Quo vadis online Poker?

    • Troppo
      Troppo
      Bronze
      Dabei seit: 25.09.2008 Beiträge: 1.721
      Der mit Abstand größte Netto loser ist beinahe vollständig vom online poker Markt ausgeschlossen. U.S. Bürger verloren netto mehr als alle Kanadier, Deutschen, Britten, Franzosen, Niederländer, Australier und Schweden zusammen. (Quelle : PTR)
      Die Goldgräberstimmung der ersten Jahre ist längst vorbei. An den Tischen finden sich kaum noch Fische. Die nationalen Märke werden reguliert und abgeschottet (Frankreich, Italien). Der Traffic steigt nicht mehr, er sinkt bei vielen Seiten sogar. (Quelle : Pokerscout).
      Die Firmenpolitik von pokerstrategy versucht neue Freizeitspieler zu generieren. Damit steuert pokerstrategy zwar gegen, aber der Trend wird, wie die letzten Jahre zeigen, nicht gebrochen.

      Sehen wir den Tatsachen ins Gesicht : In Sachen Profitabilität/Arbeitsaufwand hat Online Poker den Zenit längst überschritten.
      Wird der Rake nicht gesenkt oder neue Märkte schnell erschlossen sieht es düster aus. Der mit Abstand größte Teil der Winning player wird ihren hourly satz nicht halten können.
      Und wer weiß ob in der nächsten Zeit nicht auch der Deutsche Markt reguliert wird. Dann wäre online poker auf Grund von geringem traffic und evtl. erhöhtem Rake dank Steuern wohl so gut wie tot.

      Quo vadis online Poker?

      Vor dem Hintergrund der Entwicklungen in den U.S.A. gibt es hier neuen Diskussionsstoff.

      Troppo
  • 49 Antworten
    • Burnie211
      Burnie211
      Bronze
      Dabei seit: 15.04.2008 Beiträge: 3.062
      kann dir absolut zustimmen!!!
    • alpie
      alpie
      Bronze
      Dabei seit: 10.07.2008 Beiträge: 4.169
      Original von Troppo
      [Götterdämmerung im Online-Poker]
      Du zeigst die aktuelle Entwicklung auf. Wohin das führt ist obv: Online-Poker wird "sterben".

      Ich bin für mich zu dem Schluss gekommen, dass eine vernünftige(!) Regulierung und damit verbundene Legalisierung ein Ausweg sein könnte.

      Vorteile:

      - Die Pokerräume und Affis können offen Werbung für Real-money-games machen
      - Online-Poker wird aus der "Schmuddel-Ecke" geholt und quasi mit gesetzgeberischem Segen zum "Volkssport"
      - Die Spieler haben mehr Vertrauen in die Seiten und cashen schneller und ggf. mehr ein
      - Mehr Spieler werben wieder mehr Spieler (man muss das dann ja nicht mehr "hinter vorgehaltener Hand" bewerben)


      Nachteile sehe ich bei einer vernünftigen Regulierung (u.a. internationale Playerpools zugelassen) eigentlich keine. Ausser evtl. Steuerzahlungen. Aber das wäre imo bei mehr Sicherheit und einer Perspektive verschmerzbar.

      Mehr dazu siehe hier: Klick mich


      Gruss alpie
    • cmdcom
      cmdcom
      Bronze
      Dabei seit: 06.08.2009 Beiträge: 2.057
      Original von Troppo

      Sehen wir den Tatsachen ins Gesicht : In Sachen Profitabilität/Arbeitsaufwand hat Online Poker den Zenit längst überschritten.

      Seh ich nicht so. Klar werden die Edges kleiner. Nur sollte man einfach aufhören zu denken, dass man immer noch ein Haufen Kohle für lau hinterher geworfen bekommt.

      Nachdem auch langsam fast jeder mitbekommen hat, dass man auf ne C-Bet nicht folden muss, muss man halt langsam anfangen, sein Hirn einzuschalten und nach Exploits zu suchen, die noch nicht jeder kennt und vorgekaut bekommt.

      Wer keine Fische mehr an den Tischen findet, sollte vielleicht mal überlegen, ob er auf seinem Limit inzwischen selbst zu Fisch geworden ist, seis Faulheit oder einfach nur die Tatsache, dass andere inzwischen besser geworden sind und man seine extrem geringe Edge einfach nicht mehr wahrnimmt.

      Quo Vadis Poker? In dem Fall gibts nur eine Richtung -> Limits absteigen.

      Ich für meinen Teil mache sehr gut Gewinn und sehe auch auf NL50 keine so großen Probleme, wie du Sie hier beschreibst.



      Des weiteren: Kannst du deine Quellen bitte mal verlinken?

      1. Amis sind zahlenmäßig geschätzt so viele Spieler wie Kanadier, Deutschen, Britten, Franzosen, Niederländer, Australier und Schweden zusammen. Kein Wunder also, dass das der große Anteil der Spielerschaft ist.
      2. Trotzdem, wo bleibt der Nachweis, dass diese wirklich nicht mehr spielen und sich nicht nur über nen Proxy aus Simbabwe oder sonstwo einwählen. Wer spielen will, tut es auch.
      3. An den Tischen finden sich kaum noch Fische. --> Blödsinn.
      4. Der Traffic steigt nicht mehr, er sinkt bei vielen Seiten sogar. (Quelle : Pokerscout). Bezweifle ich ebenfalls. Medialer Hype, Breitbandausbau, onlinewilligerer Nachwuchs bringt genug neue Spieler an die Tische.


      Original von Troppo
      Der mit Abstand größte Teil der Winning player wird ihren hourly satz nicht halten können.
      Da gebe ich dir recht. Aber nicht aus den von Dir genannten Gründen, sondern weil die Zeiten von eazy moniez einfach vorbei sind.

      Alles andere ist Schwarzmalerei.
    • king0077777777
      king0077777777
      Bronze
      Dabei seit: 31.10.2010 Beiträge: 2.703
      wuerde mir sogar wuenschen dass jemand mal diesen ganzen markt reguliert. und dass die anbieter mal ne gescheite software produzieren die die karten wirklich zufaellig shuffelt und nicht nach "rakeinteresse" wird aber wohl nie passieren.
    • cmdcom
      cmdcom
      Bronze
      Dabei seit: 06.08.2009 Beiträge: 2.057
      Original von king0077777777
      wuerde mir sogar wuenschen dass jemand mal diesen ganzen markt reguliert. und dass die anbieter mal ne gescheite software produzieren die die karten wirklich zufaellig shuffelt und nicht nach "rakeinteresse" wird aber wohl nie passieren.
      wie mich dieses rumgeblubber von wegen "alles ist rigged" tiltet...

      :facepalm:
    • wolfi00
      wolfi00
      Einsteiger
      Dabei seit: 14.04.2011 Beiträge: 136
      auserdem oben dein vergleich mit den ländern und der USA

      diese länder wo du aufzählst haben zusammen auch nur ca. 260 millionen einwohner und die usa hat 330 milllionen also ist es kein wunder das die mehr verlieren bzw verloren haben / hatten


      und dass die amerikaner trotzdem noch deutlich prozentual mehr spielen ist sowieso klar, also diese aussage ist absoluter schwachsinn, da dieser umstand jedem vernünftigen menschen sowieso klar gewesen sein muss

      FG

      wolfi
    • IronPumper
      IronPumper
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 03.01.2008 Beiträge: 14.838
      Original von Troppo
      Der mit Abstand größte Netto loser ist beinahe vollständig vom online poker Markt ausgeschlossen. U.S. Bürger verloren netto mehr als alle Kanadier, Deutschen, Britten, Franzosen, Niederländer, Australier und Schweden zusammen. (Quelle : PTR)

      Ich kenne auch die Tabelle auf PTR - hier hat es mich aber damals verwundert, da ich angenomen hätte, dass aufgrund der Einzahlschwierigkeiten in den USA das REG/Fishverhältnis das schlechteste ist.

      Die Goldgräberstimmung der ersten Jahre ist längst vorbei. An den Tischen finden sich kaum noch Fische. Die nationalen Märke werden reguliert und abgeschottet (Frankreich, Italien). Der Traffic steigt nicht mehr, er sinkt bei vielen Seiten sogar. (Quelle : Pokerscout).
      Die Firmenpolitik von pokerstrategy versucht neue Freizeitspieler zu generieren. Damit steuert pokerstrategy zwar gegen, aber der Trend wird, wie die letzten Jahre zeigen, nicht gebrochen.

      Sehen wir den Tatsachen ins Gesicht : In Sachen Profitabilität/Arbeitsaufwand hat Online Poker den Zenit längst überschritten.
      Wird der Rake nicht gesenkt oder neue Märkte schnell erschlossen sieht es düster aus. Der mit Abstand größte Teil der Winning player wird ihren hourly satz nicht halten können.
      Und wer weiß ob in der nächsten Zeit nicht auch der Deutsche Markt reguliert wird. Dann wäre online poker auf Grund von geringem traffic und evtl. erhöhtem Rake dank Steuern wohl so gut wie tot.

      Quo vadis online Poker?

      Vor dem Hintergrund der Entwicklungen in den U.S.A. gibt es hier neuen Diskussionsstoff.

      Troppo
      Ist wohl leider wahr.
      In Sachen rake tun mir am meisten die FL-Spieler leid -> das hier nichts gemacht wird -> Rake muss halt imo irgendwo an die möglichen WRs angepasst werden, damit eine Variante nicht "stirbt".

      @hourly:

      Auch das ist richtig - vor allem auch, da der Markt tougher wird -> man muss auch viel mehr in Theorie investieren.
      -> die reelle hourly sinkt nicht nur aufgrund sinkenden WRs, sondern auch aufgrund mehr zu leistender off-game-Arbeit.


      Ich bin jetzt ein MSNL-REG, mir gehts gut und ich arbeite nach wie vor mit viel Hingabe und Verzicht.

      Aber ganz ehrlich,
      Ich würde zb. einem Freund nicht mehr raten jetzt noch mit großen Ambitionen einzusteigen, da verm. einfach nicht mehr das
      Risk/Reward-Verhältnis, sowie das Aufwands/ErtragsVerhältnis stimmt.
    • Troppo
      Troppo
      Bronze
      Dabei seit: 25.09.2008 Beiträge: 1.721
      Dem Argument von einigen hier, dass der Netto Verlust der U.S.A. keine Rolle spielt da derern Bevölkerung viel größer ist muss ich teilweise zustimmen.
      Allerdings muss man aus meiner Sicht auch berücksichtigen, dass die U.S. Spieler im Durchscnitt wohl pro Person am meisten verlieren ( --> Wohlstannd der U.S.A. TV Pokerübertragungen, Mentalität) und, dass ein deratiges Einbrechen des Volumens zu negativen Effekten wie schwierigerer Tableselection und geringeren Gewinnen der Pokeranbieter führt.
    • cmdcom
      cmdcom
      Bronze
      Dabei seit: 06.08.2009 Beiträge: 2.057
      Original von wolfi00
      auserdem oben dein vergleich mit den ländern und der USA

      diese länder wo du aufzählst haben zusammen auch nur ca. 260 millionen einwohner und die usa hat 330 milllionen also ist es kein wunder das die mehr verlieren bzw verloren haben / hatten


      und dass die amerikaner trotzdem noch deutlich prozentual mehr spielen ist sowieso klar, also diese aussage ist absoluter schwachsinn, da dieser umstand jedem vernünftigen menschen sowieso klar gewesen sein muss

      FG

      wolfi
      Redest du mit mir? Falls ja, kann ich deinen Ausführungen leider nicht folgen.

      OP hat den Vergleich USA > aufgezählte Restländer gebracht, nicht ich.
    • king0077777777
      king0077777777
      Bronze
      Dabei seit: 31.10.2010 Beiträge: 2.703
      @cmdcom ich hab doch gar nichts von rigged gesagt?!
      Ich habe nur geschrieben dass die Software "rakeorientiert" ist, dass bedeutet ja nicht dass sie irgendjemanden bevorzugt, gleiches fuer alle. Ein erfahrener Spieler macht trotzdem seinen Gewinn.
    • cmdcom
      cmdcom
      Bronze
      Dabei seit: 06.08.2009 Beiträge: 2.057
      Original von king0077777777
      @cmdcom ich hab doch gar nichts von rigged gesagt?!
      Ich habe nur geschrieben dass die Software "rakeorientiert" ist, dass bedeutet ja nicht dass sie irgendjemanden bevorzugt, gleiches fuer alle. Ein erfahrener Spieler macht trotzdem seinen Gewinn.
      Dann erklär mal bitte, was genau du damit meinst. Ich versteh dich so, dass du meinst, die Software bevorzugt niemanden, generiert aber bestimmte Setups, dass die Spieler in Händen mehr gewillt sind allin zu gehen?

      Falls du das sagen willst, halte ich das für ziemlichen Quatsch. Darauf sind die Pokerräume überhaupt nicht angewiesen. Rake fällt sowohl für kleine, als auch für große Pötte an. Und das mehr als genug. Falls allerdings rauskommen sollte, dass ein Raum da manipuliert, wäre der Schaden größer als der Gewinn durch die Manipulation.

      Also, wo sollte dann der Sinn bitte sein?!
    • king0077777777
      king0077777777
      Bronze
      Dabei seit: 31.10.2010 Beiträge: 2.703
      Es kann doch gar nicht rauskommen, dass weisst du selber, es gibt niemanden der in diese Software genau schauen kann ausser der Entwickler der Software. Ich spiele live taeglich, bin vor knapp ner Stunde nach hause gekommen. Live passiert es nicht so oft dass Monster aufeinanderkrachen, Ja ich weiss, online siehst du 3 Mal soviele Haende, trotzdem. Aber live passiert es natuerlich auch oft genug. Wird oft unterschaetzt wie oft es live auch vorkommt aber dass man z.B. an einem Liveabend 3 Mal mit Full House gegen Poker verliert oder 2 Mal mit ull House gegen Straight Flush verliert ist absolut unmoeglich, kenne auch absolut niemanden dem das jemals passiert ist. Das ist mir online z.B. schon innerhalb von ner halben Stunde passiert(Pokerstars). Rigged ist es trotzdem nicht, ist halt anders und mann muss vorsichtiger spielen.
    • cmdcom
      cmdcom
      Bronze
      Dabei seit: 06.08.2009 Beiträge: 2.057
      Original von king0077777777
      Es kann doch gar nicht rauskommen, dass weisst du selber, es gibt niemanden der in diese Software genau schauen kann ausser der Entwickler der Software. Ich spiele live taeglich, bin vor knapp ner Stunde nach hause gekommen. Live passiert es nicht so oft dass Monster aufeinanderkrachen, Ja ich weiss, online siehst du 3 Mal soviele Haende, trotzdem. Aber live passiert es natuerlich auch oft genug. Wird oft unterschaetzt wie oft es live auch vorkommt aber dass man z.B. an einem Liveabend 3 Mal mit Full House gegen Poker verliert oder 2 Mal mit ull House gegen Straight Flush verliert ist absolut unmoeglich, kenne auch absolut niemanden dem das jemals passiert ist. Das ist mir online z.B. schon innerhalb von ner halben Stunde passiert(Pokerstars). Rigged ist es trotzdem nicht, ist halt anders und mann muss vorsichtiger spielen.
      Es kommt alles raus. Ein Mitarbeiter quatscht, ein Geek decompiled ein bisschen dran rum, eine Akte "verschwindet". Warum sollte ein Pokerraum dieses Risiko auf sich nehmen?

      Es macht einfach keinen Sinn.

      3x soviele Hände online? Ich seh weitaus mehr. Und es ist schlicht und ergreifend auf die Wahrscheinlichkeit zurückzuführen dass große Hände halt auch mal aufeinanderprallen. so what?! Live und online zu vergleichen ist halt nicht wirklich sinnvoll.
    • king0077777777
      king0077777777
      Bronze
      Dabei seit: 31.10.2010 Beiträge: 2.703
      Und der Schaden waere aber auch nicht groesser als der Gewinn, das sehe ich absolut anders. Weisst du wieviele Leute abhaengig sind von Spielautomaten? Und beim Spielautomaten WISSEN die Leute sogar dass sie ihn auf Dauer nicht besiegen koennen aber sie bilden es sich ein. Und je mehr der Automat den Spieler ausnimmt desto mehr buttert dieser sein Geld in den Automaten rein. Genau das gleiche Szenario beim pokern. Spieler ist tilt und anstatt normal weiterzuspielen ist er bereit noch mehr zu setzen und mehr zu riskieren obwohl dadurch seine Siegchancen kleiner sind. je mehr er ausgenommen wird desto mehr verliert er aus reiner Wut.
    • king0077777777
      king0077777777
      Bronze
      Dabei seit: 31.10.2010 Beiträge: 2.703
      Angebliche Mitarbeiter schreiben doch schon etliches auf irgendwelchen Blogs aber wenn kuemmert es was diese sagen?! Was will ich mit ner Aussage von jemandem der seinen Job verloren hat. Welche Motive hat ein solcher? Also gibt auch niemand Wert auf dessen Meinung. Wie gesagt, gleiche Chancen fuer alle und guter Spieler setzt sich auf Dauer eh durch aber random shuffle bezweifle ich stark. Vielleicht liege ich falsch aber ich spiele wirklich taeglich live, 30 tage im Monat. Bei 2 oder 3 Gegnern hast du mit der besten Starthand eh nicht mehr so gute Chancen aber bei einem Gegner passieren Suckouts online ein bischen zu haeufig in my oppinion.
    • mamanani2
      mamanani2
      Bronze
      Dabei seit: 24.11.2009 Beiträge: 1.013
      Dazu hätte ich dann gern mal ne Quelle@king00777777777777777777777777
      Und der "Spielsüchtige, welcher nur einen sehr sehr geringen Teil des Umsatzes der Pokeranbieter ausmacht wird auch in der Lage sein, sein Geld irgendwo anders einzucashen.
      Und der Grinder, welcher den Löwenanteil des Gewinns ausmacht, der wird mit Sicherheit sein Geld wo anders eincashen.

      Außerdem sind 3mal so viele Hände auch nur auf einen Tisch bezogen. Jetzt spielst du online wahrscheinlich nicht einen, sondern 6+ Tische. Dann müsstest du Live also 9 Stunden non Stop spielen, um die Sample einer halben Stunde online zu haben. Das die Situation vorkam FH vs. Straightflush kann ja sein. Wenn du jetzt 200 Stunden online verbracht hast, dann brauchst du also 400 Livesessions a 9 Stunden. Und innerhalb der 400 Livesessions a 9 Stunden sollte es durchaus möglich sein auch mal 2 Setups ala FH vs Straightflush zu bekommen.

      Hast du 1 mal die Woche 9 Stunden Livespiel, dann wäre es in 4 Jahren Livegambling also genau so wahrscheinlich, dass eine Situation aufkommt, wie wenn du 400 mal 30 Minuten Online verbracht hättest (200 Stunden) was bei 9 stunden online in der Woche schon nach 5 Monaten der Fall ist.

      So funktioniert nunmal Varianz und Samplesize. Daher kann ich deine Angaben zu Onlinepoker ist rigged ohne Quellen Angaben von Mitarbeitern einfach nicht ernst nehmen.

      Edit: Wird hier jetzt auch alles ein wenig offtopic. Aber um zum Thema etwas beizusteuern. Es ist doch sowiso auch schon ohne die Vorkomnisse der letzten Wochen so, dass Onlinepoker sich mehr oder weniger, was profitabilität angeht selbst reguliert. Es wird auch definitiv weggehen vom Studentenjob, und mehr und mehr zum fulltime Job werden. Wer jedoch gewillt ist die Arbeit auf sich zu nehmen wird es immer profitabel spielen können, wobei der Lohn stärker richtung freiheiten im eigenen Leben gehen wird. Zudem kommen immer mehr Spieler aus Ländern dazu, die sich schon auf niedrigen Limits recht gut ihr leben finanzieren können. In den niedriglohn Sektor wird Onlinepoker jedoch nie abstürzen, auch wenn für viele die Grenze des maximal erzielbaren Gewinns drastisch sinkt.
    • lego
      lego
      Bronze
      Dabei seit: 08.03.2005 Beiträge: 5.823
      King ist halt der typische "Live Pro". In den Casinos bei den Donks reichts um zu gewinnen, aber dass man online das selbe Limit nicht schlägt, kann halt nur am Casino liegen.
    • NeverRaiseAA
      NeverRaiseAA
      Global
      Dabei seit: 16.01.2011 Beiträge: 293
      Original von king0077777777
      Angebliche Mitarbeiter schreiben doch schon etliches auf irgendwelchen Blogs aber wenn kuemmert es was diese sagen?! Was will ich mit ner Aussage von jemandem der seinen Job verloren hat. Welche Motive hat ein solcher? Also gibt auch niemand Wert auf dessen Meinung. Wie gesagt, gleiche Chancen fuer alle und guter Spieler setzt sich auf Dauer eh durch aber random shuffle bezweifle ich stark. Vielleicht liege ich falsch aber ich spiele wirklich taeglich live, 30 tage im Monat. Bei 2 oder 3 Gegnern hast du mit der besten Starthand eh nicht mehr so gute Chancen aber bei einem Gegner passieren Suckouts online ein bischen zu haeufig in my oppinion.
      sorry,

      aber was quatscht ihr hier ständig über betrügerische Pokerräume ?

      die Einzigen die im Onlinepoker betrügen sind die Player und die Pokerräume sind nur Mittel zum Zweck.

      Pokerräume machen Milliardengewinne durch anonyme Spieler, die sich gegenseitig die Kohle aus der Tasche ziehen.

      Warum sollten die Räume also betrügen ?

      Erschließt sich mir nicht ganz, aber auch mir kann bestimmt in dieser Hinsicht geholfen werden.

      In der Tat ist es so, daß die Räume ihre AGB´s so auslegen können, daß im Falle eines Falles der Player immer den Kürzeren zieht.

      Sollte Poker in Deutschlanf wirklich legalisiert werden, was ich nicht glaube, dann müßten im Streitfall auch Klagen zulässig sein.

      Das kann dann ja heiter werden. Im Übrigen, wer will denn wirklich Onlinepoker als "Volkssport" ?

      Ist doch jetzt schon illegaler "Volkssport" und definitiv haben die staatlich Casinos in der Politik eine bessere Lobby als es dubiose Pokerseiten auf irgendwelchen Inseln (Briefkastenfirmen) jemals haben werden.

      Die FBI Aktion war der Anfang vom Ende zumindest in vielen Ländern Europas.

      http://www.onlinecasinotest.com/online_gluecksspiel_in_europa.php

      Es wird niemals eine einheitliche europäische Linie bezüglich des Onlinepokers geben, denn das würde eine Totalüberwachung des Staates bedeuten, indem die Banken mit in die Pflicht genommen werden müßten.

      Wenn Onlinepoker legal würde, dann müßten Gewinne versteuert werden und dann könnten Spieler auch Verluste beim Finanzamt geltend machen.

      Welcher Staat tut sich so was an ?

      Somit würde der Staat das Volk dazu animieren, ein Spiel zu spielen, an dem schon viele Leute broke gegangen sind und die dann einen staatlichen Rechtsanspruch auf Sozialgeld hätten, weil es ihnen ja offiziell erlaubt wurde.

      Entschuldigung, träumt mal schön weiter.

      Die deutsche Mentalität ist dafür ganz sicher nicht geschaffen !


      just my 2 cents
    • king0077777777
      king0077777777
      Bronze
      Dabei seit: 31.10.2010 Beiträge: 2.703
      Ich schwoere bei Gott dass mir das was ich oben beschrieben habe alles auf nur einem Tisch passiert ist und innerhalb von einer halben Stunde! Naja, wenn es ueberall random shuffle ist dann bin ich eh zufrieden, so soll es ja sein. Ich sage auch nicht dass das extremst unrealistisch ist aber ich habe das Gefuehl dass man manchmal getestet wird auf seine Disziplin "tiltnes". Ich muss aber auch sagen dass mir solche krassen Sachen auf SitnGo nicht passiert sind. Spiele nicht so lange online, bin halt eher Livespieler der sich erst seit kurzem auch an Onlinepoker rantastet(bis jetzt auch mit Erfolg) aber ein paar Sachen sind mir halt aufgefallen die ich so live nicht erlebt habe aber kann auch Einbildung sein.