Feedback Thread zum Quiz "FL Base Camp (7)"

  • 6 Antworten
    • beni
      beni
      Black
      Dabei seit: 17.10.2006 Beiträge: 11.684
      ich kopier mal meinen comment hier rein da der thread nun doch geht:


      hab mal wieder eher wenig punkte.

      aufgabe 3)
      was soll hier noch callen, was man beat hat? da müsste der gegner schon glauben, dass man hier stumpf alle ui A highs 3 barrelt.

      7) ich komm beim equilieren auf ne EQ zwischen 60% und 70%, hängt halt davon ab ob er häufig nen J checkraised, wovon ich aber schon ausgehe weil der BB hier eine sehr weite range hat. einfach davon auszugehen, dass hier jeder im sb AQ cappt find ich nicht richtig.


      aufgabe8)

      donk.
      villain muss sich auch fragen was seine bet noch callen soll und wie oft hero mit dem river improved. er kann nicht erwarten, dass er von K9o nochmal gecalled wird.

      aus heros range improven zu 2 pair

      AK,AJ,

      zur straight:

      KT,QT,JT,

      zum flush:
      JdTd, (Jd9d Jd8d)
      KdTd-Kxd je nachdem wieviele suite Kings er defended


      die einzigen hände, die nicht im improven sind QJ und KJ.
    • AAFINgo
      AAFINgo
      Bronze
      Dabei seit: 03.10.2007 Beiträge: 3.075
      Hi,

      ich hätte auch 3 Fragen bzgl 3.

      1. Wegen der negative Freeroll.

      In der Antwort steht, dass es ein neg. Freeroll Spot ist.
      Gleichzeitig gibt es für Bet/fold 2 Punkte und c/c 1 Punkt.
      Ein neg. Freeroll Spot kennzeichnet sich doch aber dadurch, dass es B/f oder c/f ist und gerade c/c die schlechteste Lösung, da alles schlechtere behindcheckt und alles bessere bettet. Bei der derzeitigen Punkte verteilung, ist es ja ein c/c for bluffinduce, was dann aber widerrum keine neg. Freeroll wäre.

      Als zweites würde ich gerne wissen gegen welche Range ihr euch da seht ?

      Hero: JJ-77, 55, AQs, ATs, K8s+, Q8s+, JTs, Ac9c, Jc9c, Tc9c, Ac8c, Jc8c, 9c8c, Ac7c, Ac6c, Ac5c, Ac3c, Ac2c, AQo, ATo, KTo+, QTo+, JTo 63.11%
      Villain: A:sT 36.89%

      Board: K:hQ:c6

      Draws folden, womit wir OOP bei 30% sind.
      Ab welcher OOP Equity bettet ihr dann ?


      3. Welche Range würdet ihr Hero an Villains Stelle, auf eine Riverbet geben ?

      Hier tue ich mich schon ziemlich schwer. Welche Pockets würden diesen River noch betten, bzw würde AT noch betten ?
      66+,44,ATs+,KTs+,QJs,ATo+,KJo+


      danke schonmal.
    • normanfreak
      normanfreak
      Bronze
      Dabei seit: 03.04.2005 Beiträge: 427
      muss man bei 9) nicht beachten das vieles von dem was am flop for protection capped den turn check behind spielt weil eben der FD ankam ?
    • firsttsunami
      firsttsunami
      Black
      Dabei seit: 23.01.2006 Beiträge: 32.997
      3) Die Callingrange von Villain ist wirklich dünn aber es gibt schon genügend loosere TAG's, die mit T9:club: JT 88 und 99 ausbezahlen und selber mit AT noch betten am River, auch wenn AT keine Bet ist, wenn man annimmt, der Gegner kann auch checkraisen am River.

      7)

      Die meisten cappen aber AQ, weil die Hand einfach stark genug ist. Die Information ist eben so bestimmt. Natürlich mixen gute Gegner zwischen Cap und Call und die Wahrheit liegt irgendwo in der Mitte und weder bei 0%, noch bei 100%. Man könnte zumindestens 4 Kombos für AQ mit reinnehmen, die er dann am River auch noch callt. Wenn er einen J hier immer checkraist, dann ist es definitiv eine Valuebet.

      Schlechtere Hände können callen: AT (16) + 55,66,77 (18) + AQ (4) = 38 Kombos.

      Wenn er jedoch eine Hand wie J4s J5s J6s J7 J8 J9 auch nur mal downcallt, und das ist ja möglich, weil er ein eher passiver TAG ist, reicht es eben nicht mehr für eine Bet.

      Es ist sehr knapp.

      @Fingo

      Grundsätzlich hast du Recht, dass ein neg. Freeroll entweder b/f oder c/f ist. Nur die Frage ist halt, wie sicher kann man sich sein, dass er doch nicht eine worse Hand oder AT bettet. Man darf nicht immer glauben, die Gegner durschauen die Situationen beim Multitablen so genau. Es ist eben sehr eng aber wenn man sicher ist, er callt zu wenig schlechteres und bettet nur bessere Hände am River, hätte c/c keinen Punkt verdient. Es ist sehr eng.

      8) Habe es mit cjheigl nochmal durchgerechnet und du hast Recht. Wir haben oft eine T in der Range mit QT JT KT und selbst wenn er AK und die Sets alle bettet, hat man noch mehr 2pairs, die eine Donk callen (QJ KJ KQ AQ), selbst aber nicht mehr betten. Und der Vorteil ist, dass man gegen seine bd-Flushdraws wie K7 K8 K9 KT JT mit einer Donk nicht 1BB mehr verliert. Wenn die Betting-Range noch tighter ist, gewinnt Donk noch mehr an Gewicht.

      Ich werde es korrigieren!

      @normanfreak

      Eine Donk am Turn könnte in der Tat besser sein, da

      a) er selber oft genug einen Flushdraw hat

      b) checkbehind spielt mit Qx ohne Flushdraw QT QJ KQ AQ

      c) auf eine Donk Qx downcallt, auf einen CR aber eh muckt

      Wenn seine betting-Range eben sehr flush-heavy ist, reichts wohl nicht mehr für nen Checkraise und man muss ja nicht unnötig 1BB an den Flush donaten. Werde das übers Wochenende nochmal equillieren und melde mich die Tage nochmal. :)

      @Nani

      Für dich mag das alles no-brainer sein, für einen Silber-Member jedoch nicht. Mir ist aufgefallen, dass die angegebene Range wahrscheinlich nicht die Callingrange ist. Die Aufgabe muss korrigiert werden. Raise/Fold ist wirklich nur die beste Line, wenn man animmt:

      a) der Gegner 3bettet in weniger als 8% der Fälle eine schlechtere Hand

      Davon ist auszugehen

      Nur...

      b) callt der Gegner QQ und KK auf einen Riverraise?

      Eher unwahrscheinlich. KK und QQ machen keinen Unterschied. Die Hände kann er normal falten. Angenommen, er callt nur KK und foldet QQ, dann siehts folgendermaßen aus:


      Board: A:heart: T:club: 6:club:  J:heart:  7:diamond:
             Equity     Win     Tie
      UTG    52.24%  52.24%   0.00% { KK+, JJ-TT, A8s+, KQs, A9o+, KQo }
      UTG+1  47.76%  47.76%   0.00% { As7s }


      Reicht also nicht aus für einen Raise.

      Wenn er QQ und KK muckt:


      Board: A:heart: T:club: 6:club:  J:heart:  7:diamond:
             Equity     Win     Tie
      UTG    57.38%  57.38%   0.00% { AA, JJ-TT, A8s+, KQs, A9o+, KQo }
      UTG+1  42.62%  42.62%   0.00% { As7s }


      Sogar nur magere 42,6%.

      @AAFingo

      Auf deine Fragen wird cjheigl später noch eingehen.
    • cjheigl
      cjheigl
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 09.04.2006 Beiträge: 24.498
      AAFINgo:

      Gegen welche Range sieht man sich? Ich würde denken, dass Villain eine Q oder besser call Flop, raise Turn spielt. Meinetwegen auch raise Flop. Prinzipiell wäre eine Q jedenfalls stark genug gegen Heros Range auf dem Turn. Dann steht man am River gegen die Straight und JJ und schlechter, wobei JJ preflop eher gecappt wird. Ich weiss nicht, ob Villain 99/88 noch callt. Wenn er denkt, dass Hero seine miesen Pockets oder ein Ass noch blufft, dann vielleicht.

      Das ganze steht und fällt offensichtlich mit der Annahme, dass Villain eine T auf dem River callen würde, die er aber nicht selbst bettet, weil er nicht genug Calls von schlechteren Händen erwartet. Er kann eine Hand nur dann für Value betten, wenn mindestens 50% schlechtere Hände callen. Das ist bei einer T fraglich. Hero wird auch sicher keine Hand besser als T folden. Andererseits könnte für Villain ein Bluff mit Trash Pockets attraktiv sein, weil Hero bessere Hände (bessere Pockets) folden könnte. Das Balancing kommt von den Valuehänden, also von den Händen, die mehr als 50% gegen Heros Callingrange haben. Die hat Villain mit einigen Kombos. Villain sollte nicht nur die Straights betten, weil seine Bettingrange sonst zu stark wird und Hero sicher cf spielen kann. K und Q sollte er selten haben, weil er die vorher raist.

      D. h. auf Check kann sich Villain aussuchen, wieviele Hände er zu seinen Valuehänden blufft. Ich denke, er sollte weniger bluffen als er Ts callt, weil er sonst nicht genug Valuehände hat, die er zu seinen Bluffhänden mischen kann, um cf für Hero attraktiv zu machen (wenn er Hero keinen Grund für cf gibt, dann blufft er zuviel).

      Dann ergibt sich für Hero: cf ist schlecht, weil schlechtere Hände bluffen können und Hero nicht weiss, wieviele das sind. cc ist schlechter als bf, weil mehr schlechtere Hände callen als bluffen.

      Ab welcher Equity kann man oop betten?

      Es gibt nur die theoretische Untergrenze EQ gegen Call > 1/(Pot+2). Niedriger betten verliert definitiv Geld. Es muss gelten EV > 0.

      Also EV = EQ * (Pot+2) - 1 > 0 <=> EQ > 1/(Pot+2)

      Vergleichen muss man das mit dem EV für cc. Der ist

      EV(cc) = EQ gegen bet * (Pot+2) - 1

      Der Pot ist immer die Ausgangslage vor allen Aktionen. Es ist genau die gleiche Formel. Der Witz beim negativen Freroll ist dabei, dass EQ gegen Gegner bet< EQ gegen Gegner call, falls Villain weniger schlechtere Hände blufft als er callt.

      Es kann also durchaus der Fall auftreten, dass EV(cf) < EV(cc) < EV(bf) ist. Das ergibt dann eine Punktevergabe wie hier in der Aufgabe.
    • firsttsunami
      firsttsunami
      Black
      Dabei seit: 23.01.2006 Beiträge: 32.997
      Ich habe die Korrektur für Aufgabe 8) vornehmen lassen. Das mit der Donkbet werde ich auch noch equillieren. Spiele gerade Gladi, daher ists etwas eng mit der Zeit, sry.