HighCards und TopPairs

    • Thunder1214
      Thunder1214
      Bronze
      Dabei seit: 29.07.2010 Beiträge: 921
      Hallo,

      ich habe mal meine Stats genauer betrachtet und dabei festgestellt, dass ich mit TopPair und HighCards die meisten Verluste mache.

      Wie ich die HighCards unter Kontrolle bekomme, kann ich mir wirklich gut vorstellen.

      Was aber mache ich mit den TopPairs?

      Mir ist schon seit längerem aufgefallen, dass diese ein Problem darstellen, jetzt habe ich das auch noch schwarz auf weiß, aber wie gehe ich das Problem an?

      Ich kann ja nicht jedes TopPair slowen oder insta folden, wenn mein Gegner setzt.

      Wie spiele ich also TopPairs richtig?

      Danke im Voraus.

      MfG

      T.
  • 10 Antworten
    • Thunder1214
      Thunder1214
      Bronze
      Dabei seit: 29.07.2010 Beiträge: 921
      hm ... ich hatte ja wenigsten auf irgendeinen Kommentar gehoft.

      Ich kann noch ergänzen: Ich spiele NL10 ... eigentlich MSS, aber nicht nach der Anleitung von PS, sondern mehr nach einer angepassten BSS, weil ich schon länger MSS spiele als es die Artikel hier auf PS gibt.

      Und ich weiß, ich sollte die Hände im Bewertungsforum posten.

      Ich will hier aber weniger auf einzelne spezielle Hände hinaus, als auf das Verständnis TopPair im Groben.
      Vielleicht gibt es ja noch irgendwo einen Artikel den ich übersehen habe oder ein Video, dass das Thema Toppair detailierter behandel.

      Wäre hier für Hilfe echt dankbar.
    • chrsbckr75
      chrsbckr75
      Bronze
      Dabei seit: 15.02.2007 Beiträge: 3.693
      Ist bei mir glaube ic auch so!



      Du solltest zusätzlich nach

      TPTK
      TPMediumK
      und

      TP no Kicker separieren


      TPTK ist bei mir im PLus
    • quakehead
      quakehead
      Bronze
      Dabei seit: 20.03.2009 Beiträge: 2.288
      spiel mit 100bb
    • YouFloppedMyNuts
      YouFloppedMyNuts
      Bronze
      Dabei seit: 05.09.2008 Beiträge: 180
      ist glaub ich n bissl zu pauschal zu sagen, wie soll ich grob toppairs spielen! dass das ganze natürlich stark gegnerbedingt ist respektive situationsbedingt, brauch ich dir nich zu sagen. ich mein', es gibt die mega aggressiven fische, die den river sowas von donken und dann mach ich halt sehr oft den richtigen snapcall, aber dann haste halt auch den sehr tighten, der obv sowas wie tptk hält, barrelt ohne ende und du mit tpmk stark ins grübeln kommst und oft den richtigen fold machst...

      wie gesagt, ich denke, das is so schwer zu beantworten!
    • DrZord
      DrZord
      Bronze
      Dabei seit: 14.11.2008 Beiträge: 485
      mit TP im Zweifel folden. Ausserdem nicht rumeiern, sondern eine klare Entscheidung treffen und durchziehen.
      Beispielsweise bekommst du am Flop ein eher kleines Checkraise; du hältst TP-> alle Infos berücksichtigen, die du kriegen kannst -> Entscheidung treffen -> Line bis zum River planen und durchziehen. Aber nicht denken hm... kleines Checkraise... call ich mal... hab ja TP... am Turn dann das gleiche und am River merkst dann dass du committed bist, obwohl du doch eigentlich garnicht broke gehen wolltest mit deinem TP.
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Dein Ansatz ist ganz gut, aber eines ist gefährlich: "Line bis zum River planen und durchziehen."

      Es geht im Poker darum Handranges zu analysieren und die eigene Hand in die gegnerische Handrange relativ einzuordnen und daraus die richtige Schlussfolgerung zu treffen.

      Mal ein ganz simples Beispiel: Wir wissen der Gegner hat in 50% der Fälle eine bessere Made Hand und in 50% der Fälle einen Draw nachdem er uns geraist hat auf einem Board XYZ.

      Du darfst jetzt nicht den Fehler machen und sagen:"Yo Calldown ist ja WA/WB", sondern solltest auch die Turn und Riverkarten daraufhin überprüfen, ob sie Teil der gegnerischen Range sind und dich dann dementsprechend entscheiden.

      Grundsätzlich zum Thema: Toppairs sind Hände mit denen man häufig kleine bis mittelgroße Pötte spielen möchte. Abhängig vom Gegner kann man die eigene Handstärke (relativ betrachtet) natürlich stark modifizieren und auch mit starken Toppairs und Overpairs und ähnlichem auch große Pötte spielen, wenn der Gegner es zulässt.

      Ein großes Problem auf den Microlimits ist, dass deine Gegner sehr wenig bluffen und dementsprechend aggressive Aktionen deiner Gegner sehr häufig sehr starke Hände sind und die richtige Antwort darauf ist zwar weak, aber sie ist der Fold. Natürlich wirst du Gegner finden, die sehr aggressiv spielen und viel bluffen - die sind aber die Ausnahme und entsprechend kannst du dich an sie anpassen.
    • Thunder1214
      Thunder1214
      Bronze
      Dabei seit: 29.07.2010 Beiträge: 921
      Wenn ich das alles zusammennehme würde eine "Standardline" (die es im NL bekanntlich nicht gibt) dann so aussehen:

      - raise Pre
      - cbet Flop (oder cbet/fold auf einen Raise)
      - c/f Turn unimproved

      Das hieße am Turn ist jede Hand vorbei, wenn Villain hier Action macht.

      Verschenke ich mit dieser Line nicht zu viel Value?

      Ich persönlich habe hier immer das Gefühl, dass ich dabei zu vielen Bluffs unterliege.
      Klar hat Villain hier einen Grund zu callen ... manchmal ist dieser zwar recht grenzwertig, aber in der Regel hält er ja was auf der Hand.
      IP mag der checkbehind am Turn ok sein, aber grad OOP lade ich quasi zu Bluff ein.
      Gut, auf den Micros kennen wahrscheinlich nur wenige Spieler die Funktion eines Floats ... aber genauso würde ich spielen.

      Beispiel: ich halte 99 am CO und Mp2 Openraised mit vollem Stack => Call for Setvalue

      Flop kommt: K55r

      Da ist man doch gewillt, die Cbet zu callen um am Turn zu setzen, wenn der Check kommt.
      Denke ich hier für die Micros zu weit?
      Oder ist diese Vorstellung einfach nur falsch ... kann ja sein, dass sich da was in meinem Gehirn paranoider Weise konstruiert hat, was da nicht hingehört.

      Nachdem ich jetzt gelernt habe, auch TP zu folden, sieht der Verlust zumindest nicht mehr so groß aus.
      Das heisst, die Spielweise ist besser, als die Vorherige ... ich möchte nur gerne den Grund detailierter verstehen um nicht dieses "nach Chart spielen" sondern "nach Verstehen spielen" zu verbessern.
    • Maniac81
      Maniac81
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 2.287
      @thunder: Du musst bevor du cbettest erstmal schauen gegen welchen Gegner du spielst und wie die Boardtextur aussieht bevor du ne Bluffbet machst.
      Foldet der Gegner sehr viel auf Cbets kannst du 100% cbetten und machst automatisch gewinn, auch wenn du jeden Turn check/foldest.
      Gegen Callingstations oder gute Spieler die dich bewusst floaten um den Pot am Turn zu klauen ist es ein großer Fehler zuviel zu cbetten. Gegen diese Spieler solltest du dir vor allem Gedanken darum machen, ob du sehr oft noch am Turn weiterbluffen kannst, wenn du z.B nen Draw aufgabelst. Wenn du also Draws oder Backdoordraws + Overcards hast kannst du gegen diese Spieler 2 mal bluffen/semibluffen und sie müssen ihre Floats aufgeben und verlieren jede Menge Geld auf lange Sicht, wenn sie dich dauernd floaten.Gegen diese Spieler ist auch check/call Turn mit Midpair oder Top Pair weak kicker sehr gut, weil ihre Strategie den Pot am Turn zu klauen dadurch noch mehr exploited wird als wenn wir 2 mal betten.
    • DrZord
      DrZord
      Bronze
      Dabei seit: 14.11.2008 Beiträge: 485
      Das Chart ist ist ja bereits als Standardline gegen Unknown konzipiert. d.h. wenn du nach "Verstehen" spielen willst, geht das nur über Reads und Tischdynamik.
      Eine bessere Standardline wirst du gegen Unknown kaum gebacken kriegen.

      @Ghostmaster
      mit "bis zum River durchplanen" meine ich natürlich auch, dass man Turn und Riverkarte berücksichtigt. Über etwaige Boardentwicklungen kann und sollte man sich aber auch schon am Flop Gedanken machen.
    • Thunder1214
      Thunder1214
      Bronze
      Dabei seit: 29.07.2010 Beiträge: 921
      ok, ich hatte nicht erwartet, dass man hier wirklich so radikal zu Werke gehen muss.
      Ich denke halt immer wieder "der kann doch nicht schon wieder mein TPTK beat haben", aber offensichtlich ist es von der Kostenersparnis der einzig richtige Gedanke.

      Ich hoffe, ich kann das hier diskustierte mitnehmen und umsetzen.

      Nochmals vielen Dank für die Hilfe.