No Play an Scheisstagen

    • KeyLargo
      KeyLargo
      Bronze
      Dabei seit: 05.04.2008 Beiträge: 129
      Hey Leute, gestern ist mir für mich der Beweis gelungen, dass ich mich nicht an nen Tisch setzen sollte wenn ich schlecht drauf bin.
      Dienstag hat mir irgendein Honk nen gebrauchten Tag angedreht. Schon im Job liefs nicht gut, meine Tagesziele zum größten Teil verkackt, danach Stress mit der Ex, da dachte ich schon "Na danke, super alles heute". :rolleyes:

      Und dann setz ich mich abends in dem mentalen Zustand zu ner Runde Pokern an den PC mit dem Gedanken, meine seelische Verfassung, mein Selbstbewusstsein (und meine BR) etwas aufzubauen. Ging natürlich voll in die Hose. Nach 1,5 Stacks down hab ich zum Glück abrupt die Reissleine gezogen bin raus mit dem missmutig vor mich hin gemurmelten Bauchgefühl "Hat eh kein Zweck heute".

      Immerhin hatte ich aber einen Lerneffekt: ich spiel in Zukunft einfach nicht mehr wenn ich selbst spüre dass ich schlecht drauf bin und ich mich nicht wohlfühle. Wenn ich in der Situation am Tisch angefangen hätte, Losses zu chasen wärs wahrscheinlich nen fürchterlicher Abend geworden. So konnte ich wenigstens die Negativerlebnisse des Tagesbewusst begrenzen.

      Und darauf war ich am Ende beim Einschlafen sogar ein ganz klein wenig stolz, auch wenns die einzige Leistung gestern war, die mir wohl gelungen ist. Tja, und heute ist ein neuer Tag und die Welt sieht schon wieder etwas freundlicher aus. :)
  • 4 Antworten
    • wespetrev
      wespetrev
      Bronze
      Dabei seit: 14.01.2008 Beiträge: 2.384
      Hey KeyLargo,

      ich sage mal Glückwunsch. Besser kann man es eigentlich nicht vermitteln.

      Bringt niemals eure Probleme mit an den Pokertisch. Poker wird sie nicht lösen. Aber sie werden euer Pokerspiel verschlechtern.

      Gruß

      wespetrev
    • Naems
      Naems
      Bronze
      Dabei seit: 27.05.2008 Beiträge: 1.919
      nach 1,5 Stacks... wie lange pokerst du schon?
      Im Prinzip h ast du Recht mit dem, was du sagst, du solltest aber bedenken,
      dass man in einer Session auch mal 5 stacks dropen kann ohne irgendwie
      im DS zu stecken.
    • Clamaran81
      Clamaran81
      Bronze
      Dabei seit: 22.03.2010 Beiträge: 1.302
      Finde auch 1,5 Stacks ist nichts außergewöhnliches.
      Aber mit deinem Entschluss hast sicher nichts falsch gemacht. Zu Pokern wenn einem 100 andere Dinge durch den Kopf gehen ist sicher –EV.

      Wenn ich runter kommen muss, werfe ich meist eine Runde Team Fortress 2 ein ;)
    • KeyLargo
      KeyLargo
      Bronze
      Dabei seit: 05.04.2008 Beiträge: 129
      @ Naems & clamaran81

      Mir scho klar, 1 1/2 Stacks down bedeuten normalerweise auch für mich nicht "Notbremse" sondern erhöhte Konzentration beim Spiel. Was ich eigentlich verdeutlichen wollte: in der speziellen mentalen Gemengelage, in der ich mich an just jenem besonderen Scheisstag befand, war es einfach nur angezeigt, etwas zeitiger als sonst hinzuwerfen.

      Mit anderen Worten: man muss es nicht immer erst zum Nose Bleed kommen lassen und bis zum bitteren Ende ausharren, um bei meinetwegen - 10 Stacks (z.B.) zu erkennen, dass es diesmal wohl nichts werden wird und man besser aufhört. Man darf dem eigenen Bauchgefühl in solchen Situationen dann auch mal dafür dankbar sein, dass es einen vor größerem Schaden bewahrt.

      Auch heute noch bin ich davon überzeugt, dass ich an dem Abend nie und nimmer was gerissen hätte, und dass es richtig war, beizeiten zu quitten.