Eure AGB

  • 33 Antworten
    • plusEVPlay
      plusEVPlay
      Bronze
      Dabei seit: 24.09.2008 Beiträge: 3
      #2
    • TheRolly
      TheRolly
      Bronze
      Dabei seit: 20.04.2008 Beiträge: 568
      Denke ich auch mal.... Traurig das eine Seite mit deutschen Wurzeln die AGB nicht mal in deutsch hinbekommt... :s_mad:
    • H4nd0fMida5
      H4nd0fMida5
      Bronze
      Dabei seit: 12.05.2008 Beiträge: 3.333
      AGB's in deutsch?
    • HannesZ
      HannesZ
      HeadAdmin
      HeadAdmin
      Dabei seit: 30.06.2010 Beiträge: 16.311
      Original von H4nd0fMida5
      AGB's in deutsch?
      Danke für den Link.

      Wie Hadi in dem Thread geschrieben hat, ist unser Firmensitz in einem Land wo Amtssprache englisch ist und in der Regel wäre selbst bei einer Übersetzung die englische Version gültig. Hinzu kommen die sehr hohen Kosten für eine Übersetzung und wir investieren dieses Geld lieber in besseren Service und Content.

      Beste Grüße
      Hannes
    • underdog75
      underdog75
      Bronze
      Dabei seit: 22.05.2006 Beiträge: 1.568
      Original von HannesZ
      Original von H4nd0fMida5
      AGB's in deutsch?
      Danke für den Link.

      Wie Hadi in dem Thread geschrieben hat, ist unser Firmensitz in einem Land wo Amtssprache englisch ist und in der Regel wäre selbst bei einer Übersetzung die englische Version gültig. Hinzu kommen die sehr hohen Kosten für eine Übersetzung und wir investieren dieses Geld lieber in besseren Service und Content.

      Beste Grüße
      Hannes
      Was ist das denn für ein Blödsinn???
      Ihr wollt also, dass ich (und andere) mich an AGB halte, die ich evtl. nicht verstehe?

      Das scheint mal wieder sehr ungereimt zu sein.

      1. Sind die AGB so leicht verständlich, dass sie von jedem Spieler verstanden werden können?
      Dann sollte es ja nicht so teuer sein, sie zu übersetzen und absegnen zu lassen.
      2. Sind die AGB so schwierig zu verstehen und zu übersetzen, dass es teuer ist?
      Dann können sie auch User mit wenig Englischkenntnissen nicht verstehen.
      3. Wenn ich also massiv gegen die AGB verstoßen würde, bekäme ich dann Post von einem britischen Anwalt, der mich vor den Europäischen Gerichtshof zerren wollte?


      LoL
    • mrk1988
      mrk1988
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2007 Beiträge: 13.337
      Hallo underdog75,

      was Hannes damit sagen möchte: Selbst wenn dir die AGBs in Deutscher Sprache vorliegen würden, wären für dich dennoch die AGBs in Englischer Sprache gültig, auch wenn Übersetzungsfehler augeschlossen werden können.
    • poker4midway
      poker4midway
      Bronze
      Dabei seit: 24.09.2010 Beiträge: 345
      Original von mrk1988
      Hallo underdog75,

      was Hannes damit sagen möchte: Selbst wenn dir die AGBs in Deutscher Sprache vorliegen würden, wären für dich dennoch die AGBs in Englischer Sprache gültig, auch wenn Übersetzungsfehler augeschlossen werden können.
      Es ist möglich die AGB's übersetzen zu lassen und sie auch rechtsgültig absegnen zu lassen.

      Wieviel das kostet weiss ich nicht, ist aber möglich.


      Und wenn PS.de die Kosten nicht übernehmen will könntet ihr trotzdem die AGB's übersetzen und dann einfach FETT schreiben und darauf hinweisen, dass die übersetzten AGB's keine rechtsgültigkeit haben und nur die Englisch geschriebenen zählen...

      Wäre doch möglich oder?
    • underdog75
      underdog75
      Bronze
      Dabei seit: 22.05.2006 Beiträge: 1.568
      #
    • underdog75
      underdog75
      Bronze
      Dabei seit: 22.05.2006 Beiträge: 1.568
      Wenn man dann als Anbieter ganz sicher gehen will, kann man also seinen Firmensitz nach Japan oder in die Mongolei verleigen, die AGB in deren Amtssprahe verfassen und lauter krumme dinge reinschreiben????

      Mag sein, aber ist das vertrauenerweckend? Guter Stil? Guter Service?
    • uni05mz
      uni05mz
      Bronze
      Dabei seit: 09.01.2007 Beiträge: 3.303
      Original von Korn
      Solltet ihr nicht eigentlich Rake generieren anstatt hier über jeden Mist zu diskutieren?
    • OnkelHotte
      OnkelHotte
      Black
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 18.433
      Hi Leute, die Sache ist eben so:
      Wir haben die Wahl: Die AGBs - wesentlich teuere als normal - in 18 Sprachen übersetzen zu lassen immer mit den Sorgen:
      - Rechtsenglisch ist schwer zu übersetzen und birgt die Gefahr von Ungeremitheiten
      - Hoher Aufwand, sollten geringfügige Änderungen auftreten

      Oder wir lassen es einfach in Englisch mit dem Wissen, dass es die meisten eben doch verstehen, mit der Klarstellung, dass Englisch im Zweifelsfall eh zählt und der Gewissheit, dass unsere AGBs auch nicht sooooo tricky sind, wie von Anbietern, bei denen Mitglieder perse eine Falle vermuten (Bankeinzug etc)

      Daher entscheiden wir uns derzeit, den Aufwand nicht zu betreiben und die AGBs nicht zu übersetzen. Das ist so und müssen wir auch hier nicht diskutieren.

      Grüße
      Tobias
    • kekko
      kekko
      Bronze
      Dabei seit: 21.11.2007 Beiträge: 904
      ich zitiere einen anwalt aus einem forum wo es um einen online shop ging:

      "Nach der überwiegenden Rechtsprechung ist dies nur dann der Fall, wenn sowohl der in § 305 Abs. 2 Nr. 1 BGB geforderte Hinweis als auch der Text der AGB in der jeweiligen Verhandlungssprache abgefaßt sind. Dabei handelt es sich um die Sprache, derer sich die Vertragsparteien tatsächlich übereinstimmend bedienen.

      Es kommt deshalb letztlich darauf an, in welchem Umfang Ihr Shop fremdsprachig ist, und an welchen Kundenkreis Sie sich richten. Im Zweifel werden Sie sich auf Ihre Allgemeinen Geschäftsbedingungen nur berufen können, wenn auch diese in der Sprache abgefaßt sind, die Ihr Kunde in Ihrem System wählen konnte. "

      link für bgb text: http://dejure.org/gesetze/BGB/305.html

      mein kenntniss stand war, sobald man in einem land geschäftlich tätig sein will (was ihr nun ja seid) sollte man die AGB in der Sprache verfassen, die für jeden verständlich ist, sonst sind die AGB's ungültig. daher sollte sich PS.de gedanken machen ob sie nicht diese 100€ invenstieren das ding übersetzen zu lassen. denn wenn ihr euch mal im rechtsfalle auf die AGB's beziehen wollt, siehts mau aus ;)
    • Indy1701e
      Indy1701e
      Bronze
      Dabei seit: 16.07.2007 Beiträge: 40.340
      Original von kekko
      ...
      Damit setzt du ja schon voraus, dass hier deutsches Recht Anwendung findet. Das muss im Einzelfall aber zuerst geprüft werden und erst wenn es dann heißt, dass man deutsches Recht anwenden kann, kannst du auch § 305 BGB durchprüfen.
    • kekko
      kekko
      Bronze
      Dabei seit: 21.11.2007 Beiträge: 904
      es ist lange her aber ich glaube bei der anmeldung hier muss man nen harken beim AGB recht machen (sonst macht das ganze ja auch wenig sinn). somit wird ein vertrag geschlossen zwischen 2 vertragspartein und da ihr der vertragssteller seid, ist es das gleiche in grün wie ein online shop. also müsstet ihr euch uns anpassen, weil ich bezweifel dass jeder hier perfektes englisch kann.

      ich mein ich bin jetzt auch kein rechtsexperte ich habe lediglich 3 4 rechtsvorlesungen gehabt und habe ein recht gutes grundverständlich von dem krahm. ich würde an euer stelle mal mit nem anwalt reden. habt sicherlich rechtsschutz - lieber so als in nem zweifelsfall sehr leicht verlieren, nachdem die AGB rausfällt ;)
    • Pokerboydd
      Pokerboydd
      Bronze
      Dabei seit: 03.05.2007 Beiträge: 1.813
      Naja, haltet mal den Ball Flach. Welche 'Geschäftsbeziehung' zu PS.com habt Ihr denn, die irgendwie irgendwo irgendwann juristisch durchzusetzen wäre?

      Keiner hat hier je direkt irgendwo irgendwas mal bezahlt, ich kann im Moment keinen Fall konstruieren bei dem irgendeins Staatsanwaltschaft irgendwen verfolgen würde, oder zivilrechtlich irgendwas durchzusetzen wäre.

      Für Außenstehnde wird hier ein kostenloses Infoportal geboten, auf welchem man sich freiwillig und unentgeltlich einen Account erstellt.

      Ganz anders sieht das beim PS.com Shop aus: Hier wird wirklich gehandelt, im klassischen Sinn, Geld gegen Ware. Und siehe da: Trommelwirbel: der Shop hat deutsche AGB's.

      Argumentation abgeschlossen.
    • kekko
      kekko
      Bronze
      Dabei seit: 21.11.2007 Beiträge: 904
      naja und es gibt leute, die auf ihre rechte nicht viel wert legen. es geht ja mehr ums prinzip hier. genauso wie beim datenschutz gibs viele die meinen es sei nicht schlimm dass sie ausspioniert werden (siehe appel).
    • Indy1701e
      Indy1701e
      Bronze
      Dabei seit: 16.07.2007 Beiträge: 40.340
      Original von kekko
      es ist lange her aber ich glaube bei der anmeldung hier muss man nen harken beim AGB recht machen (sonst macht das ganze ja auch wenig sinn). somit wird ein vertrag geschlossen zwischen 2 vertragspartein und da ihr der vertragssteller seid, ist es das gleiche in grün wie ein online shop. also müsstet ihr euch uns anpassen, weil ich bezweifel dass jeder hier perfektes englisch kann.

      ich mein ich bin jetzt auch kein rechtsexperte ich habe lediglich 3 4 rechtsvorlesungen gehabt und habe ein recht gutes grundverständlich von dem krahm. ich würde an euer stelle mal mit nem anwalt reden. habt sicherlich rechtsschutz - lieber so als in nem zweifelsfall sehr leicht verlieren, nachdem die AGB rausfällt ;)
      Super, dann haben wir einen Vertrag zwischen einer juristischen Person aus Gibraltar und einer natürlichen Person aus Land X.
      Damit haben wir schon zwei Rechtsordnungen, die Anwendung finden können. Das Recht von Gib und das Recht von Land X. Deine Ausführungen mögen vielleicht korrekt sein, aber auch nur, wenn deutsches Recht Anwendung findet.

      Das muss aber, wie oben schon gesagt, erst geprüft werden. Wurde durch die Rom-Verordnungen zwar in den jeweiligen europäischen Ländern ähnlich gestaltet, jedoch kann es sein, dass ein deutsches Gericht plötzlich das Recht von Gibraltar anwenden muss und umgekehrt.

      Letztendlich müsste hier mMn entschieden werden, ob die Mitglieder Verbraucher sind. Wenn dem so ist, kommt man höchstwahrscheinlich zu dem Schluss, dass das Recht des Landes anwendbar ist, in welchem das Mitglied seinen Aufenthaltsort hat. Aber selbst dann muss von Fall zu Fall unterschieden werden. Spreche ich kein Englisch, kann es sein, dass die AGB ungültig sind, spreche ich fließend Englisch, finden die AGB Anwendung.

      So einfach wie du es dir hier machen möchtest, ist es aber leider nicht.
    • OnkelHotte
      OnkelHotte
      Black
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 18.433
      Original von kekko
      naja und es gibt leute, die auf ihre rechte nicht viel wert legen. es geht ja mehr ums prinzip hier.
      Ich kann es wirklich verstehen, aber nur fürs Prinzip machen wir derzeit den Aufwand nicht.

      Das muss nicht jeder akzeptieren, ich finde andere Meinungen vertretber, finde es aber unsere nachvollziehbar ;)
      Daher brauchen wir hier auch nicht weiter im Kreis zu argumentieren.
    • kekko
      kekko
      Bronze
      Dabei seit: 21.11.2007 Beiträge: 904
      Hm... Naja die Frage bzgl. Verbraucher ist ja recht klar.

      §13 BGB: "Verbraucher ist jede natürliche Person, die ein Rechtsgeschäft zu einem Zwecke abschließt, der weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden kann."

      Für die Mods/Angestellte, die geld kriegen, sollte die Relation eine andere sein, aber da sollten die verträge ja auch hoffentlich auf deutsch verfasst sein ^^
      Dadurch dass die Benutzer von PS.de Verbraucher sind und logischerweise hier Deutsch als Amtssprache gilt ist es recht egal was für englisch Kenntnisse der einzelne hat.

      Also das ist meine Meinung und wenn man Geschäfte in Deutschland machen will, sollte man das deutsche Recht berücksichtigen, weil dies ja schließlich maßgebend ist. Würde mich freuen wenn ich eure AGBs in Zukunft in Deutsch lesen könnte ;)


      MfG


      PS: weiss nicht wo der aufwand ist? Es gibt argenturen die nur sowas machen und die 4 seiten kriegst für paar hundert euro übersetzt was ja so 0,1% des rakeverdients von ps.de sein sollte ;)

      PSS: und solche argenturen sind im rechtsfall auch noch verantwortlich für die übersetzung, also deren problem wenn es bei der übersetzung was komisches rauskam
    • 1
    • 2