Waldorfschule

    • Rebo
      Rebo
      Bronze
      Dabei seit: 29.12.2006 Beiträge: 2.757
      Hi!
      War jemand auf einer Waldorfschule und/oder hat etwas Ahnung von der Thematik?
      Ich habe hier gerade eine Bewerbung eines ehemaligen Waldorfschülers liegen und werde daraus nicht schlau.

      Oben drüber steht "Abschkusszeugnis der 12. Klasse", aber unten steht "Das Notenzeugnis wurde im Hinblick auf die GLeichwertigkeit mit dem mittleren Schulabschluss (Fachoberschulreife) erteilt, verbunden mit der Berechtigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufe.
      Abschluss und Berechtigung gelten als solche nur in Verbindung mit der Bestätigung der Gleichwertigkeit durch die Bezirksregierung Köln."

      Die Noten sind von Hand! eingetragen und das Zeugnis macht keinen sonderlich seriösen Eindruck.
      Die Bewerbung und der Lebenslauf sind vorbildlich und der Herr war schon beim persönlichen Gespräch.
      Ist es normal, dass die Noten per Hand eingetragen werden??

      Habe gerade versucht in der Schule anzurufen, aber die sind scheintbar schon alle Zuhause.
  • 44 Antworten
    • eingezingelt
      eingezingelt
      Bronze
      Dabei seit: 23.03.2009 Beiträge: 2.759
      Eine Freundin von mir war auf einer Waldorfschule und soweit ich es in Erinnerung habe, hat sie nach 12 Jahren den Realschulabschluss gemacht und nach dem 13. ihr Abitur, ist alles etwas anders dort. :D
    • PHCruiser
      PHCruiser
      Bronze
      Dabei seit: 02.06.2006 Beiträge: 2.010
      Kriegen die nicht erst am Ende erstmals richtige Noten? Bis dahin wird denen tatsächlich ein handgeschriebener Text gegeben. Daher durchaus vorstellbar. Frag aber trotzdem besser nach :) Denen trau ich aber alles zu.
      Lad ihn ansonsten nochmal ein und lass dir Noten und Qualifikation vortanzen (Eurythmie und so)
    • BudSpencer8
      BudSpencer8
      Bronze
      Dabei seit: 16.06.2008 Beiträge: 7.610
      Ist es normal, dass die Noten per Hand eingetragen werden??


      Ist normal. Das ist typisch Waldorf. ;)

      Generell bedeuten Noten und Abschlüsse auf Waldorfschulen eher nicht so viel.

      Ich würde daher nach persönlichem Eindruck gehen.
    • deadendhost
      deadendhost
      Bronze
      Dabei seit: 22.07.2010 Beiträge: 439
      Kannst ja bei der Schule anrufen, ob das so durch geht.
    • dertakman
      dertakman
      Silber
      Dabei seit: 23.09.2007 Beiträge: 1.191
      Na bei uns auf der Mittelschule wurden die Noten bis zur 9. Klasse per Hand geschrieben, danach stieg man auf gedruckte Noten.

      Auf dem berfufl. Gymnasium wurden die Noten dagegen von Anfang an gedruckt.

      An sich finde ich handgeschriebene Zensuren nicht schlecht. Sieht doch schön aus :D

      Aber was ist denn "Abschluss und Berechtigung gelten als solche nur in Verbindung mit der Bestätigung der Gleichwertigkeit durch die Bezirksregierung Köln."?

      Ist das Dokument dabei? Oder verstehe ich es gerade falsch?
    • FjodorM
      FjodorM
      Bronze
      Dabei seit: 14.02.2006 Beiträge: 11.238
      Bei uns auch bis Klasse 11 von Hand.
    • DoktorRob
      DoktorRob
      Bronze
      Dabei seit: 17.07.2008 Beiträge: 818
      Ich habe mein Abi auf einer Waldorfschule gemacht. Auf meinem Abi Zeugnis sind die Noten nicht per Hand eingetragen. Allgemein würde es mich aber nicht überraschen, wenn die entsprechende Schule dass per Hand eingetragen hat.
    • TheKami
      TheKami
      Global
      Dabei seit: 01.03.2009 Beiträge: 31.579
      musst schon vormittags/morgens anrufen, sekreteriat ist meist nachmittags zu

      wenn er aber einen soliden eindruck sonst macht, würd ich da nicht viel drauf geben, dass er auf ner waldorfschule war.. denke mal die meisten können gar nichts dafür, weil die eltern sie da reingesteckt haben :p
    • RuthlessRabbit
      RuthlessRabbit
      Bronze
      Dabei seit: 13.03.2007 Beiträge: 9.531
      Also ich habe in meinem Leben schon so einige Waldorfschüler kennengelernt.
      Wenn es ums Theaterspielen, Malen oder Schreiben geht, sind sie sicherlich sehr kreativ und gut. Aber in Allgemeinbildung, Fremdsprachen und Mathematik sind sie einfach unterirdisch schlecht.
      Ich habe mal mit zwei Waldorfschülern gearbeitet und die konnten noch nicht mal 8 x 8 oder 32 / 4 +1 rechnen. :D
      In der 8. Klasse kam ein Schüler mal von der Waldorfschule zu uns auf das Gymnasium. Nach einem Jahr ist er wieder runter weil keine Klausur besser als 5 war.
      Auf Abiturniveau gibt es kaum Waldorfschüler denke ich.
    • raek123
      raek123
      Bronze
      Dabei seit: 19.07.2006 Beiträge: 14.302
      Original von RuthlessRabbit
      Also ich habe in meinem Leben schon so einige Waldorfschüler kennengelernt.
      Wenn es ums Theaterspielen, Malen oder Schreiben geht, sind sie sicherlich sehr kreativ und gut. Aber in Allgemeinbildung, Fremdsprachen und Mathematik sind sie einfach unterirdisch schlecht.
      Ich habe mal mit zwei Waldorfschülern gearbeitet und die konnten noch nicht mal 8 x 8 oder 32 / 4 +1 rechnen. :D
      In der 8. Klasse kam ein Schüler mal von der Waldorfschule zu uns auf das Gymnasium. Nach einem Jahr ist er wieder runter weil keine Klausur besser als 5 war.
      Auf Abiturniveau gibt es kaum Waldorfschüler denke ich.
      kann ich sowas von gar nicht bestätigen.
    • venusflytrap
      venusflytrap
      Bronze
      Dabei seit: 21.12.2007 Beiträge: 3.289
      Original von RuthlessRabbit
      Also ich habe in meinem Leben schon so einige Waldorfschüler kennengelernt.
      Wenn es ums Theaterspielen, Malen oder Schreiben geht, sind sie sicherlich sehr kreativ und gut. Aber in Allgemeinbildung, Fremdsprachen und Mathematik sind sie einfach unterirdisch schlecht.
      Ich habe mal mit zwei Waldorfschülern gearbeitet und die konnten noch nicht mal 8 x 8 oder 32 / 4 +1 rechnen. :D
      In der 8. Klasse kam ein Schüler mal von der Waldorfschule zu uns auf das Gymnasium. Nach einem Jahr ist er wieder runter weil keine Klausur besser als 5 war.
      Auf Abiturniveau gibt es kaum Waldorfschüler denke ich.
      Einfach nur absolut dumme Vorurteile. Haste mal drüber nachgedacht, dass er von der Waldorfschule runter ist, weil er da auch zu schlecht war?

      Auf der Waldorfschule war es in meiner Stadt so, dass wenige zum Abitur zugelassen wurden (von der Schule her, die müssen das irgendwie absegnen), die die es dann aber gemacht haben hatten auch meist nen guten Schnitt. Da Zentralabi (NRW) auch sehr gut vergleichbar.
    • RuthlessRabbit
      RuthlessRabbit
      Bronze
      Dabei seit: 13.03.2007 Beiträge: 9.531
      Vorurteile sind das nicht sondern persönliche Erfahrungen. Ich hatte mit 7 Waldorfschülern regelmäßigen Kontakt und kenne noch ein paar mehr.
      Wie gesagt, rechnen konnte keiner davon.
    • LLuq
      LLuq
      Bronze
      Dabei seit: 14.04.2006 Beiträge: 3.389
      Original von RuthlessRabbit
      Vorurteile sind das nicht sondern persönliche Erfahrungen. Ich hatte mit 7 Waldorfschülern regelmäßigen Kontakt und kenne noch ein paar mehr.
      Wie gesagt, rechnen konnte keiner davon.
      Für Fachhochschulreife/Abi müssen die Waldorfschüler die gleichen Prüfungen ablegen wie am Berufskolleg (oder wo man sonst die FH Reife macht) bzw. Allgemeinbildende Gymnasien. Wenn sie es soweit gebracht haben sollten sie wohl rechnen können.
    • FiftyBlume
      FiftyBlume
      Bronze
      Dabei seit: 06.06.2010 Beiträge: 8.600
      Original von LLuq
      Original von RuthlessRabbit
      Vorurteile sind das nicht sondern persönliche Erfahrungen. Ich hatte mit 7 Waldorfschülern regelmäßigen Kontakt und kenne noch ein paar mehr.
      Wie gesagt, rechnen konnte keiner davon.
      Für Fachhochschulreife/Abi müssen die Waldorfschüler die gleichen Prüfungen ablegen wie am Berufskolleg (oder wo man sonst die FH Reife macht) bzw. Allgemeinbildende Gymnasien. Wenn sie es soweit gebracht haben sollten sie wohl rechnen können.
      #

      Zentralabitur bedeutet auch gleiche Aufgaben unabhängig von der Schulform...

      trotzdem könnte es sein, dass Waldorfschüler im Schnitt "dümmer" sind(andererseits...in meinem Abijahrgang waren leute, die waren noch viel schlimmer)
    • Giko1860
      Giko1860
      Global
      Dabei seit: 01.10.2006 Beiträge: 11.917
      Dümmer ist imo einfach falsch.
      Sie haben es wohl durch ihr Schulsystem deutlich schwieriger, am Ende die Prüfungen zu bestehen, dümmer macht sie das aber auf keinen Fall.
      Die Prüfungen die sie schreiben sind im übrigen auch die selben wie alle anderen Schulen. Sie haben ja einfach nur die Chance quasi jeden Abschluss zu machen, was sie aus der Chance dann machen steht ihnen halt frei, aber ein Waldorfschüler mit Abi sollte imo genau wie ein stink normaler Gymnasiast mit Abi behandelt werden.
    • NoLimitNOOB
      NoLimitNOOB
      Bronze
      Dabei seit: 10.07.2007 Beiträge: 2.138
      Also ich würd en Waldörfer einfach rausnehmen ...

      Einfach weil man ohne Erfolgsdruck in der Kindheit nicht auf die freie Wirtschaft vorbereitet wird.
      Da könnt ihr von Talent und Kenntnissen erzählen was ihr wollt, die Mentalität bleibt verschieden ...

      Wenn OP nen Kindergarten hat oder n Altenheim oder sowas dann gilt das natürlich nicht und der Schüler ist gleichwertig anzusehen.


      Kann alles in Einzelfällen abweichen weil ja nicht das Kind sondern die Mutter entscheidet wo es zur Schule zu gehen hat, aber die Mehrheit wird sich nunmal dem System anpassen.
    • RuthlessRabbit
      RuthlessRabbit
      Bronze
      Dabei seit: 13.03.2007 Beiträge: 9.531
      Original von LLuq
      Original von RuthlessRabbit
      Vorurteile sind das nicht sondern persönliche Erfahrungen. Ich hatte mit 7 Waldorfschülern regelmäßigen Kontakt und kenne noch ein paar mehr.
      Wie gesagt, rechnen konnte keiner davon.
      Für Fachhochschulreife/Abi müssen die Waldorfschüler die gleichen Prüfungen ablegen wie am Berufskolleg (oder wo man sonst die FH Reife macht) bzw. Allgemeinbildende Gymnasien. Wenn sie es soweit gebracht haben sollten sie wohl rechnen können.
      Mein Abi ist jetzt schon eine Weile her, aber war es nicht so, dass die Noten aus 12 und 13 + Note im Abitur die Zeugnisnote ergeben hat?
      Und in der 12. / 13. Klasse können ihre Lehrer die Klausuren an den Wissensstand anpassen und damit die Endnote beeinflussen / verfälschen.
      Vor dem Abitur wird dann ordentlich Geld in Nachhilfe investiert.
    • n0gg
      n0gg
      Bronze
      Dabei seit: 27.01.2007 Beiträge: 898
      Mittlerweile ist das auch alles Zentralabi an den Waldorfschulen. Bekommen aber erst ab der Oberstufe Noten.



      Original von NoLimitNOOB
      Also ich würd en Waldörfer einfach rausnehmen ...

      Einfach weil man ohne Erfolgsdruck in der Kindheit nicht auf die freie Wirtschaft vorbereitet wird.
      Da könnt ihr von Talent und Kenntnissen erzählen was ihr wollt, die Mentalität bleibt verschieden ...

      Wenn OP nen Kindergarten hat oder n Altenheim oder sowas dann gilt das natürlich nicht und der Schüler ist gleichwertig anzusehen.


      Kann alles in Einzelfällen abweichen weil ja nicht das Kind sondern die Mutter entscheidet wo es zur Schule zu gehen hat, aber die Mehrheit wird sich nunmal dem System anpassen.
      Absoluter Unsinn! Mal abgesehen von aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen in der Lerntheorie ist das einfach nur ein schlechtes Vorurteil. Vorbereiten auf die Wirtschaft ist mal garkeine Aufgabe von Schule..von keiner. Mal abgesehen davon, wirst du genauso viele Gymnasialer treffen, die sich nicht "durchsetzen" können in dem Alter...
    • FRFR
      FRFR
      Bronze
      Dabei seit: 14.10.2005 Beiträge: 2.627
      Original von NoLimitNOOB
      Also ich würd en Waldörfer einfach rausnehmen ...

      Einfach weil man ohne Erfolgsdruck in der Kindheit nicht auf die freie Wirtschaft vorbereitet wird.
      Da könnt ihr von Talent und Kenntnissen erzählen was ihr wollt, die Mentalität bleibt verschieden ...

      Wenn OP nen Kindergarten hat oder n Altenheim oder sowas dann gilt das natürlich nicht und der Schüler ist gleichwertig anzusehen.


      Kann alles in Einzelfällen abweichen weil ja nicht das Kind sondern die Mutter entscheidet wo es zur Schule zu gehen hat, aber die Mehrheit wird sich nunmal dem System anpassen.
      Das kann doch wirklich nicht dein Ernst sein? Das sind halt echt komplett Stammtischparolen, die mit erziehungswissenschaftlichen Erkenntnissen kein Stück belegbar sind.