Plötzlich Nichtraucher

    • CooLBB
      CooLBB
      Bronze
      Dabei seit: 05.06.2009 Beiträge: 765
      hallo zusammen,

      der fred richtet sich an alle raucher bzw exraucher. kurz zu mir:

      - 26 jahre
      - mittel bis starker raucher, knappe schachtel am tag
      - mit 15 angefangen
      - gerne geraucht
      - nie irgendwelche ambitionen zum aufhören gehabt


      so nun zur geschichte:

      letzten mittwoch stand mal wieder einen kleine weisheitszahnop an. ansich ja nix besonderes, gab auch keinerlei komplikationen bis auf die tatsache das der zahn schon stark entzündet war und mir mein zahnarzt deswegen ein striktes rauchverbot für 5 tage auferlegte.
      wie ihr an den cliffs oben erkennen könnte sollte sich das normalerweise als leicht starke herausforderung angehen lassen...
      also gut das ganze mal hingenommen und am tag der op eh kein bock mehr auf kippen gehabt.
      dummerweise stand am nächsten tag die beerdigung eines alten freundes auf dem plan...da alle in meinem freundeskreis auhc rauchen standen danach und davor natürlich alle da und haben gequalmt. ich blieb stark und habs eigentlich auch easy ausgehalten....

      so nun is montag und mich hat es in den letzten fast 130 stunden nicht einmal so richtig krass angemacht einen zu rauchen. und so wie das im moment aussieht zieh ich das wohl wirklich durch wirklich durch. meine freundin wird begeistert sein, mein geldbeutel auch und meine freunde werden die welt nicht mehr verstehen;-)

      so nun zum eigentlichen sinn des freds:

      ich such leute denen ähnliches passiert ist zum erfahrungsaustausch...

      wie habt ihr zb in stresssituationen reagiert als ihr aufgehört habt?
      wie habt ihr eure daily routine umgestellt bzw die kippe daraus verbannt?
      wie gings auf parties am anfnag bzw in einem kreis von rauchern(casino zb)?


      freu mich über hoffentlich viele posts!
  • 79 Antworten
    • DaveBowman
      DaveBowman
      Bronze
      Dabei seit: 01.02.2006 Beiträge: 610
      ich hab letzten august aufgehört nach 13 jahren. hab mit 13 angefangen, also mehr als mein halbes leben geraucht.
      wichtig ist, dass du dir die anguckst wie die sucht funktioniert und dann nicht unvorbereitet bist wenn mal wieder der druck kommt.
    • Suneater
      Suneater
      Bronze
      Dabei seit: 25.06.2007 Beiträge: 2.273
      Wie ist das mit deiner Ernährung. Isst du mehr als davor?
      Was machst du in langweiligen Situationen?

      Mal ein paar Tipps, habs auch vor :D
    • CooLBB
      CooLBB
      Bronze
      Dabei seit: 05.06.2009 Beiträge: 765
      Original von mrhoeft
      ich hab letzten august aufgehört nach 13 jahren. hab mit 13 angefangen, also mehr als mein halbes leben geraucht.
      wichtig ist, dass du dir die anguckst wie die sucht funktioniert und dann nicht unvorbereitet bist wenn mal wieder der druck kommt.
      hast du dir bewusst gesagt du hörst auf, also wolltest du es um jeden preis?
      bei mir wars ja eben eher so das ich mr dachte" ok wenn der doc sagt 5 tage nicht rauchen und ich das easy pack kann ichs ja auch gleich ganz lassen"

      und genau das is jetzt eben der fall...bin mla gespannt wies am mittwoch beim homegame wird...harte probe weil alle harte raucher und ich jetzt eben der einzigste nicht raucher...
    • ercancinal
      ercancinal
      Bronze
      Dabei seit: 16.12.2008 Beiträge: 306
      -mit 14 angefangen zu rauchen
      -mit 29 aufgehört ; grund in der firma in der ich gearbeitet habe im raucherraum ist mir kotzübel geworden und hab beschlossen das ich keinen bock mehr auf den scheiss habe
      - mittlerweile 4 jahre rauchfrei

      wirst in 2 wochen merken wenn du morgens nach dem aufwachen nicht mehr diesen zigaretten geschmack im mund hast

      bei mir war es dann auch so das ich meinem empfinden nach einen besseren schlaf hatte, und deswegen nie wieder bedürfnis nach einer zigarette gehabt,
      auch nicht in sogenannten stressituationen


      hoffe für dich das du einfach stark bleibst
    • H4ndsdown
      H4ndsdown
      Bronze
      Dabei seit: 03.04.2010 Beiträge: 206
      Ging mir ähnlich.
      Habe angefangen, weils mir Spaß gemcaht hat. Hat mir geschmeckt und generell hatte ich auch nicht so die bedenken wg. Gesundheit ("Warum soll es gerade mich treffen? :facepalm: )

      Nunja, irgendwann hab ich dann angefangen jeden Morgen mit dem Rad zur Uni zu fahren. Beim Sport merkstes dann halt schon.
      Nicht desto trotz immer weiter geraucht. Irgendwann vom einen auf den andern Tag gedacht, dass das ja eigentlich ziemlicher Mist ist und aufgehört Kippen zu kaufen (kam auch so auf die Schachtel/Tag).

      Hatte auch im Alltag nicht so das Problem damit aufzuhören. Ich habs konsequenterweise vermieden, mit anderen Rauchern vor die Tür zu gehen, wenn dir halt einer ne Kippe anbietet ists schwer nein zu sagen.

      Partys waren imo das härteste und sind es bis heute. Anfangs musste ich mich auf Partys auch hart am Riehmen reißen. Auch hier hab ichs einfach konsequent vermieden mit den Rauchern auf ne Kippe zu gehn. Auch mit Nichtrauchern kann man gute Gespräche führen :P

      Heute, wo ich über die Sucht weg bin, seh ich dass ein wenig lockerer. Ich mach inzwischen Ausdauersport und wenn ich halt mal Bock auf ne Kippe hab, dann nehm ich mir eine. Normalerweise habe ich nach 1-2 Zügen dann auch erstmal für die nächsten paar Monate wieder keinen Bock drauf ^^
      Körper scheint da generell nicht mehr so die Lust drauf zu haben.

      Also als Tip: Vermeide es in Situationen zu kommen, in denen dir Kippen angeboten werden, fang an Sport zu machen ("Ich versau mir doch nicht meine sportlichen Erfolge dadurch, dass ich wieder mit dem Rauchen anfange") und versuch eventuell zumindest in der ersten Zeit übermäßigen Genuß von Alkohol zu vermeiden...

      Good Luck :) Dein Mindset hört sich gut an, du packst das :)
    • limucat
      limucat
      Bronze
      Dabei seit: 22.05.2007 Beiträge: 1.923
      also ich habe am Anfang des Jahres mit dem Rauchen aufgehört. In diesem Monat wurde ich richtig auf den Probe gestellt. Sowohl Online als auch Offline wurde ich richtig durchgespeitscht. Ich wollte nur noch rauchen rauchen rauchen. Und mein Schweinehund hatte mich schon längst besiegt, obwohl die Gründe für das Aufhören und Durchhaltevermögen stark waren, so entschloss ich wieder zu rauchen. Doch dann fiel mir auf..

      Es ist Samstag abend und meine Freundin hatte all mein Kleingeld und Feuerzeuge weggenommen und meine Bank ist auch weit entfernt. So hatte ich keine Möglichkeit wieder zu rauchen und musste wieder nen Tag warten. Doch einen Tag war zu lang für meinen Schweinehund und so wurde er am nächsten Tag schwächer und schwächer..

      Seitdem war das Verlangen dannach immer kleiner und alles scheint bis jetzt einfach zu gehen. Neulich stand ich neben ein Freund, mit dem ich schon seit Jahren zusammen geraucht hat. Ihn anzusehen, wie er raucht oder einfach den Geschmack der Zigarette zu spüren, reizt mich nicht mehr und ich denke, ich habe die Sucht besiegt. Nur musst ich mir immer wieder bewusst sein, dass ich ihn besiegt habe und auch in Zukunft bewusst werden, dass er keine Chance mehr hat.


      Bis dann
    • DaveBowman
      DaveBowman
      Bronze
      Dabei seit: 01.02.2006 Beiträge: 610
      hab 5 kilo zugenommen, war aber vorher ein hungerhaken, ist also gut so. ich esse viel mehr, achte aber inzwischen viel mehr auf meine ernährung. die letzte pizza (war früher meine standardmahlzeit) ist wochen her.

      in langweiligen situationen denkt man nur die ersten paar tage an kippen, das hängt alles mit dem suchtgedächtnis zusammen. wenn du zu jedem bier eine kippe geraucht hast, ab sofort aber keine mehr, dann wirst du nach dem zehnten bier keine mehr brauchen. genauso wenn du am s-bahn steig gewartet hast oder ge2outert wirst, irgendwann kommt dann der erste tag an dem kein gedanke an die zigarette vergeht :D
    • FRFR
      FRFR
      Bronze
      Dabei seit: 14.10.2005 Beiträge: 2.627
      Hiho,

      ich hab auf quasi die gleiche Art aufgehört. Hab seit meinem 12. Lebensjahr geraucht und wie du es auch beschreibst nie ernsthaft ans Aufhören gedacht. Dann eine Weile nicht geraucht und beschlossen die Gelegenheit mal zu nutzen.

      Nach 6 Wochen nicht rauchen hab ich quasi überhaupt keinen Unterschied gemerkt, das ganze 'Alles schmeckt besser, deine Lunge ist total erholt, usw...' kann ich für mich überhaupt nicht bestätigen.

      Problematisch war, dass ich nicht richtig beschlossen habe aufzuhören sondern einfach nicht mehr geraucht hab. Hab mich also auch zu keinem Zeitpunkt wirklich wie ein Nichtraucher gefühlt sondern eher wie ein Raucher der halt gerade mal nicht raucht. Dementsprechend leicht war dann unter Alkohol auch mal wieder der Griff zur Zigarette. Jetzt rauch ich eigentlich nur noch abends wenn ich weggehe und auch dann nur 0-4 Zigaretten pro Abend. Bin mit dieser Lösung ganz zufrieden, finanziell ist es ne deutliche Erleichterung und das war ja eigentlich auch mein einziger Grund aufzuhören.

      Stresssituationen und Partys lassen sich eigentlich gerade zu Beginn recht gut überwinden. In dem Moment, in dem du dir auf der Party mal keine Zigarette anmachst, fragen deine Freunde nach und du stellst dir quasi selbst eine Aufgabe. Wenn du dann an dem Abend doch rauchst, dann gilt das als Scheitern. So gings jedenfalls mir in den ersten Wochen. Später wars dann irgendwann egal, weil ich ja sowieso schon bewiesen hatte, dass ich aufhören könnte. Dann hab ich mir die Genuss-Zigarette einfach gegönnt.

      Ja so in etwa waren die letzten 2 Monate :)

      Gruß,

      FRFR
    • Temmi
      Temmi
      Bronze
      Dabei seit: 15.09.2005 Beiträge: 1.054
      Ich habe vor 3 Jahren mal geschafft, ein halbes Jahr nicht zu rauchen.
      Das kam einfach so von Heute auf Morgen und klappte auch echt gut. Zocken, Trinken, Streß.... alles kein Problem gewesen und es kam auch in geselliger Runde unter Rauchern kein Bedürfnis auf, mir eine anzustecken. Die einzigen Momente, die für mich teilweise echt schwer waren, war nach einem guten Essen, wenn danach der Kaffee kam. Da hätte ich mir jedesmal eine anstecken können.

      Nach einem halben Jahr überfiel mich dann wieder mal aus heiterem Himmel das Verlangen nach einer Zigarette. Kam auch einfach so wie der Moment als es aufhörte. Einen Tag lang standgehalten und am nächsten Tag habe ich mir gedacht: Ok, kaufst Dir einfach welche, wird eh nicht schmecken. Dann hast Du das wenigstens aus dem Kopf und gut ist.
      Sie hat auch nicht geschmeckt, habe mir danach die Hände gewaschen und Zähne geputzt. Trotzdem am nächsten Morgen zum Kaffee wieder eine angesteckt und das war's dann mit dem Nichtrauchen. :facepalm: :facepalm: :facepalm:
    • Mondkeks
      Mondkeks
      Silber
      Dabei seit: 27.12.2007 Beiträge: 1.641
      Original von Temmi
      Ok, kaufst Dir einfach welche, wird eh nicht schmecken. Dann hast Du das wenigstens aus dem Kopf und gut ist.
      Sie hat auch nicht geschmeckt, habe mir danach die Hände gewaschen und Zähne geputzt. Trotzdem am nächsten Morgen zum Kaffee wieder eine angesteckt und das war's dann mit dem Nichtrauchen. :facepalm: :facepalm: :facepalm:
      :coolface:
    • Stoxx81
      Stoxx81
      Bronze
      Dabei seit: 01.09.2006 Beiträge: 13.879
      Hab letzten Oktober als die Heizung wieder angemacht hab überlegt, dass es mal Idee wäre nicht mehr in der Bude zu rauchen. Nervt mit dem Lüften im Winter eh nur und es hat einfach überhaupt keinen Vorteil. Also geh ich nun nach draußen zum Rauchen. Da überlegt man sich, wenn man direkt unterm Dach wohnt, ziemlich genau ob das jetzt sein muss. So fallen schon mal fast alle "Mein Gott ist mir grade langweilig"-Kippen aus. Wenn man dann mal ne Woche oder 2 durchgehlaten hat und man plötzlich merkt, dass wirklich alles frisch riechen kann hilft einem das beim Durchhalten. Allerdings hab ich dann beim Fußball (Stichwort: Alkohol ;) ) am Fenster einer geraucht, weil ich dachte das tun zu müssen. Sofort den Gestank da gehabt, mich über mich selbst geärgert und es sein gelassen. Ich bin kein Nichtraucher, da ich unterwegs und auf Partys immer noch rauche. Aber ich hab Null Problemo mir am Tag danach gar keine anzuzünden, was früher undenkbar war. Sprich: Ich bin zu faul/dumm, ganz aufzuhören, aber ich hab immerhin meinen Konsum drastisch reduziert. Ich komme mit 2 Schachteln durch die Woche wo es früher eher 5-6 waren. Das Konto freut sich mit...
    • novariance
      novariance
      Bronze
      Dabei seit: 31.03.2011 Beiträge: 84
      ohne jetzt viel gelesen zu haben: Habe die letzten ~3-4 Jahre regelmäßig geraucht, täglich etwa halbe Schachtel bis Schachtel. Vor zwei Wochen mit starker Mandelentzündung bzw. Mandelabszess ins Krankenhaus gekommen und operiert wurden, nun problemlos aufgehört. Hatte aber auch früher immer immer das Gefühl, dass ich aufhören kann, aber irgendwie hat mich die Kippe immer entspannt undso, naja, mal schauen wie es ohne ist.
    • CooLBB
      CooLBB
      Bronze
      Dabei seit: 05.06.2009 Beiträge: 765
      also,

      erst einmal freut mich die positive resonanz hier und auch eure erfahrungsgeschichten find ich klasse!!!
      ich für meinen teil bin immernoch stark, saß heute morgen fast 4h im autohaus rum und hab gewartet bis meine kiste fertig is...früher hätte ich bestimmt 4-6 kippen in der zeit geraucht einfach so aus langeweile...heute kam mir nicht ein einziges mal der sinn danach geschweigedenn die lust auf ne kippe!
      und heute morgen hab ich ohne witz mich zum ersten mal merklich besser gefühlt und nicht mehr diesen absoluten eckelgeschmack im mund gehabt!
      tolles erlebnis!
      morgen abend is homegame...ultimative prüfung weil alle rauchen bis auf einen aber der wird mir kräftig in den arsch treten falls ich gefahr laufe nen rückfall zu bekommen!
      also alles easy!
      wünsch nen angenehmen rauchfreien tag!!!
    • brontonase
      brontonase
      Bronze
      Dabei seit: 12.08.2006 Beiträge: 16.958
      @Cool

      eigentlich solltest du deinen thread umbenennen in "Endlich Nichtraucher"

      du solltest froh sein das es bei dir im unterbewusten durch die op geschehen ist

      vielleichst solltest du mal zum festklopfen deines nichtraucherdaseins noch das Buch von allen carr - endlich nichtraucher lesen
    • Dadosch
      Dadosch
      Bronze
      Dabei seit: 18.02.2009 Beiträge: 1.849
      :f_thumbsup:

      Ich hab 3 Jahrelang geraucht... (Freundekreis obv)

      Dann mit meiner jetztigen Frau zusammen gekommen und mitten im Urlaub (Griechenland) aufgehört.

      Warum? ... Weil es zu teuer ist... :s_cool:

      Dannach nie wieder eine Kippe angfasst...

      Das ist jetzt knapp 3 Jahre her :)
    • CooLBB
      CooLBB
      Bronze
      Dabei seit: 05.06.2009 Beiträge: 765
      Original von brontonase
      @Cool

      eigentlich solltest du deinen thread umbenennen in "Endlich Nichtraucher"

      du solltest froh sein das es bei dir im unterbewusten durch die op geschehen ist

      vielleichst solltest du mal zum festklopfen deines nichtraucherdaseins noch das Buch von allen carr - endlich nichtraucher lesen
      das is alles easy...ich hab früher gern geraucht und hab nie über zb den kostenfaktor nachgedacht...jetzt kurz nachgerechnet und nach gut 4 monaten hab ich mir nen flug nach vegas zusammengespart;-)
      hilft übrigens enorm jeden tag die 5 euro auf die seite zu legen und zu sehen wie das geld sich in windeseile vermehrt;-)
    • belze
      belze
      Bronze
      Dabei seit: 27.05.2005 Beiträge: 3.800
      Das schwierige am Aufhören sind nicht die ersten Tage, in denen du eh topmotiviert bist, sondern die darauf folgenden Wochen, Monate und auch Jahre.

      Ich hab mit 16 angefangen, mit 18 dann ne BigBox am Tag geraucht und dann von der einen auf die andere Kippe aufgehört. Ich hab eine geraucht, die mir absolut nicht geschmeckt hat und hab in dem Moment, als ich das realisiert hab, die Kippe einfach weggeworfen. Hat gut geklappt, dann in der Nachabizeit, in der man halt eh jeden Tag spritten geht meine rauchende Freundin kennengelernt -> wieder angefangen. Das ging dann bis Neujahr, dazwischen mal 3 Wochen gar nicht geraucht, mal nur auf Partys usw.. Aber im Prinzip die letzten 5 Jahre durchgehend geraucht, BigBox+ am Tag. Aktuell seit Neujahr rauchfrei und bisher keine Ambitionen wieder anzufangen. Im März hatte ich öfter Bock auf ne Zigarette, jetzt gerade kann ich mich schon gar nicht mehr an den letzten Moment erinnern, an dem ich rauchen wollte.

      Vielleicht fang ich irgendwann wieder an, das wird sich halt zeigen. Ich rauche bzw. hab prinzipiell gerne geraucht, aber Nichtrauchen hat schon einige Vorteile. Wobei ich aber auch sagen muss, dass ich die Auswirkungen schon einigermaßen krass gemerkt habe.
    • CooLBB
      CooLBB
      Bronze
      Dabei seit: 05.06.2009 Beiträge: 765
      Original von belze
      Das schwierige am Aufhören sind nicht die ersten Tage, in denen du eh topmotiviert bist, sondern die darauf folgenden Wochen, Monate und auch Jahre.

      Ich hab mit 16 angefangen, mit 18 dann ne BigBox am Tag geraucht und dann von der einen auf die andere Kippe aufgehört. Ich hab eine geraucht, die mir absolut nicht geschmeckt hat und hab in dem Moment, als ich das realisiert hab, die Kippe einfach weggeworfen. Hat gut geklappt, dann in der Nachabizeit, in der man halt eh jeden Tag spritten geht meine rauchende Freundin kennengelernt -> wieder angefangen. Das ging dann bis Neujahr, dazwischen mal 3 Wochen gar nicht geraucht, mal nur auf Partys usw.. Aber im Prinzip die letzten 5 Jahre durchgehend geraucht, BigBox+ am Tag. Aktuell seit Neujahr rauchfrei und bisher keine Ambitionen wieder anzufangen. Im März hatte ich öfter Bock auf ne Zigarette, jetzt gerade kann ich mich schon gar nicht mehr an den letzten Moment erinnern, an dem ich rauchen wollte.

      Vielleicht fang ich irgendwann wieder an, das wird sich halt zeigen. Ich rauche bzw. hab prinzipiell gerne geraucht, aber Nichtrauchen hat schon einige Vorteile. Wobei ich aber auch sagen muss, dass ich die Auswirkungen schon einigermaßen krass gemerkt habe.
      ich muss ja sagen ich seh das ein bißchen so wie man das bei alkoholikern sieht...es gibt eben alkis und nichtalkis aber es gibt keine nicht mehr alkis sondern eben nur trockene alkoholiker.
      folgedessen gibts raucher und nicht raucher aber keine exraucher sondern eben nur nicht mehr qualmende raucher...
    • Epitaph
      Epitaph
      Bronze
      Dabei seit: 29.07.2006 Beiträge: 12.280
      ich bin zwar kein raucher und hab keine ahnung wie es ist davon loskommen zu müssen, aber was ich an erfahrungen gemacht hab denk ich dass das aufhören sehr von der einstellung zur zigarette abhängt. ich kann mir vorstellen dass man viel eher raucht bzw es einem viel schwerer fällt mit dem rauchen aufzuhören wenn man in einem elternhaus aufgewachsen ist wo geraucht wurde, weil man den duft der zigarette mit schönen dingen assoziiert wie die nähe zu vater/mutter bzw geborgenheit. meine eltern haben nie geraucht und mich ekeln zigaretten ein bisschen. ich rauche ab und zu wenn ich recht voll bin und hab in meinem leben bestimmt schon über 100 zigaretten geraucht, hab aber trotzdem nie das verlangen verspürt mir nüchtern mal eine anzuzünden. um wieder bisl mehr on topic zu kommen: vielleicht hilft es ja seine sichtweise zur zigarette zu verändern, wie das auch schon andere hier im thread beschrieben haben, wie zb ercancinal der sich während der sich beim rauchen auf der arbeit plötzlich davor ekelte. vielleicht reicht ja schon das sich bewusst machen dass so teile eigentlich relativ widerlich sind und dann gründe dafür suchen...