Was tun gegen extrem viele Caller?

    • QueenBeaver
      QueenBeaver
      Bronze
      Dabei seit: 09.05.2010 Beiträge: 361
      Aloha,

      derzeit schnuppere ich ein wenig in Omaha rein (knapp 2k Hände bisher, also nicht der Rede wert). Ich befinde mich auf PLO4.

      Oftmals sind hier die anderen Spieler so callfreundlich:

      Call, Call, Call, Call, Hero raist Pot, Call, Call, Call, Call, Call, 5 zum Flop mit 3x BB im Pot.

      Hier halte ich nun sehr selten die Nuts, und kann praktisch nur mit sehr guten Hits weitermachen oder auf extrem trockenen Flops mit einer Contibet den Pot mitnehmen. Ich gebe also sehr häufig den Flop auf.

      Bei NLHE habe ich mir bei solchen Tischen angewöhnt, im Zweifelsfalle einfach mal den Stack preflop in die Mitte zu schieben und mal zu schauen, wieviele sich dann noch den Call erlauben. Das geht aber im PLO nicht.

      Weiterhin ist natürlich auch problematisch, dass bei dieser Potgröße am Flop praktisch am Turn ein AI ansteht, wenn man hier normal bettet. Man geht also mit dem Weiterspiel am Flop schon ein sehr starkes Commitment ein.

      Meine Anpassungsversuche bisher waren: Raise nur am Button oder Mitlimpen und mit den Flop anschauen. Gerade Letzteres erscheint mir aber doch sehr schwach und erlaubt grauenvollen Händen, günstig den Flop zu sehen und irgendwelchen grandiosen Kram zusammenzufloppen (auf 224-Flops z.B.).

      Gibt's hier irgendwelche cleveren Tips für solche Situationen?
  • 3 Antworten
    • marc0506
      marc0506
      Bronze
      Dabei seit: 03.02.2006 Beiträge: 8.241
      Gewinnstrategie auf PLO4: Nutpendling.
      Ja, Du wirfst alles weg, was nicht (nahezu) nuts ist. Und lässt Dir die nuts ausbezahlen.
    • Igor2000
      Igor2000
      Black
      Dabei seit: 09.07.2006 Beiträge: 303
      Du kannst die Leute bei PLO nicht wirklich fürs Limpen mit schlechten Händen bestrafen indem du raist, daher würde ich nur noch super premium Hände Preflop raisen, die viele Möglichkeiten haben eine Nuthand oder einen guten Nutdraw zu floppen, alles anderen würde ich Preflop nur mitlimpen, oder wenn du in früheren Positionen bist einfach wegwerfen.

      Wenn die Flops oft Multiway sind, spiel einfach Hände die sich gut für Multiwaypötte eignen. Also alles, das wenn es trifft richtig nutsig trifft.
    • NeverRaiseAA
      NeverRaiseAA
      Global
      Dabei seit: 16.01.2011 Beiträge: 293
      Folden :D

      nein ernsthaft. Es kommt doch auf die Blindstufen an, denn im Omaha wollen wir große Pötte gewinnen und nicht mehrere kleine Pötte.

      In den ersten Blindlevels verbrennst du nur deine Chips wenn du mitlimpst.

      Das hat nix mit Omaha zu tun, sondern eher mit Bingo. Wähle sorgsam deine Starthände aus, spiel diszipliniert, tight und in später Position mit Premiumhänden und sammle Infos über deine Gegner.

      Chips die du in den ersten Levels verlierst sind sehr schwer wieder rein zu holen.
      Je looser deine Gegner sind, desto mehr kannst du es in den späten Blindlevels ausnutzen.

      AAxx, KKxx usw. aus früher Position in den ersten Blindstufen sind nicht sehr profitabel. Kannst du ohne Weiteres mucken.

      Starke Drawhände, vor allem doublesuited würde ich dagegen aus jeder Position von Anfang an sehr aggressiv spielen.

      Je mehr Caller/Limper du bekommst, desto besser. Natürlich ist bei solchen Händen die Position nicht wirklich wichtig, dennoch spiele ich sie auch lieber aus später Position, denn da läßt sich mit einem Raise/Reraise preflop schon ein großer Pot aufbauen.

      Größe Pötte möchten wir doch alle, nicht wahr? :D