Wie spiele ich gegen Drilling?

    • olmz90
      olmz90
      Bronze
      Dabei seit: 03.04.2011 Beiträge: 24
      Hallo,

      habe jetzt noch eine Frage zum Spiel an sich. Ich selbst spiele liebend gerne Pocketpairs => Drilling und erleichtere damit regelmäßig andere Spieler um ihren gesammten Stack. Auf der anderen Seite weiß ich, dass ich einen auf diese Art gefloppten Drilling eines Gegners kaum erkennen würde. Wenn ich jetzt noch ein Top oder Überpaar habe oder noch schlimmer... 2 Paare wirds sicher teuer. Leider habe ich keinen Artikel gefunden der mir sagt ab wann 2 Paare nicht mehr spielbar sind.

      Bsp.: NL2 FR

      Meine Karten als BU: AJo
      Mein Gegner als CU: 66

      Gehen wir mal davon aus, dass der Rest schon draußen ist .. spielt ja denke ich eh keine große Rolle.

      Preflop callt CU nur den BB. Laut Startinghandschart calle ich auch.

      Flop: A J 6 => einen Straight/Flushdraw muss ich wohl eher nicht befürchten.

      Fall 1: CU geht All in => was mache ich ?
      Fall 2: CU setzt 2fache Potsize => was mache ich ?
      Fall 3: CU setzt Potsize => was mache ich ?
      Fall4: CU slowplayed, ich setzte Potsize oder etwas mehr und CU geht All in bzw. raised wieder => was mache ich?

      Ich würde mich freuen wenn mir jemand die 4 Fälle genau erklärt.


      Dann würde mich noch interessieren, was sich ändert bei einem Flop: A K 6
      (auch wieder bezogen auf die 4 Fälle oben)

      Gruß, olmz90
  • 11 Antworten
    • sportsgeist
      sportsgeist
      Bronze
      Dabei seit: 22.01.2008 Beiträge: 2.214
      ich verschiebe dich mal ins Strategy-Forum ;)


      ansonsten kann ich nur sagen, dass ein gefloppter Drilling (wenn das Board nicht gepairt ist) schon sehr schwer zu erkennen ist. Aber so häufig kommt das ja nun auch nicht vor, weshalb es völlig ok ist, da mal einen Stack zu verlieren. Wenn du regelmäßig mit deinen Drillingen gewinnst, ist das Geld ja schnell wieder drin ;)
    • olmz90
      olmz90
      Bronze
      Dabei seit: 03.04.2011 Beiträge: 24
      Das heißt also es ist ok, wenn ich mit 2 Paaren und einem unauffälligen Flop ein scheinbar sinnloses All In calle ? Wie sieht es dann aus wenn ich z.B. nur ein top oder überpaar halte?
    • agonyship
      agonyship
      Bronze
      Dabei seit: 17.01.2009 Beiträge: 4.929
      :f_confused: Laut starting hands chart erhöhst du doch preflop, oder ?
    • olmz90
      olmz90
      Bronze
      Dabei seit: 03.04.2011 Beiträge: 24
      Du hast recht! Ändert aber am restlichen Szenario nicht viel...
    • agonyship
      agonyship
      Bronze
      Dabei seit: 17.01.2009 Beiträge: 4.929
      ändert schon n bischen was , weil der pot dann schon größer ist. Bei dem Flop AK6 z.B wenn er krass overbetet oder allIn geht eh ein klarer fold, aber wenn er potsize bettet, was ich denke von ihm ein recht solider move wäre also eher so etwas mehr als 1/2 - 2/3 pot, wirds schon schwieriger, da du den pot kontollieren willst, und verhindern, dass er zu weit ausartet. Wenn du im ungeraisten pot auf diese bet ein reraise machst hast du noch nicht so extrem viel riskiert und kannst noch folden wenn er weiter pusht. Wenn der pot allerdings schon geraist ist, würdest du mit einem reraise einen beträchtlichen Teil deines stacks investieren und solltest wohl eher callen, da du in position bist und siehst was er am turn anstellt, bevor du dran bist.

      Bei dem AJ6 Flop hast du ein monster gefloppt. Folglich willst du ja for value alle chips in die mitte kriegen. Da kommst du dann wohl auch nicht mehr raus.

      allgemein können nützliche notizen zu deinem gegner das szenario komplett ändern.

      Ich muss grade feststellen, dass ich mir bei manchen punkten relativ unsicher bin. Ich kann also nicht ausschließen, dass ich dir grade nur mist erzählt hab... Wird für mich zeit mich endlich mal mit der theorie genauer zu beschäftigen sonst wird das nix mehr mit NL10.

      Ne antwort von jm mit mehr skills, evtl. auch ausführlicher wär wohl net schlecht
    • Maskoe
      Maskoe
      Bronze
      Dabei seit: 08.11.2009 Beiträge: 2.007
      Bei allen 4 Szenarien bist du ja am Flop allin, und da ist es komplett unmöglich hier auf NL2 zu folden. Das einzige was dich hier schlägt ist 66. JJ und AA raisen preflop. Ein 2Pair am Flop zu folden, ist selbst auf höheren limits selten gut.

      Auf dem Flop, kann dein Gegner, vor allem auf NL2, sehr oft AQ AK oder auch AJ haben. oder AT-A2, Jx, oder absolut nichts, je nachdem wie fischig er drauf ist.

      Man kann auch mit dem absolut korrekten Spielzug einen Stack verlieren. Deswegen gibts ja BRM, und die Fische bleiben beim Poker usw :f_biggrin:


      Allgemein kann man Sets auf den unteren Limits eig recht gut erkennen.
      Wenn du einen "guten" spieler limpen siehst (preflop nur callen) und er macht am Flop und Turn große Raises / Viel Action ist es meistens ein Set.
    • Misissippi
      Misissippi
      Bronze
      Dabei seit: 18.07.2008 Beiträge: 881
      @agonyship: war kein mist :s_cool:


      Grundsätzlich hat man in so einem Fall immer ein echtes Problem und es erfordert extrem guter und verlässlicher Reads um hier noch loszulassen.

      Gehen wir jetzt mal von nem raised pot aus, was ja meistens der Fall ist.

      a) Nen Direkten Push AI, also ne Massive Overbet wird eigendlch kein guter Spieler machen. Die Erfahrung zeigt, dass hinter solchen Moves meist Monster oder trash steckt. Da Du selbst ein Monster mit toptwo hälst ist das für mich nen easy call.

      b) Wenn er Mit doppelter Potsize Bettet kann man auch über ein reraise AI deinerseits nachdenken...

      c) callen und am turn neu evaluieren

      d) check-raise ist natürlich nen monster-move. hier kommen reads und gameflow besonders zum tragen. Auf den Move kann man den Gegner unter Umständen (wie gesagt Gegnerabhängig) auch auf AA oder JJ setzen und den fold finden.


      Insgesamt bleibt aber: Du hast selbst ein Monster und willst einen Pot for Value aufbauen. Es ist wie oben bereits beschrieben natürlich viel vom Gegner und wie du diesen einschätzt abhängig, aber wenn wir jetz mal ne "durchschnittssituation" durchgehen komm ich auf folgende Überlegungen:
      Wir geben dem Gegner mal eine durchschnittlich weite openraise-Range und nehmen an er Spielt eher passiv, also "ehrlich".
      Davon ausgehend würde er ungefähr folgende Range openraisen und am Flop weiterspielen/Betten:
      A10s+, 66, JJ+
      Wenn wir ihm diese Range auf den Flop AJ6rainbow gegen unsere Hand AJ geben kommt der Equilator auf folgendes Ergebnis:
      Unsere Equity beträgt 75% !!! (und das ohne die Möglichkeit dass der Gegner Blufft, dann hätten wir noch mehr)
      Also wirst Du langfristig immer Gewinn machen!
    • deadendhost
      deadendhost
      Bronze
      Dabei seit: 22.07.2010 Beiträge: 439
      Wenn dein Gegner sehr Tight spielt und fast nur für Setvalue callt, kann man über ein Fold schonmal nachdenken, wobei mir es auch unglaublich schwer fallen würde. Zudem hat man noch 4 Outs. Trotzdem, wenn ein passiver Spieler Moves wie Check/Raise auspackt ist immer vorsicht angesagt.

      Gegen eher loosere Spieler/Maniac sollte ein ein Allin am Flop kein Proplem sein. Vor allem LoosePassiv hat ihr oft Ax

      Bei Regs auf Nl2 kann man auch beim Set oft ein Slowplay sehen, was aber recht offentsichtilich wird. Spätenstens am Turn, da Rerais normalerweise nicht zu deren Standartmoves gehört und AQ und ähnliches meistens runtergecallt wird oder gleich geraist. Musst du gute Reads haben um zu wissen ob er Ax abundzu Preflop nur callt.

      Generell würd ich bei TwoPair als Anfänger im extrem aufpassen. Besonders wenn man das zweite Pair erst auf späteren Streets macht, neigt man dazu zu schnell sein Geld in die Mitte zu schieben.
    • laurasstern8
      laurasstern8
      Bronze
      Dabei seit: 06.01.2011 Beiträge: 1.047
      Auf NL2 wirst du da selten einen Fold finden...

      Da overbeten die Leute auch einfache Paare oder nur OCs. Wenn du dann gegenhälst stellen sie meist direkt AllIn, da fühlen sie sich dann wohl an ihrer Ehre gepackt.

      Wenn du da jede Hand wegwirfst weil jemand am Flop allIn stellt oder overbetet, dann wirfste wohl in 90% der Fälle die bessere Hand weg. Denke auf höheren Limits und stärkeren spieler wird das sicher anders, aber auf NL2 läuft man halt ab und an mal gegen ein Set, ja, aber in den meisten Fällen gewinnt man eher den Stack des Gegners, daher kann man das gut verkraften.
    • olmz90
      olmz90
      Bronze
      Dabei seit: 03.04.2011 Beiträge: 24
      Danke für die zahlreichen Antworten. Was mir noch fehlt wäre eine Einschätzung der Fälle wenn ich nur ein Top / Überpaar halte. Wurde zwar kurz angeschnitten aber weiß jetzt noch nicht genau bis zu welchem Pot/Bet Verhältniss ich bedenkenlos mitgehen kann.

      Gruß, olmz90
    • maechtigerHarry
      maechtigerHarry
      Bronze
      Dabei seit: 02.07.2007 Beiträge: 5.596
      Das sind halt hochkomplizierte Spots die von massenhaft verschiedenen Faktoren abhängig sind. Um die wirklich gut zu spielen braucht man vor allem Erfahrung.

      Um dich jedoch nicht ganz im Regen stehen zu lassen. One-Pair Hände kann man auf starke Action schon mal aufgeben. Auch Überpaare sind nicht immer stark. Jedoch eine Regel festzulegen was du noch mitgehen kannst und was nicht in fast nicht möglich.

      Am besten ist folgendes: Spiele dieses Spots nach bestem Wissen und im Anschluss stelle die Hände (egal ob verloren oder gewonnen) ins Handbewerterforum und gib so viele Informationen wir möglich über den Gegner damit die Handbewerter auch möglichst effektiv Ratschläge geben können. So lernst du nach und nach und viel schneller als ohne Hilfe.
      Aber um hier allgemeine Aussagen treffen zu können ist die Situation einfach zu komplex.