Bitte um Statsanalyse NL2 SH BSS

    • MarkusMaximus
      MarkusMaximus
      Bronze
      Dabei seit: 23.08.2010 Beiträge: 849
      Nachdem ich versucht habe mit dem Holdem Manager meine potentiellen Leaks zu finden musste ich feststellen dass ich gar nicht so richtig weiß wie man das anstellen soll.
      Deshalb habe ich die - so weit ich weiß - interessanten Stats hier reingestellt. Vielleicht gibt es ja jemanden der Zeit und Lust hat einmal einen Blick darauf zu werfen und mir evtl Tipps zu geben auf was man am meisten achten sollte und welches evtl große Leaks sind.

      lg, Markus



      Expected Value - By Stakes



      Leak Buster - Stakes



      Leak Buster - Position



      Leak Buster - Pre-Flop



      Hand at Showdown



      Hand Groupings



      Holecards Top 15/Flop 15



      Flop Hand Strength



      Stacksize

  • 10 Antworten
    • bensen3k
      bensen3k
      Bronze
      Dabei seit: 02.09.2009 Beiträge: 622
      11k hands spiel mal noch 40k .. die samplesize ist einfach zu gering.
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Mein Vorposter sagts schon im Prinzip - die Samplesize müsste etwas größer sein, aber ich kann dir trotzdem ein paar kluge Gedanken mit auf den Weg geben.

      Die optimalen Stats gibts nicht - du kannst zig verschiedene Stile spielen, wenn sie zu deinem Spielverständnis passen. Es gibt so ein paar Grundrichtlinien an denen man sich aber orientieren kann; ich gebe dir jetzt einfach erstmal ein paar Cliffnotes bzw. stelle ein paar Fragen:

      1. Du spielst aus früher Position mit einer 17% Openraising schon relativ loose. Das prinzipiell kein Problem, aber du musst dir darüber bewusst sein warum du so loose spielst und welche Problemstellungen daraus resultieren:

      Häufig wirst du gecalled und deine Cbets (70% ist ein solider Wert) sind im Schnitt auch erfolgreich (50%). Dadurch das du gecalled wirst, ist dein Turncbetwert viel zu gering -> mich würde hier in dem Zusammenhang auch mal der Turn Cbet Success Wert und River Cbet Success Wert interessieren (ich hab mittlerweile 4 Microspielerdatenbanken ausgewertet und eine etwas kuriose Entdeckung gemacht).

      2. Worauf du im Blindspiel mal achten musst ist ein bisschen, dass du im Bigblind öfter callen kannst als im Smallblind (du beendet die Action ja) und dementsprechend mit marginalen Händen die Action besser auf den Flop oder so verlagerst. Z.b. mit KTs oder JTs oder ATs oder KQs oder AQo. Die Strategie viel zu 3-betten aus den Blinds ist nicht unbedingt schlecht, aber das Fehlerpotential was du bei deinen Gegnern am Flop, Turn und River erzeugen kannst ist weitaus höher als Preflop. (du musst bedenken, dass Preflop noch alle Streets zu spielen sind und du OOP meistens unterwegs bist und da würde ich probieren durch Handreading Postflop eine Edge aufzubauen - das nur als Anmerkung, der 3-Bet Ansatz ist für den Anfang wahrscheinlich gar nicht so schlecht)

      Die restlichen Werte sind schwierig zu interpretieren ohne deine Spielphilophie zu kennen. Da guckst du am besten mal in den angepinnten Thread oben, da haben ich und User bereits viel Input zu den Werten und deren Bedeutung zusammengetragen.
    • MarkusMaximus
      MarkusMaximus
      Bronze
      Dabei seit: 23.08.2010 Beiträge: 849
      Häufig wirst du gecalled und deine Cbets (70% ist ein solider Wert) sind im Schnitt auch erfolgreich (50%). Dadurch das du gecalled wirst, ist dein Turncbetwert viel zu gering -> mich würde hier in dem Zusammenhang auch mal der Turn Cbet Success Wert und River Cbet Success Wert interessieren (ich hab mittlerweile 4 Microspielerdatenbanken ausgewertet und eine etwas kuriose Entdeckung gemacht).



      danke für deine Analyse. Ich habe jetzt die Werte für Cbets rausgesucht:



      Mich würde intetessieren welche kuriose Entdeckung das wohl ist :f_biggrin:
    • MarkusMaximus
      MarkusMaximus
      Bronze
      Dabei seit: 23.08.2010 Beiträge: 849
      Häufig wirst du gecalled und deine Cbets (70% ist ein solider Wert) sind im Schnitt auch erfolgreich (50%). Dadurch das du gecalled wirst, ist dein Turncbetwert viel zu gering -


      Jop, genau das mit der Turncbet/2ndBarrel ist auf jeden Fall ein Problem von mir da ich nie weiß in welchen Situationen es gut ist bet/fold zu spielen ohne jeglichen hit.

      TurnCbet und 2ndBarrel sind das gleiche oder? Oder sagt man nur 2ndBarrel wenn man OOP ist?
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Fällts dir nicht auf?

      Du cbettest extrem selten am Turn (bzw. das ist ja die 2nd Barrel), aber deine Gegner folden am Turn nur in 31% der Fälle. Dafür ist dein Rivercbetsucesswert wieder mit 40% (auf eine größere Sample wird das auch eher wieder in Richtung 50% gehen).

      Was bisher in allen Datenbanken auffällig war ist anscheinend, dass deine Gegner entweder am Flop oder River meistens folden, aber der Turn nur sehr sehr ungerne gefolded wird.
    • Maniac81
      Maniac81
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 2.287
      hmm ist bei mir genauso:

      Flopcbetsucess: 47%
      Turncbetsucces:30%

      und ich hab:

      Flopcbet: 61%
      Turncbet: 57%

      Das kann man ja im Prinzip nur so deuten, dass die meisten Leute am Flop eher FitorFold spielen und dann am Turn oft ne Hand haben.
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Oder schlichtweg mit ihren Draws den Turn zu selten folden und/oder Scarecards am Turn als solche gar nicht wahrnehmen und erst am River aufwachen.
    • MarkusMaximus
      MarkusMaximus
      Bronze
      Dabei seit: 23.08.2010 Beiträge: 849
      Mich würde auch generell mal interessierern was der Holdem Manager überhaupt als CBet ansieht.

      Ich meine differenziert der HM das auch etwas oder sagt er einfach
      "ich sehe es als Cbet an wenn der Spieler der all letztes erhöt hat auf der nächsten Street als erster setzt."

      Wenn ich Cbet sage dann meine ich damit immer einen reinen Bluff ohne jeglichen hit oder draw.

      Ich meine wenn er dass nicht differenziert dann kann man die Werte ja auch überhaupt nicht vergleichen. Weil ein looser Spieler wird in der Regel auch mehr Flops sehen und deshalb auch öfter for value eine bet setzen.

      Wenn ich mir dass so ansehe ist das ja ein extra großes Leak von mir dass ich zwar loose openraise aber quasi am Turn so selten Cbette.

      Das Problem ist halt auch dass man auf NL2 wo ich spiele meistens so selten viele Häne vom Gegner hat dass man sich einen move davon ableiten kann.


      Ich mein wie entscheidet man dass ob man am Turn noch Cbetten soll?

      Ich versuche immer nach diesem Leitfaden zu spielen:

      Stats- niedriger WTSD / hoher call Cbet Wert
      Scaredcard - hohe Karte oder angekommener Draw
      Image - tight und passiv
      Outs - man sollte keine Outs haben
      Position - nur OOP da man keine Freecardoption hat
      Stacksize - relativ deep sollten alle sein

      Es fängt alles schon mal so an dass man auf Nl2 niemals so viele Hände von einem Gegner hat dass man den Stats viel credit geben kann und der Rest der Punkte ist so selten erfüllt dass ich quasi fast nie am Turn eine Cbet mache.... dazu kommt noch dass ich öfters einfach komplett andere Gründe höre um am Turn noch mal zu Cbetten was mich wiederum verwirrt und verunsichert zb man sollte unbedingt noch einige outs haben durch overcards zb. und nicht wie ich es in der Liste habe keine outs.

      edit: ich mein ich könnte auch einfach sagen "dann spiele ich halt einfach sau tight" aber daruch lern ich ja nix und dass ist ja wiederum der Grund weshalb ich das alles hier mache - eben um was zu lernen.
    • toatreffnix
      toatreffnix
      Bronze
      Dabei seit: 19.10.2007 Beiträge: 657
      Ich habe in meiner Datenbank gerade auch mal Turn/River cbet success bei etlichen regs gecheckt (25k hands +) und komme zu ähnlichen Werten, am turn im Schnitt etwa so 35-40%, am river eher Richtung 45%, eher drüber als drunter.
      (Ausnahme war einer mit 75% river cbet, der hatte 27% succes :P )

      Auf jeden Fall echt mal interessant.

      Habe richtig Laune mal 'nen ganzen Haufen "nonstandard stats" genauer unter die Lupe zu nehmen :3.
    • Maniac81
      Maniac81
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 2.287
      @markus: Du musst dir erstmal Gedanken machen, ob es überhaupt sinnvoll ist den Flop zu cbetten. Ich find 70% Flopcbet auf nl2, wenn man selbst relativ loose spielt zu hoch, weil man ja auch sehr oft multiwaypots hat.
      70% is normal wenn man selbst sehr tight spielt oder wenn man fast immer HU am Flop ist und relativ wenig Callingstations am Tisch hat, was alles bei nl2 nicht der Fall ist. Wenn du mit ner stärkeren Range den Flop bettest hast du natürlich auch am Turn ne stärkere Range und kannst auch öfter die Hand fortsetzen mit Valuebets oder Semibluffs. Das heisst du hast am Turn dann kaum Airhände in deienr Range.
      Was ich damit sagen will ist, dass dein Leak nicht unbedingt nur am Turn zu suchen ist, sondern vermutlich schon am Flop in Situationen wo du einfach cbettest ohne nen Plan ob du am Turn die Hand fortsetzen kannst.

      edit: Zu deinem Satz mit dem lernen. Du musst dich immer an deine Gegner anpassen. Wenn du viele Callingstations am Tisch hast, kannst du die Preflop Bluffhände einfach rauslassen. Die spielt man ja nur in tighten Games wo man Blinds stealen kann und wo man ein aggressives Image aufbauen will, dass man nicht immer auf bestimmte Hände gereaded werden kann auf bestimmten Boards.
      Ich würde als Anfänger erstmal tight anfangen. Da lernst du noch genug und kommst seltener in Situationen wo du einfach nur Air hast. Und es ist mindestens genauso profitabel auf nl2 wie ein looserer Stil. Wenn du Postflop dann immer besser wirst und in den Limits aufsteigst kannst du immernoch nach und nach schwächere Hände dazunehmen die du spielst. Ist ja alles kein Problem nach und nach aufzuloosen.