Aufgabe

  • 18 Antworten
    • deuspluto
      deuspluto
      Bronze
      Dabei seit: 08.01.2007 Beiträge: 423
      9
    • Pokerklown80
      Pokerklown80
      Bronze
      Dabei seit: 19.02.2010 Beiträge: 28
      9
    • wertus100
      wertus100
      Bronze
      Dabei seit: 05.03.2010 Beiträge: 1.307
      Taschenrechner sagt 9;)
    • Wackengirl
      Wackengirl
      Bronze
      Dabei seit: 29.06.2010 Beiträge: 40
      Ich würde es so interpretieren:

      6/(2*(1+2)) = 6/(2*3) = 6/6 = 1
    • spatz21
      spatz21
      Bronze
      Dabei seit: 28.12.2010 Beiträge: 99
      1
    • spari86
      spari86
      Bronze
      Dabei seit: 19.09.2006 Beiträge: 95
      6:2*(1+2) = 6:2*3 =9

      Treten Klammern in mathematischen Ausdrücken auf, so werden die Operationen (z.B. plus oder mal) innerhalb der Klammern stets vor denjenigen außerhalb der Klammern ausgeführt.
    • Roven
      Roven
      Bronze
      Dabei seit: 21.04.2007 Beiträge: 3.032
      gab vor eine paar Wochen das selbe Thema im small talk, aber ka wie das hieß
    • Wackengirl
      Wackengirl
      Bronze
      Dabei seit: 29.06.2010 Beiträge: 40
      Original von spari86
      6:2*(1+2) = 6:2*3 =9

      Treten Klammern in mathematischen Ausdrücken auf, so werden die Operationen (z.B. plus oder mal) innerhalb der Klammern stets vor denjenigen außerhalb der Klammern ausgeführt.
      Das ist Murks. 1 ist das Ergebnis.
    • noelte
      noelte
      Bronze
      Dabei seit: 13.05.2007 Beiträge: 2.205
      echt, ist so traurig.... kann es nicht glauben, jemand tatsächlich der Meinung, 1 wäre die Lösung... :s_mad:

      und spari86 hat zwar die richtige Lösung, die Begründung ist aber vergleichbar mit, wenn mich jemand fragt wie spät es ist und ich sag, draußen ist es dunkel....

      Leute, Leute ^^
    • StefanR89
      StefanR89
      Bronze
      Dabei seit: 21.07.2008 Beiträge: 749
      Original von noelte
      echt, ist so traurig.... kann es nicht glauben, jemand tatsächlich der Meinung, 1 wäre die Lösung... :s_mad:

      und spari86 hat zwar die richtige Lösung, die Begründung ist aber vergleichbar mit, wenn mich jemand fragt wie spät es ist und ich sag, draußen ist es dunkel....

      Leute, Leute ^^
      :facepalm: :facepalm:

      Er hat doch nur den Lösungsansatz geschrieben wie man vorgeht.
    • truchatrucha2
      truchatrucha2
      Bronze
      Dabei seit: 04.07.2009 Beiträge: 173
      lol@ Grundschulmathematik
      "Pokerspieler sind überdurchschnittlich intelligent"
      Discuss!
    • brrrraaaaaaaaak
      brrrraaaaaaaaak
      Global
      Dabei seit: 02.07.2010 Beiträge: 246
      9..
    • rogeralexmueller
      rogeralexmueller
      Bronze
      Dabei seit: 15.02.2010 Beiträge: 9.087
      :D
    • Onken
      Onken
      Silber
      Dabei seit: 28.06.2007 Beiträge: 3.635
      Das ist so erbärmlich wie hier alle im "Wissenschaftliche Themen" rumtrollen.

      Do the math.

      Man kann die Aufgabe nur interpretieren und nicht wirklich lösen....


      Ist genauso wenn ich frage: "Was ist 1+1?"

      Manche sagen 2, manche sagen 0, manche sagen was ganz anderes.

      Man muss nur sagen was man ausdrücken will und welche Rahmenbedingungen man festsetzt.

      Einen mathematischen Beweis ohne irgendwelche Annahmen wird mir niemand bringen können was das richtige Ergebnis ist.
    • Thurisaz
      Thurisaz
      Bronze
      Dabei seit: 15.07.2006 Beiträge: 16.587
      Original von Onken
      Das ist so erbärmlich wie hier alle im "Wissenschaftliche Themen" rumtrollen.

      Do the math.

      Man kann die Aufgabe nur interpretieren und nicht wirklich lösen....


      Ist genauso wenn ich frage: "Was ist 1+1?"

      Manche sagen 2, manche sagen 0, manche sagen was ganz anderes.

      Man muss nur sagen was man ausdrücken will und welche Rahmenbedingungen man festsetzt.

      Einen mathematischen Beweis ohne irgendwelche Annahmen wird mir niemand bringen können was das richtige Ergebnis ist.
      Mathestudent im 1. Semester? Soll man jetzt bei jeder kleinen Grundschul-Aufgabe vorher erwähnen müssen, dass man sich auch wirklich in den natürlichen Zahlen mit den definierten Rechenoperationen befindet etc. etc. und nicht in Z/29Z oder so?

      Der Grund warum so viele "1" sagen ist, dass meistens "/" statt dem Geteilt-Zeichen verwendet wird, und "/" liest man halt für gewöhnlich als Bruchstrich. Das ":" interpretieren sie dann automatisch auch so, obwohl ja von links nach rechts aufgelöst werden sollte.

      Kein großes Mysterium dabei imo.

      Thurisaz
    • Onken
      Onken
      Silber
      Dabei seit: 28.06.2007 Beiträge: 3.635
      Original von Thurisaz
      Original von Onken
      Das ist so erbärmlich wie hier alle im "Wissenschaftliche Themen" rumtrollen.

      Do the math.

      Man kann die Aufgabe nur interpretieren und nicht wirklich lösen....


      Ist genauso wenn ich frage: "Was ist 1+1?"

      Manche sagen 2, manche sagen 0, manche sagen was ganz anderes.

      Man muss nur sagen was man ausdrücken will und welche Rahmenbedingungen man festsetzt.

      Einen mathematischen Beweis ohne irgendwelche Annahmen wird mir niemand bringen können was das richtige Ergebnis ist.
      Mathestudent im 1. Semester? Soll man jetzt bei jeder kleinen Grundschul-Aufgabe vorher erwähnen müssen, dass man sich auch wirklich in den natürlichen Zahlen mit den definierten Rechenoperationen befindet etc. etc. und nicht in Z/29Z oder so?

      Der Grund warum so viele "1" sagen ist, dass meistens "/" statt dem Geteilt-Zeichen verwendet wird, und "/" liest man halt für gewöhnlich als Bruchstrich. Das ":" interpretieren sie dann automatisch auch so, obwohl ja von links nach rechts aufgelöst werden sollte.

      Kein großes Mysterium dabei imo.

      Thurisaz
      Also ich habe die Zeichen "/", ":" und "÷" eigentlich immer als gleichwertig angesehen. Wolfram interpretiert die Aufgabe auch jeweils anders. Bei ÷ und / spuckt er 9 aus, wohingegen 1 bei : rauskommt. Wo sind denn die Unterschiede der Zeichen?
      Der Kern der Sache ist doch wohl eher, dass das Malzeichen weggelassen wurde. Würde es da stehen, würde ja keine Diskussion aufkommen.
      Da es weggelassen wurde, muss ich doch interpretieren was gemeint ist und kann mich nicht auf irgendwelche Rechenregeln zurückziehen.
    • noelte
      noelte
      Bronze
      Dabei seit: 13.05.2007 Beiträge: 2.205
      Original von Onken
      Da es weggelassen wurde, muss ich doch interpretieren was gemeint ist und kann mich nicht auf irgendwelche Rechenregeln zurückziehen.
      Nee, da muß man gar nichts interpretieren. Es gibt nur EINE Regel die hier angewendet wurde und die lautet: "Vor einer Klammer kann man * weglassen." Punkt.


      Und wenn Wolfram "/", ":" und "÷" unterschiedlich interpretiert (was ich nicht weis), dann ist das eine DEFINITION von Wolfram, wie dort mathematische Ausdrücke ausgewertet werden.
    • Metter3330
      Metter3330
      Bronze
      Dabei seit: 12.03.2007 Beiträge: 5.573
      Original von noelte
      Nee, da muß man gar nichts interpretieren. Es gibt nur EINE Regel die hier angewendet wurde und die lautet: "Vor einer Klammer kann man * weglassen." Punkt.
      Wo genau stehen solche Regeln? In Wikipedia z.B. steht
      Bei wissenschaftlicheren Berechnungen wird der Malpunkt dann ganz weggelassen, wenn die Gestaltung es erlaubt und keine Verwechslungsgefahr besteht.

      Man könnte es ja auch so interpretieren, dass der weggelassene Malpunkt am stärksten bindet, d.h. praktisch ab=(a*b).