kurzer Blick auf meine Stats bitte

    • gimmethemic
      gimmethemic
      Bronze
      Dabei seit: 17.08.2007 Beiträge: 223
      Hallo liebe PS-Community,

      das soll kein Heulthread sein sondern eher die Bitte nach ein wenig konstruktiver Kritik. Ich weiß dass 30k noch nicht wirklich eine Samplesize sind aber nachdem ich es geschafft habe danach wieder ca. breakeven zu sein würde ich euch bitte mal einen Blick auf meine Stats zu werden. Ich habe früher (vor 2-3 Jahren) FL gespielt, dann aufgehört und jetzt angefangen mit ein bissl NL10. Ich hab hier mal so ein paar Daten hochgeladen und hoffe die sind shcon einigermaßen auswertbar.



      Leider is mMn gar kein Trend zu erkennen und ich weiß nicht ob nach oben oder unten zu gehen scheint.



      und Preflop nochmal ein bissl genauer. hab da jetzt hier leider nur 20k hände.



      Bin schon am arbeiten daran den Button Open raise und den aus dem SB anzupassen :)



      Also ich hatte zwar das Gefühl dass ich öfters mal pech hatte, bin ja kein Poker Totalanfänger aber dekn nicht dass ich den megadownswing habe. Leider die großen Pötte öfters mal verloren.
      Also es wäre nett wenn jemand was dazu sagen kann was ihm auffällt :)

      VIele Grüße :)
  • 15 Antworten
    • oODoleOo
      oODoleOo
      Bronze
      Dabei seit: 11.04.2009 Beiträge: 427
      Hey gimmethemic, kann dir leider nichts groß zu deinen stats sagen, da ich selber noch ohne spiele.

      Die Varianz finde ich jedoch bei dir beachtlich. Spiele selber seit grob 110k Händen NL 10 (jedoch rush) und habe selber noch nie so große Abstürze gehabt aber auch nicht so dicke Winnings.

      Wie bist du selber mit den "Abstürzen" umgegangen? Tilt? Intensivere Handanalysen? Mehr Theorie pauken als sonst? Vermehrtes posten von Händen?

      Meine persönliche Vermutung wäre, dass du zu große Pötte spielst und dem Wert der jeweiligen Hand nicht gerecht wirst. (wie gesagt nur eine Vermutung)

      Edit: wenn ich es richtig sehe hast du auf gut 10k Hände am Anfang 800$ gemacht das wären ja 80BB/100, das ist zu sick um wahr zu sein selbst bei einem upswing was meine obige Vermutung verstärken würde.
    • stealcat
      stealcat
      Bronze
      Dabei seit: 22.08.2006 Beiträge: 2.152
      Original von oODoleOo

      Edit: wenn ich es richtig sehe hast du auf gut 10k Hände am Anfang 800$ gemacht das wären ja 80BB/100, das ist zu sick um wahr zu sein selbst bei einem upswing was meine obige Vermutung verstärken würde.
      800 bb und keine 800 Dollar. Also 8 Stacks. Das ist im Rahmen ;)
    • gimmethemic
      gimmethemic
      Bronze
      Dabei seit: 17.08.2007 Beiträge: 223
      Original von oODoleOo

      Wie bist du selber mit den "Abstürzen" umgegangen? Tilt? Intensivere Handanalysen? Mehr Theorie pauken als sonst? Vermehrtes posten von Händen?

      Meine persönliche Vermutung wäre, dass du zu große Pötte spielst und dem Wert der jeweiligen Hand nicht gerecht wirst. (wie gesagt nur eine Vermutung).
      Naja der letzte Abstruzt vorallem waren sehr komische dinger. 3 mal AA gegen Set. Einmal KK gegen AA. Hab mich da evtl dann auch zu spät von der Hand getrennt. Aber ich dachte auf dem Limit spielt einer auch mal so mit Toppair.
      Ich denke nicht dasss ich getiltet habe, denn ich hab mich da schon ganz gut im griff. Vll nicht mehr 100% A-Game die ganze Zeit aber schon relativ okay. Aber sicherlich, sind halt nur ca. 800 BB. ~ 80 $

      Theorie mach ich schon regelmäßig und Handanalysen auch wenn ich mr unsicher bin. Bin sicher kein Super Poker Spieler. Aber schötz mich schon so ein dass ich das Limit schlagen können müsste.
    • oODoleOo
      oODoleOo
      Bronze
      Dabei seit: 11.04.2009 Beiträge: 427
      Original von stealcat
      Original von oODoleOo

      Edit: wenn ich es richtig sehe hast du auf gut 10k Hände am Anfang 800$ gemacht das wären ja 80BB/100, das ist zu sick um wahr zu sein selbst bei einem upswing was meine obige Vermutung verstärken würde.
      800 bb und keine 800 Dollar. Also 8 Stacks. Das ist im Rahmen ;)
      jo 8/100 geht noch hab mich verschaut sry und danke für die Korrektur ;)

      somit liegt auch alles noch im Bereich der Varianz und mein Beitrag war eigentlich sinnfrei =) ,rein vom Graphen her ist es auch durchaus möglich 30k Hände BE zu spielen. Wie gesagt zu den stats muss jemand anderes was sagen
    • DaMay85
      DaMay85
      Bronze
      Dabei seit: 14.12.2006 Beiträge: 75
      nur um meinen Vorrednern zuzustimmen und Dich aufzuheitern. Auch gute Spieler können BE spielen über längere Zeit.
      Ich war früher NL100 reg und musste von vorne anfangen (atm noch NL10).

      So können 15k Hände aussehen:

      http://img51.imageshack.us/i/last14khands.jpg

      Und dabei sieht man Gesamtgraph so aus:

      http://img852.imageshack.us/i/nl1044khands.jpg
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Aus Stats kann man nicht erkennen wo deine großen Leaks liegen. (in NL ist soviel möglich mit allen möglichen Spielweisen, aber aus Stats erkenne ich nicht wie du die großen Pötte spielst und wie du die kleinen Pötte spielt und wie du die mittelgroßen Pötte spielst)

      Generell kann ich dir sagen, dass ein Cbet Wert von 92% zu hoch sein wird langfristig und ein smarter Spieler anfangen wird deine Cbets vermehrt zu callen und/oder zu raisen, da du nicht so oft eine Made Hand oder einen starken Draw haben kannst. Vielleicht liegt es daran, dass du nur 13/10 spielst und relativ häufig eine starke Hand hälst, aber dann gefällt mir dein Turnbetwert nicht so ganz - denn wenn du so oft mit einer starken Hand in den Pot einsteigst, dann solltest du öfter als in 44% der Fälle (eher 50%, wenn nicht sogar 60%) am Turn stark genug sein, um weitermachen zu können. (z.b. öfter mal semibluffen ODER seltener cbetten auf ungeeigneten Boardtexturen)

      Ansonsten fällt mir noch auf, dass dein Positionsspiel nicht ganz optimal ist. Du openraist aus dem SB mehr als aus dem BU (wieso das schlecht ist solltest du als nicht ganz Anfänger denke ich selber erkennen, falls nicht frag mich einfach). Als Richtlinie sollte da am Anfang die MP Openraisingrange stehen und wenn dein Gegner nicht tough gegenspielt, dann kannst du die SB Openraisingrange auch erweitern, aber sie sollte definitiv nicht kleiner sein als deine BU Openraisingrange.
      Deine 3-Bet Werte sind sehr gering mit 4% und leider 3-bettest du aus dem SB und BB genausoviel wie aus den anderen Positionen. (ausser aus dem MP, da hast du noch weniger) D.h. deine 3-Bet Range ist in allen Positionen gleich irgendwie - du willst in später Position aber ein bisschen öfter 3-betten als OOP. Hier kannst du ja einfach mal in der nächsten Session etwas ausprobieren -> anstatt das nächstemal mit 67s oder 86s oder J9s oder KJo (d.h. Hände die eigentlich ganz gut ausschauen, aber für dich etwas zu schach sind um einen Raise zu callen) im Bu zu folden, wenn CO openraist 3-bettest du ihn einfach mal und schaust dir genau an was passiert. Dein Gegner hat 4 Möglichkeiten

      i) er folded dauernd
      ii) er called dauernd und folded Postflop
      iii) er fängt an light zu 4-betten (d.h. er blufft gegen deinen Bluff)
      iv) er called dauernd und called Postflop dauernd runter mit marginalen Händen

      Es ist dann ja relativ einfach zu erkennen was gegen welche jeweilige Reaktion die beste Adaption deinerseits ist. (du brauchst das auch nicht übertreiben, aber ich denke es ist am besten, wenn du es einfach mal selber im Spiel ausprobierst und feststellst wie wichtig der BU ist)
    • gimmethemic
      gimmethemic
      Bronze
      Dabei seit: 17.08.2007 Beiträge: 223
      Original von DaMay85
      nur um meinen Vorrednern zuzustimmen und Dich aufzuheitern. Auch gute Spieler können BE spielen über längere Zeit.
      Ich war früher NL100 reg und musste von vorne anfangen (atm noch NL10).

      So können 15k Hände aussehen:

      http://img51.imageshack.us/i/last14khands.jpg

      Und dabei sieht man Gesamtgraph so aus:

      http://img852.imageshack.us/i/nl1044khands.jpg

      Weclhes Programm hast du denn das die All-In-EV Werte anzeigt?
    • gimmethemic
      gimmethemic
      Bronze
      Dabei seit: 17.08.2007 Beiträge: 223
      Original von Ghostmaster
      Aus Stats kann man nicht erkennen wo deine großen Leaks liegen. (in NL ist soviel möglich mit allen möglichen Spielweisen, aber aus Stats erkenne ich nicht wie du die großen Pötte spielst und wie du die kleinen Pötte spielt und wie du die mittelgroßen Pötte spielst)

      Generell kann ich dir sagen, dass ein Cbet Wert von 92% zu hoch sein wird langfristig und ein smarter Spieler anfangen wird deine Cbets vermehrt zu callen und/oder zu raisen, da du nicht so oft eine Made Hand oder einen starken Draw haben kannst. Vielleicht liegt es daran, dass du nur 13/10 spielst und relativ häufig eine starke Hand hälst, aber dann gefällt mir dein Turnbetwert nicht so ganz - denn wenn du so oft mit einer starken Hand in den Pot einsteigst, dann solltest du öfter als in 44% der Fälle (eher 50%, wenn nicht sogar 60%) am Turn stark genug sein, um weitermachen zu können. (z.b. öfter mal semibluffen ODER seltener cbetten auf ungeeigneten Boardtexturen)

      Ansonsten fällt mir noch auf, dass dein Positionsspiel nicht ganz optimal ist. Du openraist aus dem SB mehr als aus dem BU (wieso das schlecht ist solltest du als nicht ganz Anfänger denke ich selber erkennen, falls nicht frag mich einfach). Als Richtlinie sollte da am Anfang die MP Openraisingrange stehen und wenn dein Gegner nicht tough gegenspielt, dann kannst du die SB Openraisingrange auch erweitern, aber sie sollte definitiv nicht kleiner sein als deine BU Openraisingrange.
      Deine 3-Bet Werte sind sehr gering mit 4% und leider 3-bettest du aus dem SB und BB genausoviel wie aus den anderen Positionen. (ausser aus dem MP, da hast du noch weniger) D.h. deine 3-Bet Range ist in allen Positionen gleich irgendwie - du willst in später Position aber ein bisschen öfter 3-betten als OOP. Hier kannst du ja einfach mal in der nächsten Session etwas ausprobieren -> anstatt das nächstemal mit 67s oder 86s oder J9s oder KJo (d.h. Hände die eigentlich ganz gut ausschauen, aber für dich etwas zu schach sind um einen Raise zu callen) im Bu zu folden, wenn CO openraist 3-bettest du ihn einfach mal und schaust dir genau an was passiert. Dein Gegner hat 4 Möglichkeiten

      i) er folded dauernd
      ii) er called dauernd und folded Postflop
      iii) er fängt an light zu 4-betten (d.h. er blufft gegen deinen Bluff)
      iv) er called dauernd und called Postflop dauernd runter mit marginalen Händen

      Es ist dann ja relativ einfach zu erkennen was gegen welche jeweilige Reaktion die beste Adaption deinerseits ist. (du brauchst das auch nicht übertreiben, aber ich denke es ist am besten, wenn du es einfach mal selber im Spiel ausprobierst und feststellst wie wichtig der BU ist)
      Ok werde ich. :)
      Werd dann mal so in ner Woche hier reinschrieben wie sich das so entwickelt hat :)
      Danke schon mal
    • DaMay85
      DaMay85
      Bronze
      Dabei seit: 14.12.2006 Beiträge: 75
      Original von gimmethemic
      Original von DaMay85
      nur um meinen Vorrednern zuzustimmen und Dich aufzuheitern. Auch gute Spieler können BE spielen über längere Zeit.
      Ich war früher NL100 reg und musste von vorne anfangen (atm noch NL10).

      So können 15k Hände aussehen:

      http://img51.imageshack.us/i/last14khands.jpg

      Und dabei sieht man Gesamtgraph so aus:

      http://img852.imageshack.us/i/nl1044khands.jpg

      Weclhes Programm hast du denn das die All-In-EV Werte anzeigt?
      Holdem Manager
    • gimmethemic
      gimmethemic
      Bronze
      Dabei seit: 17.08.2007 Beiträge: 223
      Hallo liebe Gemeinde,

      6 Wochen später versuche ich mich immernoch an NL10 und nachdem ich mir jetzt mal den HEM geholt habe wollte ich den Graphen inkl. EV posten:

      [img]IMG=http://img845.imageshack.us/img845/2542/graphkb.jp[/img]

      Also der damals für plausibel gehaltene Downswing war zwar (bei 30k) leicht vorhanden (nur 6 stacks) aber hat sich vielmehr eigentlich gar nicht verschlimmert. So viel ich damals auch geheult habe, es ging ja nochmal bergab und zwar doppelt so viel und auch, wie man sieht, zu recht (mein EV entfernte sich nur bis ca. 10 Stacks von der eigentlichen Kurve).
      Wie man sieht war ich eigentlich ein totaler BE-Player der halt ein bissl Pech hatte, wobei ich finde dass 10 stacks nicht so viel sind bei 36k händen.
      Also hab ich ab 40k hab ich mich komplett versucht zusammenzureißen, dann gings erst mal nicht wirklich voran, dann aber auf ienmal zack nach oben. Und halt auch sehr glücklich wie ich finde da ich halt bei Setups oft vorne lag. Danach gings dann aber auch wieder mal runter aber hab diszipliniert gekämpft. Mein Alltime uop hab ich dann endlich bei 80k geschafft doch sensationeller Weise wieder nen scheinbar extremst schlecht gespielt (der EV sackt ja wieder um 4,5 stakcs runter. Es waren ein, zwei blöde Hände dabei und ich denke wenn man kein Profi ist dann merkt man auch nicht unbedingt dass man mit den Aces an der Stelle beat ist und pusht halt. Viele hab ich dann auch gegrindet in letzter zeit und leider nur ABC-Poker und autopilot ab und zu schon angeschaltet. Also mag schon gerechtfertigt sein.

      Ich hab eine große Frage, da ich schon etwas ernüchtert bin, jetzt in der Gegenward, wenn man sich den graphen so anschaut. Mit 90 K hände und EV auf 1000 BB scheint sich meine Winrate so auf 1 BB/100 Hände einzupendeln oder? Das ist ja ne aussagekräftige Stichprobe oder? Und das is jetzt, um ehrlich zu sein, eher die eines schlechten Regs oder ? (bin da auch sehr offen für selbstkritik). Ich mach schon so standard dinge um mein Spiel zu improven und ich will auch nciht reich werden damit (um an geld zu kommen hab ich andere Wege). Es ist halt eher mein ehrgeiz den ich mit der Winrate nicht stillen kann. :) Am graphen wird man ja wie ihr davor schon gesagt habt nicht erkennen können woran es liegt. Aber wenn ich graphen von guten spielern auf dem limit ansehe kommt es mir vor als würde der EV überhaupt nicht mal mehr als nen Stack runtergehen würde. Stimmt das? Der Gesamtgraph von damay85 geht ja nicht wirklich mal nach unten (so wie bei mir) Kann mein großes Leak auch darin liegen dass ich meine Hände nicht aufgebe?

      Viele Grüße
      ALex =)
    • gimmethemic
      gimmethemic
      Bronze
      Dabei seit: 17.08.2007 Beiträge: 223
      Hallo liebe Gemeinde,

      6 Wochen später versuche ich mich immernoch an NL10 und nachdem ich mir jetzt mal den HEM geholt habe wollte ich den Graphen inkl. EV posten:



      Also der damals für plausibel gehaltene Downswing war zwar (bei 30k) leicht vorhanden (nur 6 stacks) aber hat sich vielmehr eigentlich gar nicht verschlimmert. So viel ich damals auch geheult habe, es ging ja nochmal bergab und zwar doppelt so viel und auch, wie man sieht, zu recht (mein EV entfernte sich nur bis ca. 10 Stacks von der eigentlichen Kurve).
      Wie man sieht war ich eigentlich ein totaler BE-Player der halt ein bissl Pech hatte, wobei ich finde dass 10 stacks nicht so viel sind bei 36k händen.
      Also hab ich ab 40k hab ich mich komplett versucht zusammenzureißen, dann gings erst mal nicht wirklich voran, dann aber auf ienmal zack nach oben. Und halt auch sehr glücklich wie ich finde da ich halt bei Setups oft vorne lag. Danach gings dann aber auch wieder mal runter aber hab diszipliniert gekämpft. Mein Alltime uop hab ich dann endlich bei 80k geschafft doch sensationeller Weise wieder nen scheinbar extremst schlecht gespielt (der EV sackt ja wieder um 4,5 stakcs runter. Es waren ein, zwei blöde Hände dabei und ich denke wenn man kein Profi ist dann merkt man auch nicht unbedingt dass man mit den Aces an der Stelle beat ist und pusht halt. Viele hab ich dann auch gegrindet in letzter zeit und leider nur ABC-Poker und autopilot ab und zu schon angeschaltet. Also mag schon gerechtfertigt sein.

      Ich hab eine große Frage, da ich schon etwas ernüchtert bin, jetzt in der Gegenward, wenn man sich den graphen so anschaut. Mit 90 K hände und EV auf 1000 BB scheint sich meine Winrate so auf 1 BB/100 Hände einzupendeln oder? Das ist ja ne aussagekräftige Stichprobe oder? Und das is jetzt, um ehrlich zu sein, eher die eines schlechten Regs oder ? (bin da auch sehr offen für selbstkritik). Ich mach schon so standard dinge um mein Spiel zu improven und ich will auch nciht reich werden damit (um an geld zu kommen hab ich andere Wege). Es ist halt eher mein ehrgeiz den ich mit der Winrate nicht stillen kann. :) Am graphen wird man ja wie ihr davor schon gesagt habt nicht erkennen können woran es liegt. Aber wenn ich graphen von guten spielern auf dem limit ansehe kommt es mir vor als würde der EV überhaupt nicht mal mehr als nen Stack runtergehen würde. Stimmt das? Der Gesamtgraph von damay85 geht ja nicht wirklich mal nach unten (so wie bei mir) Kann mein großes Leak auch darin liegen dass ich meine Hände nicht aufgebe?

      Viele Grüße
      ALex =)
    • Maniac81
      Maniac81
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 2.287
      Also ich weiss nicht, ob dir das jetzt als Ratschlag hilft, aber was mir am meisten geholfen hat um besser zu werden ist diese ganzen vorgefertigten strategien erstmal zu verwerfen und mir selbst Gedanken zu machen, wie ich in welcher Situation am besten spielen soll Postflop.
      Wenn du z.B gegen nen Spieler spielst, der viel bluffed und floatet musst du dir überlegen, mit welcher Strategie du ihn maximal exploiten wirst. Wenn du über 90% cbettest gegen ihn und nur 45% den Turn bettest macht er einen automatischen Gewinn gegen dich wenn er 100% seiner Range am Flop called und dann wenn du checkest den Turn bettet. Die Anpassung wäre also gegen ihn, entweder garnicht zu cbetten oder mehrere Streets zu betten. Von solchen Spielern gibt es relativ viele und du gibst diesen Spielern schonmal nen automatischen Gewinn jede Hand.
      Du denkst auch, dass du zu oft mit Overpairs broke gehst. Auch hier musst du zu 80% den Gegner spielen. Gegen aggressive Gegner geht es öfters rein, aber gegen nen passiven Setminer kannst du oft easy ein Overpair folden gegen Aggression.
      Man muss sich eben die paar Sekunden Zeit nehmen um zu schauen gegen welchen Gegner man spielt und sich dann eine optimale Spielweise ausdenken.
      Ich nehme mal an, dass du eher deine Handstärke spielst als den Gegner. Poker macht auch sehr viel mehr Spass, wenn man sich kreative Lines ausdenkt, die den Gegner am meisten exploiten, als wenn man nur vorgefertigte Standardlines abspult ohne auf den Gegner zu reagieren.
      Es ist natürlich sehr viel schwieriger sich dauernd neue Lines auszudenken und sich anzupassen, aber ich denke es macht auch mehr Spass.
    • gimmethemic
      gimmethemic
      Bronze
      Dabei seit: 17.08.2007 Beiträge: 223
      Original von Maniac81
      Also ich weiss nicht, ob dir das jetzt als Ratschlag hilft, aber was mir am meisten geholfen hat um besser zu werden ist diese ganzen vorgefertigten strategien erstmal zu verwerfen und mir selbst Gedanken zu machen, wie ich in welcher Situation am besten spielen soll Postflop.
      Wenn du z.B gegen nen Spieler spielst, der viel bluffed und floatet musst du dir überlegen, mit welcher Strategie du ihn maximal exploiten wirst. Wenn du über 90% cbettest gegen ihn und nur 45% den Turn bettest macht er einen automatischen Gewinn gegen dich wenn er 100% seiner Range am Flop called und dann wenn du checkest den Turn bettet. Die Anpassung wäre also gegen ihn, entweder garnicht zu cbetten oder mehrere Streets zu betten. Von solchen Spielern gibt es relativ viele und du gibst diesen Spielern schonmal nen automatischen Gewinn jede Hand.
      .
      Hm der Punkt ist auf jeden Fall interessant.
      Ich denke vorallem mit dem Cbets hast du nen nagel auf den Kopf getroffen. Ich cbete zu viel am Flop und zu wenig am Turn. In den Strategievideos hieß es eben auch relativ oft dass man seine Hand am turn unimproved aufgeben soll. Und somit ergibt sich für die second barrel nur dann spielraum wenn man auch gehitet hat. Dementsprechend hab ich jetzt Cbet flop 83% und Cbet turn 37,5%. Wie sieht das denn bei euch aus?

      Bzgl. der Overpairs ist es halt oft sehr schwierig eine Aussage zu machen da ich nur selten ausreichend viele Hände von einem Spieler habe und wenn dann sind es meistens TAGs.
      Vielen Dank. An der Cbet wird gearbeitet ;)


      Übrigens hat sich meine PFR Verteilung schon in die Richtung geändert wie sie Ghostmaster empfohlen hat.
    • ush189
      ush189
      Bronze
      Dabei seit: 31.01.2005 Beiträge: 497
      Sehr interessanter Thread. Alle hier angesprochenen Stats sind bei mir fast exakt genauso wie beim OP :P

      Original von Ghostmaster
      Deine 3-Bet Werte sind sehr gering mit 4% und leider 3-bettest du aus dem SB und BB genausoviel wie aus den anderen Positionen. (ausser aus dem MP, da hast du noch weniger) D.h. deine 3-Bet Range ist in allen Positionen gleich irgendwie - du willst in später Position aber ein bisschen öfter 3-betten als OOP. Hier kannst du ja einfach mal in der nächsten Session etwas ausprobieren -> anstatt das nächstemal mit 67s oder 86s oder J9s oder KJo (d.h. Hände die eigentlich ganz gut ausschauen, aber für dich etwas zu schach sind um einen Raise zu callen) im Bu zu folden, wenn CO openraist 3-bettest du ihn einfach mal und schaust dir genau an was passiert.
      Ist es denn nicht normal, dass man aus den Blinds öfter 3-bettet als sonst? Da man dort ja gerade bei steals vom BU viel lighter 3-betten kann als sonstwo, oder?

      Aber die Idee vom BU öfter mal die steals vom CO zu 3-betten klingt vielversprechend. Das werde ich demnächst mal ausprobieren.
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Also ich würde die meisten Hände 3-betten, wenn ich nach einem Call des Gegners Position auf ihn habe. Natürlich 3-bette ich auch aus den Blinds, aber in Holdem gewinnt der Spieler im Button am meisten - aus den Blinds verlierst du. Aggressive 3-Bets aus den Blinds machen nur dann Sinn, wenn du dir eine deutliche Edge gegenüber deinem Gegner IP gibst und den Verlust den du bei einem Fold hättest überkompensierst.