Keine Bluff- und auch keine Valuehände

    • oettinger4
      oettinger4
      Bronze
      Dabei seit: 01.11.2006 Beiträge: 1.672
      Servus zusammen!
      Angenommen man hat wenig Informationen über seinen Gegenspieler. Was soll man mit Händen machen, die man weder for Value betten, noch einfach folden kann (da man gegen eine Standard-Range in dem jeweiligen Spot vorne ist)?

      OOP: Man ist PFA und hat keine Informationen über das Float-Verhalten seines Gegenübers. Am Flop ist man gegen die Range seines Gegners vorne. Jedoch gibt es praktisch keine schlechtere Hand, die der Gegner aus vernünftigen Gründen call kann.

      IP: Man kann weder for Value betten noch kann man checken und auf Bluffinduce spielen (zu wenig Informationen).

      Bin für Antworten dankbar.
  • 9 Antworten
    • Schamane
      Schamane
      Black
      Dabei seit: 21.12.2006 Beiträge: 3.895
      Fold preflop.....
    • oettinger4
      oettinger4
      Bronze
      Dabei seit: 01.11.2006 Beiträge: 1.672
      Es geht um Postflop Situationen, in denen man mit bestimmten Händen nicht for Value betten kann, obwohl man gegen die Range des Gegners vorne ist (d.h. man hat so wenig Informationen über seinen Gegenüber, dass man ihm keine schlechtere Callinrange geben kann).

      Soll man einfach betten, um sich vor eventuellen Bluffs zu schützen? Oder auf potenzielle Bluffinduce gehen?
    • NamenIos
      NamenIos
      Bronze
      Dabei seit: 19.02.2007 Beiträge: 1.009
      Die Fragestellung in die NL Strategieforen packen und das ganze mit ein paar Beispielhänden verdeutlichen.

      Ansonsten ist Fold Preflop sicher die leichteste Möglichkeit, aber die, die auch am wenigsten Informationen generiert. IP würde ich eher behind checken wenn ich eine Barrel callen kann und betten wenn ich es nicht kann und ich die Cbet insgsamt für knapp BE halte. OOP gebe ich da häufiger auf wenn ich eine relativ spät geraist hab.

      Interesannte Frage und gute Fragestellung.
    • poker4me
      poker4me
      Black
      Dabei seit: 06.11.2006 Beiträge: 3.005
      viel zu allgemein gehalten und daher nicht ansatzweise zu beantworten.
      bsp hände und ab ins hbf damit
    • tiasam1
      tiasam1
      Bronze
      Dabei seit: 07.01.2010 Beiträge: 2.845
      Original von NamenIos
      Die Fragestellung in die NL Strategieforen packen und das ganze mit ein paar Beispielhänden verdeutlichen.
      Ja ein, zwei Beispiele wären nicht schlecht.
    • HockeyTobi
      HockeyTobi
      Bronze
      Dabei seit: 03.12.2005 Beiträge: 23.227
      Hab den Thread, wie schon erwähnt wurde, ins Strategieforum verschoben.

      Außerdem wäre es wirklich hilfreich dafür ein paar Hände zu wisen, da in solche Entscheidungen immer sehr sehr viele Faktoren reinspielen, die man nicht pauschalisieren kann.

      Viele Grüße
      Tobi
    • bumblebeebee
      bumblebeebee
      Bronze
      Dabei seit: 06.06.2006 Beiträge: 2.027
      Also irgendwie wiederspricht sich die Frage doch insich selbst.

      Du weißt, dass du gg die Range von villain vorne liegst, hast aber zu wenig Infos, um ihm eine Range geben zu können? Das ergibt keinen Sinn.
    • tiasam1
      tiasam1
      Bronze
      Dabei seit: 07.01.2010 Beiträge: 2.845
      Original von bumblebeebee
      Also irgendwie wiederspricht sich die Frage doch insich selbst.

      Du weißt, dass du gg die Range von villain vorne liegst, hast aber zu wenig Infos, um ihm eine Range geben zu können? Das ergibt keinen Sinn.
      ja hatte auch sowas gedacht, wenn er gegen die Range vorne ist, könnte er value-betten
    • Benzodiazepin
      Benzodiazepin
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 16.07.2009 Beiträge: 3.456
      dead money und EQ share sind die beiden zauberworte.

      belugawhale hat das konzept schön formuliert. deadmoney kompensiert die thinness einer bet. wenn wir eigtl weder value noch bluffbet haben, sollten wir evtl trotzdem betten, da wir ab und an eben doch ne dünne valuebet haben, weil villain light peelt oder doch mal worse callt oder er zwar keine konret bessere hand foldet, aber seine EQ aufgibt, durch die er zu x% die bessere hand gemacht hätte.