beiträge: 12.516

      Original von Bus1983
      @ luxxx: Thx für deine schnelle Antwort. Einige Fragen haben sich aufgetürmt =) . Ich habe die Fragen unterstrichen ...

      1.Hinweis: Spiele die 5er: Sollte man bei den 5er Turbos irgend eine Software benutzen?
      Ich selber benutze Holdemmanager, fuer Session-Reviews und Uebersicht, wie ich bisher abgeschnitten habe, um Trends und evtl. Tilt-Probleme oder Leaks zu entdecken.
      Zusaetzlich benutze ich ein HUD, gibt aber auch viele, die HUDs in HUSNG total abgeneigt sind.
      HUDs sind mit sehr viel Vorsicht zu geniessen. Richtig genutzt koennen sie ienem helfen, aber alle dynamischen Aspekte wie Gameflow and Adjustments des Gegners auf deine Spielweise fallen da komplett weg.
      Wichtiger sind Notes und Ergebnisse kann man ebensogut mit einem Excel-Chart verwalten oder einfach seine BR im Auge behalten.
      Wichtigste Software, die jeder Pokerspieler immer haben sollte: Pokerstove/Equilator.

      Original von Bus1983
      2. Hinzu solltest du beachten, dass die Handvalues natuerlich sich verschieben, wenn die Stacks nicht mehr so tief sind. High Cards und Pairs gehen nach oben, suited Connector nach unten. Gegen Ende nimmt die Wertigkeit der Range wie suited Connectors ab, ab welchem Level kann ich OOP 78s auslassen?
      Das ist kaum im Vakuum zu beantworten, weil du eben das auf den bisherigen Gameverlauf anpassen musst. 78s wuerde ich aber wegen der hohen Spielbarkeit auch noch bishin zu 10-15BBs effektive Stacks spielen, es sei denn, der Gegner re-stealt viel.
      Nochmal: Man kann HUSNG nicht mit Starting-Hand-Charts schlagen.

      Original von Bus1983
      3. Minimum oeffne ich so das hier, je nach Gegner dann auch rauf bishin zu allen suited Cards.
      22+, A2s+, K2s+, Q2s+, J2s+, T4s+, 94s+, 84s+, 74s+, 63s+, 53s+, 43s
      A2o+,K2o+,Q7o+,J6o+,T6o+,97o+,86o+,76o,65o,54o Wie schaut die Range IP gegen einen etwas tighteren Gegner aus? Welche Hände nimmt man dann noch mit dazu?
      Steht doch im Prinzip da, oeffne Equilator, und spiel mal ein wenig am Regler. Gegen tight Gegner, die viel auf Cbets folden oder einfach Preflop folden, spiele ich fast alle suited cards und lasses eben die miesesten offsuit Haende weg.

      Original von Bus1983
      4. BB defend ist dann wieder sehr abhaengig vom Gegner.
      Ich persoenlich defende am Anfang gegen 3X so 30% gegen Minraise mehr.
      Um dir eine ungefaehre Vorstellung zu eben:
      22+,A2s+,K9s+,Q9s+,J8s+,T8s+,97s+,87s+,76s+,65s+
      A8o+,K8o+,Q8o+,J9o+,T9o+ OOP (im BB) erfolgt in ca. 30% der Hände eine 3-Bet, bei Minbets steigt die 3-Bet-Percentage, wieso 3-bettest du gegen Minraise OOP mehr? Welche Hände nimmst noch hinzu?
      Das hast du falsch gelesen. Das ist das, was ich NICHT folde gegen 3BB Preflop Raise des Gegners, 3bet Range habe ich ja schon ausfuehrlich beschrieben. Meine Range da ist natuerlich keine 3betting Range, dass man nicht 30% 3bettet sollte klar sein gegen die Mehrzahl der Gegner.

      Generell beim defend auch hier: suited Cards > offsuit Cards.

      Original von Bus1983
      5. Das erste, worueber du dir da im Klaren sein musst: deine genaue Range wird nicht den entscheidenen Unterschied in den ersten Leveln machen, ob du ein winning oder losing Player bist, HU ist ein Spiel, was von staendiger Anpassung an den Gegner und massiv vom Postflop-Spiel lebt.
      Selbst mit groesseren Preflop "Leaks" kannst du locker positiven ROI erzielen. Du hast geschrieben, dass die ersten Leveln keinen winning or loosing player ausmachen. Ist es deiner Meinung nach wichtig in den ersten Levels bisschen Aktion zu schieben um zu sehen wie der Gegener auf bestimme Aktionen reagiert? Ich versuche nämlich da schon auszuprobieren wie er reagiert, um in einschätzen zu können. Ist es wichtig, dass die Anpassung schon im ersten Level beginnt?
      Da die Frage sehr allgemein ist, gebe ich auch mal eine sehr allgemeine Antwort: Anpassungen beginnen ab der ersten Hand. Wenn der Gegner die erste Hand open/shoved, dann reagiere ich da sofort drauf und werde meine naechsten Button nicht mit Trash 3X raisen sondern vielleicht eher limpen oder minraisen und schauen, was er macht.
      Den Gegner in den ersten Leveln ein wenig abtasten, ist ok, aber suche gute Spots dafuer. Wenn du einen c/r Bluff auf dem Flop machst, um ihn auszutesten, dann suche einen Spot, in dem du sonst auch c/r spielen wuerdest. Unnoetig seine Chips in schlechten Spots zu riskieren, nur um geringe Infos zu kriegen, ist nicht foerdernd.
      Wenn dein Gegner drei von drei Cbets schon gefloatet hat, natuerlich machst du dann Adjustments auch schon im ersten Level.

      Original von Bus1983
      6. Gegen viele Gegner kann es auch Sinn machen, einen Teil oder sogar die komplette Range zu limpen. Je nachdem, wie der Gegner darauf reagiert, kann man das sogar exploitable machen, also Trash limpen und Valuehands raisen.
      Gegen Gegner, die auch hin und wieder mal den Complete raisen, kann man dann seine Limp-Range auch polarisieren.
      Aber bevor du dir darueber Gedanken machst, solltest du vielleicht erstmal ein paar 100 SNGs so spielen. Welche Gegner sind das? Wie erkenne ich die Gegner gegen die es Sinn macht just zu limpen und einem hit value raises auszupacken (Stats? wenn ja worauf muss ich da schaun?)
      Gegner mit hohen Post-Flop Leaks.
      Gegner, die extream Aggro 3betten preflop.
      Gegner, die wir als sog. loose-passive einordnen, d.h. preflop alles flatten und postflop zuviel folden bzw. nur Action geben, wenn sie das Board hitten.
      Auch gegen einige bessere Spieler spiele ich manchmal in einem Re-Match die 100% Limp-Range Taktik.


      Original von Bus1983
      7. Du musst immer aufmerksam verfolgen, wieviel dein Gegner defendet und ob er dich schon frueh 3bettet und wie hoch er dich 3bettet.
      Bei einer "click it back" Min-3bet brauchst du weniger zu adjusten (wenn er es nicht gerade jeden zweiten Button macht) als wenn du viel mit hohen 3bet konfrontiert wirst. Welche Information bekommen ich dadurch, wenn ich weiß, dass er mich früh 3bettet? Und welchen Unterschied macht es aus wenn ich weiß, dass er zb ein low bzw. high 3-Bet-Setzmuster hat (in early Phase eines HUSNGs)? Wie gehe ich dann weiter vor?
      Verstehe die Frage nicht ganz?

      Original von Bus1983
      8. Gegen Gegner die nur 30% defenden wuerde ich fast 100% in den fruehen Blindleveln raisen. Meinst du wenn mein Gegner eröffnet und ich wissen würde, dass er in 30% meine 3-Bet callt oder reraist, dann würdest du seine Eröffnung 3-betten. Hab ich dich richtig verstanden, oder meinst du, dass wenn er eine Eröffnung in 30% der Fälle (Preflop) startet, dann würdest du den Gegner 3-Betten?
      Nein, defend ist nach meiner Definition "er foldet nicht". Meine Aussage sagt: Wenn ein Gegner 70% auf meinen Open-Raise foldet, dann kann ich quasi any two cards (ATC) nehmen und damit Profit machen und das nur dadurch, dass er zuviel foldet.

      Original von Bus1983
      9. 3Betting is so komplex, dass man ganze DINA A4 Seiten darueber verfassen koennte.
      Gegen Gegner zuviel callen erweitert man seine Value 3Betting Range. Dass heißt ich 3-Bette looser preflop und spiele am flop mein middle pair weiter?
      Gegen Gegner, die fast nur 4bet oder Fold spielen, polarisiert man seine Range. Was versteht man unter polarisieren, wahrscheinlich ausweiten. Verstehe ich dich richtig, wenn du meinst, dass ich looser 3 betten kann aber dafür dann folden muss wenn er mit einer 4bet kontert?
      Ja, Value 3Betting Range heisst, dass du weitere gute Haende hinzufuegst, z.b. AJo, ATs, KJs etc.
      Postflop -> Gegner abhaengig, keine allgemeine Aussage zu treffen. Es gibt Gegner, die preflop jede 3bet callen und Postflop ohne Hit aufgegen. Es gibt Gegner, die immer aufgeben im 3bet Pot, wenn ein Ace im Flop ist und sie selbst keins haben. Es gibt Gegner, die gegen Postflop fast gar nicht mehr auf.

      Polarisieren heisst: du nimmst die Toprange und fuegst Trash-Haende hinzu. d.h. die guten Haende, die du entweder 5bettest oder den 4bet shove callst sind der eine Teil der Range und der andere Teil sind absolute Trashhaende, die du sonst preflop folden wuerdest. In welchem Anteil das passiert, du wirst es erraten: Gegner abhaengig!

      Original von Bus1983
      10. Es gibt auch Leute, die 3betten Ace Rag wegen Card-Removal, ich persoenlich halte da nicht viel von, weil man mMn im Falle eines Call postflop viel zu haeufig dominated ist. Moeglicherweise ein subjektiver Eindruck, hab's statistisch noch nicht nachgeprueft. Blöde Frage, aber du machst mich grad neugierig, wie kann ich sowas statistisch nachprüfen (welche Software or what ever)?
      Wenn man genug Haende hat, dann benutzt man Holdemmanager, setzt einige Filter und schaut sich einfach mal an, wie man genau mit diesen Haenden in diesen Spots abgeschnitten hat.

      Original von Bus1983
      11. Weiterer Grundsatz: Verwandle Haende, die sich gut Postflop spielen lassen nicht durch eine 3bet in einen Bluff. Haende wie J9s in einen Bluff zu verwandeln macht einfach keinen Sinn. Könntest du vielleicht ein Beispiel dazu bringen? Ich glaub ich weiß, was du ungefähr darunter verstehst, bin mir aber nicht sicher.
      Wenn du eine Hand sie J9s 3bettest. Dann passiert mit hoher Wahrscheinlichkeit eines der folgenden Szenarios:
      - er macht eine 4Bet -> du musst folden
      - er callt deine 3Bet -> du hast jetzt eine Hand, die zwar gute Spielbarkeit hat, die aber viel Value verliert, weil die Stack to Pot Ratio nicht mehr so gut ist, dass du einige Draws folden musst, die du im einfach geraisten Pot haettest spielen koennen.
      Hinzu kommt, dass du haeufiger dominiert bist, weil einfach bessere Broadways deine Hand total crushen.
      - er foldet -> du hast eine Hand mit hoher Spielbarkeit und guten implied Odds und bekommst nur seine 2-3BB seines Open-Raises.

      Original von Bus1983
      12. Was ich so standardmaessig in den ersten beiden Blindleveln fast immer 3bette ist ca. 88+, AJs, AQo, KQ. Je nach Gegner aber manchmal auch komplett was anderes (siehe oben). Was ich vergessen habe zu fragen ist, wenn du 3-bettest, wie hoch 3-bettest du? Du hast auch geschrieben, dass du „fast immer“ 3-bettest, jetzt meine Frage wann 3 bettest du nicht mit der Range? Du meinst auch dass du mit 88+, AJs, AQo, KQ in den ersten beiden Blindlevenln fast immer 3 bettest? Wie gehst du in späteren Levels vor mit deiner 3-Bet vor? zb 3, 4, 5, 6, 7, usw Blindlevel?
      Das heisst genau, das, was da steht: Wenn ich kaum Reads auf den Gegner habe, fange ich mit der Range an, weil sie relative unexploitable ist.
      In den spaeten Blindleveln, wo jede 3Bet quasi schon ein Shove ist, muss man wieder den Pokerstove/Equilator bemuehen und selber "schaetzen" was der Gegner so spielt.
      In den spaeteren Leveln kann man viel haeufiger mal ein kleineres Paar oder einige anderen Haende 3Bet-shoven, in denen man bei tieferen Stacks postflop Probleme kriegen haette koennen.

      Original von Bus1983
      13. Weniger Bluff Cbets und mehr 4 Value. Wenn er viel am Flop floatet, wie siehts aus mit Turn Cbets? Wenn er nur am Flop ne Station ist und gegen 2nd Barrels viel aufgibt, dann natuerlich mehr Double Barreling. Wie weiß, ich zb am Beginn eines HU ob er eine CS am Flop ist und viel am Turn viel aufgibt? Ok anders rum, wie gehst du vor, wenn du einen Gegener definieren (bestimmen) willst, sprich herausfinden möchtest, was für ein Spielertyp er ist bzw. was er in der Lage ist zu machen?
      Schwer zu beantworten nach wenigen Haenden. Manchmal hat man Glueck und floppt zweimal Top Pair und spielt zweimal die Cbet am Flop und Turn und zweimal foldet er am Turn. Wenn das bei aehnlicher Flop-Textur war, ist das schonmal ein Anzeichen.
      Generell spielt man in den nicht-Turbo HUSNGs schon genug Haende, dass man diese Tendenzen zumindest in Ansaetzen erkennen kann.
      Kartenverteilung spielt immer eine Rolle und die geringe Sample-Size ist immer ein Faktor.
      Ich sag mal, wenn ein Gegner mehr als 50% Cbets callt und fast nie raist, ist eher eine Station. 33% ist ja die Chance, die ein Gegner ja hat, ein Paar zu floppen. Wenn einer ca. bei dem Wert liegt, callt er idR meist nur, wenn er etwas getroffen hat. Bei weniger als 25% waere ich ausserst vorsichtig nach jeden Calll des Gegners. (Anmerkung: Einige haben zusaetzlich auch noch eine Donk-Bet Range, die die Cbet-Range beeinflussen kann.e)

      Original von Bus1983
      14. Du musst dir erstmal darueber im Klaren sein, dass du in Position generell im Vorteil bist. Wenn er zuviel callt, dann tut er DIR einen Gefallen und wird langfristig Geld verlieren.
      Gegen solche Gegner die Preflop-Range evtl. etwas tighter gestalten und mehr 4 Value betten. Heißt dass, ich sollte schlechtere Hände IP (Preflop) folden und dafür zb bessere Hände preflop anstatt 2 BBs, 3BBs erhöhen? Wie soll ich da vorgehen? Ich habe mal in einem Vid gesehen oder glaubs zumindest so verstanden zu haben, dass man IP immer erhöhen soll preflop und am Flop immer eine C-Bet anbringen soll. Soll ich so weiter spielen gegen einen notorische CS oder IP Preflop wieviel % der Hände erhöhen?
      Potcontrol betreiben und evtl. haeufiger mal eine sog. delayed Cbet einbauen. Du meinst am Flop behind checken, und am Turn auf seinen check delayed C-Betten? Welche Boards wären dafür geeignet?
      Ich weiss, es wird langsam nervig aber: Gegner abhaengig. Von dem Gedanken, dass man immer erhoehen und Cbetten solle, solltest du dich mal ganz schnell loesen.
      Es ist mehr so, dass du solange viel Cbettest, bis du einen Grund beim Gegner siehst, es nicht mehr zu machen.
      Das gleiche gilt fuer Preflop-Raising. Wenn dein Gegner genug foldet, gibt es keinen Grund es nicht zu machen, aber sollte es doch einen geben, sollte man sich an Faustregeln wie "immer raise und dann cbetten" nicht verbeissen.

      Original von Bus1983
      15. Auch wichtig: was floatet er denn da? Wenn du es schaffst einige dieser Haende zum Showdown zu kriegen, musst du genau aufpassen, was er denn floatet und auf welcher Boardtextur.
      Floatet er auf Boards, die deine Range selten getroffen haben oder floatet er nur auf bestimmten Boardtexturen? Du meinst ich soll, wenn er floatet und ich entscheide bis zum Showdown zu gehen, dann soll ich mir die Hand genau anschauen und überlegen, was er da machen wollte? Was kann ich da eigentlich feststellen, was wäre ein leak in dieser Hinsicht (vom Gegner)?
      Das Thema ist sehr komplex, das spare ich mir noch auf ;)

      tl : dr

      Zur besseren Uebersicht des Threads ins Spoiler-Tags.
    • Falco35
      Falco35
      Bronze
      Dabei seit: 03.06.2010 Beiträge: 12.041
      Jungs,

      ich bin ja auch einer der sehr gerne weiterhilft und recht oft detailierte Analysen eingeht.
      Aber bitte meine Lieben(vorallem du luxx), könnt ihr beide bitte skypeadressen austauschen und das ganze dort in privater Atmosphäre weiterführen?
      Nix für Ungut! Ich finde das wirklich extrem freundlich von dir luxx aber denk(t) doch mal nach! Es gibt zum Glück noch nicht sooo viel kostenlosen HU Content und ihr besprecht hier öffentlich und detailiert Konzepte in nem Millionenforum. Wenns auch nicht sooo viel deutschsprachige Member sein sollten aber jeder PS Member mit min. Silberstatus hat Zugriff auf diese Seite.

      Also denk(t) mal kurz über meine Aussage nach und ihr werdet mich bestimmt verstehen. Da bin ich mir absolut sicher.

      LG
      :f_cool:
    • luxxx
      luxxx
      Bronze
      Dabei seit: 21.12.2006 Beiträge: 12.516
      Sorry, ich dachte, das hier ist ein Forum fuer Strategiediskussionen.

      Ist ja nicht so, dass ich gerade die Geheimwaffe zum schlagen von HUSNGs vorgelegt habe, das sind alles grundlegende Konzepte und keine detaillierten Konzepte, die fast ueberall weit verbreitet sind und man durch Lesen von 2+2 sicherlich genauso erarbeiten kann.

      Immerhin ist dieser Bereich zumindest semi-exclusiv.

      Ich finde es extrem schade, dass viele hier anscheinend denken so wie du, sonst koennte dieses Forum wirklich tollen Content produzieren.


      Wenn der Bereich hier zu gross ist, dann muss man vielleicht ueber ein Gold-HUSNG-Forum nachdenken.
      Allerdings wissen wir glaub ich alle, wie hart es ist, in HUSNG genuegend VPPs auf Stars zu sammeln fuer den Gold-Status.


      Des Weiteren glaube ich auch, dass du den Traffic hier ueberschaetzt, knapp ueber 200 Hits ist nicht gerade viel, wobei bestimmt 25 Hits schon alleine von mir und OP sind und mind. 100 davon sofort mit tl: dr weitergesurft sind.
    • Falco35
      Falco35
      Bronze
      Dabei seit: 03.06.2010 Beiträge: 12.041
      Hi,

      habe mir schon Gedanken gemacht wie mein Post wohl ankommen wird!^^ Ich kann und will auch nicht verhindern dass hier so viel wie möglich gepostet wird. Ich dachte mir so ein kurzer post kann nicht schaden, denn um ehrlich zu sein finde ich es nicht gut wenn hier ganze Rezepte fürs HU game gepostet werden.
      Ich bin ja auch einer der hin und wieder detailierter auf Fragen eingeht(siehe kongotto) und habe erkannt zu viel des guten ist bestimmt nicht gut!

      Man möge es mir verzeihen wenn es unverschämt klingen sollte obwohl ich hoffe der Großteil wird mich verstehen.

      LG
      :f_cool:
    • luxxx
      luxxx
      Bronze
      Dabei seit: 21.12.2006 Beiträge: 12.516
      Gibt's andere Meinungen zu dem Thema oder sehen das alle genauso wie Falco?
    • hyroniemus
      hyroniemus
      Bronze
      Dabei seit: 28.03.2008 Beiträge: 479
      Ich bin dafür, dass die Diskussionen weiter in dem Detailgrad geführt werden. Jeder muss selber wissen, was er an Wissen weitergibt und was er für sich behält. Ich steige gerade von FL Cashgame auf HUSNGs um und finde solche Anfängerorientierten Diskussionen sehr hilfreich.
      Wenn niemand mehr irgendwas preisgibt, kannst du das Forum gleich zumachen. Und, bedenke, dass jede Information ihren Weg findet. Wenn nicht hier, dann bei husng.com oder 2+2.
      Als Umsteiger kann ich obv. noch keinen Content beitragen, würde aber Teile meines Wissens später auch zur Diskussion stellen.
    • Microgamer
      Microgamer
      Global
      Dabei seit: 13.07.2008 Beiträge: 6.366
      Ich kann die Bedenken durchaus verstehen, aber dann kann man eigentlich Strategie Foren allgemein schließen oder z.b. Handbewertungsforen.

      Das es für husngs keinen Content gibt, halte ich auch für ein Gerücht. Ok man muß für Videos evtl. ein paar $ hinlegen, aber dafür erhält man auch excellenten Content.
    • Bus1983
      Bus1983
      Bronze
      Dabei seit: 08.05.2009 Beiträge: 94
      Ok, da es 2 zu 1 steht für diejenigen die Strategiefans sind mach ich mal weiter. Ich finde es irgendwie schade, dass es solche Leute gibt, die kaum Konzepte, Theorien etc sprechen und durchdenken wollen und sich hinter ihren vier Wänden verstecken. Poker ist kein statisches Spiel, die Spitzenleute müssen sich ständig anpassen und weiterarbeiten an ihrem Spiel, von dem her denk ich nicht, dass die posts hier einen zum Topspieler machen und wenn doch dann ist es ja auch nicht schlimmm ,-). Auf 2+2 gehts voll ab, dort wird alles mögliche besprochen, außer hier, in deutschsprachige Forne, kein Wunder, dass die Amis viel mehr gute Leute haben als wir. So dann mach ich mal weiter.... auf gehts =)

      Die Fragen habe ich wieder unterstrichen:

      1. Ax: nicht 3-Betten, weil bei einem Call du way ahead oder way behind bist, sprich dich dominieren viel bessere Hände bei einem call. Besser Hände wären [Kx], Qx oder noch besser Jxs, J6o: warum eigentlich? Und was mach ich bei einem Call des Gegner, wenn ich toppair hit mit zb J6s und er callt am flop: J82 (no Flushdraw)? Ab welchem Blindlevel bzw. Gegner wäre eine light-3-Bet (mit Trashhänden oder mittelmässigen Karten) nicht mehr angebracht (was sind überhaupt mittelmässige Karten), ich kann mir vorstellen, dass ich in den ersten Leveln solche Hände spielen kann, weil du am Anfang in einem Grundsatz geschrieben hast (sowas wie): "gegen Ende eines SNGs nimmt die Wertigkeit von Ax od Kx zu und von suited connectors ab". Wäre es in der mittleren Phase eher eine light-3-Bet anganzubringen ebracht, weil die Gegner in dieser Hinsicht tighter werden?

      2. Hab zu Float folgendes gefunden: Voraussetzung du bist im HU bist IP und dein Gegner (TAG) checkt bzw. zeigt schwäche am Turn. Du solltest Gegner aussuchen die z. B. im Chat schreiben, „AK ich hasse diese Hand“ oder beobachte deine Mitspieler, wenn einer Preflop raist, am Flop bettet (meinstens ne C-Bet bringt) und am Turn checkt, dann ist er der perfekte Gegner für so einen so einen Move.
      Du hast geschrieben : - beobachte wenn möglich auf welchem Board er dich floatet
      (floatet er Boards die deine Range selten getroffen haben od bestimmte Boardstruktur) Beginnst du dein play zu adaptieren, wenn du zb beim zweiten Mal bemerkst, dass du ein c/r auf ein ähnliches Board erhältst, oder später? Ich hatte mal einen Gegner der hat stets bei einem Board wie K66, Q77 usw c/r gespielt, anschließend habe ich ihn gereraist, was haltest du von dem Move? Er hat daraufhin gefoldet, also wars gut, oder?!Und hin und wieder wurde ich gereshoved, eingelich auf den 2er HUSNGs öffters, worauf muss ich da achten um den richtigen Sport zu finden?
      - beobachte was er gegen dich floatet (seine Hand) Wie gehst du vor, wenn zb der Gegner preflop deine Eröffnung von 2-3BBs in den beiden Fällen (1. K66, 2. Q77) callt und dann am Flop wie immer bei einer Flopstruktur von K66 oder Q77 c/r – nehmen wir an du reraist ihn und er callt dein reraise, die Turn ist eine Blank (zb 3), bei einer höheren Bildkarte würdest du vl betten um ihn rauszudrängen (oder?), aber nehmen wir an es kommt die blank und du weißt, dass du ihn nicht mehr rauskriegst mit der Blank am Turn, dann checkst du wahrscheinlich am Turn (oder nicht?), Der River kommt, leider wieder eine Blank (zb 2), er checkt, was machst da? Wahrscheinlich behind checken, sprich aufgeben, oder? Nehmen wir an du siehst anschließend bei einem board von K6632 dass er dir 55 zeigt,was denkst du übern Gegener? Wie stufst du ihn ein? Was wäre wenn das Board K66Q7 gewesen wäre und du bettest am Turn weil du ihn von einem kleineren Paaren trennen willst, er komischerweise callt (am Turn), River bringt die 7 und du checkst am River und er zeigt dir seine 55 Pocketpaar. Wie gehst du dann weiter vor, was denkst von so einem Spieler? Oder hättest du am River nochmal 3nd Barreld, weil er bestimmt keinen K bzw hat weil er sonst gebettet hätte, es wäre ja am River mit jeder J, A od 10 ne Straße möglich.

      3. Software: Holdemmanager für Session-Reviews u Übersicht: wie ich bischer abgeschnitten habe, Trends, Tilt-Probleme oder Leaks zu entdecken. Holdemmangager kenn ich, aber die Bedienung fällt mir noch schwer; wo kann ich am Programm erkennnen, dass ich ein Tiltproblem oder ein Leak habe? Gibt es irgendwie ein Skript oder ein Vid, dass mir zeigt wie ich mit dem Programm umgehen? Nicht so Standard sachen, wie Vpip, PFR, Aggressionfaktor. Mein soetwas wo ich verschiedene Werte miteinander verbinde und interpretiere usw (die Frage stinkt, aber anders kann ichs nicht forumulieren) Weil mit VPIP bis WTSD kenn ich mich schon aus

      HUD: wird von manchen Spielern benutzt (mit Vorsicht genießen), richtig eingesetzt können sie helfen: Gameflow & Adjustments fallen da weg. Notes im Exel-Chart verwalten od BR im Auge behalten. Welche Notes machst du im Exel-Chart: notierst du da die einzelnen Spieler, mit Spielertyp, Leaks usw?

      Pokerstove/Equilator Wie setzt du effektiv Pokerstove/Equilator ein? Ich setzte es immer so ein, dass ich meine Hand eingebe, gebe den VPIP meines Gegners ein und dann spuckt das Programm die Equity aus, wenn er am Flop checkt, dann schau ich mir den Flop an und dann reduziert ich seine Range (ist das richtig?was sagst du?) Wie geht man aber beim HUSNGs vor, so wie ich eben beschrieben, oder anders? Wie arbeitet du damit, kannst du vl ein Beispiel bringen?

      3. Gegen Ende eines HUSNGs nimmt die Wertigkeit der Range wie suited Connectors ab. 78s kannst du wegen der hohen Spielbarkeit noch bis 10-15BBs des effektiven Stacks spielen, es sei denn, dein Gegner re-stealt viel. HUSNGs kann man nicht mit Starting-Hand-Charts schlagen. Heißt dass, ich kann defenden oder ich kann OR IP (ausn SB) mit 78s solange ich 10-15BBs hab, sprich es ist egal in welchem Blindlevel ich bin, ich muss nur die es muss nur ein effektiver Stack von 10-15BBs vorhanden sien, wie gehst du aber vor wenn der Gegner einen effektiven Stack bei 8BBs hat? Da kontert er/sie bestimmt in über 50% d Fälle mit einem shove?Welche Hände lasse ich aus wenn der Gegner nur noch 10-9BBs hat (=effektiver Stack) Ich glaub hier mach ich viele Fehler noch =/ ...

      4. Minimum oeffne ich so das hier, je nach Gegner dann auch rauf bishin zu allen suited Cards. Tighte Range:
      22+, A2s+, K2s+, Q2s+, J2s+, T4s+, 94s+, 84s+, 74s+, 63s+, 53s+, 43s
      A2o+,K2o+,Q7o+,J6o+,T6o+,97o+,86o+,76o,65o,54o. Gegen Tighte Gegner spiele ich fast jede Suited Card außer trash offsuit Hände. oeffne Equilator, und spiel mal ein wenig am Regler. Wie definiere ich Preflop einen tighten Gegener, da muss ich wahrscheinlich dem BB eine Range von 3o-40% im Euqilator geben wen er tight sit. Dann spuckt der Equilator seine Range/Equity aus, aber wie gehe ich dann weiter vor? Bei einem Call kann kann ich 33+ ausschließen, da er bestimmt ein besseres Paar hat oder AK, AQ, AJ. Ich müsste mir den Flop anschauen und entscheiden wie ich weiter vorzugehen habe, oder? Wenn die Flopsturktur einfach nicht zu seiner Range passt, dann übe ich Druck aus, oder ist die Sichtweise schlecht?
    • Bus1983
      Bus1983
      Bronze
      Dabei seit: 08.05.2009 Beiträge: 94
      5. Wenn der Gegner die erste Hand open/shoved, dann reagiere ich da sofort drauf und werde meine naechsten Button nicht mit Trash 3X raisen sondern vielleicht eher limpen oder minraisen und schauen, was er macht. welche Hände würdest du du eröffnen, A10o+ oder? Nehmen wir an du machst damit ein minraise, weil du der Ansicht bist er spielt fishy. Wenn er minreraist (3bettet) dann callst du, weil du 1.annimmst dass er es zu oft macht 2) du ne starke hand hast und 3. in IP bist. Was tust du wenn er checkt und am Flop checkt und der flop bringt 1) 5JQ, 2) Axx 3) 810J? oder was tust wenn er genau das selbe Board OOP anspielt???

      6. Den Gegner in den ersten Leveln ein wenig abtasten, ist ok, aber suche gute Spots dafuer. Wenn du einen c/r Bluff auf dem Flop machst, um ihn auszutesten, dann suche einen Spot, in dem du sonst auch c/r spielen wuerdest. Was wäre ein Beispiel für einen guten und einen schlechten Spot? Oft habe ich das Gefühl, einen guten Spot getroffen zu haben, aber dann krieg ich ein shove auf meine 3bet, vl weil die so loose agieren, keine Ahnung.

      7. Wenn dein Gegner drei von drei Cbets schon gefloatet hat, natuerlich machst du dann Adjustments auch schon im ersten Level. Wie schaut so ein Adjustment aus? Spielst dann am Turn c/r? Dass habe ich mal probiert, und immer ein reraise erhalten, wie kann sowas sein? Wenn ich das Gefühl hatte, „ahh auf dem Board semi-blufft bzw. blufft er mich, weil er mich zu 2ten Mal c/r“ dnan pack ich eine reraise und krieg ein shove … wtf?

      8. Gegen viele Gegner kann es auch Sinn machen, einen Teil oder sogar die komplette Range zu limpen. Je nachdem, wie der Gegner darauf reagiert, kann man das sogar exploitable machen, also Trash limpen und Valuehands raisen.
      Gegen Gegner, die auch hin und wieder mal den Complete raisen, kann man dann seine Limp-Range auch polarisieren. ANTWORT: Gegner mit hohen Post-Flop Leaks. Wie erkennt man Gegner mit hohen postflop leaks? Wahrscheinlich schaust du da auf die Stats, welche Werte sind dafür ausschlaggebend, oder achtest du bei der Bestimmung auf anderen Punkte?



      9. Gegen Gegner die nur 30% defenden(sprich callt) wuerde ich fast 100% in den fruehen Blindleveln raisen.  wieso nur in den früheren Blindleveln? Wie gehst du vor in den früh mittleren, spät mittleren und der späteren Blindlevelphase mit Trash Händen gegen tighte Gegner? Was ich gerne mache ist, wenn ich wirklich weiß, dass er ängstlich tight ist, dann überlege ich preflop lange – eigentlich ohne Grund, um ihn in seiner Angst zu verstärken – dann call ich, dann überleg ich ca. 20 sek und dann check ich, wenn er dann schnell behind checkt, dann überleg ich lange am Turn und bette wenn zb ein K Q A kommt. ERKLÄRUNG: defend ist nach meiner Definition "er foldet nicht". Meine Aussage sagt: Wenn ein Gegner 70% auf meinen Open-Raise foldet, dann kann ich quasi any two cards (ATC) nehmen und damit Profit machen und das nur dadurch, dass er zuviel foldet.

      10. 3Betting is so komplex:
      Gegen Gegner zuviel callen erweitert man seine Value 3Betting Range. Antwort: Value 3Betting Range heisst, dass du weitere gute Haende hinzufuegst, z.b. AJo, ATs, KJs etc. Postflop -> Gegner abhaengig, keine allgemeine Aussage zu treffen. Worauf muss ich Postflop Acht geben, wenn du meinst, dass es Gegner abhängig ist? Nehmen wir an du machst eine 3-Bet PF (OOP), er/sie callt, wie setzt du dein weiteres Spielverhalten fort? Welche Werte/Stats müssen voneinander abhängen damit du sagen kannst: „ahh diesen Gegner kann ich auf diesem Board angreifen zb mit einer C-Bet oder 2nd Barrel, oder sollte ich doch c/f? Was sind Bedingungen für einen +EV Move. Es gibt Gegner, die preflop jede 3bet callen und Postflop ohne Hit aufgegen. Es gibt Gegner, die immer aufgeben im 3bet Pot, wenn ein Ace im Flop ist und sie selbst keins haben. Es gibt Gegner, die geben Postflop fast gar nicht mehr auf. Wie stelle ich so ein Verhalten fest, da muss ich ja jedes Mal in die Handhistory schaun und sein Spielverlauf STUDIEREN =) ), anscheinend ist es der einzige Weg, um ein Verständnisdafür zu gewinnen wie er/sie tickt, oder? Ich habe mal in einem Interview von Junglemen12 gelesen und dass fand ich interessant, er meinte auf die Fragen eines Interviewers: „warum haben sie ihn mit Trash 4-gebettet, er meinte daraufhin (so zirka): „ er hat war vor 200 Händen tilt, und ich habe die Annahme getroffen, dass er durch den tilt jetzt aggressiver spielt als sonst“. Interessant zu sehen, wie Nosebleedplayers denken.“

      11. Wenn man genug Haende hat, dann benutzt man Holdemmanager, setzt einige Filter und schaut sich einfach mal an, wie man genau mit diesen Haenden in diesen Spots abgeschnitten hat. du meinst ich schaue mir zb meine BB Play auf HM (mit BB%,Stats) an, wie ich in welchen Spots abschneide bzw. gespielt habe und Vergleich mit welchen Händen ich am meisten verloren habe und vor allem gegen welchen Gegner (TAG, LAG, NIT, CS)?

      12. Wenn du eine Hand sie J9s 3bettest. Dann passiert mit hoher Wahrscheinlichkeit eines der folgenden Szenarios:
      - er macht eine 4Bet -> du musst folden
      - er callt deine 3Bet -> du hast jetzt eine Hand, die zwar gute Spielbarkeit hat, die aber viel Value verliert, weil die Stack to Pot Ratio nicht mehr so gut ist, dass du einige Draws folden musst, die du im einfach geraisten Pot haettest spielen koennen. bei der Hand müsste ich dann c/f OOP spielen oder?, Es ist bestimmt Gegner abhängig, wie ich OOP vorgehe, gegen einen tighteren könnte ich ja mal OOP eine C-bet oder wenn wir nicht in einer so späten Phase sind ein c/r auspacken? Gegen einen Tighten Gegner könnte man ja zb 40% C-bet machen, weil er eh folden würde, aber gegen einen Loosen würd ich c/c um vl meinen draw (oder den J) zu treffen. Was haltest du davon?

      Hinzu kommt, dass du haeufiger dominiert bist, weil einfach bessere Broadways deine Hand total crushen.

      13. In den spaeten Blindleveln, wo jede 3Bet quasi schon ein Shove ist, muss man wieder den Pokerstove/Equilator bemuehen und selber "schaetzen" was der Gegner so spielt. Könntest du vl darauf eingehen, ich weiß wie man Ranges da eingibt, zb in der Leiste einen Wert eingeben - bei nem Tighten Gegener tippt ich 30% ein, dann spuckt Equilab mir die Range für einen 30%Range aus, aber wie gehe ich dann weiter vor? Oder Spiele ich dann stur nach dem SAGE-System? spaeteren Leveln kann man viel haeufiger mal ein kleineres Paar oder einige anderen Haende 3Bet-shoven, in denen man bei tieferen Stacks postflop Probleme kriegen haette koennen. auch wenn der Gegner mich 3-bettet? Jetzt sagst du bestimmt: Gegener abhängig =) ). Ok anders rum, gegen eine Tighten werde ich vl 22-66 folden müssen, aber gegen einen LAG kann ich ruhig shoven, aber welche Hand kann ich dann shoven gegen einen tighten, würd sagen ab 88-99+, was sagst du dazu??

      1) Frage: wann beginnt im Turbo HUSNG die frühe, mittlere und späte Phase, sprich welches Blindlevel gehört zu welcher Phase 1 u 2 bestimmt in der ersten Phase, wie schauts dann weitre aus gehört 5 auch noch dazu?
      Ich schätz man orientiert sich an die BB, aber woher weiß ich in welcher Phase ich mich befind?

      2) Frage: Was versteht man unter Sample-Size? (google: Größe einer Stichprobe hää?)

      3) Frage: Ich sag mal, wenn ein Gegner mehr als 50% Cbets callt und fast nie raist, ist eher eine Station. 33% ist ja die Chance, die ein Gegner ja hat, ein Paar zu floppen. Wenn einer ca. bei dem Wert liegt, callt er idR meist nur, wenn er etwas getroffen hat. Bei weniger als 25% waere ich ausserst vorsichtig nach jeden Calll des Gegners. (Anmerkung: Einige haben zusaetzlich auch noch eine Donk-Bet Range, die die Cbet-Range beeinflussen kann.

      1.
      wie gehte ich weiter vor wenn ich zb A10 halte, er callt preflop mein OR, Flop ist trockener, er checkt, ich C-bet, er callt und Turn bringt keine Verbesserung u er checkt?? Wie gehe ich es bei einem dawigen Flop mit der selben Hand und Gegner um?
      2.
      Wie erkenne ich spieler die Donk-Bets auspacken? Unter Donk Bet verstehe ich eine unnötig hohe bet (vl blocking bet?) die irgendwie unnötig wirken, oder? Wie gehe ich mit Donk bets um?
    • Bus1983
      Bus1983
      Bronze
      Dabei seit: 08.05.2009 Beiträge: 94
      Anscheinend muss ich doch zu 2+2 wechseln, um mit leuten darüber zu quatschen =(, schade ....

      leb wohl oh du coole HUSNG-Forum *heu* :D :D :D :D :D
    • dine8
      dine8
      Bronze
      Dabei seit: 30.12.2009 Beiträge: 301
      Ich denke es sind grad einfach interessantere, wichtigere Dinge am laufen, die die Diskussionsfreude etwas einschränken.

      Würde mich wundern, wenn Du bei 2+2 mehr bekämst als hier.
    • marzelz
      marzelz
      Bronze
      Dabei seit: 26.04.2010 Beiträge: 1.559
      Original von Bus1983
      Anscheinend muss ich doch zu 2+2 wechseln, um mit leuten darüber zu quatschen =(, schade ....

      leb wohl oh du coole HUSNG-Forum *heu* :D :D :D :D :D
      echt schade man
    • 1
    • 2