Der schmale Grat...

    • Spassfaktor
      Spassfaktor
      Bronze
      Dabei seit: 07.11.2009 Beiträge: 366
      Hallo Leute,

      ich habe mal ein paar Fragen bezüglich marginaler Entscheidungen.
      Ich frage mich zur Zeit wie wohl die Wahrscheinlichkeit ist, wenn ich AJ habe und der Flop 28A kommt, ob mein Gegner AA hält.
      Weiter Frage ich mich, wie ich rausbekomme ob mein Gegner nun ein AQ, AK etc. hält, gebe ich das in den Equilator, zeigt er mir das meine Equity zwischen 30 und 40 % liegt, also meine Chancen stehen nicht gut, wenn ich also nun bete sollte und der Gegner callt, sollte ich am Turn noch mal beten?
      wenn ich das tue sollte ich am River noch mal beten?
      Falls ich am Turn nicht bete und der Gegner betet, sollte ich callen? Wie betreibe ich nun am besten Potcontrol, wie verhalte ich mich wenn der Gegner nun Druck ausübt sollte ich folden?
      Ach ja und Preflop, sollte ich mit AT-AQ immer 3beten?
  • 4 Antworten
    • m3ta
      m3ta
      Bronze
      Dabei seit: 01.04.2009 Beiträge: 1.240
      Naja, AA gibts noch genau eine Kombo wenn du Aj hast und das Board Axx ist.

      Kannst dann gucken wieviele Kombos seine Range hat mit Cardremoval.

      Den Rest der Frage verstehe ich nicht so richtig. Kannst aber ins Handbewertungsforum posten.

      Ach ja und Preflop, sollte ich mit AT-AQ immer 3beten?


      Nein.
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.801
      Original von Spassfaktor
      Ach ja und Preflop, sollte ich mit AT-AQ immer 3beten?
      Das sicherlich nicht. Ab AJ- tendiert es schon Richtung Bluff-3-bet. Das solltest du auf jeden Fall nicht standardmäßig machen.


      Original von Spassfaktor
      ich habe mal ein paar Fragen bezüglich marginaler Entscheidungen.
      Ich frage mich zur Zeit wie wohl die Wahrscheinlichkeit ist, wenn ich AJ habe und der Flop 28A kommt, ob mein Gegner AA hält.
      Die Wahrscheinlichkeit ist gering, da es nur noch eine einzige Kombination Aces gibt. Da solltest du dir mehr Gedanken um Sets und AQ+ machen.

      Die Frage dabei ist natürlich, was Preflop passiert ist? Im 3-bettet Pot kann man das schon eingrenzen, im normalen raised Pot sind natürlich auch Hände wie A8s und A2s jederzeit möglich.

      Auf dem besagten A82 Flop hat

      => Aces nur noch eine Kombination
      => AK/AQ jeweils 8
      => 88/22 jeweils 3

      Die Karten, die bereits aus dem Spiel sind (auf dem Board oder du hältst sie), musst du dabei natürlich aus den Kombination streichen [hältst du bspw. A:cJ kann dein Gegner nicht A:cK, A:cK, A:cK, A:cK halten, 4 Kombis fallen somit raus]).


      Original von Spassfaktor
      Weiter Frage ich mich, wie ich rausbekomme ob mein Gegner nun ein AQ, AK etc. hält, gebe ich das in den Equilator, zeigt er mir das meine Equity zwischen 30 und 40 % liegt,
      Verstehe ich nicht. Was gibst du denn in den Equilator ein?

      Da hilft dir doch schon die Logik: Hält dein Gegner auf diesem Board AQ, so bist du dominiert und hast im Grunde nur noch 3 Outs (J) auf die beste Hand.

      Nach der 2/4-Regel (am Flop pro Out 4%, am Turn pro Out 2%) müsstest du somit grob (4%*3) ~12% Equity haben.

      Board: As 8h 2d
      Dead:

      Equity Gewonnen UnentschiedenVerloren Hand
      Spieler 1: 13,217% 12,008% 2,418% 85,574% AdJc
      Spieler 2: 86,783% 85,574% 2,418% 12,008% AQs+, AQo+


      Wie kommst du auf 40%? Gegen welche Range denn?


      Original von Spassfaktor
      wenn ich also nun bete sollte und der Gegner callt, sollte ich am Turn noch mal beten? wenn ich das tue sollte ich am River noch mal beten? Falls ich am Turn nicht bete und der Gegner betet, sollte ich callen? Wie betreibe ich nun am besten Potcontrol, wie verhalte ich mich wenn der Gegner nun Druck ausübt sollte ich folden?
      Das sind halt die grundlegenden Fragen beim Pokern. ;)

      Welche Range kann er nach der Preflop-Action halten, was für Hände nach eventuellen Flop- oder Turnplays.

      => Checkt dein Gegner, du siehst dich vorne und glaubst 50% Equity gg seine Calling-Range zu haben, dann valuebette
      => Bettet dein Gegner und du siehst dich häufig genug vorne, dann calle
      => Ist beides nicht gegeben, dann folde, checke oder bluffe

      Ohne den Gegner und sein Play zu kennen wird es da nichts allgemeines geben.

      Da musst du dich halt Stück für Stück heranarbeiten.


      Vielleicht sind die interessantesten Fragen nach "Ranges" und eventuellen "Riverplays".

      Dazu gebe ich dir mal folgendes:

      TAG-Rages Preflop (1) - Raisingranges
      TAG-Rages Preflop (2) - Callingranges
      TAG-Rages Preflop (3) - 3-bet Ranges
      TAG-Rages Preflop (4) - 4-bet Ranges

      River-Valuebets (1) - Grundlagen
      River-Valuebets (2) - In Position als PFA
      River-Valuebets (3) - In Position ohne Initiative
      River-Valuebets (4) - Out of Position
      River-Valuebets (5) - Ausnahmespots


      Weiteres findest du hier!
    • Spassfaktor
      Spassfaktor
      Bronze
      Dabei seit: 07.11.2009 Beiträge: 366
      Hi,

      danke für die Antworten. Ich habe halt AT+ gegen AJ,AJs auf dem genannten Flop laufen lassen. Ich interessiere mich deshalb dafür, da ich Postflop noch einige Leaks habe, meine Fehlerqoute liegt ca. bei 33% und das ist zu hoch(33% meiner Verluste sind durch Fehler meinerseits entstanden).
      AJ AQ AK und AT 3bete ich in der Regel, sofern ich es nicht mit einem Rock oder einer Nit zu tun habe.
      Diese 2/4 Regel finde ich sehr hilfreich, bisher habe ich das immer so pie mal Daumen gemacht, habe ich 8 Outs auf dem Flop und mein Gegner betet halbe Potsize, habe ich das noch gecallt, weil ich noch von weiteren Bets ausgehe, falls am Turn nicht das gewünschte Ergebnis kommt, mache ich nur noch Check/Fold. Hab ich am Flop über 17 Outs gehe ich auch All-In wenn es sein muss.
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.801
      Original von Spassfaktor
      Hi,

      danke für die Antworten. Ich habe halt AT+ gegen AJ,AJs auf dem genannten Flop laufen lassen. Ich interessiere mich deshalb dafür, da ich Postflop noch einige Leaks habe, meine Fehlerqoute liegt ca. bei 33% und das ist zu hoch(33% meiner Verluste sind durch Fehler meinerseits entstanden).
      AJ AQ AK und AT 3bete ich in der Regel, sofern ich es nicht mit einem Rock oder einer Nit zu tun habe.
      Diese 2/4 Regel finde ich sehr hilfreich, bisher habe ich das immer so pie mal Daumen gemacht, habe ich 8 Outs auf dem Flop und mein Gegner betet halbe Potsize, habe ich das noch gecallt, weil ich noch von weiteren Bets ausgehe, falls am Turn nicht das gewünschte Ergebnis kommt, mache ich nur noch Check/Fold. Hab ich am Flop über 17 Outs gehe ich auch All-In wenn es sein muss.
      Es ist schon sehr wichtig zu wissen, wieviel Outs man hat und die entsprechend in Odds umzuwandeln.

      Da solltest du zumindest mit der 2/4-Regel erstmal weiterkommen, dich aber auch ingesamt mit Odds und vor allem implied Odds beschäftigen. Deine Calls auf Draws sollten schon +EV sein und nicht auf gut Glück geschehen.


      Zu den 3-bets:

      Einfache Frage: Warum 3-bettest du ATo?

      Zweite Frage: Von welchen Händen bekommst du im 3-bettet Pot mit AT auf Axx-Flop Action?