Unbezahlte Überstunden

    • RuthlessRabbit
      RuthlessRabbit
      Bronze
      Dabei seit: 13.03.2007 Beiträge: 9.531
      Eine Bekannte von mir ist Architektin und hat dieses Jahr schon 200 unbezahlte Überstunden. Insgesamt sind es €7000+.
      Der Chef möchte nicht zahlen. Es haben dieses Jahr schon drei Architekten dort gekündigt, weil ihre Überstunden nicht abgegolten wurden.
      Die Firma ist jetzt mehr denn je auf meine Bekannte angewiesen, denn sie kennt sich bei dem Projekt sehr gut aus und arbeitet sehr viel, im Gegensatz zu vielen anderen Angestellten dort, die inkompetent und faul sind.
      Der Chef dieser Firma versucht sich überall auf Kosten seiner Angestellten zu bereichern. Er zahlt den Lohn nicht wie üblich am 1. sondern meist 7-10 Tage später. Außerdem zahlt er manchmal weniger Lohn als vertraglich vereinbart, in der Hoffnung, die Angestellten würden sich nicht trauen dagegen etwas zu sagen.

      Wie würdet ihr dagegen vorgehen? Meine Bekannte hat einen recht gut bezahlten Job, im Vergleich zu anderen Architekten und das Projekt dauert noch mindestens fünf Jahre. D.h. 95%+ Jobsicherheit.

      Würdet ihr einfach weiter Überstunden leisten, und dann am Ende des Jahres das Geld vor Gericht einfordern?
  • 9 Antworten
    • michimanni
      michimanni
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 65.192
      Die Frage ist doch letztlich relativ einfach: Wenn Deine Bekannte ihren Anspruch durchsetzen will und der AG sich auf die Hinterbeine stellt, bleibt nur der Weg der Klage. Wird dieser gegangen, ist das Verhältnis zwischen AN und AG in aller Regel so kaputt, dass sich die Wege früher oder später trennen werden.
    • Lunaticone
      Lunaticone
      Bronze
      Dabei seit: 27.05.2010 Beiträge: 149
      gibts ne frist wann überstunden abgelaufen sind oder so?
      sonst könnte sie ja einfach die 5 jahre da arbeiten und im endeffekt, quasi als abfindung, die überstunden einklagen.
    • brontonase
      brontonase
      Bronze
      Dabei seit: 12.08.2006 Beiträge: 16.958
      auf jedenfall würde ich erstmal keine überstunden mehr leisten bevor nicht geklärt ist was mit den bis jetzt angelaufenen überstunden passiert
    • HaenschenKlein
      HaenschenKlein
      Bronze
      Dabei seit: 22.08.2008 Beiträge: 10.891
      Soll im Arbeitsvertrag schauen, obs ne Klausel zu Überstunden und Vergütung gibt. Muss man ganz genau schauen. Hab den Fehler auch schon mal gemacht.
    • MfGOne
      MfGOne
      Bronze
      Dabei seit: 17.08.2006 Beiträge: 7.601
      glaube überstunden sind nach einem Jahr schon verjährt?

      ich würde den chef davon in kenntnis setzen dass sie notfalls klagen würde


      nach den Projekten dann kündigen und gut ist; mit den Refererenzen wird deine Bekannte schon schnell nen ähnlich guten Job bekommen




      Auf Dauer ist das wohl KEINE Lösung jedes Jahr hunderte unbezahlte Überstunden machen zu müssen, besonders wenn der Chef auch charakterlich son Ar... zu sein scheint
    • Fantomas741
      Fantomas741
      Bronze
      Dabei seit: 13.08.2006 Beiträge: 8.490
      Original von brontonase
      auf jedenfall würde ich erstmal keine überstunden mehr leisten bevor nicht geklärt ist was mit den bis jetzt angelaufenen überstunden passiert
      #2

      Und sie soll mal fragen ob sie die Stunden wenigstens in Urlaub umwandeln kann.
    • annobln
      annobln
      Bronze
      Dabei seit: 29.07.2007 Beiträge: 5.976
      Klauseln im Arbeitsvertrag sind wohl unwirksam:

      http://de.wikipedia.org/wiki/Mehrarbeit

      Aber mal ganz davon abgesehen. Wenn sich deine Bekannte so ausbeuten läßt, dann ist sie wirklich selber Schuld. Mal für ein Projekt Überstunden schieben (im Jahr vielleicht so 100 Stunden) ist völlig normal, aber in ein paar Monaten schon 220 h unbezahlt / ohne Ausgleich sind einfach unzumutbar. Muss jeder selber wissen, wie er damit umgeht. Ich persönlich hätte dem Chef schon längst die Pistole auf die Brust gehalten. Wenn ich so unabkömmlich wäre, dann würde er mir früher oder später schon entgegenkommen. Sei es mit mehr Gehalt o.ä. , aber einfach nichts tun ist nur dämlich und zieht alle mit in den Dreck. Weil man dann ohne 220 Überstunden gleich als "faul" tituliert wird, das ist echt unglaublich.
    • kaubi
      kaubi
      Bronze
      Dabei seit: 21.04.2007 Beiträge: 1.692
      Original von annobln
      Klauseln im Arbeitsvertrag sind wohl unwirksam:

      http://de.wikipedia.org/wiki/Mehrarbeit

      Aber mal ganz davon abgesehen. Wenn sich deine Bekannte so ausbeuten läßt, dann ist sie wirklich selber Schuld. Mal für ein Projekt Überstunden schieben (im Jahr vielleicht so 100 Stunden) ist völlig normal, aber in ein paar Monaten schon 220 h unbezahlt / ohne Ausgleich sind einfach unzumutbar. Muss jeder selber wissen, wie er damit umgeht. Ich persönlich hätte dem Chef schon längst die Pistole auf die Brust gehalten. Wenn ich so unabkömmlich wäre, dann würde er mir früher oder später schon entgegenkommen. Sei es mit mehr Gehalt o.ä. , aber einfach nichts tun ist nur dämlich und zieht alle mit in den Dreck. Weil man dann ohne 220 Überstunden gleich als "faul" tituliert wird, das ist echt unglaublich.
      2
    • Zinsch
      Zinsch
      Bronze
      Dabei seit: 01.02.2008 Beiträge: 12.109
      Original von RuthlessRabbit
      Meine Bekannte hat einen recht gut bezahlten Job, im Vergleich zu anderen Architekten
      Ist der Stundenlohn auch noch höher, wenn man die Überstunden dazu zählt? Vermutlich nicht.