Hallo alle miteinander,

ich habe mir vor kurzem das Buch von Doyle Brunson "Super System Deluxe" besorgt. In diesem Buch gibt es ein Kapitel in dem er seine allgemeine Vorgehensweise mit AA&KK erklärt. Aufbauend auf diesem Kapitel habe ich mir eine eigene allgemeine Vorgehensweise erstellt bzw. versuche dies zu tun (Die Betonung liegt auf "allgemein", denn natürlich sollte man gegen bestimmte Gegner nicht "seine Karten spielen", sondern "seinen Gegner spielen". Nichts desto trotz versuche ich mir einen kleinen Leitfaden für AA&KK zu erstellen)
Ich hoffe dieser Threat regt diejenigen die sich die Zeit nehmen ihn durchzulesen etw. zur Diskussion über bestimmte Spielsituationen mit diesen beiden Starthänden an. Ich freu mich über jede Kritik, Meinung, Frage etc.
Wie würdet ihr bestimmte Situationen spielen, würdet ihr sie gleich/anders spielen, von was hängt es ab wie ihr eine bestimmte Situation spielen würdet, auf was sollte man achten, vielleicht habe ich bestimmte Situationen übersehen...?!
Ich habe kursiv ein paar Passagen eingebaut, in denen ich mir unsicher bin wie man bestimmte Situationen spielen könnte, vllt könnt ihr mir da helfen.



AA & KK


Preflop:

EP: Openlimp 4 Reraise?!
MP: Openlimp 4 Reraise?! oder Raise(Pot)
LP: Bet oder Raise

[--> leuchtet mir nicht so ein wieso Brunson hier schreibt, dass man Openlimpen sollte, um eine spätere Bet dann zu raisen. So gebe ich doch den anderen Spielern die Chance den Flop ebenfalls durch einen Limp billig zu sehen & das wollen wir ja mit AA&KK vermeiden. Also meine line wäre Preflop eig immer Bet/Raise/Broke, außer vllt wenn ich auf einen sehr aggressiven Spieler IP bin und er einen nicht allzu großen Stack hat--> dann könnte ich ihm die Initiative überlassen und ihn einfach nur runtercallen]



Ohne Hilfe am Flop:

Flop=einfarbig oder Flop=StraightFlop(z.B. JT9.T98,987)
-->Extrem vorsichtig spielen (besonders wenn OOP & 2 oder mehr Gegner)
OOP= Ch/(C?) (“Alarmglocke schrillt: nicht setzen”)
IP= OpenBet oder (Call?)
Gegner hat meist etw getroffen & ich liege entw. bereits schon hinten oder es steht 50-50 aufgrund der Outs für den Gegner

Flop= Paired + Ragkarte & Straightdraw oder Flushdraw vorhanden(z.B. 662)
-->kein Slowplay/CheckBehind
OOP&IP= Bet --> Wenn Gegner mitgeht vorsichtig am Turn--> Ch/(C?)


Flop= Paired + Ragkarte & kein Straightdraw oder Flushdraw vorhanden (z.B. 772r)
-->Slowplay/ChBehind, um:
1. Potcontroll, wenn Gegner Trips oder FH hat
2. Gegner die Chance geben sich zu verbessern z.B. ein Paar zu treffen oder ihm durch den Check zu verstehen geben, dass sein Paar die beste Hand ist (z.B. K66)

Flop=Trips
-->Slowplay
Damit sich der Gegner verbessert & bereit ist alles zu setzen, denn er würde am Flop nur in den seltenen Fällen, in denen er ein Pocketpair hat callen. Deswegen schieben & versuchen wenigstens einen kleinen Einsatz mitzunehmen (z.B. wenn Gegner versucht zu Bluffen oder am T ein Paar trifft)
(an ein 4oak keinen Gedanken verschwenden, denn die Wahrscheinlichkeit ist so minimal, dass sogar ein Bluff wahrscheinlicher ist)

Flop= 2 Karten für einen Flush oder eine Straight
OOP=Ch/R?!
Denn: Eine fertige Hand (Toppair,Overpair) wird setzen & ein FD oder SD wird wahrscheinlich auch setzen nachdem der PFA gecheckt hat
IP= Bet oder Raise 4 Protection
(Wenn Gegner callt, ihm evtl. einen Draw zuschreiben?! & den Turn je nach Karte spielen d.h. Ragkarte-->Bet; DrawKarte-->Ch/(C?) )

Flop=Trash (z.B. T62r)
-->OOP&IP=Bet/Raise/Broke
Auch wenn Gegner extrem tight scheinen werden sie hier oft mit einem niedrigeren Overpair wie QQ,JJ,TT usw broke gehen



Mit Hilfe am F:

Set
-->Aggressiv & hoch Betten (3/4 bis Pot),
da ich eh nur Action bekomme, wenn Gegner etw getroffen hat (oder versucht mich zu Bluffen)
Anmerkung: Bei einem Axx-Board gibt es immer einen SD: entw A-5,A-T oder dazwischen-->Gegner nicht auf einen Belly-Buster-Straightdraw ziehen lassen
-->Nie slowplayen
1 Ausnahme: Set mit KK & Flop hat somit keinen Straightdraw & keinen Flushdraw-->Slowplay
Dann kann man eine Freecard gewähren

4oak
-->Slowplay
Stapel ist lahmgelegt/ crippled the deck
-->Schieben & versuchen wenigstens einen kleinen Einsatz mitzunehmen(z.B. wenn Gegner versucht zu bluffen)

Fullhouse ohne möglichen Straightdraw oder Flushdraw
-->Slowplay (Ch/R oder Bet Turn)

Fullhouse mit möglichen Straightdraw oder Flushdraw
-->Bet 4 Protection

BigFull
-->Slowplay
Dem Gegner die Gelegenheit geben etw zu treffen oder zu Bluffen

Flushdraw+Straightdraw(meist Gutshot) mit AA
--> Bet/Raise/Broke

Straightdraw (meist Gutshot außer KK- QJT)
-->Vorsichtig spielen?! ( Ch/(C?) )
[Scheint mir ne etw komische line zu sein immerhin hab ich ein Overpair+Gutshot, also ich würde hier glaub ich eher Betten. Andererseits kann ich hier schon geschlagen sein gegen z.B ein Twopair(ist bei lauter hohen Karten sogar wahrscheinlicher, denn viele callen mit QJs oder so) oder eine fertige Straight, was wiederum dafür spricht die Hand langsam und vorsichtig zu spielen, also Ch/C]

Flushdraw
-->Aggressiv spielen, denn viele Gegner könnten mit einem 1Card-Flushdraw ebenfalls bis zum Showdown gehen
-->Bet/Raise/Broke
Nur möglich auf einem einfarbigen Board



Turn

Overpair & Gegner hat mMn einen Draw
Bei Ragkarte= Betten, um Gegner für das Ziehen seines Draws weiter zahlen zu lassen
Bei Draw-Karte= vorsichtig spielen, hinterfragen ob Gegner wirklich sein Draw completed hat

Set
Karte für den Straightdraw= weiter Betten
Karte für den Flushdraw= Ch/C um den Fullhouse am River zu hitten

Set am Flop, Turn paart sich(& ich habe Fullhouse) - es war kein Flushdraw oder Straightdraw am Flop möglich
--> kein Slowplay
--> hoch Betten (Pot & höher)
Denn wenn Gegner auf einem dry Board mitgeht hat er meist ein Pair & nun wahrscheinlich Trips

Set am Flop, Turn paart sich(& ich habe Fullhouse) - es war ein Flushdraw oder Straightdraw am Flop möglich, dieser kommt jedoch am Turn nicht an
--> kein Slowplay
--> Betten (1/2 - 3/4)
Gegner für das Ziehen seines D zahlen lassen

Set am Flop, Turn paart sich(& ich habe Fullhouse) - es war ein Flushdraw oder Straightdraw am Flop möglich & dieser kommt am Turn an
-->kein Slowplay
-->hoch Betten (3/4 – Pot)
Gegner hat nun seinen Draw wahrscheinlich getroffen & das ist genau was wir wollten mit einem Fullhouse, denn jetzt wird er broke gehen

Flop nicht geholfen (z.B. Overpair) - dry Board & Turn paart sich
-->äußerste Vorsicht
Gegner hatte am Flop wahrscheinlich mindestens ein Paar gehabt, wenn er auf einem dry Board callt --> somit hat ihm die gepaarte Karte sehr oft geholfen



River

Flop&Turn= dry - River paart sich & ich hatte am Flop&Turn gesetzt
gepaarte Karte= höchste oder zweithöchste:
-->äußerste Vorsicht
Wenn Gegner auf einem dry Board callt hat er wahrscheinlich min Toppair oder Middlepair, womit er nun Trips hat & mich schlägt
Gepaarte Karte ≠ höchste oder zweit höchste Karte:
-->weiter Betten
Nun brauch ich weniger Sorge haben, dass ihm die Karte geholfen hat

Flop= paired (z.B. 885) - Turn oder River = Trips (z.B. 8858)
--> Bet
Keine sorge, denn nun ist die Wahrscheinlichkeit, dass Gegner einen 4oak hat bzw. Trips hatte noch geringer

River= 4 Karten für einen Flush oder Straight & ich habe keine dafür
--> äußerste Vorsticht --> evtl CheckBehind, nimeals IP Betten!!!