3bet defend ggn lag

    • mamanani2
      mamanani2
      Bronze
      Dabei seit: 24.11.2009 Beiträge: 1.013
      Grabbed by Holdem Manager
      NL Holdem $0.30(BB) Pacific
      SB ($28.46)
      BB ($56.73)
      UTG ($33.70)
      UTG+1 ($43.22)
      CO ($30)
      Hero ($30.30)

      Dealt to Hero 9:heart: 7:heart:

      fold, fold, fold, Hero raises to $0.90, fold, BB raises to $2.85, Hero calls $1.95

      FLOP ($5.85) Q:heart: 9:diamond: J:spade:

      BB bets $3.22, Hero calls $3.22

      TURN ($12.29) Q:heart: 9:diamond: J:spade: 7:diamond:

      BB checks, Hero bets $8.40, BB raises to $16.80, Hero raises to $24.23 (AI), BB calls $7.43

      RIVER ($60.75) Q:heart: 9:diamond: J:spade: 7:diamond: A:spade:

      Hero shows 9:heart: 7:heart:
      (Pre 36%, Flop 19.3%, Turn 50.0%)

      BB shows J:diamond: T:diamond:
      (Pre 64%, Flop 80.7%, Turn 50.0%)

      Hero wins $57.72

      Diese Hand ist Ausgangspunkt einer hitzigen Diskussion in meiner Coachinggruppe. Die Thematik ist sicher etwas zu advanced für komplette einsteiger, aber gibt ungetrackte leute in meiner Grp. und auch hier gibt.

      Es geht zum einen um den Preflop call, zum zweiten um den Flop call und dann als 3ttes um den Turn.

      Erstmal zu Villain. Er war auf knapp 60 Hands 36/26 Spieler mit 17% 3Bet, wobei er gegen den BU 50% 3Bet hatte.

      Preflop ist der Spot bei dem ich mir am unsichersten bin, da ich den Call nicht wirklich rechtfertigen kann, aber auch nicht schlecht finde. Die Hand kann halt schön floppen, die 3bet ist nicht sonderlich groß und ich habe Position. Ich hab also, auch wenn der Pot schon recht groß ist immer die Entscheidung darüber ob der Pot größer wird oder nicht. Im Zweifel durch einen Fold. Spielt ihr hier also solche Hände preflop gegen solche gegner, oder lasst ihr die raus? Die Sample ist halt nicht aussagekräftig. Zudem hab ich auf geeigneten Boards immernoch Spielraum für Moves.

      Am Flop glaub ich inzwischen, dass ein Fold fast besser wäre, da das Board seine Range schon recht gut hittet. Kann mich hier aber prinzipiell mit allen Möglichkeiten weiterzuspielen anfreunden. Wobei ich für nen Raise gerne mehr Informationen über Villain hätte.

      Am Turn hab ich nun bottom Two. Für mich wars eigentlich easy broke, da er auf dem Board mMn einfach sehr wenig c/r spielen wird. primär sehe ich Hände wie er sie hat, also FD+Pair, Straightdraw + Pair. Oder eben die fertige Straße.


      Flop und Turn sind eigentlich nur bedingt teil der Diskussion die ich hier starten möchte. Primär geht es mir um die Defendingrange die ihr hier preflop habt. Es besteht ja auch die Möglichkeit preflop einfach tighter zu werden aber dafür lighter zu 4betten. Welche Anpassung findet ihr da besser und warum. Nett wär auch, wenn sich jemand die Mühe machen würde das ganze mit Fakten zu belegen. Eine broadway lastige callingrrange gefällt mir nicht so gut, da ich gerne mit Blockern bluff 4betten würde. Auch wenn ich bisher noch nicht sagen kann, wie seine Reaktion darauf ist. Aber er war schon einigermassen durchdacht in seiner Spielweise, daher denke ich nicht, dass er oft anfangen wird bluff shoves auszupacken. Und calls seinerseits kommen wohl auch nicht in Frage.
  • 6 Antworten
    • SleepyCat06
      SleepyCat06
      Bronze
      Dabei seit: 24.07.2006 Beiträge: 2.137
      Preflop ist der Spot bei dem ich mir am unsichersten bin, da ich den Call nicht wirklich rechtfertigen kann, aber auch nicht schlecht finde. Die Hand kann halt schön floppen, die 3bet ist nicht sonderlich groß und ich habe Position.


      Schlechter Call!
      Solche suited one gapper (oder auch SCs) spielen sich schlecht in 3-bet Pötten. Ein 3-bet Pot ist größer als ein single raised Pot, das verkleinert deinen Positionvorteil und deinen Skillvorteil. Da die SPR in solchen Pötten auch kleiner ist, hast du weniger Raum zu moven, also weniger FE.
      Wenn du weißt, dass Villain in BB vs BU so light 3-bettet, hast du 3 optionen:
      1. 97s erst gar nicht openraisen und auf besseres warten
      2. auf die 3-bet folden
      3. bluff 4-betten, wenn du den Read hast, dass Villain auf 4-bets oft genug foldet
    • mamanani2
      mamanani2
      Bronze
      Dabei seit: 24.11.2009 Beiträge: 1.013
      Naja, das ist halt die offensichtliche Begründung gegen einen Call.
      Aber wenn ich an dem Tisch den Button nur mit einer Range spielen kann, die meiner UTG Range ähnlich ist, dann kann ich den Tisch ja schon fastgar quitten.

      Oder wie sieht deine Range aus, die du dann gegen ihn eröffnest, und welchem Teil spielst du wie gegen ihn weiter?
    • Schwarzerelb
      Schwarzerelb
      Bronze
      Dabei seit: 15.08.2008 Beiträge: 3.849
      Original von SleepyCat06
      Preflop ist der Spot bei dem ich mir am unsichersten bin, da ich den Call nicht wirklich rechtfertigen kann, aber auch nicht schlecht finde. Die Hand kann halt schön floppen, die 3bet ist nicht sonderlich groß und ich habe Position.


      Schlechter Call!
      Solche suited one gapper (oder auch SCs) spielen sich schlecht in 3-bet Pötten. Ein 3-bet Pot ist größer als ein single raised Pot, das verkleinert deinen Positionvorteil und deinen Skillvorteil. Da die SPR in solchen Pötten auch kleiner ist, hast du weniger Raum zu moven, also weniger FE.
      Wenn du weißt, dass Villain in BB vs BU so light 3-bettet, hast du 3 optionen:
      1. 97s erst gar nicht openraisen und auf besseres warten
      2. auf die 3-bet folden
      3. bluff 4-betten, wenn du den Read hast, dass Villain auf 4-bets oft genug foldet
      Viele gute Argumente, aber man kann 97s plus EV spielen man braucht halt einen Postflop-Plan der Tendenzen von Villain exploiten (Cbettet zu viel -> ich raise viele Flops, da er folden "muss" bei einer bestimmten groeße der Range + hohen Cbet Werten; gg loose multi-barreler spielt du halt deine Draws+ wenigen 2nd, 3rd pair call Flop, push Turn auf 2nd Barrel etc etc)

      Also abhänig von Postflop-Plan, der Villain exploitet, kann der Call schlecht sein oder gut.

      Beim konkreten Gegner kannst du bei 60 Händen unmoeglich Tendenzen kennen um was zu exploiten -> schlechter Call.

      Mit den wenigen Info's erstmal tighter openraisen und Value Hände callen bzw 4betten/broken (ATs+. AJo+, KQ, TT+ callen, paar blocken 4bet/folden und Value Hände AK, QQ+(JJ+) 4bet/broken.
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Gegen jemand der weit 3-bettet calle ich 79s auch, ich mein wenn ich dauernd folde, dann machts ja grade die 3-Bet so profitabel.

      Wenn ich jetzt weiss, dass mein Gegner andauernd den Turn doublebarrelt und mich Postflop wirklich unter Druck setzt, dann sollte die Hand schon etwas stärker sein (T9s z.b. -> da wie erwähnt näher zusammenliegend).

      Das schöne an solchen Händen ist
      a) das wir Position haben
      b) nicht dominiert sind, wenn wir ein Pair treffen
      c) nicht 80% auf 3-Bets folden

      Selbstverständlich muss man Postflop auch mal weiterspielen und z.b. mit einem Pair den Flop callen.

      Der Flop im Beispiel ist für einen Call nicht geeignet, da er

      i) unsere 3-Bet Callingrange sehr stark trifft
      ii) 2 Broadways beinhaltet (AA, KK, QQ, JJ, AK, AQ, KQ, AJ, KJ etc. haben schonmal alle sehr gute Equity und werden oft doublebarreln)
      iii) da er den Flop cbettet, obwohl er unsere Callingrange trifft wird seine Range nicht aus Air bestehen

      Es wäre z.b. besser, wenn der Flop Q92r wäre oder Q72r oder sowas in der Art, da unser Call etwas stärker wirkt als auf so einem koordiniertem Board und seine Equity nicht so stark ist, da halt weniger seiner Broadways sich mit dem Board verbinden und die Wahrscheinlichkeit höher ist, dass wir am Turn den Pot mit ner Bet gewinnen können oder den Pot runterchecken können und die beste Hand halten

      @Vorposter: Tendenzen findet man heraus, wenn man mit den Leuten spielt und nicht wenn man darauf wartet 10k Hände zu minen .p
    • Benzodiazepin
      Benzodiazepin
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 16.07.2009 Beiträge: 3.456
      ich finde SCs gar nichst soo schlecht zum defenden. viele leute 3betten eine toplastige und depolarisierte range aus den blinds und dagegen performen SCs ganz gut, da die pairouts fast immer clean sind, man in etwa 20% der fälle einen 8outer+ semibluffen kann und auch viele boards mit bd eq zum floaten trifft.
    • Schwarzerelb
      Schwarzerelb
      Bronze
      Dabei seit: 15.08.2008 Beiträge: 3.849
      Original von Ghostmaster

      @Vorposter: Tendenzen findet man heraus, wenn man mit den Leuten spielt und nicht wenn man darauf wartet 10k Hände zu minen .p
      1.) Auf ein paar Seiten sind geminte Hände erlaubt ;)

      2.) Spiele ich ja mit ihm Hände, aber bestimmt nicht 97s ohne ne Idee wie er drauf ist.