Fahrradunfall - What's my line?

    • Jakoebchen
      Jakoebchen
      Bronze
      Dabei seit: 04.05.2008 Beiträge: 2.836
      Ich bin am Gründonnerstag etwas unglücklich in einen anderen Radfahrer gefahren. Genau Details sind dabei denke ich unwichtig. Allerdings waren wir wohl ziemlich 50:50 schuld daran. Sachschaden entstand im Wesentlich nicht (Sein Fahrradkorb war bisschen verbogen, was ich aber noch an Ort und Stelle wieder reparieren konnte). Allerdings hat der andere sich etwas die linke Hand verletzt. In jedem Fall haben wir Kontaktinformationen ausgetauscht und sind unserer Wege gegangen.

      Weil ich ein netter Mensch bin habe ich ihn am nächsten Tag angerufen und mich nach seinem Wohlergehen erkundigt. War ein durchweg sehr nettes Gespräch, er hat mir auch nochmal bestätigt, dass es zu keinerlei Sachschaden gekommen ist und seine Hand zwar vom Arzt genäht werden musste, er aber nicht wirklich Schmerzen hat und bereits wieder den ganzen Tag "gearbeitet" hatte (War Karfreitag, drum habe ich angenommen er meinte wohl Gartenarbeit). Ende vom Lied, wir haben uns nett verabschiedet und frohe Ostern gewünscht.

      Heute komme ich nach Hause, Brief von irgendeiner 08/15 Anwaltskanzlei in der Post, in dem ich gebeten wurde, meine Haftpflichtversicherungsnummer weiterzuleiten und den Unfall schnellstmöglichst zu melden, falls ich es noch nicht getan hätte.

      Kann ja sein, dass sowas gängiges Prozedere ist, ich hatte bis dahin noch keinen Unfall mit Personenschaden, zudem habe ich eine gute Haftpflicht, aber irgendwie hinterlässt das ganze einen faden Beigeschmack.

      Was würdet ihr an meiner Stelle machen?
  • 5 Antworten
    • tobbeyy
      tobbeyy
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 07.04.2009 Beiträge: 11.220
      Sicher, dass das hier im Sportforum am besten aufgehoben ist? Ich würds in Small - Talk verschieben, ist das okay für dich?
    • heiterbiswolkig
      heiterbiswolkig
      Bronze
      Dabei seit: 24.04.2008 Beiträge: 1.191
      Achtung, gefährliches Halbwissen:

      Ich denke aber, dass es dabei nur um die Arztrechnung geht. Die Krankenkasse hat natürlich ein Interesse daran, nicht für die Kosten aufzukommen, wenn Fremdverschulden vorliegt. Daher wird bei einem "Unfall" stets der Hergang abgefragt.

      Normalerweise geschieht das aber durch die Krankenkasse und nicht durch ein "Random-Anwaltsbüro". ?(

      Würde mich auch stutzig machen...
    • DJ1966
      DJ1966
      Bronze
      Dabei seit: 22.12.2009 Beiträge: 4.049
      Moin Moin,

      mach auf jedenfall folgendes und melde das ganze Deiner Haftpflichtversicherung. Deine PHV sicher Dich als Radfahrer bei der Teilnahme
      am Strassenverkehr ab.

      Bei dem Fahrradunfall muss die Schulfrage geklärt werden. Diese Prüfung wird dann von Deinem Versicherer übernommen. Hier kommen wir jetzt zu dem wichtigsten Fall für Dich. Die Haftpflicht bietet Dir einen sogenannten passiven Rechtsschutz. Das heißt, sie regulieren nicht nur berechtigte Ansprüche gegen Dich sondern wehren auch unberechtigte Ansprüche gegen Dich ab, notfalls bis auch vor Gericht.

      Es können noch einige weitere Schreiben auf Dich zukommen. Wir mein Vorredner schon geschrieben hatte wird die Krankenkasse Deines Unfallgegners auf Dich zukommen und auch evtl. der Arbeitgeber sofern er krankgeschrieben wurde.

      Meistens ist bei solchen Unfällen die Schuldfrage nie einem Beteiligten zu 100 % zuzuweisen und es läuft auf eine Kostenteilung hinaus. Aber alles das sollte Dich nicht kümmern.

      LG
      Dirk
    • Jakoebchen
      Jakoebchen
      Bronze
      Dabei seit: 04.05.2008 Beiträge: 2.836
      Original von tobbeyy
      Sicher, dass das hier im Sportforum am besten aufgehoben ist? Ich würds in Small - Talk verschieben, ist das okay für dich?
      Klar, gerne.

      Original von heiterbiswolkig
      Normalerweise geschieht das aber durch die Krankenkasse und nicht durch ein "Random-Anwaltsbüro". ?(

      Würde mich auch stutzig machen...
      Eben. Zumal ich da auch sagen muss, bei so ner kleinen Verletzung würde ich dem Arzt da gar nix von nem Unfall sagen und das einfach dabei belassen, einfach weil es halt für den Mann selbst ja auch unstressiger ist. Ganz zu schweigen davon, dass es nicht meine Line wäre, dem anderen frohe Ostern zu wünschen und zu sagen das alles OK ist und die nächste Interaktion geschieht dann direkt über den Anwalt.

      Ansonsten werde ich mal DJ1966s Rat folgen und es einfach der PHV melden.
    • tobbeyy
      tobbeyy
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 07.04.2009 Beiträge: 11.220
      Verschoben.