Dualstudium vs. "klassisches" Studium

    • Trigger88
      Trigger88
      Bronze
      Dabei seit: 07.02.2007 Beiträge: 514
      Hey,
      da hier sehr viele Studenten mitspielen wollte ich mal wissen, wie eure Meinung zu dem Thema ist. Was ist eurer Meinung nach besser und vorteilhafter?

      Ich mach nächstes Jahr mein Abi und sollte mich mal so schnell wie möglich entscheiden was ich will. Zur Zeit überlege ich Wirtschaftsmathematik zu studieren am liebsten in Hamburg und falls es da nicht klapt, denn in Dresden.

      Der größte Vorteil eines Dualstudiums ist natürlich der, dass man Geld verdient aber dafür hat man auch keine Semesterferien was ich ziemlich kacke finde. Irgendwie glaub ich, dass solche lange Ferien im Studium notwendig sind um wieder runter zu kommen.

      Beim klassischen Studium ist es bestimmt alles chilliger, man hat freie Zeiteinteilung und niemand Stresst rum :D dafür ist das alles auch nicht ganz billig, man muss Miete zahlen und sonst alles selber bezahlen und denn kommen noch die Studiengebühren, die wohl auch nicht billig sind wie ich gehört habe.

      Irre ich mich irgendwo in meinen Vermutungen? Kennt ihr noch mehr Pros und Contras zu den Studien und wie sind eure Erfahrungen?
  • 18 Antworten
    • sammy
      sammy
      Bronze
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 5.315
      Ich studiere in HH Physik und... naja, auch vorm Pokern konnte ich lockerst überleben. Mit 600-700 Euro pro Monat führt man kein luxus leben, aber es reicht locker.
      Über Freizeit kann man sich als Student jedenfalls nicht beschweren ,)
    • draghkar
      draghkar
      Bronze
      Dabei seit: 16.08.2006 Beiträge: 12.432
      ich studiere selbst wima in trier und kann dir sagen, dass du von der reinen unizeit nicht viel zu tun haben wirst (wirtschaftswissenschaften sind pillepalle), aber du trotzdem nen arschvoll schaffen musst :)

      Ich bin froh gerade jetzt mal 3 Wochen frei zu haben... Das grundstudium ist schon sehr hart
    • BlueRaptor
      BlueRaptor
      Bronze
      Dabei seit: 05.09.2006 Beiträge: 17
      Moin,

      ich studiere Informatik im dualen System. Dabei habe ich aber auch noch den Vorteil, dass ich bei der Firma vorher eine Ausbildung gemacht und dann dort ein Jahr gearbeitet habe. Ich bekomme also etwas mehr Kohle als ein "normaler" Student. Die Uni die ich besuche ist eine private Einrichtung und die Studiengebühren werden von der Firma übernommen.
      Mir gefällt es sehr gut und ich komme mit dem Urlaub den ich habe bestens aus. Ich hätte auch gar keine Lust, 2-3 Monate am Stück frei zu haben. Dann muss man sich da immer um Jobs kümmern. Und ob die das Wahre sind weiß man ja auch nicht. Im dualen Studium hast du (meistens) einen Job, der sich auch auf das Studium bezieht. Du bekommst also nicht nur Geld, sondern auch Berufserfahrung. Das ist sehr wichtig und kommt gut an.
    • fummi
      fummi
      Bronze
      Dabei seit: 13.02.2006 Beiträge: 7.317
      Mit dualem Studium hat man aber fast kein Leben mehr ..
    • Trigger88
      Trigger88
      Bronze
      Dabei seit: 07.02.2007 Beiträge: 514
      Original von fummi
      Mit dualem Studium hat man aber fast kein Leben mehr ..
      Wieso hat man denn kein Leben mehr? Ich weiß zwar nicht wie ein Dualstudium genau aussieht aber paar meiner Freunde machen ne Ausbildung wo sie wie im Dualstudium arbeiten und gleichzeitig zur Schule gehen.
      Ich stell mir ein Dualstudium so vor, dass man 4 Monate das Studium hat und wo die anderen Semesterferien haben müssen sie die 2 Monate zur Arbeit gehe. In der normalen Ausbildung ist es meisten so, dass man 3 Tage arbeitet und die anderen 2 Tage in der Woche zur Schule muss.
    • tom3k84
      tom3k84
      Bronze
      Dabei seit: 19.11.2006 Beiträge: 799
      @ Trigger: wovon du sprichst ist eine normale Ausbildung

      Dualstudium ist Ausbildung + Studium, d.h. du besuchst den Betrieb und so wie du sagtest ein paar Tage die Berufsschule, zusätzlich hast du noch Freitag Abends und samstags den ganzen Tag Uni, so ist es bei uns an der FOM in Essen.
      Du erhälst auch keinen Uni-Abschluss sondern nur FH.
    • FastFourier
      FastFourier
      Bronze
      Dabei seit: 04.11.2005 Beiträge: 804
      ...oder halt BA. 3 Monate Betrieb, 3 Monate BA. Natürlich hat man da auch Urlaub... ist halt der direkte Einstieg in die Arbeitswelt.. man hat wohl etwas mehr zu tun, als bei nem normalen Job, da man ja noch lernen muss.
      Wenn man schnell fertig werden will und nicht selbst zahlen kann oder will (Eltern,Bafög,Poker), sicher nicht die schlechteste Lösung.
    • BlueRaptor
      BlueRaptor
      Bronze
      Dabei seit: 05.09.2006 Beiträge: 17
      Es kommt immer darauf an, was man machen möchte. Wenn man in aller Ruhe studieren und rumgammeln möchte, dann sollte man sich für ein "normales" Studium entscheiden. Denn da hast du immerhin die Möglichkeit dich mehrere Wochen auf die faule Haut zu legen. Das habe ich natürlich nicht. Gott sei Dank!
    • Swapshop
      Swapshop
      Bronze
      Dabei seit: 07.05.2006 Beiträge: 1.131
      Also ich würde Pokerpro werden!
    • michimanni
      michimanni
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 65.192
      Original von FastFourier
      ...oder halt BA. 3 Monate Betrieb, 3 Monate BA. Natürlich hat man da auch Urlaub... ist halt der direkte Einstieg in die Arbeitswelt.. man hat wohl etwas mehr zu tun, als bei nem normalen Job, da man ja noch lernen muss.
      Wenn man schnell fertig werden will und nicht selbst zahlen kann oder will (Eltern,Bafög,Poker), sicher nicht die schlechteste Lösung.
      Allerdings nicht. Wäre ich 10 Jahre jünger und würde mich noch einmal entscheiden müssen (ja, ich würde wieder Bänker werden, hehe...), käme für mich nur BA in Frage. Ausbildung & Betriebswirt BA, das ist doch was! Wenn man nicht den Anspruch hat, ins gehobene Management gehen zu wollen, sollte das locker für den Lebenslauf ausreichen.
    • tooHigh
      tooHigh
      Bronze
      Dabei seit: 29.01.2007 Beiträge: 532
      Ich mache so ein duales Studium... kommt wahrscheinlich sehr auf die Uni/FH an, aber ich finde, der Theorieteil kommt etwas zu kurz (sind bei mir immer 12 Wochen FH - 12 Wochen Betrieb, 3 Jahre lang).

      Vorteile: Du bist viel schneller fertig, verdienst Geld nebenbei, hast Praxiserfahrung und in der Regel wirst du nach dem Studium übernommen.

      Nachteile: schlechterer Abschluss (FH -Diplom statt Uni, inzwischen glaub ich Bachelor statt Master), festen und sehr vollen Stundenplan, kann sich seine Zeiten nicht selbst einteilen, kaum Zeit zum rumgammeln

      Fazit: Uni stell ich mir entspannter vor (wird mir von Freunden auch immer wieder bestätigt...), dafür biste mit dem dualen Studium ne Ecke schneller fertig, hast nen Job und in diesem auch schon Berufserfahrung - musst du wissen was dir wichtiger ist ;)
    • lapsack
      lapsack
      Bronze
      Dabei seit: 07.11.2006 Beiträge: 182
      Original von Trigger88

      Der größte Vorteil eines Dualstudiums ist natürlich der, dass man Geld verdient aber dafür hat man auch keine Semesterferien was ich ziemlich kacke finde.
      Der wohl aller größte Vorteil ist das man in 3 Jahren einen Dipl. Ing. Abschluss machen kann.
      Und gerade weil man keine Semesterferien hat, ist man bereits in dem Unternehmen wo man angestellt ist etabliert. Die Jobchancen sind sehr gut - die Unternemen wollen die Leute für sich ausbilden, denn die Ausbildung ist ziemlich teuer.

      Ich habs in 3 Jahren an der BA durchgezogen, im Oktober mache ich mein Diplom (Den Bachelor of Honours gibts dazu) und habe danach einen Festen Arbeitsplatz mit Optionen nach oben. Dafür hab ich gerne auf die paar freien gammelwochen verzichtet.
    • zweiblum88
      zweiblum88
      Bronze
      Dabei seit: 09.05.2006 Beiträge: 2.397
      Kommt immer drauf an was man machen möchte, Dipl. Ing. ist nicht gleich Dipl. Ing. In der Regel dürfen Fachhochschulen sowie Berufsakademien keinen Dipl. Ing. vergeben sondern vergeben einen Dipl. Ing. (FH) bzw. (BA).

      Eine Promotion ohne Uni-Abschluss im technisch / naturwissenschaftlichen Bereich ist auch eher die Ausnahme.

      Ein Dualstudium, sagen wir Mathe und Physik auf Diplom (was es jetzt ja eh nichtmehr gibt, da ab dem WS 2007 nur noch Master-Studiengänge angeboten werden) ist schon möglich durchzuziehn in 6 bis 7 Jahren. Das geht recht gut weil man gewissen Fächer nur einmal machen muss, bspw. muss man im Physik Grundstudium keine Mathe machen und im Mathe Hauptstudium ersetzt die Physik das Wahlfach.

      Was meiner Ansicht nur sehr schwer zu bewältigen sein sollte wäre BWL und Biologie zu studieren. Die Fächer überlappen überhaupt nicht und man sollte ja auch mal noch Vorlesung besuchen usw.

      Denke dass die meisten (auch die die ein tolles Abi mit < 1.5 haben) mit einem Studium genug ausgelastet sind.
    • cLue
      cLue
      Bronze
      Dabei seit: 04.06.2005 Beiträge: 2.186
      Ich studiere auf der BA-VWA in Stuttgart und heute sind die Studiengebühren zurück gekommen, da eine Gesetzeslücke existiert durch die meine Uni fällt.

      *PRO BA*
    • Fallout1986
      Fallout1986
      Bronze
      Dabei seit: 31.08.2006 Beiträge: 432
      Ich bin auch in einem dualen Studiengang und zwar Scientific Programming mit Ausbildung zum mathematisch technischen Assistenten in Aachen.

      Es ist schon relativ stressig durch die 40 Stunden Woche inklusive Studium aber hat auch einige Vorteile. Man bekommt nen festes Gehalt, ich bin von den Studiengebühren befreit und kann nach 3 Jahren sowohl nen Bachelor als auch eine fertige Ausbildung vorweisen, habe also quasi schon 3 Jahre Berufserfahrung.

      Meine momentane Standardwoche hat 1 1/2 Tage Uni und 3 1/2 Tage Arbeiten im Unternehmen. In den Semesterferien dann 40 Stunden arbeiten in der Woche. Man hat auch noch ganz normalen Urlaub ( 27 Tage oder so im Jahr halt ), kann diesen aber nur an den Tagen nehmen wo man arbeiten muss ( außer man lässt sich vom Arbeitgeber freistellen ).

      Ein Nachteil den es noch gibt ist, dass es quasi Anwesenheitspflicht in den Univorlesungen gibt und man nicht wie ein Student auch mal ein paar Vorlesungen zu unangenehmen Zeiten ausfallen lassen kann ;) .

      Finde es aber insgesamt eigentlich ganz gut und würde wohl auch immer wieder damit anfangen ( Bin momentan im 4. Semester )
    • tom3k84
      tom3k84
      Bronze
      Dabei seit: 19.11.2006 Beiträge: 799
      An der "normalen" Uni hat man auch fast überall schon Anwesenheitspflicht
    • Redman2606
      Redman2606
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 3.636
      Habe auch duales Studium gemacht. Allerdings im bereich oeffentliches recht. war schon kein zuckerschlecken, aber gab halt gut geld.

      fuer mich einer der wichtigesten aspekte waren neben dem sicheren arbeitsplatz (sah ganz gut ausmit ner uebernahme hinterher), dass ich den druck des arbeitgebers habe. bin eher so der gammler und haette n normales studium sicherlich nich so akzeptabel beendet wie mein duales.

      allerdings gabs damals auch noch kein ps.de (jedenfalls nicht fuer mich) :)


      jetzt wuerde ich sicherlich gerne mehr zeit zum zocken haben
    • zweiblum88
      zweiblum88
      Bronze
      Dabei seit: 09.05.2006 Beiträge: 2.397
      Original von tom3k84
      An der "normalen" Uni hat man auch fast überall schon Anwesenheitspflicht
      Vielleicht hängt das stark vom Fach ab, aber, wo wird die Anwesenheit in der Vorlesung oder den Tutorien geprüft?

      Mathe, Physik, Chemie, Maschinenbau / Bauingenieur, Biologie und Medizin sicher nicht.

      Übungen und Praktika musst du nur besuchen falls du dich für diese angemeldet hast.

      Ich finde gerde das das dicke Plus der Uni, dass man nicht in Gruppen sitzt wie Schulklassen und kann kommen und gehn wann man will. Aus dem Alter, indem einem andere sagen müssen was gut für einen ist, sollte man spät. seit der Oberstufe raus sein. Oder?