Multiwaypots Induzieren

    • Frab85
      Frab85
      Bronze
      Dabei seit: 18.12.2007 Beiträge: 61
      ich spiele auf 00.2/004$ auf pokerstars. zum spaß. ich freu mich immer über die winrate. =)

      ich frage mich, ob es nicht lohnend ist, suited connector früh firstin zu limpen, oder einen frühen limp mitzugehen, um einen multiwaypot zu induzieren.
      für die limper wird es so einfacher und für die raiser schwerer.
      idealerweise hat man einen dicken ungeraised pot mit 4-5 spielern am flop und hohe implied odds.
      meine statistik sagt, dass zu etwa 25% mit einer 2bet konfrontiert werde. aber selbst dann werden die limper nicht folden. die kritische 3bet kommt zu nicht mal 3%.

      mir ist klar, dass es sich hierbei nicht um eine gute taktik für höhere limits handelt. aber auf 2/4cent, wo die meisten spieler nicht mal die grundlagen beherrschen, scheint es mir doch eine gute modifikation des standardplays zu sein.

      eure meinung dazu?
  • 5 Antworten
    • cjheigl
      cjheigl
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 09.04.2006 Beiträge: 24.496
      Schau dir einfach den Tisch ein paar Spiele lang an. Wenn regelmässig 4 Spieler am Flop sind, dann hast du kein Problem. Open Limp mit spekulativen Händen ist an loose passiven Tischen möglich. Der ganz alte SHC 3.0 Chart hatte das noch drin, Small Stakes Holdem auch. Die grösseren Gewinne kommen trotzdem aus dem Spiel in später Position. Statt 15/11 spielst du dann vielleicht 20/13 und bist immer noch tight.

      Hier eine Handbewertung mit ähnlicher Fragestellung, wenn auch auf höherem Limit: A9o preflop Frage. Da geht es um das Spiel in später Position. Angepasst kann man deutlich looser spielen als nach Chart. Man muss halt wissen, wieso man was macht.

      Beispiele findest du auch, wenn du die frühen Handbewertungen durchgehst: http://de.pokerstrategy.com/forum/board.php?page=1&boardid=18&sid=&sortfield=lastposttime&sortorder=ASC&daysprune=1000&x=14&y=9
    • Frab85
      Frab85
      Bronze
      Dabei seit: 18.12.2007 Beiträge: 61
      danke für die antwort.
      aber was bedeutet genau 15/11 und 20/13?

      warum findet man das nicht mehr in den neuern händen? spielt man heutzutage nicht mehr so (weils nicht mehr in den charts steht)?
    • cjheigl
      cjheigl
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 09.04.2006 Beiträge: 24.496
      15/11 bzw. 20/13 sind Statistiken. Gemeint sind damit VPIP und PRF. VPIP steht für voluntarily put in pot und bedeutet, wie oft du für eine Hand preflop Geld bezahlst, was kein free Play im Blind ist. PFR steht für preflop Raise, also wie oft du eine Hand erhöhst. Je höher die Zahlen sind, desto mehr Hände spielst/erhöhst du. Im Stats Mini FAQ findest du typische Werte für die verschiedenen Charts.

      Heute wird nicht mehr gelimpt, weil sich die Spielweise der Gegner geändert hat. Man findet heute sehr viel weniger loose passive Fische als vor drei Jahren. Frühe Limps mit spekulativen Händen sind nur spielbar, wenn man damit rechnen kann, dass hinter einem noch eine Menge Spieler einsteigen, die einen billig den Flop sehen lassen. Limpst du heute, wirst du oft geraist und findest dich dann gegen wenige Gegner ausser Position und ohne Initiative am Flop. Das sind schlechte Voraussetzungen, um die Hand noch zu gewinnen.

      Raist man selbst, macht man es anderen Spielern teuer, auch noch in die Hand einzusteigen. Das verringert die Anzahl der Caller und schützt die Hand. Gleichzeitig greift man damit die Blinds an, denn die müssen bezahlen, um sich zu verteidigen und befinden sich in schlechter Position. Je weniger Gegner im Pot sind, desto mehr kommt es auf die Höhe der Karten an. Gegen wenige Gegner kommt es darauf an, gute Paare zu treffen (nach Möglichkeit top Paar). Die halten dann oft auch durch. Gegen viele Gegner hilft es zwar auch, hohe Paare zu treffen, sie werden aber öfter überholt, da viele Gegner zusammen viele Outs haben. Gegen viele Gegner sind spekulative Hände auch gut, da sie Monster treffen können. Mit vielen Gegnern erhält man einen guten Preis für die geringen Chancen, das Monster zu treffen, weil die Gegner den Pot fett machen. Ausserdem kann man hoffen, nach dem Flop ausbezahlt zu werden.

      Deshalb hat sich das Spiel heute in den frühen Position zu einem tighteren aber aggressiveren Spiel hin verändert.
    • Frab85
      Frab85
      Bronze
      Dabei seit: 18.12.2007 Beiträge: 61
      ich hab 23/9 ^^ ich kann es nur nicht in dem zusammenhang mit der schreibweise.

      nach stats faq ist das eigentlich nicht, obwohl ich mich an die starthandcharts halte. aber es deckt sich mit meiner erfahrung. viele limper erzeugen viele calls, weil man dann nicht mehr raisen kann. im verhältnis zu den meisten anderen gegnern fühl ich mich sehr aggressiv. hab schon oft erlebt, dass leute mit starken AX oder hohen pocketpaaren limp/call spielen und auch mit overpair und toppaaren nur downcallen. vermutlich aus der objectiven erfahrung, dass man ohne 2 paar eh keine chance hat.
      gestern hat jemand sein set, auf ein rainbow, unconnected board nur downgecallt. ^^
      mein bb100 ist 5.93. kann also nicht so schlecht sein. =)

      W$SD müsste mit 53 okay sein, oder? gerade in an betracht, dass leute ihre hände extrem passiv spielen.
    • cjheigl
      cjheigl
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 09.04.2006 Beiträge: 24.496
      W$SD 53 ist gut, vor allem in Verbindung mit +5,93 BB/100. :)