NL5 - stetiges Verlieren

    • Eisflamme
      Eisflamme
      Gold
      Dabei seit: 20.01.2007 Beiträge: 6.485
      Hi,

      ja, hm...

      also ich hab halt ganz normal auf NL5 gestartet und irgendwann gemerkt, dass ich für den $100 Bonus und die 5000 raked hands leider mehr als einen Tisch gleichzeitig spielen muss. Tatsächlich spiele ich jetzt um die 5 Tische gleichzeitig. Das ist allerdings nicht wirklich das Problem. Ich werde nicht zu rasch nervös, ich habe immer noch genug Zeit, um mir sogar reads über die Spieler zu machen...
      Und ich mache die gleichen Züge, die ich wahrscheinlich auch machen würde, wenn ich nur an einem Tisch säße, d.h. das wird nicht das Problem sein.
      Ich poste eigentlich viele Hände ins NL5 Beispielhände-Forum und krieg halt meine Rezensionen...
      Nagut, mal konkret: Ich hatte es zwischendurch geschafft auf $150 hochzukommen. neben kleineren Gewinnen bin ich jetzt allerdings auf $117 abgesackt und komm auch nicht mehr hoch, obwohl ich eigentlich meine besser spielen zu können.
      Ich kriege einfach nix hin. Zum Beispiel spiele ich Sets ganz normal nach Chart, aber wenn ich mal was treffe, was gemäß der Wahrscheinlichkeit natürlich einfach nicht soo oft ist, dann kriege ich so gut wie nie value.
      Auch wenn ich Hände pre-flop raise. Entweder es gehen alle raus, oder es kommt halt zum Flop. Und beim Flop geht nie jemand mit, wenn ich etwas treffe, auch wenn das die Gegner teilweise gar nicht wissen können. Wenn ich nichts treffe und ne contibet mache, dann gehen die Leute natürlich mit, auch wenn sie das dann wiederum nit wissen können...
      na ja, auch wenn ich mal ein FH treffe und wer mitgeht, und ich den gesamten Stack von ihm kriege, ist das anscheinend nicht viel, denn wenn ich nach dem Gewinn mal bei Partypoker das Teil aktualisiere, um zu sehen, wie viel ich z.Z. hab, dann ist es trotzdem weniger als vorher (weil ich zwischendurch halt viele, kleine Verluste an andren Tischen gemacht hab; teils auch nur durch Blinds).

      Na ja, ich werd wohl nie aufsteigen. Ich wollte NL 10 erst spielen, sobald ich NL 5 wirklich geschlagen hab, d.h. sobald ich dort insgesamt $150 verdient hab und damit + Bonus auf insgesamt $300 bin.
      Ich lerne und lerne dazu und dann hör ich überall hier im Forum, dass normale Silbermitglieder schon 12-tabling auf dem Limit machen und die ja alle angeblich soooo schwach sind...
      Aber obwohl meine Hände tendenziell nicht der totale Grusel sind (oder auch doch, Beispiele finden sich halt im Beispielhändeforum, poste da fast täglich), mache ich auf dem Limit nur Verlust, na toll!

      Ätzend, wenn ich so viel Zeit opfere und nix dabei rauskommt. Ich mach jetzt zwar so weiter, aber hab nit das Gefühl, dass ich auf nen grünen Zweig kommen kann =/

      Hinzufügen will ich noch, dass ich zwar nicht sehr viel verloren habe, aber dafür sehr schön stetig immer mal wieder was verloren hab.
      Und ich denke einfach nicht, dass das ein Downswing oder so was ist, weil ich einfach noch der totale Anfänger bin und daher auf alle Fälle Fehler mache... nur seh ich nich, wo =/ na ja

      Lg Eisflamme
  • 10 Antworten
    • ZwiebelMett
      ZwiebelMett
      Bronze
      Dabei seit: 04.01.2007 Beiträge: 471
      Ich konnte aus deinem Posting jetzt nicht herauslesen, wie lange du schon insgesamt auf NL5 spielst, dem Anmeldedatum nach jedenfalls schon ca. 2 Monate. Was spielste denn da, SSS oder BSS?
      SSS geht ja bekanntlich nicht auf NL5, und auf den BSS-Content kannste ja als Bronze-Member nicht zugreifen. Oder spielste deine eigene Taktik?

      Ich würde dir empfehlen versuchen auf Silber aufzusteigen und dir die gesamten BSS-Artikel gründlich durchzulesen. Deine Hände postest du ja schon regelmäßig, was ein guter Anfang ist.

      NL5 kann man eigentlich nicht verlieren, wenn man nach BSS spielt.

      Also einfach fleißig weiterspielen, weiter Hände posten und möglichst für eine Strategie entscheiden, SSS (>=NL10) oder BSS (>=NL5).
      Wie viele Hände hast du schon gespielt? Kannst auch, falls verfügbar, deinen VPIP, PFR, WTS posten. Kannste PokerStats für nutzen.

      Gruß
    • Eisflamme
      Eisflamme
      Gold
      Dabei seit: 20.01.2007 Beiträge: 6.485
      Hi,

      also das Programm funktioniert ja anscheinend mit NL nicht.

      Also ich spiele BSS, die Artikel zu der BSS, die vorher im Bronze-Bereich waren, hab ich alle durchgelesen. Pot Odds, Implied Odds und Reverse Implied Odds verstehe ich also im Prinzip... und den Chart hab ich "in etwa" im Kopf.

      Ansonsten hab ich halt 4400 raked hands in etwa gespielt mit meistens so 20% gespielten Händen. PFR tu ich sehr oft. Außer PPs, die nich, und dann solche spekulativen Hände wir T9s oder so... na ja und wenn nur noch 2 Leute oder so am Tisch sind oder auch nur Blinds und ich gute Position hab, dann pre-flop-raise ich auch ma an nem tighten Tisch.

      Was heißt VPIP noch gleich? VP in position? was ist VP? ^^

      Lg Eisi
    • KeinKommentar
      KeinKommentar
      Bronze
      Dabei seit: 25.08.2006 Beiträge: 1.191
      Ja, Du bist eine ganz fürchterliche Lusche....

      Natürlich nicht! Du stehst mit $67 im Plus!!!

      Punkt.

      Du stehst mit $67 im Plus!!!

      Punkt.

      Du stehst mit $67 im Plus!!!

      Jetzt verstanden?

      Natürlich ist es ärgerlich, wenn es über einen längeren Zeitraum bergab geht.
      Aber lös Dich von dem Höchststand $150. Bezieh Dich lieber auf die $50 als Ausgangswert. Wenn Du mit negativen Erwartungen an die Tische gehst, hat das auf jeden Fall Auswirkungen auf Dein Spiel. Und wenn Du keine Lust hast, solltet Du mal gar nicht spielen - Bonus hin, Bonus her.

      Vergiß mal die Extrem-Multitabler! Sie mögen auf ihren Limits Gewinn machen, lernen dabei aber garantiert nichts. Mit Reads oder einem auf die Gegner abgestimmten Spiel hat das nichts zu tun. Zudem: Wer es als Silbermitglied nötig hat, auf dem untersten Limit zu multitablen, kann nicht sooo viel auf dem Kasten haben. ;)

      Mein konkreter Rat lautet: Kämpf Dich zum Bonus durch (aber mit positiver Einstellung), wechsle dann (sofern es seriöses Bankrollmanagement zuläßt) auf NL10 (hat eher was mit Poker zu tun), spiel da (erst einmal) mit nur einem Tisch und beobachte Dich und andere genau. Mit aller Macht den Bonus clearen zu müssen (auf den man als Anfänger ja angewiesen ist) und sein Spiel kontrollieren und verbessern - das widerspricht sich in meinen Augen (und meinen eigenen Erfahrungen nach).

      Dein Fleiß in Sachen Theorie wird sich (spätestens dann) auszahlen. Zu blöd scheinst auf jeden Fall nicht zu sein. ;)

      Viel Glück!
    • tomsnho
      tomsnho
      Bronze
      Dabei seit: 24.11.2006 Beiträge: 7.565
      Ach ja, das 12-Tabling ist wohl krasse Ausnahme, soviel spielen ein paar der SSS-Leute, aber BSS wohl kaum. Ich selber find 4-Tabling mit BSS (bin jetzt NL10, bald NL25) gerade recht so, bei mehr nehmen dann die Fehler und unklugen Spontanentscheidungen zu.

      Was die Contibets betrifft?
      - Wie machst du diese? In etwa gleich hoch wie Valuebets oder immer stur 1/2 Potsize?
      - Wann machst du diese? So oft wie möglich, oder nur wenn eine günstige Gelegenheit dafür ist - oder du vom Gegner weißt dass er keine Callingstation ist, die mit any two mitgeht? Nur gegen einen (maximal zwei) oder manchmal auch in einem Multiway Pot?
      - Wenn du getroffen hast, überbettest du dann manchmal den Flop? Dann ist klar, dass nur selten gecallt wirst.

      Wenn es wirklich so ist, dass deine Contis regelmäßig gecallt werden während bei Valuebets gefoldet wird, dann solltest diese mal checken lassen (Handbewertungsforum z.B.). Hab bei meinem Umstieg von NL5 auf NL10 auch verdammt viel durch schlechte und falsche Contibets verloren.

      Im Endeffekt sollte es so sein, dass viel mehr Valuebets als Contibets gecallt werden sollen.

      Ansonsten solltest dich von deinem derzeitigen Down nicht demotivieren lassen, das erwischt ABSOLUT JEDEN einmal, wär auch zu schön wenn man mit Poker immer nur Gewinn machen würde :) . Es geht schon wieder aufwärts!!!
    • Eisflamme
      Eisflamme
      Gold
      Dabei seit: 20.01.2007 Beiträge: 6.485
      Hi,

      ja, das Problem ist nur, dass ich einerseits denke, ich wär schon etwas besser, andererseits hab ich aber auch das Gefühl, ich bin ein viel zu großer Anfänger, als dass das jetzt NICHT damit zusammenhängen könnte, dass ich total viele Fehler mache, versteht ihr?
      Ich hab das Gefühl, Dowswings auf NL5 sollte es gar nicht geben können, weil die andren einfach ZU schlecht sein müssten.

      Zu den Raises:
      Ich contibette eigentlich fast immer.
      Höhe, na ja... also so, wie's auch im handforum gesagt wird: Meistens 2/3 PS oder bei sehr drawlastigem Board auch ma PS selbst. Overbetten tu ich eigentlich nie..
      1/2 PS ist das mindeste und das setz ich nur dann, wenn wenig Spieler drin sind und es daher sehr unwahrscheinlich ist, dass jemand was kriegt, UND wenn das Board eher draw-unlastig ist... passiert eher selten, vielleicht 20% oder weniger der Fälle.

      Also wenn ich mir eine gewisse Stärke beimessen könnte und die Gegner nicht einfach nach Image NUR schlecht wären, dann wär das mit dem Downswing ja noch "ok". Ich tilte leider auch immer öfter, das ist auch so ne Sache.

      Ich geb auch nicht alles... denn auf dem Limit bringt es nichts, wenn man sich denkt "er könnte jetzt das und das haben", weil der z.B. sowieso preflop meistens callt und es bringt auch nichts zu überlegen, ob derjenige jetzt tight/loose oder aggressive/passive ist, das ist in den allermeisten Fällen ja sowieso unwichtig.
      Nagut, teilweise ist es schon wichtig, mache mir ja auch so viele Notes wie möglich...

      Also gibt es auf dem Limit überhaupt Glück und Pech oder zählt da nicht eigentlich nur das Können, sodass das zwangsläufig heißen muss, dass ich schlecht spiele?

      Danke für eure Beiträge,

      lg Eisi
    • ZwiebelMett
      ZwiebelMett
      Bronze
      Dabei seit: 04.01.2007 Beiträge: 471
      Original von Eisflamme
      Also wenn ich mir eine gewisse Stärke beimessen könnte und die Gegner nicht einfach nach Image NUR schlecht wären, dann wär das mit dem Downswing ja noch "ok". Ich tilte leider auch immer öfter, das ist auch so ne Sache.
      Tilt ist besonders auf NL keine gute Idee ;)
      Musste ich bei Fixed Limit anfangs auch dran arbeiten, aber wenn ich merke, dass ich bei NL nicht mehr mein A-Game bringen kann mach ich eine Pause.

      Ich geb auch nicht alles... denn auf dem Limit bringt es nichts, wenn man sich denkt "er könnte jetzt das und das haben", weil der z.B. sowieso preflop meistens callt und es bringt auch nichts zu überlegen, ob derjenige jetzt tight/loose oder aggressive/passive ist, das ist in den allermeisten Fällen ja sowieso unwichtig.
      Nagut, teilweise ist es schon wichtig, mache mir ja auch so viele Notes wie möglich...
      Das mit den Notes ist gut, allerdings sollte man schon auf den Mikros schauen, mit welchen Gegnern man es zu tun hat.
      Im Moment auf NL10 beobachte ich sehr genau, ob der Gegner ein PS.de-Spieler ist (BSS oder SSS), oder andere kleine Besonderheiten aller Spieler. Kommt dann sofort in die Notes.

      Okay, ich spiele mit PockerOffice im Hintergrund, sodass ich bei einigen Spielern anhand der Stats ablesen kann, wie ich gegen sie spielen muss.
      Ist sicherlich nicht nötig auf den Mirkos, aber eine kleine Hilfe ist es definitiv.

      Also gibt es auf dem Limit überhaupt Glück und Pech oder zählt da nicht eigentlich nur das Können, sodass das zwangsläufig heißen muss, dass ich schlecht spiele?
      Solange du Gewinn machst brauchst du dir zumindest keine allzu großen Sorgen machen. Dann hilft nur weiter Theorie reinpfeifen, nach Chart spielen und Hände posten. Machst du ja bereits und bist im Plus, also würde ich an deiner Stelle nur versuchen noch die kleinen Lücken zu finden, wo dir unnötig Geld abhanden kommt.


      Gruß
    • tomsnho
      tomsnho
      Bronze
      Dabei seit: 24.11.2006 Beiträge: 7.565
      Original von Eisflamme
      Zu den Raises:
      Ich contibette eigentlich fast immer.
      Höhe, na ja... also so, wie's auch im handforum gesagt wird: Meistens 2/3 PS oder bei sehr drawlastigem Board auch ma PS selbst. Overbetten tu ich eigentlich nie..
      1/2 PS ist das mindeste und das setz ich nur dann, wenn wenig Spieler drin sind und es daher sehr unwahrscheinlich ist, dass jemand was kriegt, UND wenn das Board eher draw-unlastig ist... passiert eher selten, vielleicht 20% oder weniger der Fälle.
      Fast immer ist zu zu oft. Vor allem wenn mehrere im Pot sind ist das auf NL5 eine sehr schlechte Idee, weil du dann fast immer gecallt wirst, auch wenn da einer nur Low-Pair oder Underpair hat.

      Wenn nur einen einzigen Gegner am Flop hast, dann kannst meistens eine Conti bringen - falls derjenige den Weg zum Fold-Button findet^^

      Wenn zwei Gegner hast, würd ich nicht oop reindonken, in position wenn beide zu dir gecheckt haben kannst dann ruhig auch Contibetten.

      Gegen drei oder mehr Gegner würd ich zu check/fold tendieren, bzw. check/call nach Odds und Outs.

      Was grundsätzlich auch eher ungünstig für Contibets ist, wenn ein Ass am Flop kommt (und selber keines hast), auf den Micros werden von vielen any Aces gespielt, hat natürlich den Vorteil dass man für AQ oder AK oft sehr gut ausbezahlt würd wenn man das Ass trifft.
    • Penishaubize
      Penishaubize
      Bronze
      Dabei seit: 04.06.2006 Beiträge: 5.050
      Aktuelles Limit: 10$ NL
      BR-allzeithoch: 396,20$
      BR-aktuell: 396,20$

      Wieso donkt man mit der BR noch auf NL10 rum? Das ist doch mal stark verschenktes Geld.
    • ZwiebelMett
      ZwiebelMett
      Bronze
      Dabei seit: 04.01.2007 Beiträge: 471
      Ich bin zwar nicht gemeint, aber 16 Buyins für NL25 wären mir auch zu wenig, wenn ich NL10 noch nicht mit ausreichend Händen/ptbb geschlagen hätte.
    • Penishaubize
      Penishaubize
      Bronze
      Dabei seit: 04.06.2006 Beiträge: 5.050
      aso ja stimmt, nach NL10 kommt ja schon NL25.....sorry sorry, dann ist es wohl absolut berechtigt. Hatte wohl irgendwie gedacht, dass dazwischen noch was kommt.