Warum helfen Pokertracker dem Spieler so sehr?

    • AlexanderThoss
      AlexanderThoss
      Bronze
      Dabei seit: 10.07.2010 Beiträge: 144
      Hi Leute,
      da ich, wie ich schon in meinen letzten Beitrag geschrieben hatte, noch nie mit Pokertracker gearbeitet habe würde ich mal wissen wollen warum man ab ca. NL100 ohne Tracker nicht mehr auskommen sollte. Was ist da dran? Was machen diese Tracker? Wäre schön wenn ihr mich da mal aufklären könnten mit guten Beiträgen und eigenen Erfahrungen.

      Lg Alex
  • 25 Antworten
    • Hasgar
      Hasgar
      Black
      Dabei seit: 03.09.2007 Beiträge: 1.564
      naja mit stats hast halt vorteile und wenn du sie net nutzt hast nen nachteil weils alle anderen nutzen...klar kannst nl100, 200 und wahrscheinlich auch noch 400 heute ohne stats schlagen wennst gut bist...aber warum sollte man sich das antun?
    • AlexanderThoss
      AlexanderThoss
      Bronze
      Dabei seit: 10.07.2010 Beiträge: 144
      Und was bringen mir diese Stats? bzw. welche Stats zeigen mir diese Programme an?

      Also was bieten mir diese Programme?
    • durrian
      durrian
      Bronze
      Dabei seit: 07.03.2009 Beiträge: 926
      Edit by Muchacho3: Diese Ausdrucksweise wollen wir hier im Poker Allgemein Forum nicht haben. Verfasse Deine Posts bitte sachlich und konstruktiv, oder aber unterlasse das posten.
    • Majestaet
      Majestaet
      Bronze
      Dabei seit: 04.11.2009 Beiträge: 4.653
      Es werden alle Hände, die du spielst in eine Datenbank aufgenommen. Die gesammelten Daten kannst du dir direkt an den Tisch anzeigen lassen. Wenn du z.B. gegen einen bestimmten Spieler 100Hände gespielt hast, so kannst du dir anzeigen lassen, bei wie vielen dieser Hände er Geld investiert hat, wie häufig er erhöht hat,...

      Somit hast du Informationen über Gegner ohne ihr Spiel besonders beobachten zu müssen oder Notes zu machen. Sicher eine lohnende Investition, besonders, wenn man an mehreren Tisch gleichzeitig spielt.
    • AlexanderThoss
      AlexanderThoss
      Bronze
      Dabei seit: 10.07.2010 Beiträge: 144
      Original von durrian
      Edit by Muchacho3
      Ich weiß nicht wer dir die Erlaubnis gegeben hat, über mich zu Urteilen. Du kennst mich nicht und hast wahrscheinlich noch nie gegen mich gespielt, des weiteren hat das doch nichts mit diesem Beitrag zu tun. Und warum darf man nicht nach England gehen wenn man "blauäugig" ist?

      Bei solchen Antworten bekomme ich Augenkrebs
    • AndreasM
      AndreasM
      Bronze
      Dabei seit: 12.02.2007 Beiträge: 2.896
      Hey AlexanderThoss,

      Pokertracker, Holdem Manager, und auch der Pokerstrategy Elephant speichern alle Deine gespielten Hände in eine Datenbank.

      Mit Hilfe des Hud´s kannst Du Dir dann bestimmte Werte Deiner Gegenspieler direkt am Tisch anzeigen lassen. Das bedeutet Du siehst auf einen Blick, und auch farblich hervorgehoben, in welche Kategorie Dein Gegenspieler einzuordnen ist. (z.B. ob er eher fishi spielt, oder eher TAG Style), oder wie oft Dein Gegner z.B auf eine Contibet foldet.

      In den Programmen selber hast Du eine sehr grosse Auswahl an Statistiken, um Dein eigenes Spiel, und das Spiel Deiner Gegner zu analysieren.

      Schau Dir doch einfach mal den Pokerstrategy Elephant an. Diesen kannst du kostenfrei nutzen.

      Viele Grüße

      Muchacho3
    • Schlompi
      Schlompi
      Bronze
      Dabei seit: 04.03.2010 Beiträge: 59
      Ist halt auch so, dass auf den höheren Limits die Luft deutlich dünner wird, da spielt nicht jeder Fisch, soll also heißen, die Chancen, dass du immer wieder gegen die gleichen Spieler spielst, sind mit steigenden Limits immer höher.

      Mit den Stats kannst du den Gegner viel besser auf ne Range setzten.

      Wenn du z.B. weißt, dein Gegner raised 11%, dann kannst du einen guten "educated guess" machen, was er für Karten bei nem Raise halten könnte.

      Gleiches gilt für die anderen netten Werte, FoldtoSteal etwa, damit kannst du abschätzen, wie gut die Hand des Gegners bei nem Repush nach nem Steal sein müsste, fold to cbet, etc.

      Hilft einfach immens, die Ranges der Gegner besser abzuschätzen.

      Klar, wenn der Gegner ordentlich balanced, muss das nicht immer stimmen, aber doch zumindest meistens.

      Musst aber natürlich nen Haufen Hände gesammelt haben, um ne vernünftige Datenbasis zu haben.

      Man sollte also immer schauen, wieviele Hände des Gegeners man schon in der Datenbank hat, um entscheiden zu können, welchen Werten man schon trauen kann.

      Geht bei VP$IP (freiwillig Geld in den Pot gebracht) und PFR (PreflopRaise) am schnellsten, andere Stats, wie Stats zu seinem Blind- und Blindsteal-verhalten gehen erheblich langsamer, da der Gegner ja nicht in jeder Hand in den Blinds ist, oder ne Stealingposition hat.

      Selbst auf den kleineren Limits sind Stats meiner Meinung nach recht praktisch, grad wenn man Multitablet, ist es echt gut zu wissen, ob z.B. der Raiser vor einem 65 % raised ... oder 7 % ...
    • mo9jito
      mo9jito
      Global
      Dabei seit: 27.04.2011 Beiträge: 573
      Original von Schlompi
      ...

      Klar, wenn der Gegner ordentlich balanced, muss das nicht immer stimmen, aber doch zumindest meistens.

      ...
      sehr aufschlussreicher Post, aber in diesem Punkt stelle ich mir das doch ziemlich schwierig vor, weil ja jeder Reg auf den höheren Limits sich der Tatsache bewusst ist, dass einfach mittlerweile jeder nen Tracker laufen hat.

      Deswegen versucht doch wahrscheinlich jeder ernsthafte Reg ab und zu von seinem eigenen Spielstil abzuweichen, um eben nicht so leicht ausrechenbar zu sein durch die getrackten Stats.

      Oder mache ich da nen Denkfehler ?(
    • Mahlzahn
      Mahlzahn
      Bronze
      Dabei seit: 21.05.2006 Beiträge: 5.439
      Original von mo9jito
      Original von Schlompi
      ...

      Klar, wenn der Gegner ordentlich balanced, muss das nicht immer stimmen, aber doch zumindest meistens.

      ...
      sehr aufschlussreicher Post, aber in diesem Punkt stelle ich mir das doch ziemlich schwierig vor, weil ja jeder Reg auf den höheren Limits sich der Tatsache bewusst ist, dass einfach mittlerweile jeder nen Tracker laufen hat.

      Deswegen versucht doch wahrscheinlich jeder ernsthafte Reg ab und zu von seinem eigenen Spielstil abzuweichen, um eben nicht so leicht ausrechenbar zu sein durch die getrackten Stats.

      Oder mache ich da nen Denkfehler ?(
      Prinzipiell hats du recht, ABER es gibt auf NL50/100/200 einfach unfassbar viele ABC regs, die einfach nicht adapten bzw. balancen...also helfen dir Stats schon. Man sollte sich aber bewusst sein, dass Stats allein nicht reichen. Man muss sie auch nutzen und verstehen können ;) Einige Stats sind auch schlicht super um gegner zu exploiten (vor allem Fold2steal, Fold23bet, Fold2Conti usw.)

      Beispiel: Wenn ich einen Spieler links neben mir im Blind Vs. Blind habe, der auf 1000 Hände 90% gegen Steals foldet, kannste prinzipiell first in any2 openraisen...er foldet einfach so unfassbar oft, dass es longterm profitabel ist...wenn er called spiel c/f oder bei hit value own ihn ;)

      Natürlich alles vereinfacht ausgedrückt und situationsabhängig, aber Stats können einem schon erheblich helfen die winrate zu steigern, wenn man sie zu nutzen weiß.

      Und HoldEmManager ist imo Nutz wenns um Trackingprogramme geht ;)
    • liafu
      liafu
      Black
      Dabei seit: 20.02.2007 Beiträge: 3.439
      Original von AlexanderThoss
      Hi Leute,
      da ich, wie ich schon in meinen letzten Beitrag geschrieben hatte, noch nie mit Pokertracker gearbeitet habe würde ich mal wissen wollen warum man ab ca. NL100 ohne Tracker nicht mehr auskommen sollte. Was ist da dran? Was machen diese Tracker? Wäre schön wenn ihr mich da mal aufklären könnten mit guten Beiträgen und eigenen Erfahrungen.

      Lg Alex
      man kann auf allen limits auch ohne stats guter winningplayer sein
    • TiM2201
      TiM2201
      Bronze
      Dabei seit: 03.08.2010 Beiträge: 1.983
      Dafür muss man aber schon sehr viel Talent und Spielverständnis besitzen.
      Und warum eine Hilfe nicht annehmen, die einem viele Dinge sehr erleichtert. :)
    • AlexanderThoss
      AlexanderThoss
      Bronze
      Dabei seit: 10.07.2010 Beiträge: 144
      naja, vielleicht weil man sie bei Live-Turnieren und Live-Games auch nicht hat???
      :s_confused:
    • maechtigerHarry
      maechtigerHarry
      Bronze
      Dabei seit: 02.07.2007 Beiträge: 5.596
      In meinen Augen ist es ein grober Fehler auf Stats zu verzichten!
      Die Investition ist ab einem gewissen Limit minimal. Auf NL100 weniger als ein Stack und der Vorteil ist auf jedenfall da. Wie groß der Vorteil tatsächlich ist hängt von vielen Faktoren ab. Bei einem 2-tabler der sich sehr viele Notes macht ist der Vorteil offensichtlich geringer als bei einem 12-tabler der nahezu nie Notes macht. Dennoch ist ein Vorteil da.

      Prinzipiell ist es auch keine Frage ob Stats oder Notes. Das schließt sich nicht aus sondern ergänzt sich super gut. Manche Reads sind viel besser durch Notes greifbar, andere durch Stats.

      Zb. werden dir Stats nicht sagen ob ein Gegner gerne mal tiltet, ob er seine Draws aggro oder passiv spielt, was für Hände er preflop 3bettet, ob er seine Sets eher direkt am Flop aggro spielt usw.

      Auf der anderen Seite ist es sehr schwer in Notes zu erfassen wieviel jemand c/r Turn spielt, wieviel er wirklich auf Steals foldet usw. Klar man erkennt schnell Tendenzen aber viel besser als Tendenzen werden diese Reads ohne Stats auch nicht werden. Man spielt ja gegen die meisten nicht jeden Tag 5 Stunden. Daher hat man vllt ne Note "foldet viel auf Steals" aber mach ner Woche hat man wieder nur diesen Read, nach der nächsten wieder usw. Die Stats werden einfach auch exakter.

      Die Kombination aus beidem liefert einfach mehr und bessere Reads als wenn man auf eine der beiden Hilfestellungen verzichtet.

      Und selbst wenn man mit Stats nicht viel anfangen kann bieten die Tracker eine überragende Möglichkeit zur Nachanalyse die ohne Tracker in dieser Art und Weise einfach nicht möglich ist. Schon das allein ist ab NL100 das Geld locker wert.

      Man muss jedoch fairerweise auch sagen das Stats auch "gefährlich" sein können. Viele Leute können nicht mit ihnen umgehen und verstehen die Zahlen die sie nutzen gar nicht wirklich. Sie legen zu viel Wert auf Stats bei zu kleinen Samplesizes oder bewerten die Zahlen falsch. Es ist daher durchaus wichtig sich vernünftig an das Arbeiten mit Stats ranzutasten und nicht direkt mit dem Monsterhud einzusteigen.
      Zu Beginn nur wenige Werte nutzen, ihre Bedeutung für das eigene Spiel wirklich hinterfragen und nur nach und nach die Werte dazunehmen von denen man selbst merkt das man sie brauchen kann.
      Außerdem - und das ist imo ganz wichtig - nicht auf das Notesmachen verzichten. Wie gesagt gibt es bei Stats und Notes kein entweder/oder sondern die Kombi machts. Das vergessen viele und die Stats verleiten auch extrem dazu faul zu sein, die Gegner nicht mehr zu beobachten und lieber noch 5 Tische extra aufzumachen. Das ist imo ein sehr großer Fehler aber der ist vermeidbar wenn man sich dessen bewusst ist.

      Also meine Empfehlung: Wenn du NL50+ spielst dann kauf dir HM! Das Geld ist es allemal wert. Arbeite dich langsam ein und überstürz es nicht aber mach dich daran. Du wirst es nicht mehr missen wollen.

      Spielst du NL25 oder kleiner dann nutz den Elephant zur Nachbetrachtung aber nutze keine Stats. Denn wie gesagt brauchen auch Stats eine Einarbeitung und wenn du noch auf den Micros bist kannst du diese Zeit besser nutzen indem du dich mit deinem eigenen Spiel beschäftigst.
    • EpicFail86
      EpicFail86
      Bronze
      Dabei seit: 28.08.2010 Beiträge: 718
      #

      es ist sogar auf nl25 schon mehr als sinnvoll, weil 1-tabling und ots mchen hin oder her aber mit bloßem auge zu sehen wer einen zu hohen f23b hat ist doch schon ne undankbare aufgabe.
      dann musst du auch nächste woche keinen thread mit "warum non-sd winnings im keller???" eröffnen.
    • stoffl199
      stoffl199
      Bronze
      Dabei seit: 01.02.2009 Beiträge: 43
      hei,

      interessanter thread. ich stehe selbst vor dem problem --> tracker ja oder nein?! ?(
      war eigentlich immer der meinung, ich brauch das nicht, mir reichen meine skills.
      hab aber letzte woche einen freund beim zocken zugesehen und er benutzt HoldemManager und da bin ich schon zur erkenntnis gekommen, dass so ein tracker immense vorteile hat.
      Also denke ich mir, warum sollte ich auf das verzichten?!

      nun die frage pokertracker oder holdemMangaer?
      ein endlose diskussion, welche in vielen threads hier schon zu tode diskutiert wurde ;)

      ich glaub das beide gut sind und jeder für sich selbst herausfinden muss, welcher für einen selbst der beste ist.

      ich habe mich jetzt mal für den holdem manager entschieden und bin gespannt auf die nächsten wochen ;)
    • AlexanderThoss
      AlexanderThoss
      Bronze
      Dabei seit: 10.07.2010 Beiträge: 144
      Original von maechtigerHarry
      In meinen Augen ist es ein grober Fehler auf Stats zu verzichten!
      Die Investition ist ab einem gewissen Limit minimal. Auf NL100 weniger als ein Stack und der Vorteil ist auf jedenfall da. Wie groß der Vorteil tatsächlich ist hängt von vielen Faktoren ab. Bei einem 2-tabler der sich sehr viele Notes macht ist der Vorteil offensichtlich geringer als bei einem 12-tabler der nahezu nie Notes macht. Dennoch ist ein Vorteil da.

      Prinzipiell ist es auch keine Frage ob Stats oder Notes. Das schließt sich nicht aus sondern ergänzt sich super gut. Manche Reads sind viel besser durch Notes greifbar, andere durch Stats.

      Zb. werden dir Stats nicht sagen ob ein Gegner gerne mal tiltet, ob er seine Draws aggro oder passiv spielt, was für Hände er preflop 3bettet, ob er seine Sets eher direkt am Flop aggro spielt usw.

      Auf der anderen Seite ist es sehr schwer in Notes zu erfassen wieviel jemand c/r Turn spielt, wieviel er wirklich auf Steals foldet usw. Klar man erkennt schnell Tendenzen aber viel besser als Tendenzen werden diese Reads ohne Stats auch nicht werden. Man spielt ja gegen die meisten nicht jeden Tag 5 Stunden. Daher hat man vllt ne Note "foldet viel auf Steals" aber mach ner Woche hat man wieder nur diesen Read, nach der nächsten wieder usw. Die Stats werden einfach auch exakter.

      Die Kombination aus beidem liefert einfach mehr und bessere Reads als wenn man auf eine der beiden Hilfestellungen verzichtet.

      Und selbst wenn man mit Stats nicht viel anfangen kann bieten die Tracker eine überragende Möglichkeit zur Nachanalyse die ohne Tracker in dieser Art und Weise einfach nicht möglich ist. Schon das allein ist ab NL100 das Geld locker wert.

      Man muss jedoch fairerweise auch sagen das Stats auch "gefährlich" sein können. Viele Leute können nicht mit ihnen umgehen und verstehen die Zahlen die sie nutzen gar nicht wirklich. Sie legen zu viel Wert auf Stats bei zu kleinen Samplesizes oder bewerten die Zahlen falsch. Es ist daher durchaus wichtig sich vernünftig an das Arbeiten mit Stats ranzutasten und nicht direkt mit dem Monsterhud einzusteigen.
      Zu Beginn nur wenige Werte nutzen, ihre Bedeutung für das eigene Spiel wirklich hinterfragen und nur nach und nach die Werte dazunehmen von denen man selbst merkt das man sie brauchen kann.
      Außerdem - und das ist imo ganz wichtig - nicht auf das Notesmachen verzichten. Wie gesagt gibt es bei Stats und Notes kein entweder/oder sondern die Kombi machts. Das vergessen viele und die Stats verleiten auch extrem dazu faul zu sein, die Gegner nicht mehr zu beobachten und lieber noch 5 Tische extra aufzumachen. Das ist imo ein sehr großer Fehler aber der ist vermeidbar wenn man sich dessen bewusst ist.

      Also meine Empfehlung: Wenn du NL50+ spielst dann kauf dir HM! Das Geld ist es allemal wert. Arbeite dich langsam ein und überstürz es nicht aber mach dich daran. Du wirst es nicht mehr missen wollen.

      Spielst du NL25 oder kleiner dann nutz den Elephant zur Nachbetrachtung aber nutze keine Stats. Denn wie gesagt brauchen auch Stats eine Einarbeitung und wenn du noch auf den Micros bist kannst du diese Zeit besser nutzen indem du dich mit deinem eigenen Spiel beschäftigst.
      Vielen vielen Dank für diesen genialen Text. Endlich mal jemand der verstanden hat was ich möchte :) Super beschrieben NOTE 1
    • AlexanderThoss
      AlexanderThoss
      Bronze
      Dabei seit: 10.07.2010 Beiträge: 144
      und noch eine Frage :rolleyes:

      Ich habe mal im Internet gesehen, das man sich bei FTP und Stars die Odds & Outs anzeigen lassen kann, direkt unter dem Table oder daneben. Machen das auch die Tracker oder ist das wieder etwas anderes? Weil das ist bei dem schnellen online Poker eine super Sache, vorallem bei Rush-Poker.

      Vielleicht könnte mich hier noch jemand aufklären :)

      So jetzt bestell ich erst einmal den HM :f_cool:
    • Chromatic
      Chromatic
      Bronze
      Dabei seit: 12.08.2007 Beiträge: 1.266
      wüsst ich nicht dass das angezeigt wird live am table.

      Is imo auch verboten (dacht ich zumindest)

      Wie willst auch deine outs kennen, weist ja net was gegner hat^^
    • Mahlzahn
      Mahlzahn
      Bronze
      Dabei seit: 21.05.2006 Beiträge: 5.439
      Original von AlexanderThoss
      So jetzt bestell ich erst einmal den HM :f_cool:
      Lasß dich am Anfang nicht von den vielen Einstellungen verwirren ;) Es gibt auch gute Videos (hier und anderswo) die dir beim aufsetzen helfen. Außerdem gibt es Topsupport und FAQ's hier im HM-Unterforum. have fun
    • 1
    • 2